Renault Talisman (2021). Betriebsanleitung - 2

 

  Index      Manuals     Renault Talisman (2021). Betriebsanleitung

 

Search            copyright infringement  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Content      ..      1      2      3      ..

 

 

 

Renault Talisman (2021). Betriebsanleitung - 2

 

 

VORDERSITZE MIT ELEKTRISCHER BETÄTIGUNG (1/2)
Länge des Sitzkissens anpassen
Heben Sie den Griff 5 an, um ihn zu entrie-
geln. Verschieben Sie den Sitz und lassen
Sie den Griff in der gewünschten Position
los. Vergewissern Sie sich, dass die Verrie-
gelung korrekt einrastet.
4
1
2
3
5
Diese Einstellung aus Sicher-
Bei entsprechend ausgestatteten Fahrzeu-
Einstellen der Sitzfläche
heitsgründen nur bei stehen-
gen ermöglicht der Schalter 1 den Aufruf des
dem Fahrzeug vornehmen.
Vor- und Zurückstellen der Sitzfläche
Menüs „Sitze“ im Multimedia-Display (siehe
Den Schalter 4 entsprechend nach vorne
Achten Sie darauf, dass
folgende Seiten).
oder hinten drücken.
die Rückenlehnen korrekt einge-
rastet sind.
Anheben und Absenken der Sitzfläche
Einstellen der Rückenlehne:
Den hinteren Schalterbereich 4 nach oben
Um die Wirksamkeit der Sicherheits-
oder unten drücken.
gurte nicht zu beeinträchtigen, die Rü-
Um die Rückenlehne zu kippen, den
ckenlehnen nicht zu weit nach hinten
oberen Schalterbereich 2 nach vorne oder
Neigen des Sitzkissens
neigen.
hinten drücken.
(je nach Fahrzeug)
Den vorderen Teil des Schalters 4 nach
Keinerlei Gegenstände im vorderen
oben oder unten drücken.
Fußraum der Fahrerseite unterbringen:
Einstellen der Lendenstütze des
Sie könnten beim plötzlichen Bremsen
Fahrersitzes
unter das Bremspedal rutschen und
dieses blockieren.
Drücken Sie den Schalter 3 nach vorn,
hinten, oben oder unten.
1.21
VORDERSITZE MIT ELEKTRISCHER BETÄTIGUNG (2/2)
Bei eingeschalteter Zündung
- Beim erstmaligen Drücken der Taste 7
des betreffenden Sitzes wird das Belüf-
tungssystem mit maximaler Leistung ak-
tiviert. Die zwei integrierten Kontrolllam-
pen des Schalters leuchten auf;
- Ein zweiter Druckimpuls schaltet die Be-
lüftung auf minimale Leistung. Eine integ-
rierte Kontrolllampe leuchtet auf;
- Ein dritter Druckimpuls schaltet die Belüf-
tung ab.
Hinweis: Wenn Sie den Motor abstellen
6
7
und wieder starten, ist die Gebläse- bzw. die
Heizfunktion deaktiviert.
Sitzheizung
Belüftete Sitze
Bei eingeschalteter Zündung
Die Sitzbelüftung nimmt Luft auf dem Fahr-
gastraum auf und gibt Luft in den Fahrgast-
- Beim erstmaligen Drücken der Taste 6
raum ab. Das Prinzip ist unabhängig von Kli-
des betreffenden Sitzes wird das Heiz-
maanlage und Heizung. Die beste Wirkung
system mit maximaler Leistung aktiviert.
erzielen Sie bei eingeschalteter Klimaan-
Die zwei integrierten Kontrolllampen des
lage.
Schalters leuchten auf;
- Ein zweiter Druckimpuls schaltet das
Heizsystem auf minimale Heizleistung.
Eine integrierte Kontrolllampe leuchtet
auf;
- beim dritten Drücken des Schalters wird
die Heizung ausgeschaltet.
1.22
VORDERSITZE: Funktionen (1/3)
Verwenden Sie das Menü „Fahrer“ oder
„Beifahrer“, um:
Massage
- die Art der Massage auszuwählen (Bele-
ON
bend, Entspannend oder Lendenwirbel-
massage);
Belebend
Entspannend Lendenwirbelsäule
- die Stärke einzustellen (+ oder -);
Intensität
- die Geschwindigkeit einzustellen (+ oder
Geschwindigkeit
-);
1
- Zurücksetzen der im Dropdown-Menü 2
ausgewählten Einstellungen
- Aktivieren/Deaktivieren des Massagesit-
zes (ON oder OFF).
2
Hinweis: Der im Menü MULTI-SENSE aus-
gewählte Modus kann die Konfiguration der
Massage beeinflussen. ➥ 3.2.
Im Multifunktions-Display sind (fahrzeugab-
Massage
hängig) diverse Verstellmöglichkeiten für die
Sie können die
Massagefunktion
des
Sitze verfügbar.
Fahrer- und Beifahrersitzes aktivieren.
Bei entsprechend ausgestatteten Fahrzeu-
Hinweis: Öffnen der Fahrertür oder der Bei-
gen ermöglicht der Schalter 1 den direkten
fahrertür stoppt die Massage an der Seite
Aufruf des Menüs „Sitze“ auf dem Multime-
der geöffneten Tür.
dia-Display.
Informationen zum Aufrufen der Einstellun-
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte
gen finden Sie in den Multimedia-Anweisun-
der Bedienungsanleitung der Multimedia-
gen.
ausrüstung.
1.23
VORDERSITZE: Funktionen (2/3)
Leichter Zugang für den Fahrer
Drücken Sie auf „ON“ oder „OFF“, um diese
Funktion zu aktivieren oder deaktivieren.
Wenn diese Funktion aktiviert ist, fährt der
Sitz automatisch nach hinten, wenn der
Fahrer das Fahrzeug verlässt, und kehrt
wieder in seine vorherige Position zurück,
wenn der Startknopf gedrückt wird.
3
Visuelles Feedback
Leichter Zugang - Fahrer
Leichter Zugang - Beifahrer
4
Bedienung Beifahrersitz von der
Fahrerseite
5
Einstellungen
Sitzeinstellungen für den Beifahrer
Informationen zum Aufrufen der Einstellun-
Drücken Sie auf „ON“ oder „OFF“, um diese
gen finden Sie in den Multimedia-Anweisun-
Funktion zu aktivieren oder deaktivieren.
gen.
Wenn diese Funktion aktiviert ist, kann der
Sie können folgende Elemente aktivieren
Fahrer den Sitz auf der Beifahrerseite mit
oder deaktivieren:
Hilfe der Schalter 3, 4 und 5 einstellen.
- bequemer Zugang für den Fahrer;
- Sitzeinstellungen für den Beifahrer;
- Zurück zur Abbildung der laufenden Be-
wegung.
1.24
VORDERSITZE: Funktionen (3/3)
Position
Die Fahrposition des Fahrersitzes kann ge-
speichert werden.
Die Fahrposition umfasst alle Einstellungen
der Sitzfläche, der Rückenlehne sowie der
Außenspiegel.
Durch Drücken auf folgende Tasten ist ein
Speichern
Rückruf
Speichern und Abrufen der Fahrerposition
möglich:
Visuelles Feedback
- Keycard mit Funktion „Keyless Entry &
Leichter Zugang - Fahrer
Drive“ erfasst;
Leichter Zugang - Beifahrer
- beim Öffnen der Fahrertür.
Bedienung Beifahrersitz von der
Fahrerseite
Speichern einer Sitzposition
Abrufen der Fahrposition
– Den Fahrersitz mithilfe der Schalter 3, 4
Informationen zum Abrufen der gespeicher-
und 5 einstellen (siehe vorherige Seite).
ten Fahrposition finden Sie in den Multime-
– Einstellen der Außenspiegel
dia-Anweisungen.
Informationen zum Aufrufen der gespeicher-
Hinweis: Das Abrufen der gespeicherten
ten Fahrposition finden Sie in den Multime-
Position wird unterbrochen, wenn während
dia-Anweisungen.
dieses Vorgangs einer der Knöpfe zur Sitz-
Die Position der Außenspiegel im Vorwärts-
einstellung betätigt wird.
und Rückwärtsgang sowie die Einstellungen
Während der Fahrt ist das Abrufen einer
des Fahrersitzes werden gespeichert.
gespeicherten Fahrerposition nicht möglich.
Nehmen Sie diese Einstellung
aus Sicherheitsgründen nur bei
stehendem Fahrzeug vor.
1.25
SICHERHEITSGURTE (1/4)
Legen Sie zu Ihrem Schutz die Sicherheits-
Einstellen der Sitzposition
gurte auch bei kurzer Fahrstrecke an. Be-
-
Setzen Sie sich im Sitz ganz nach
achten Sie zudem die gesetzlichen Bestim-
hinten (Mantel, Jacke usw. vorher aus-
mungen des jeweiligen Landes.
ziehen). Dies ist die wichtigste Voraus-
Um einen optimalen Schutz zu gewähr-
setzung für eine optimale Abstützung des
leisten, stellen Sie vor dem Anlassen erst
Rückens.
Ihre Sitzposition und anschließend die
Wählen Sie durch Vor- oder Zurück-
Sicherheitsgurte für alle Insassen ein.
schieben des Sitzes den richtigen Ab-
stand zu den Pedalen. Der Sitz sollte
so weit wie möglich nach hinten ge-
stellt sein, Kupplungs- und Bremspedal
müssen sich jedoch komplett durchdrü-
cken lassen. Die Rückenlehne so ein-
stellen, dass die Arme leicht angewinkelt
Damit die hinteren Sicherheitsgurte opti-
sind.
malen Schutz bieten, müssen die Rück-
-
stellen Sie die Kopfstütze ein. Für ein
sitze korrekt arretiert sein. ➥ 3.39.
Höchstmaß an Sicherheit sollte der Ab-
stand zwischen Kopf und Kopfstütze so
gering wie möglich sein;
Nicht korrekt eingestellte oder
-
Stellen Sie die Sitzhöhe ein. Diese Ein-
verdrehte Sicherheitsgurte
stellung optimiert Ihr Sichtfeld.
können bei Unfällen Verlet-
zungen verursachen.
stellen Sie die Lenkradhöhe ein.
Es darf nur eine Person mit einem Si-
cherheitsgurt angeschnallt werden, ob
Kind oder Erwachsener.
Auch schwangere Frauen müssen den
Gurt anlegen. In diesem Fall darauf
achten, dass der Beckengurt ohne
großes Spiel nicht zu stark auf den
Bauch drückt.
1.26
SICHERHEITSGURTE (2/4)
Verriegeln
Rollen Sie den Gurt langsam in einem Zug
ab und achten Sie darauf, dass die Schloss-
zunge 3 in den Schlossrahmen 5 einrastet
(die korrekte Verriegelung durch Zug an der
Schlosszunge 3 überprüfen).
Blockiert der Gurt, müssen Sie den Gurt
wieder aufrollen und anschließend erneut
1
abrollen.
2
Sollte der Gurt einmal vollständig blockiert
sein, ziehen Sie den Gurt langsam, jedoch
kräftig um ca. 3 cm heraus. Lassen Sie ihn
4
3
dann automatisch aufrollen, und rollen Sie
ihn erneut ab.
5
Ist er danach nicht wieder funktionsfähig,
5
wenden Sie sich an eine Vertragswerkstatt.
Einstellen der Sicherheitsgurte
Entriegelung
Lehnen Sie sich fest an die Rückenlehne.
Drücken Sie den Knopf 4 ein; der Gurt wird
Der Schultergurt 1 sollte so nahe wie mög-
von der Aufrollvorrichtung eingezogen.
lich am Halsansatz liegen, diesen jedoch
Führen Sie ihn mit der Hand zurück.
nicht berühren.
Der Beckengurt 2 muss glatt auf den Ober-
schenkeln und am Becken anliegen.
Außerdem sollten die Gurte so nahe wie
möglich am Körper anliegen. Bsp.: Vermei-
den Sie daher zu dicke Kleidung und zwi-
schen Gurt und Körper befindliche Gegen-
stände usw.
1.27
SICHERHEITSGURTE (3/4)
Warnlampe
„Bitte angurten“
Vergewissern Sie sich stets, dass alle Fon-
ß
Fahrerseite und, je nach Fahr-
dinsassen richtig angeschnallt sind und
zeug, Beifahrerseite
dass die angezeigte Anzahl angelegter Si-
cherheitsgurte der Anzahl der besetzten
Diese Anzeige erscheint auf dem zentralen
Rücksitze entspricht.
Display, wenn bei laufendem Motor der Si-
cherheitsgurt des Fahrers oder Beifahrers
Hinweis: Ein auf einem der Vordersitze ab-
(sofern der Beifahrersitz besetzt ist) nicht
gelegter Gegenstand
kann ebenfalls die
angelegt ist. Wenn einer dieser beiden Si-
Warnlampe auslösen.
cherheitsgurte nicht angelegt ist, während
sich das Fahrzeug mit einer Geschwindig-
keit von mehr als 20 km/h bewegt, blinkt die
Warnung und es ertönt 120 Sekunden lang
ein Warnsignal.
6
Hinweis: Ein auf dem Beifahrersitz abge-
legter Gegenstand kann ebenfalls die Warn-
lampe auslösen.
Warnmeldung „bitte angurten“ hinten (je
Wiedergabe der 6 Grafik:
nach Fahrzeug)
- Indikator grün: Sicherheitsgurt angelegt
Die Kontrolllampe ß
erscheint im Zen-
- Indikator rot: Sicherheitsgurt nicht ange-
traldisplay zusammen mit einer Grafik 6
legt
(fahrzeugabhängig).
Diese Meldungen erscheinen auf jeden Fall
- Indikator grau: Sitz nicht belegt
bei jedem:
Wenn ein Sicherheitsgurt hinten nicht ange-
- Starten des Fahrzeugs;
legt ist oder gelöst wird, während sich das
- Öffnen einer Tür;
Fahrzeug mit einer Geschwindigkeit von
- An- oder Ablegen eines hinteren Sicher-
mehr als 20 km/h bewegt, blinkt die Kontroll-
heitsgurts (in diesem Fall ertönt zusätz-
lampe und es ertönt für ca. 30 oder 120 Se-
lich für etwa eine Minute ein Signalton).
kunden (fahrzeugabhängig) ein akustisches
Warnsignal.
1.28
SICHERHEITSGURTE (4/4)
Die nachfolgenden Anweisungen gelten für die Sicherheitsgurte sowohl der vorderen
als auch der hinteren Sitzplätze.
7
- Es dürfen keinerlei Änderungen am Original-Sicherheitsgurten bzw. -Sitzen
und deren Befestigungen vorgenommen werden. In besonderen Fällen (z. B.:
Einbau eines Kindersitzes) wenden Sie sich bitte an eine Vertragswerkstatt.
- Verwenden Sie keine Vorrichtungen, die das Spiel des Gurtes vergrößern
können (Wäscheklammern, Clips ...), da ein zu locker sitzender Sicherheitsgurt bei
einem Unfall zu Verletzungen führen kann.
-
Der Schultergurt darf niemals unter Ihrem Arm hindurch oder hinter Ihrem Rücken ver-
laufen.
-
Verwenden Sie niemals einen Gurt zum Anschnallen mehrerer Personen und halten Sie
niemals ein Baby oder Kleinkind mit dem Gurt auf Ihrem Schoß.
-
Die Gurte dürfen nicht verdreht sein.
Lassen Sie die Gurte nach einem Unfall überprüfen und gegebenenfalls austauschen.
Wechseln Sie die Gurte ebenfalls aus, sobald diese auch nur die geringste Beschädi-
gung oder Verschleißspuren aufweisen.
Höheneinstellung der vorderen
-
Stecken Sie die Schlosszunge in den entsprechenden Kontaktschalter.
Sicherheitsgurte
Achten Sie darauf, dass nichts in den Schlossrahmen gelangt und damit zu einer Beein-
Stellen Sie mit Hilfe des Knopfs 7 die Höhe
trächtigung der Gurtfunktion führen könnte.
der Gurtbefestigung so ein, dass der Schul-
-
Beim Wiederhochklappen der Rücksitze darauf achten, dass die Sicherheitsgurte kor-
tergurt wie oben beschrieben verläuft. Drü-
rekt verlaufen und die Gurtschlösser richtig liegen, damit sie ordnungsgemäß genutzt
cken Sie auf den Knopf 7 und schieben Sie
werden können.
den Gurt nach oben oder nach unten. Nach
-
Vergewissern Sie sich, dass das Gurtschloss richtig positioniert ist (es darf weder von
der Einstellung die korrekte Verriegelung
Personen noch Gegenständen versteckt, eingequetscht, zerdrückt ... werden).
prüfen.
Die nachfolgenden Anweisungen gelten
für die Sicherheitsgurte sowohl der vor-
deren als auch der hinteren Sitzplätze.
1.29
SICHERHEITSGURTE HINTEN
Vor dem Umklappen eines beliebigen der
hinteren seitlichen Sitze:
- bei 4-Türer-Ausführungen: Schließen
Sie den Sicherheitsgurt des betreffen-
den Sitzes unter Verwendung des ent-
4
1
sprechenden Gurtschlosses;
- bei Kombi-Ausführungen: Schließen Sie
den Sitzgurt des betreffenden Sitzes
nicht.
2
Auf diese Weise wird verhindert, dass sich
der Sicherheitsgurt verfängt, wenn der Sitz
wieder in die Gebrauchsstellung zurückge-
5
klappt wird.
Kontrollieren Sie in jedem Fall, dass die Si-
3
cherheitsgurte normal funktionieren.
6
Hintere seitlichen Sitzplätze
Mittlerer Sitzplatz hinten
Den Gurt 1 langsam abrollen.
Den Gurt 4 langsam abrollen.
Die verschiebbare Schlosszunge 2 in den
Die Schlosszunge 5 in den zugehörigen
entsprechenden roten Schlossrahmen 3
roten Schlossrahmen 6 einrasten.
einrasten.
Prüfen Sie die Position und die
Funktion der hinteren Sicher-
heitsgurte nach jeglicher Ver-
Verstellmöglichkeiten der Rücksitze
stellung der Rücksitze.
➥ 3.39
1.30
ZUSATZSYSTEME ZU DEN SICHERHEITSGURTEN VORNE (1/6)
Je nach Fahrzeug, kann es sich um Fol-
gendes handeln:
- Nach einem Unfall müssen
- Gurtstraffer der Aufrollvorrichtung
alle Rückhaltesysteme in
des Sicherheitsgurtes
einer Vertragswerkstatt über-
prüft und gegebenenfalls
- Beckengurtstraffer;
ausgetauscht werden.
- Gurtkraftbegrenzer
-
Eingriffe oder Änderungen am ge-
- airbags Fahrer und Beifahrer vorne.
samten System (Gurtstraffer, airbags,
elektronische Steuergeräte, Kabel-
Die Rückhaltesysteme funktionieren bei
stränge) sowie die Wiederverwen-
einem Frontaufprall einzeln oder zusam-
dung der Teile in einem anderen,
men.
wenn auch identischen Fahrzeug,
Je nach Stärke des Aufpralls aktiviert das
sind strengstens untersagt.
System Folgendes:
-
Um ein unbeabsichtigtes Auslö-
2
-
die Arretierung der Sicherheitsgurte
sen des Systems zu vermeiden und
1
somit Schäden und Verletzungen zu
den Gurtstraffer der Aufrollvorrichtung
verhindern, sind Arbeiten an airbags
des Sicherheitsgurts (wird ausgelöst, um
ausschließlich dem qualifizierten Per-
Gurtstraffer
den Spielraum des Sicherheitsgurts zu
sonal einer Vertragswerkstatt vorbe-
minimieren)
Die Gurtstraffer ziehen den Sicherheitsgurt
halten.
an den Körper, um den Insassen auf seinem
-
der Beckengurtstraffer, um den Insassen
-
Eine Überprüfung der Elektrik des
Sitz zu halten und erhöhen dadurch die
auf seinem Sitz zu halten
Zünders darf nur durch speziell ge-
Wirksamkeit.
-
front-airbag.
schultes Personal mit den vorge-
Bei eingeschalteter Zündung, bei einem
schriebenen Spezialwerkzeugen er-
starken Frontaufprall (je nach Stärke des
folgen.
Aufpralls) kann das System Folgendes aus-
lösen:
-
Vor dem Verschrotten des Fahrzeugs
ist eine Vertragswerkstatt mit der
- den Gurtstraffer der Aufrollvorrichtung
fachgerechten Entsorgung der Rück-
des Sicherheitsgurts 1, der sofort den
haltesysteme und Gasgeneratoren
Gurt straff zieht
airbags zu beauftragen.
- Der Beckengurtstraffer 2 an den Vorder-
sitzen.
1.31
ZUSATZSYSTEME ZU DEN SICHERHEITSGURTEN VORNE (2/6)
Gurtkraftbegrenzer
Fahrer und Beifahrer vorne
Airbags
A
Bei Überschreiten von bestimmten Auf-
prallkräften setzt der Gurtkraftbegrenzer
Sie sind sowohl auf der Fahrerseite als auch
ein, um die auf den Körper wirkenden Gurt-
auf der Beifahrerseite vorhanden.
kräfte auf ein erträgliches Maß zu mindern.
Der Schriftzug „airbag“ an Lenkrad und Ar-
Das System verringert somit die Gefahr von
maturenbrett
(im Bereich des airbag A)
Oberkörperverletzungen.
sowie, je nach Fahrzeug, ein Aufkleber im
unteren Bereich der Frontscheibe weisen
auf das Vorhandensein dieser Ausrüstung
hin.
Jedes airbag-System besteht aus:
-
einem airbag mit Gasgenerator (im Lenk-
rad auf der Fahrerseite bzw. im Armatu-
renbrett auf der Beifahrerseite);
-
einem Überwachungssteuergerät, das
die Zündung des Gasgenerators auslöst
-
ausgelagerten Sensoren
einer gemeinsamen Kontrolllampe
å
an der Instrumententafel
Das airbag-System funktioniert
nach einem pyrotechnischen
Prinzip. Deshalb kommt es bei
der Entfaltung des Airbags zu
einer Hitze- und Rauchentwicklung (was
nicht den Beginn eines Brands anzeigt),
und es ist ein Knall zu hören. Die not-
wendigerweise sehr schnelle Entfaltung
des airbags kann Verletzungen auf der
Hautoberfläche oder andere Unannehm-
lichkeiten verursachen.
1.32
ZUSATZSYSTEME ZU DEN SICHERHEITSGURTEN VORNE (3/6)
Funktionsstörungen
å
Diese Warnlampe leuchtet beim
Starten des Motors auf und erlischt nach ca.
drei Sekunden.
Leuchtet sie nach Einschalten der Zündung
nicht auf bzw. erlischt nicht, so liegt eine
Systemstörung vor.
Wenden Sie sich baldmöglichst an einen
Vertragspartner.
Verzögerungen können geminderten Schutz
bedeuten.
Funktionsweise
Das System funktioniert erst nach Einschal-
ten der Zündung.
Bei einem starken Frontaufprall werden die
airbags blitzschnell aufgeblasen und fangen
den Aufprall des Kopfs und des Oberkörpers
auf dem Lenkrad (Fahrer) bzw. auf dem Ar-
maturenbrett
(Beifahrer) ab. Unmittelbar
danach wird das Gas sofort wieder abge-
lassen, um das Verlassen des Fahrzeugs
durch die aufgeblasenen Kissen nicht zu be-
einträchtigen.
1.33
ZUSATZSYSTEME ZU DEN SICHERHEITSGURTEN VORNE (4/6)
Die folgenden Bedingungen lösen die
Frontalkollision mit einem anderen Fahr-
Seitenkollision mit einem anderen Fahr-
Gurtstraffer oder airbags aus.
zeug einer gleichwertigen oder höheren Ka-
zeug einer gleichwertigen oder höheren Ka-
tegorie mit einer Kollisionsfläche von min-
tegorie mit einer Kollisionsgeschwindigkeit
Frontalaufprall gegen eine starre (nicht
destens 40 %, wobei die Geschwindigkeit
von mindestens 50 km/h
verformbare) Fläche mit einer Aufprallge-
beider Fahrzeuge mindestens 40 km/h be-
schwindigkeit von mindestens 25 km/h
trägt
1.34
ZUSATZSYSTEME ZU DEN SICHERHEITSGURTEN VORNE (5/6)
In den folgenden Beispielen werden die
In den folgenden Fällen besteht die Gefahr,
- Seitenaufprall an der Fahrzeugfront oder
Gurtstraffer und die airbags möglicher-
dass Gurtstraffer oder airbags möglicher-
am Fahrzeugheck;
weise ausgelöst:
weise nicht ausgelöst werden:
- Frontalaufprall unter den Aufbau eines
- Aufprall unter dem Fahrzeug, z. B. gegen
- Heckaufprall, egal wie schwer;
Lastkraftwagens;
den Fahrbahnbelag;
– Überschlag des Fahrzeugs;
- Frontalaufprall gegen ein Hindernis mit
- Schlaglöcher;
einem spitzen Winkel;
- Sturz oder hartes Aufsetzen
- ...
- Steine;
– ...
1.35
ZUSATZSYSTEME ZU DEN SICHERHEITSGURTEN VORNE (6/6)
Die nachfolgenden Anweisungen sollen verhindern, dass das Entfalten des airbag in einer Unfallsituation behindert wird bzw. dass Ver-
letzungen durch den Airbag selbst auftreten.
Sicherheitshinweise zum Fahrer-airbag
- Keinerlei Änderungen am Lenkrad oder am Fahrerairbag vornehmen.
- Den Fahrerairbag keinesfalls durch Zier- oder Schonbezüge abdecken.
- Keinerlei Gegenstände (Anstecker, Aufkleber, Uhr, Telefonhalterung...) auf dem Fahrerairbag befestigen.
- Das Lenkrad nie ausbauen oder zerlegen (dies ist ausschließlich geschulten Mitarbeitern der Vertragswerkstätten vorbehalten).
- Den Sitz so einstellen, dass genügend Abstand zum Lenkrad besteht. Die Arme sollten leicht angewinkelt sein (siehe „Einstellen der Sitz-
position“ ➥ 1.26). So steht genügend Freiraum zur Verfügung, damit sich der Airbag ungehindert entfalten und Ihnen Schutz bieten kann.
Sicherheitshinweise zum Beifahrer-airbag
- Keinerlei Gegenstände (Monogramm, Logo, Uhr, Telefonhalterung usw.) auf dem Armaturenbrett im Bereich oder in der Nähe des airbag.s
anbringen.
- Nichts zwischen Armaturenbrett und Beifahrer unterbringen (Tier, Regenschirm, Spazierstock, Pakete...).
- Die Füße nicht auf das Armaturenbrett oder den Sitz stellen, da dies schwerwiegende Verletzungen zur Folge haben könnte. Allgemein gilt:
alle Körperpartien (Knie, Hände, Kopf...) müssen vom Armaturenbrett entfernt gehalten werden.
- Aktivieren Sie die zusätzlichen Rückhaltesysteme des Beifahrersitzes wieder, sobald Sie den Kindersitz entfernen, um den Schutz des Bei-
fahrers im Falle eines Aufpralls zu gewährleisten.
BEI NICHT DEAKTIVIERTEN RÜCKHALTESYSTEMEN NEBEN DEM BEIFAHRERGURT VORNE DARF AUF DEM
BEIFAHRERSITZ VORNE KEIN KINDERSITZ GEGEN DIE FAHRTRICHTUNG MONTIERT WERDEN ➥ 1.53.
1.36
ZUSÄTZLICHE RÜCKHALTESYSTEME ZU DEN SICHERHEITSGURTEN HINTEN
Gurtkraftbegrenzer
Bei Überschreiten von bestimmten Auf-
prallkräften setzt der Gurtkraftbegrenzer
ein, um die auf den Körper wirkenden Gurt-
kräfte auf ein erträgliches Maß zu mindern.
Das System verringert somit die Gefahr von
Oberkörperverletzungen.
- Lassen Sie nach einem
Unfall alle Rückhaltesysteme
überprüfen.
- Eingriffe oder Änderungen
an irgendwelchen Teilen des Sys-
tems (airbags, Steuergeräten, Kabel-
strängen) sowie die Wiederverwen-
dung solcher Teile in einem anderen,
wenn auch identischen Fahrzeug,
sind strengstens untersagt.
-
Um ein unbeabsichtigtes Auslö-
sen des Systems zu vermeiden und
somit Schäden und Verletzungen zu
verhindern, sind Arbeiten an airbags
ausschließlich dem qualifizierten Per-
sonal einer Vertragswerkstatt vorbe-
halten.
1.37
VORRICHTUNGEN ZUM SEITENAUFPRALLSCHUTZ
Airbagsseitlich
Dieser airbag ist an den vorderen Sitzplät-
zen vorhanden und entfaltet sich auf der
Türseite des Sitzes, um die Insassen bei
einem starken Seitenaufprall zu schützen.
Windowbags
Es handelt sich um airbags, die an jeder
Seite oben am Fahrzeug angebracht sind
und sich entlang der vorderen und hinte-
ren Türseitenfenster entfalten, um die Fahr-
zeuginsassen bei einem schweren Seiten-
aufprall zu schützen.
Sicherheitshinweise zum Seiten-airbag
-Verwendung von Sitzbezügen: Für Sitze, die mit einem airbag ausgestattet
sind, benötigen Sie je nach Fahrzeugtyp spezielle Sitzbezüge. Fragen Sie Ihre
Vertragswerkstatt, ob solche Sitzbezüge erhältlich sind. Die Verwendung nicht ge-
eigneter Sitzbezüge (oder von Spezial-Sitzbezügen für andere Fahrzeugtypen) kann
die einwandfreie Funktion dieser airbags beeinträchtigen und somit Ihre Sicherheit ge-
fährden.
-
Vorne keine Zubehörteile, keine Gegenstände oder vor allem keine Tiere zwischen Rü-
ckenlehne, Tür und der Innenverkleidung unterbringen. Außerdem keine Kleider, Zube-
hör o. Ä. über die Rückenlehne hängen. Dies kann die einwandfreie Funktion des airbag
beeinträchtigen oder bei seiner Entfaltung Verletzungen verursachen.
-
Den Sitz und die Innenverkleidung nicht ausbauen, zerlegen oder verändern (dies ist
Je nach Fahrzeug erinnert ein Hinweis
ausschließlich geschulten Mitarbeitern der Vertragswerkstätten vorbehalten).
auf der Frontscheibe daran, dass das
Fahrzeug mit zusätzlichen Rückhalte-
systemen (airbags, Gurtstraffern, ...)
ausgerüstet ist.
1.38
ZUSÄTZLICHE RÜCKHALTESYSTEME
Die nachfolgenden Anweisungen sollen verhindern, dass das Entfalten des airbag in einer Unfallsituation behindert wird bzw. dass Ver-
letzungen durch den Airbag selbst auftreten.
Der airbag ergänzt die Funktion des Sicherheitsgurts. airbag und Sicherheitsgurt sind somit untrennbare Elemente desselben Sicher-
heitssystems. Es ist daher unbedingt notwendig, immer den Sicherheitsgurt anzulegen. Nicht angeschnallte Insassen sind bei einem
Unfall der Gefahr schwerer Verletzungen ausgesetzt. Obwohl es beim Entfalten der Airbags immer zu leichten Verletzungen kommen
kann, ist das Risiko von Verletzungen der Haut durch den airbag für nicht angeschnallte Insassen erhöht.
Die airbagss und Gurtstraffer werden bei Überschlag oder Heckaufprall nicht zwangsläufig ausgelöst. Schläge gegen den Unterboden des
Fahrzeugs (Bordsteine, Schlaglöcher, Steine auf der Fahrbahn…) können zum Auslösen dieser Systeme führen.
- An sämtlichen Komponenten des airbag-Systems (airbags, Gurtstraffer, Steuergerät, Kabelstrang usw.) sind Arbeiten und Änderungen
streng verboten (außer durch qualifizierte Vertragswerkstätten).
- Um die Funktionsfähigkeit zu erhalten und ein unbeabsichtigtes Auslösen zu vermeiden, dürfen Arbeiten an den airbag-Systemen nur von
entsprechend qualifizierten Mitarbeitern der Vertragswerkstätten durchgeführt werden.
- Lassen Sie das airbag-System aus Sicherheitsgründen nach einem Unfall, Diebstahl oder versuchtem Diebstahl überprüfen.
- Bei Verkauf/Verleih des Fahrzeugs müssen dem neuen Besitzer diese Sicherheitsvorschriften unbedingt mitgeteilt und die Bedienungsan-
leitung ausgehändigt werden.
- Vor dem Entsorgen des Fahrzeugs ist eine Vertragswerkstatt mit der fachgerechten Entsorgung des Gasgenerators zu beauftragen.
1.39
KINDERSICHERHEIT: Allgemeines (1/2)
Kinder im Fahrzeug
Beachten Sie die jeweiligen Rechtsvorschrif-
ten des Landes, in dem Sie sich befinden.
Das Kind muss, wie auch die Erwachse-
nen, bei jeder Fahrt eine korrekte Sitzposi-
tion haben und angeschnallt sein. Sie tragen
die Verantwortung für die Kinder, die Sie im
Fahrzeug mitnehmen.
Verantwortung des Fahrers
Kinder sind keine kleinen Erwachsenen. Für
beim Parken oder Halten
Sie bestehen spezifische Verletzungsrisi-
ken, da sich ihre Muskeln und Knochen im
Verlassen Sie niemals Ihr Fahr-
Wachstum befinden. Der Sicherheitsgurt
zeug (auch nicht für kurze Zeit),
allein eignet sich nicht zur Sicherung von
so lange sich ein Kind, ein körperlich
Kindern. Verwenden Sie einen geeigneten
oder geistig beeinträchtigter Erwachse-
Kindersitz und beachten Sie dabei alle nö-
ner oder ein Tier im Fahrzeug befinden.
tigen Vorsichtsmaßnahmen.
Diese könnten den Motor starten und
Funktionen aktivieren (z. B. die elek-
trischen Fensterheber) oder die Türen
Ein Aufprall mit 50 km/h ent-
verriegeln und somit sich und andere
spricht einem Fall aus
gefährden.
10 Metern Höhe. Mit anderen
Zudem kann es bei warmer Witterung
Worten: Wird ein Kind nicht an-
und/oder Sonneneinwirkung im Fahr-
geschnallt, ist es als würde es sich un-
gastraum rasch sehr heiß werden.
gesichert auf einem Balkon im vierten
Stockwerk befinden!
LEBENSGEFAHR BZW. GEFAHR
Halten Sie ein Kind während der Fahrt
SCHWERER VERLETZUNGEN.
niemals im Arm. Bei einem Unfall
könnten Sie es nicht festhalten, auch
wenn Sie selbst angeschnallt sind.
Tauschen Sie nach einem Unfall die Kin-
dersitze aus und lassen Sie Sicherheits-
gurte und ISOFIX-Verankerungen über-
Um das Öffnen der Türen zu
prüfen.
verhindern, verwenden Sie die
Kindersicherung. ➥ 1.11
1.40
KINDERSICHERHEIT: Allgemeines (2/2)
Verwendung eines Kindersitzes
Das durch den Kindersitz gebotene Schutz-
potential hängt von seinem Rückhaltever-
mögen und dem Einbau ab. Wird der Kin-
dersitz falsch eingebaut, ist der Schutz des
Kindes im Falle eines Aufpralls oder einer
plötzlichen Bremsung nicht gewährleistet.
Überprüfen Sie vor dem Kauf eines Kinder-
sitzes, ob dieser den gesetzlichen Bestim-
mungen des Landes, in dem Sie sich be-
finden entspricht und ob er in Ihr Fahrzeug
eingebaut werden kann. Nähere Informati-
onen darüber, welche Sitze für Ihr Fahrzeug
geeignet sind erhalten Sie bei Ihrem Ver-
tragspartner.
Lesen Sie vor dem Einbau des Kindersit-
zes die dazugehörige Anleitung und beach-
ten Sie die Anweisungen. Wenden Sie sich
Lassen Sie das Kind niemals
im Falle von Einbauschwierigkeiten an den
ohne Aufsicht im Fahrzeug
Hersteller. Bewahren Sie die Bedienungsan-
zurück.
leitung zusammen mit dem Sitz auf.
Vergewissern Sie sich immer,
dass Ihr Kind richtig angeschnallt ist und
dass das Gurtsystem des Sitzes oder
Gehen Sie mit gutem Beispiel voran,
der Sicherheitsgurt richtig eingestellt ist.
indem Ihren Gurt anlegen und bringen
Vermeiden Sie dicke Kleidung, da die
Sie Ihrem Kind bei:
Gurte dann nicht am Körper anliegen
- sich richtig anzuschnallen
und zu viel Spiel haben.
- auf der dem Verkehr abgewandten
Achten Sie darauf, dass Ihr Kind den
Seite ein- und auszusteigen.
Kopf oder die Arme nicht aus dem Fens-
Verwenden Sie keinen gebrauchten
ter hält.
Kindersitz oder einen Sitz, dessen Ge-
Überprüfen Sie während der Fahrt des
brauchsanleitung fehlt.
Öfteren die korrekte Sitzposition des
Achten Sie darauf, dass kein Gegen-
Kindes, insbesondere, wenn es schläft.
stand im Bereich des Kindersitzes oder
darauf den Einbau behindert.
1.41

 

 

 

 

 

 

 

Content      ..      1      2      3      ..