Renault Twingo Electric (2022). Betriebsanleitung - 10

 

  Index      Manuals     Renault Twingo Electric (2022). Betriebsanleitung

 

Search            copyright infringement  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Content      ..     8      9      10     

 

 

 

 

Renault Twingo Electric (2022). Betriebsanleitung - 10

 

 

ABSCHLEPPEN: Panne (3/3)
- Verwenden Sie eine starre
Abschleppstange. Bei Ver-
wendung eines Abschleppseils
(sofern die gesetzlichen Vor-
schriften dies zulassen) müssen die
7
Bremsen des abgeschleppten Fahr-
zeugs funktionsfähig sein.
4
5
-
Ein Fahrzeug, das in seiner Fahrtüch-
tigkeit eingeschränkt ist, darf nicht
5
abgeschleppt werden.
-
Vermeiden Sie ruckartiges Beschleu-
nigen oder Bremsen, um Fahrzeug-
6
schäden zu vermeiden.
-
In jedem Fall sollte eine Geschwin-
digkeit von 25 km/h nicht überschrit-
ten werden.
-
Das Fahrzeug nicht anschieben, so-
Benutzen Sie ausschließlich
die
Ab-
Zugang zu den Abschleppösen
lange die Lenksäule verriegelt ist.
schleppösen vorne 4.
Rasten Sie die Abdeckung 6 aus, indem Sie
(keinesfalls aber die Antriebswellen oder
einen Schlitzschraubendreher o. ä. darunter
andere Teile des Fahrzeugs)
schieben. Die Abschleppöse 5 bis zum An-
Die Abschleppöse ist ausschließlich für Be-
schlag einschrauben.
lastung durch Zug ausgelegt und darf nicht
Ausschließlich die unter dem Fußraum der
verwendet werden, um das Fahrzeug direkt
Beifahrerseite befindliche Abschleppöse 5
oder indirekt anzuheben.
verwenden: Die beiden Schrauben 7 lösen.
Lassen Sie die Werkzeuge nie
unaufgeräumt im Fahrzeug: sie
könnten beim Bremsen herum-
geschleudert werden. Achten
Sie nach der Verwendung darauf, die
Sicherstellen, dass die Ab-
Abschleppöse wieder richtig in ihrer Auf-
schleppöse korrekt verschraubt
nahme zu verstauen: Verletzungsgefahr.
ist.
Es besteht die Gefahr, dass
das geschleppte Objekt verloren
geht.
5.26
FUNKTIONSSTÖRUNGEN (1/5)
Die nachstehenden Hinweise und Empfehlungen sollen Ihnen eine kurzfristige und provisorische Abhilfe im Pannenfall ermöglichen.
Suchen Sie danach aus Sicherheitsgründen baldmöglichst einen Markenhändler auf.
WÄHREND DES LADEVORGANGS
MÖGLICHE URSACHEN
ABHILFE
Der Antriebsakku kann nicht aufgeladen
Die Außentemperatur liegt unter - 26°C.
Laden Sie Ihr Fahrzeug an einem Ort mit mäßi-
werden.
gen Temperaturen auf. Bei Bedarf: ➥ 5.24.
Die Kontrolllampe des Ladeanschlusses
blinkt rot.
Die Wandsteckdose liefert keinen
Lassen Sie die Installation überprüfen (Schutz-
Strom oder das Kabel sitzt nicht korrekt
schalter, Programmiereinheit...).
in der Haushaltssteckdose.
Die Anschlüsse (Ladebuchse usw.) kontrollieren.
➥ 1.8.
Das Kabel ist defekt.
Wenden Sie sich für den Austausch des Kabels
an eine Vertragswerkstatt.
Der Antriebsakku kann nicht aufgeladen
Das Ladekabel ist nicht richtig am Fahr-
Stecken Sie das Ladekabel richtig in das Fahr-
werden.
zeug verriegelt.
zeug. ➥ 1.8.
Die Kontrolllampe des Ladeanschlusses
blinkt rot.
Die Programmierung der Klimaanlage funk-
Eine der Nutzungsbedingungen ist
tioniert nicht.
nicht erfüllt (der Antriebsakku wird nicht
aufgeladen...).
5.27
FUNKTIONSSTÖRUNGEN (2/5)
STÖRUNGEN
MÖGLICHE URSACHEN
ABHILFE
Die Türen lassen sich nicht mittels Funk- Batterie der Fernbedienung leer.
Verwenden Sie den Schlüssel.
Fernbedienung ver- oder entriegeln.
Verwendung von elektrischen Geräten mit der Die Geräte ausschalten bzw. den Schlüssel
gleichen Funkfrequenz (Handys...)
verwenden.
Das Fahrzeug befindet sich in einem Bereich
Die Batterie austauschen oder austauschen
starker elektromagnetischer Strahlung.
lassen. Sie können das Fahrzeug weiterhin
Batterie entladen
verriegeln, entriegeln und starten. ➥ 1.28 und
➥ 2.2.
Der Motor des Fahrzeugs läuft.
Bei laufendem Motor ist das Ver-/Entriegeln
mit dem Schlüssel deaktiviert. Schalten Sie die
Zündung aus.
Desynchronisierung der Fernbedienung.
Entriegeln Sie die Fahrertür mit dem Schlüssel
im Türschloss und starten Sie den Motor, ➥ 2.2
um die Fernbedienung zu synchronisieren.
Die Lenksäule bleibt verriegelt.
Das Lenkrad ist blockiert.
Zum Entriegeln drehen Sie den Schlüssel und
das Lenkrad ➥ 2.2.
5.28
FUNKTIONSSTÖRUNGEN (3/5)
UNTERWEGS
MÖGLICHE URSACHEN
ABHILFE
Vibrationen
Reifen nicht korrekt aufgefüllt/ausge-
Den Reifendruck kontrollieren; ist dieser kor-
wuchtet oder beschädigt
rekt, das Fahrzeug in einer Vertragswerkstatt
überprüfen lassen.
Die Lenkung wird schwergängig
Überhitzung der Servolenkung.
Vorsichtig und mit verringerter Geschwindigkeit
(Servolenkung).
fahren; den am Lenkrad für das Einschlagen der
Räder aufzubringenden Kraftaufwand berück-
sichtigen.
Störung des elektrischen Unterstützungs-
Wenden Sie sich an eine Vertragswerkstatt.
motors.
Störung des Unterstützungssystems.
B3 der Modus ist nicht verfügbar.
Die Antriebsbatterie ist ausreichend gela-
Die Position B1, B2 oder D beibehalten.
den.
5.29
FUNKTIONSSTÖRUNGEN (4/5)
Elektrischen Geräte
MÖGLICHE URSACHEN
ABHILFE
Der Scheibenwischer funktioniert nicht.
Die Wischerarme kleben fest.
Die Wischerarme vor dem Einschalten lösen.
Ladestromkreis defekt.
Wenden Sie sich an eine Vertragswerkstatt.
Sicherung defekt
Die Sicherung austauschen oder austauschen
lassen ➥ 5.19.
Der Scheibenwischer stoppt nicht.
Elektrische Betätigungen defekt.
Wenden Sie sich an eine Vertragswerkstatt.
Die Blinkfolge ist zu schnell.
Glühlampe durchgebrannt.
➥ 5.9 oder ➥ 5.11.
Die Blinker funktionieren nicht.
Elektrische Anlage oder Betätigung defekt.
Wenden Sie sich an eine Vertragswerkstatt.
Sicherung defekt
Die Sicherung austauschen oder austauschen
lassen ➥ 5.19.
Die Scheinwerfer lassen sich nicht ein-
Elektrische Anlage oder Betätigung defekt.
Wenden Sie sich an eine Vertragswerkstatt.
oder ausschalten.
Sicherung defekt
Die Sicherung austauschen oder austauschen
lassen ➥ 5.19.
5.30
FUNKTIONSSTÖRUNGEN (5/5)
Elektrischen Geräte
MÖGLICHE URSACHEN
ABHILFE
Spuren von Kondensation in den Leuch-
Spuren von Kondensation können ein
ten und Scheinwerfern.
natürliches Phänomen aufgrund von
Schwankungen der Temperatur und der
Luftfeuchtigkeit sein.
In diesem Fall werden die Gläser nach
dem Einschalten der Scheinwerfer nach
und nach wieder klar.
Die Warnlampe „Bitte angurten“ für die
Ein zwischen Boden und Sitz befindlicher
Entfernen Sie sämtliche Gegenstände unter den
vorderen Sicherheitsgurte leuchtet un-
Gegenstand beeinträchtigt die Funktions-
Vordersitzen.
abhängig davon, ob die Gurte angelegt
weise des Sensors.
wurden oder nicht.
5.31
Kapitel 6: Technische Daten
Fahrzeugtypenschilder
6.2
Technische Informationen für die Einsatzkräfte
6.3
Motor-Identifikation
6.4
Fahrzeugabmessungen
6.5
Anhängelasten
6.6
Gewichte
6.6
Teile und Reparaturen
6.7
Kontrollnachweise
6.8
Kontrolle gegen Durchrostung
6.14
6.1
FAHRZEUGTYPENSCHILDER
A
1
2
3
4
5
9
6
7
A
8
Die Daten auf der Seite des Motor-Typen-
4
MMAC (Zulässiges Gesamtgewicht).
schilds sind bei jeglichem Schriftverkehr
5
MTR (Zulässiges Gesamt-Zuggewicht)
anzugeben.
6
MMTA (Zulässige Gesamtachslast)
vorne.
Das Vorhandensein und der Ort der Infor-
7
MMTA Hinterachse.
mationen sind vom Fahrzeug abhängig.
8
Für Einträge von Partnern oder Ergän-
zungen.
Fabrikschild A
9
Nummer des Originallacks (Farbcode).
1
Name des Herstellers.
2
Zulassungsnummer.
3
Identifizierungsnummer.
Diese Information wird je nach Fahr-
B
zeug an der Markierung B wieder-
holt.
6.2
TECHNISCHE INFORMATIONEN FÜR DIE EINSATZKRÄFTE
A
A
Der QR-Code am A-Etikett ermöglicht es
den Einsatzkräften, mit einem Tablet oder
Smartphone sofort auf die technischen In-
formationen zuzugreifen, die für die Maß-
nahmen am Fahrzeug bei einem Unfall nütz-
lich sind.
Stellen Sie sicher, dass das A-Etikett auf der
Windschutzscheibe sowie der Heckscheibe
immer vorhanden und sichtbar ist.
Jede Änderung oder Beschädigung ver-
hindert den Zugriff auf die Informationen.
6.3
MOTOR-IDENTIFIKATION
A
1
2
3
A
Die Daten auf dem Motortypenschild im
Motoreigenschaften
Bereich A sind bei einem eventuellen
Motortyp: 5AGEN3
Schriftverkehr oder bei Teilebestellungen
anzugeben.
(Position je nach Motortyp verschieden)
1
Motortyp
2
Motorkennzahl
3
Seriennummer des Motors
Wenden Sie sich für alle Arbeiten im Mo-
torraum an eine Vertragswerkstatt.
6.4
FAHRZEUGABMESSUNGEN (in Metern)
1,454 (1)
0,630
2,492
0,495
1,430 (2)
3,617
1,557*
1,426
(1) Fahrzeug mit 15“ Felgen
1,875
(2) Fahrzeug mit 16“ Felgen
* leer
6.5
GEWICHTE (in kg)
Die angegebenen Gewichte betreffen ein Basismodell ohne Optionen: Sie können je nach Austattung Ihres Fahrzeugs Schwankungen
unterliegen. Wenden Sie sich an Ihre Vertragswerkstatt.
Zulässiges Gesamtgewicht (MMAC)
Zulässige Achslast (MMTA)
Auf dem Typenschild angegebene Gewichte ➥ 6.2.
Zulässiges Gesamt-Zuggewicht (MTR)
Anhängelast, gebremst*
Nicht zulässig
Anhängelast, ungebremst*
Nicht zulässig
Zulässige Stützlast*
Nicht zulässig
Zulässige Dachlast
60 kg (inklusive Trägerelement)
6.6
TEILE UND REPARATUREN
Original Teile und Zubehör werden nach einem sehr strikten Lastenheft konzipiert und hergestellt und werden regelmäßig spezifischen Tests unter-
zogen. Die Qualität entspricht folglich mindestens der Qualität der zur Fertigung der Neufahrzeuge verwendeten Teile.
Mit der Verwendung von Originalteilen und -zubehör haben Sie die Gewähr, dass das Leistungsniveau Ihres Fahrzeugs unverändert erhalten
bleibt. Darüber hinaus gelten für alle Reparaturarbeiten, die von Vertragswerkstätten mit Originalteilen durchgeführt wurden, die auf der Rückseite
des Reparaturauftrags genannten Garantiebedingungen.
6.7

 

 

 

 

 

 

 

Content      ..     8      9      10