Renault Zoe E-Tech (2024). Betriebsanleitung - 5

 

  Index      Manuals     Renault Zoe E-Tech (2024). Betriebsanleitung

 

Search            copyright infringement  

 

   

 

   

 

Content      ..     3      4      5      6     ..

 

 

 

Renault Zoe E-Tech (2024). Betriebsanleitung - 5

 

 

conduite .....................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

conseils pratiques ......................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

autonomie du véhicule...............................

(jusqu’à la fin de l’UD)

consommation d’énergie ...........................

(jusqu’à la fin de l’UD)

économie d’énergie ...................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

véhicule électrique

autonomie du véhicule .........................

(jusqu’à la fin de l’UD)

véhicule électrique

conduite ...............................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

énergie

économie .............................................

(page courante)

récupération d’énergie ...............................

(page courante)

conseils de conduite ..................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

2.16

DEU_UD67428_2

Conseils : économie d‘énergie (X10 - Renault)

 

Autonomie du véhicule : conseils

REICHWEITE DES FAHRZEUGS: 

Empfehlungen

 

(1/2)

–  die Reduzierung der Geschwindigkeit  

von ca. 90 km/h auf 80 km/h ermöglicht  

eine Einsparung von Kraftstoff um bis zu  

10 %.

Ein „sportlicher“ Fahrstil verringert die Auto- 

nomie des Fahrzeugs: entscheiden Sie sich  

lieber für eine „sanfte“ Fahrweise.

Empfehlungen:

–  Fahren Sie mit gleichmäßiger Geschwin- 

digkeit.

–  Überprüfen Sie anhand der Instrumente  

regelmäßig die Fahrbedingungen (Eco- 

nometer, Stromverbrauch, Streckenüber- 

sicht usw). 

 2.13 ;

–  Passen Sie Ihren Fahrstil an, um einen  

zu hohen Energieverbrauch zu vermei- 

den.

– Bevorzugen Sie die Energierückge- 

winnung: Fahren Sie vorausschauend,  

nehmen Sie den Fuß vom Gas und brem- 

sen Sie langsam.

Das StraSenprofil

Versuchen Sie an Steigungen nicht, Ihre  

Geschwindigkeit beizubehalten, geben Sie  

nicht mehr Gas, als auf ebener Strecke: Ver- 

suchen Sie nach Möglichkeit, die gleiche  

Gaspedalstellung beizubehalten.

Im realen Fahrbetrieb hängt die Reich- 

weite des Elektrofahrzeugs von mehreren  

Faktoren ab, die Sie teilweise beeinflussen  

können, um nicht erheblich längere Reich- 

weiten zu erzielen. Diese Faktoren sind:

–  die Geschwindigkeit und der Fahrstil;

–  das Straßenprofil;

–  der Wärmekomfort;

–  die Reifen;

–  die Nutzung von elektrischen Geräten;

–  die Ladung des Fahrzeugs.

Darüber hinaus wird durch die Aktivierung  

des ECO-Modus der Verbrauch aller Ener- 

gieverbraucher (Motor usw.) automatisch  

maximal reduziert. 

 2.13.

Geschwindigkeit und Fahrstil

Das Fahren mit hoher Geschwindigkeit ver- 

ringert die Reichweite Ihres Fahrzeugs er- 

heblich. Beispiele (bei konstanter Geschwin- 

digkeit):
–  die Reduzierung der Geschwindigkeit  

von ca. 130 km/h auf 110 km/h ermöglicht  

eine Einsparung von Kraftstoff um bis zu  

20 %;

chauffage, conditionnement d’air : pro-

grammation................................................

(page courante)

2.17

DEU_UD67428_2

Conseils : économie d‘énergie (X10 - Renault)

 

REICHWEITE DES FAHRZEUGS: 

Empfehlungen

 

(2/2)

Die Reifen

Ein zu niedriger Reifendruck erhöht den  

Kraftstoffverbrauch. Der für Ihr Fahrzeug  

vorgeschriebene Reifendruck muss unbe- 

dingt eingehalten werden.

Verwenden Sie bei einem Wechsel der  

Reifen vorzugsweise Reifen derselben  

Marke, Größe, Type und Struktur wie die ur- 

sprünglichen Reifen. Die Verwendung der  

falschen Reifen reduziert die Reichweite des  

Fahrzeugs erheblich. 

 4.9.

Die Ladung des Fahrzeugs

Vermeiden Sie unnütze Ladung an Bord des  

Fahrzeugs.

Der Wärmekomfort

Die Nutzung der Heizung oder der Klima- 

anlage verringert die Autonomie des Fahr- 

zeugs.

Um die Reichweite des Fahrzeugs zu erhal- 

ten, wird empfohlen, vor dem Einsatz des  

Fahrzeugs den Modus „Programmierung“  

zu wählen. 

 3.11.

pneumatiques ............................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

pression des pneumatiques.......................

(jusqu’à la fin de l’UD)

conduite .....................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

système de surveillance de pression des 

pneumatiques ............................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

2.18

DEU_UD71213_2

Système de surveillance de pression des pneumatiques (X10 - Renault)

 

Système de surveillance de pression des pneumatiques

AUTOMATISCHE REIFENDRUCKKONTROLLE 

(1/5)

Ist Ihr Fahrzeug mit diesem System ausge- 

stattet, überwacht dieses den Reifendruck.

Funktionsprinzip

Jedes Rad (mit Ausnahme des Reserve- 

rads) ist mit einem in das Ventil eingesetzten  

Sensor ausgestattet, der den Reifendruck in  

regelmäßigen Abständen misst.

Das System zeigt an der Instrumententafel 

1

  

den Reifendruck an und warnt den Fahrer  

bei nicht ausreichendem Reifendruck.

Reinitialisierung des  

Bezugswertes für den  

Reifendruck

Die Reinitialisierung muss erfolgen:

–  Wenn der Bezugswert für den Reifen- 

druck angepasst werden muss, um den  

Nutzungsbedingungen zu entsprechen  

(unbeladen, beladen, Fahrt auf der Auto- 

bahn...);

–  nach einem Reifenwechsel (von dieser  

Vorgehensweise wird allerdings abgera- 

ten);

–  Nach einem Radwechsel.
Sie muss immer nach einer Kontrolle des  

Reifendrucks der vier Reifen bei kalten  

Reifen erfolgen.
Der Reifendruck muss der jeweiligen Nut- 

zung des Fahrzeugs entsprechen (unbela- 

den, beladen, Fahrt auf der Autobahn ...).

Verfahren zur Reinitialisierung

Zündung ein, 

Fahrzeug steht:

–  Drücken Sie wiederholt die Taste 

5

, bis  

Sie zur Registerkarte „Fahrzeug“ gelangt  

sind.

–  Rufen Sie durch Drücken der Taste 

2

  

oder der Taste 

3

 die Rückstellseite für  

den Reifendruck auf. An der Instrumen- 

tentafel erscheint die Meldung „Reifen- 

druck einstellen (gedrückt halten)“.

–  Drücken und halten Sie 

4

 OK gedrückt,  

um die Rückstellung zu starten. Das blin- 

kende Reifensymbol, gefolgt von der  

Meldung „Speichern Rei- fendruck läuft“,  

zeigt an, dass die Rückstellanforderung  

für den Reifendruck bestätigt wurde.

Die Reinitialisierung kann beim Fahren meh- 

rere Minuten dauern.

Hinweis:

 Der Standardreifendruck kann  

nicht niedriger als der empfohlene und am  

Türrahmen angegebene Wert sein.

1

5

2

3

4

Das Rückstellen kann auch vom Mul- 

tifunktions-Display aus vorgenommen  

werden. Wählen Sie „Fahrzeug“, „Rei- 

fendruck“.

2.19

DEU_UD71213_2

Système de surveillance de pression des pneumatiques (X10 - Renault)

 

AUTOMATISCHE REIFENDRUCKKONTROLLE 

(2/5)

Trittleiter

Anzeigen

(je nach Fahrzeug)

Meldungen

Interpretationen

1

Reifendruck init langer Druck

Bei eingeschalteter Zündung und stehendem Fahrzeug durch  

Drücken und Halten des Schalters 

4

 OK das Zurücksetzen des  

Drucks aller vier Reifen einleiten.

2

Speichern Rei- fendruck läuft

Die Angaben in Anführungszeichen „---“ vor den einzelnen  

Rädern blinken, um anzuzeigen, dass das System den Reifen- 

druckrücksetzvorgang für alle vier Räder registriert hat.

3

Reifenerkennung läuft

Die Angaben in Anführungszeichen „---“ vor den einzelnen  

Rädern bleiben erleuchtet. Dieses System setzt den Reifen- 

druck aller vier Reifen zurück. Jetzt kann die Fahrt fortgesetzt  

oder angetreten werden. Die Meldung kann während kurzer  

Fahrten weiterhin angezeigt werden.

Hinweis:

 Während des Zurücksetzens bleibt die Reifendruck- 

überwachung in Betrieb.

4

Der Druckwert der vier Reifen wird angezeigt: Der Rücksetzvor- 

gang wurde erfolgreich durchgeführt.

Die nachstehende Tabelle zeigt die möglichen Meldungen im Zusammenhang mit dem Zurücksetzen der Reifendrucküberwachung.

2.20

DEU_UD71213_2

Système de surveillance de pression des pneumatiques (X10 - Renault)

 

AUTOMATISCHE REIFENDRUCKKONTROLLE 

(3/5)

Anzeige

 

Die Anzeige 

A

 und die Kontrolllampe 

6

  

 an der Instrumententafel informie- 

ren Sie über eventuelle Störungen (Reifen- 

druckverlust, Reifenpanne, System außer  

Betrieb ...).

« Reifenschaden »

Ein rotes Rad wird zusammen mit einer kon- 

stant leuchtenden Kontrolllampe 

6

 

  

und der Meldung „Reifenschaden“ ange- 

zeigt, zudem erklingt ein Tonsignal.

Diese Meldung wird durch das Aufleuchten  
der Kontrolllampe 

®

 begleitet.

Sie zeigen an, dass der Reifen des betref- 

fenden Rades defekt ist oder einen viel zu  

geringen Reifendruck aufweist. Wechseln  

Sie das Rad oder verständigen Sie eine  

Vertragswerkstatt im Falle eines Reifen- 

schadens. Korrigieren Sie den Reifendruck,  

wenn dieser zu gering ist.

« Reifensensoren prüfen »

Das Rad erlischt, und die Kontrolllampe 

6

  

 blinkt für einige Sekunden und  

leuchtet dann konstant. Zudem wird die Mel- 

dung „Reifensensoren prüfen“ angezeigt. 
Diese Meldung wird durch das Aufleuch- 
ten der Kontrolllampe 

©

 begleitet. Sie  

zeigen an, dass mindestens eines der Räder  

nicht über Sensoren verfügt (zum Beispiel  

das Reserverad). In allen anderen Fällen  

müssen Sie sich an eine Vertragswerkstatt  

wenden.

« Reifendruck anpassen »

Es wird ein gelbes Rad zusammen mit  

einer konstant leuchtenden Kontrolllampe 

6

  

 und der Meldung „Reifendruck an- 

passen“ angezeigt.

Sie weisen auf einen platten Reifen hin.

Kontrollieren und korrigieren Sie wenn nötig  

den Reifendruck aller vier Reifen bei kalten  

Reifen.

Die Kontrolllampe 

6

 

 erlischt nach ei- 

nigen Minuten Fahrt.

Das Aufleuchten der Warn- 
lampe 

® 

 bedeutet:  

Halten Sie zu Ihrer eigenen  

Sicherheit unter Berücksichti- 

gung der Verkehrssituation sofort an.

Es kann sein, dass der plötzliche Druck- 

verlust eines Reifens (Platzen eines Rei- 

fens ...) nicht vom System erkannt wird.

6

A

2.21

DEU_UD71213_2

Système de surveillance de pression des pneumatiques (X10 - Renault)

 

Gaspatrone zur Reifenreparatur  

und Reifenfüllset

Verwenden Sie, aufgrund der besonderen  

Ventile, nur die Ausrüstung aus dem Her- 

steller-Zubehörprogramm. 

 5.3.

Wechsel der Räder/Reifen

Dieses System erfordert besondere Ausrüs- 

tungen (Räder, Reifen, Radzierkappen ...).  

 5.6.

Wenden Sie sich im Falle eines Reifenwech- 

sels an eine Vertragswerkstatt. Hier erfahren  

Sie auch alle nötigen Informationen zu dem  

mit dem System kompatiblen Zubehör, das  

bei den Vertragspartnern erhältlich ist: Die  

Verwendung von anderem Zubehör kann  

die korrekte Funktion des Systems beein- 

trächtigen.

Reserverad

Bei Fahrzeugen mit Reserverad ist dieses  

nicht mit einem Sensor ausgestattet. Wenn  

das Fahrzeug mit einem ausgestattet ist,  

blinkt die Kontrolllampe 

6

 

 mehrere  

Sekunden lang und leuchtet anschließend  
zusammen mit der Kontrolllampe 

©

  

konstant und die Meldung „Reifensensoren  

prüfen“ wird auf der Instrumententafel ange- 

zeigt.

AUTOMATISCHE REIFENDRUCKKONTROLLE 

(4/5)

„Erkennen Reifen fehlgeschlagen“

Die Meldung „Reifenerkennung fehlgeschla- 

gen“ wird beim Fahren angezeigt, wenn ein  

oder mehrere Räder mit Sensoren ausge- 

stattet sind, die vom Netzwerk nicht erkannt  

werden.
Wenden Sie sich an eine Wenden Sie sich  

an einen Markenhändler.

Anpassung des Reifendrucks

Die Drücke müssen bei kalten Reifen ein- 

gestellt werden.

 

 4.9. Ist eine Messung 

bei kalten Reifen nicht möglich, muss der  

Reifendruck um 0,2 bis 0,3 bar (3 PSI) ge- 

genüber dem Sollwert erhöht werden.

Niemals Luft aus einem warmen Reifen  

ablassen.

Diese Funktion dient als zu- 

sätzliche Fahrhilfe.

Sie greift jedoch nicht aktiv an- 

stelle des Fahrers ein Sie kann  

niemals die Wachsamkeit und Verant- 

wortung des Fahrers ersetzen. Überprü- 

fen Sie in monatlichen Abständen den  

Reifendruck, einschließlich den des Re- 

serverads.

2.22

DEU_UD71213_2

Système de surveillance de pression des pneumatiques (X10 - Renault)

 

AUTOMATISCHE REIFENDRUCKKONTROLLE 

(5/5)

Kontrolllampen

Meldungen

Anzeigen

Interpretationen

Reifendruck anpassen

Das Rad und der zugehörige Druckwert werden gelb an- 

gezeigt.

Dies zeigt an, dass ein Minderdruck im Reifen festgestellt  

wurde. Den Druck der vier Reifen überprüfen und korrigie- 

ren, anschließend das System zurücksetzen.

 + 

®

Reifenschaden

Das Rad und der zugehörige Druckwert werden rot ange- 

zeigt.

Dies zeigt an, dass der Reifen eine Panne oder einen rele- 

vanten Minderdruck aufweist. Den Druck der vier Reifen in  

kaltem Zustand einstellen und das System zurücksetzen,  

wenn der Reifen platt ist. Schadhafte Reifen austauschen  

(oder austauschen lassen).

 + 

©

Reifensensoren prüfen

Ein Rad wird nicht mehr angezeigt.

Dies zeigt an, dass mindestens ein Rad nicht mit einem  

Sensor ausgestattet ist (z. B. Ersatzrad) oder dass der  

Sensor defekt ist. Wenden Sie sich an einen Vertragspart- 

ner.

Reifen wurden nicht erkannt

Dies zeigt an, dass das System nicht in der Lage war, den  

Druck jedes einzelnen Reifens zu bestimmen. Dies kann  

durch die Verwendung eines Sensors ohne Empfehlung  

durch einen Vertragspartner verursacht werden. Das Rei- 

fendrucksensor-Überwachungssystem bleibt in Betrieb.

Die Informationen in der Instrumententafel signalisieren mögliche Probleme mit dem Reifendruck (z. B. unzureichender Reifendruck  

oder Reifenpanne).

 Das Aufleuchten der Warnlampe 

® 

 bedeutet: Halten Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit unter Berücksichtigung der Ver- 

kehrssituation sofort an.

freinage actif d’urgence .............................

(jusqu’à la fin de l’UD)

freinage d’urgence .....................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

détection de piétons ..................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

détection de véhicules ...............................

(jusqu’à la fin de l’UD)

conduite .....................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

aides à la conduite.....................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

assistance à la conduite ............................

(jusqu’à la fin de l’UD)

2.23

DEU_UD80657_4

Freinage actif d‘urgence (X10 - Renault)

 

Abhängig von der Reaktionsfähigkeit des  

Fahrers kann das System beim Bremsen  

helfen, um Schäden zu begrenzen oder eine  

Kollision zu verhindern.

Hinweis:

 Stellen Sie sicher, dass Front- 

scheibe und vorderer Stoßfänger nicht  

verdeckt sind (durch Schmutz, Schlamm,  

Schnee, Kondenswasser, Nummernschild  

usw.).

Freinage actif d’urgence

Das System verwendet Informationen vom  

Radar 

2

 und der Kamera 

1

, um den Abstand  

zu Ihrem Fahrzeug zu bestimmen:

– 

vorausfahrendem Fahrzeug auf der glei- 

chen Fahrspur;

oder

– 

und in der Umgebung befindlichen Fuß- 

gängern und Radfahrern zu ermitteln.

Das System informiert den Fahrer, wenn  

die Gefahr eines Frontalaufpralls besteht,  

um entsprechende Notmanöver zu ermögli- 

chen (Betätigen des Bremspedals und/oder  

Drehen des Lenkrads).

1

Diese Funktion dient als zu- 

sätzliche Fahrhilfe. Diese 

 

Funktion ersetzt keinesfalls die  

Wachsamkeit und Verantwor- 

tung des Fahrers, welcher stets die  

Kontrolle über sein Fahrzeug behal- 

ten muss.

Dieses System kann das Fahrzeug,  

wenn nötig, bis zum Stillstand ab- 

bremsen.

Aus Sicherheitsgründen legen Sie wäh- 

rend der Fahrt immer den Sicherheits- 

gurt an und achten darauf, dass Gegen- 

stände im Fahrzeug so verstaut sind,  

dass sie nicht nach vorn geschleudert  

werden und Insassen treffen können.

2

AKTIVES NOTBREMS-ASSISTENZSYSTEM 

(1/7)

2.24

DEU_UD80657_4

Freinage actif d‘urgence (X10 - Renault)

 

AKTIVES NOTBREMS-ASSISTENZSYSTEM 

(2/7)

MaSnahme

Erkennung von Fahrzeugen

Tritt während der Fahrt die Gefahr einer Kol- 

lision mit dem vorausfahrenden Fahrzeug  

auf, ergreift das System die folgenden Maß- 

nahmen:

–  Warnung vor der Kollisionsgefahr:

 Be- 

trägt die Fahrzeuggeschwindigkeit zwi- 

schen 7 km/h und 170 km/h, wird in der  

Instrumententafel 

3

 die Meldung „Brem- 

sen“ in Rot angezeigt; zugleich erfolgt die  

Ausgabe einer akustischen Warnung.
Wenn der Fahrer das Bremspedal betä- 

tigt und das System weiterhin eine Auf- 

prallgefahr erkennt, wird die Bremskraft  

verstärkt.

–  Mögliches Auslösen der Bremsen:

  

Wenn sich das Fahrzeug langsamer als  

etwa 120 km/h bewegt, der Fahrer nicht  

auf die Warnung reagiert und eine Kolli- 

sion unmittelbar bevorsteht.

Im Falle eines Notmanövers können Sie  

den Bremsvorgang jederzeit abbrechen  

durch:

–  Betätigen des Gaspedals;

oder

–  Drehen am Lenkrad als Kollisions- 

Ausweichmanöver.

Besondere Merkmale von Warnungen

Abhängig von der Geschwindigkeit können  

Warnung und Bremsvorgang gleichzeitig er- 

folgen.

Besondere Merkmale von stehenden  

Fahrzeugen

Stehende Fahrzeuge werden erkannt, wenn  

Ihr Fahrzeug mit einer Geschwindigkeit zwi- 

schen ca. 7 km/h und 80 km/h gefahren  

wird. Das System ist nicht aktiv und gibt  

keine Warnung für stehende Fahrzeuge aus,  

wenn Sie 80 km/h überschreiten.

Wenn das Fahrzeug aufgrund einer aktiven  

Notbremsung zum Stillstand gekommen ist,  

muss der Fahrer das Fahrzeug durch Betäti- 

gen des Bremspedals halten.

Hinweis:

 Wenn der Fahrer die Fahrzeug- 

steuerungen (Lenkrad, Pedale usw.) ver- 

wendet, kann das System bestimmte Vor- 

gänge verzögern oder nicht aktivieren.

3

2.25

DEU_UD80657_4

Freinage actif d‘urgence (X10 - Renault)

 

Erkennung von FuSgängern und  

Radfahrern

(je nach Fahrzeug)
Wenn bei Geschwindigkeiten zwischen 7  

und 80 km/h die Gefahr einer Kollision mit  

einem Fußgänger oder Radfahrerbesteht,  

reagiert das System wie folgt:

–  warnt das System vor der Kollisions- 

gefahr:

 

  die Meldung „Bremsen“ wird in rot auf  

den Displays und Anzeigen 

3

 eingeblen- 

det, begleitet von einem Signalton.
wenn der Fahrer das Bremspedal be- 

tätigt und das System noch immer eine  

Kollisionsgefahr erkennt, wird die Brems- 

kraft erhöht, falls sie nicht ausreicht, um  

die Kollision zu verhindern.

–  kann eine Bremsung auslösen:

  wenn der Fahrer nicht auf die Warnung  

reagiert und die Kollision unmittelbar be- 

vorsteht.

AKTIVES NOTBREMS-ASSISTENZSYSTEM 

(3/7)

Wenn das Fahrzeug durch eine aktive Not- 

bremsung angehalten wurde, bleibt das  

Fahrzeug für kurze Zeit stehen. Nach Ablauf  

dieser Zeit muss das Fahrzeug vom Fahrer  

gehalten werden, indem er den Fuß auf dem  

Bremspedal lässt.

Hinweis:

 Wenn der Fahrer die Fahrzeug- 

steuerungen (Lenkrad, Pedale usw.) ver- 

wendet, kann das System bestimmte Vor- 

gänge verzögern oder nicht aktivieren.

Besondere Merkmale von Warnungen

Abhängig von der Geschwindigkeit können  

Warnung und Bremsvorgang gleichzeitig er- 

folgen.

Im Falle eines Notmanövers können Sie  

den Bremsvorgang jederzeit abbrechen  

durch:

–  Betätigen des Gaspedals;

oder

–  Drehen am Lenkrad als Kollisions- 

Ausweichmanöver.

3

écran multifonctions...................................

(page courante)

2.26

DEU_UD80657_4

Freinage actif d‘urgence (X10 - Renault)

 

AKTIVES NOTBREMS-ASSISTENZSYSTEM 

(4/7)

Aktivieren, Deaktivieren des  

Systems

Bei Fahrzeugen mit Multimedia-Display

Wählen Sie bei stehendem Fahrzeug und  

laufendem Motor im Multimedia-Display 

4

  

das Menü „Einstellungen“, die Registerkarte  

„Fahrzeug“, das Menü „Fahrassistent“, „Akti- 

ves Bremsen“, dann „ON“ oder „OFF“.
Bei Deaktivierung des Systems leuchtet je  
nach Fahrzeug die Kontrolllampe 

  

oder die Kontrolllampe 

 in der Inst- 

rumententafel auf.

4

Das System wird jedes Mal beim Ein- 

schalten der Zündung aktiviert.

Funktionsstörungen

Wenn die Funktion eine Betriebsstörung er- 

kennt, leuchten die Warnleuchten 

©

  

und 

 oder, je nach Fahrzeug, die  

Warnleuchte 

 in der Instrumententa- 

fel auf, begleitet von der Meldung „Frontka- 

mera prüfen“ oder „Frontradar prüfen“ oder  

„Kamera/Radar prüfen“.
Wenden Sie sich an einen Vertragspartner.

Vorübergehend nicht verfügbar

Wenn das System eine temporäre Störung  

feststellt, leuchtet je nach Fahrzeug die Kon- 
trolllampe 

 oder die Kontrolllampe  

 in der Instrumententafel auf.

Mögliche Ursachen sind:
–  Das System ist kurzzeitig „blind“ (durch  

Sonne, entgegenkommende Scheinwer- 

fer, Schlechtwetter, ...). Die Funktion des  

Systems setzt wieder ein, sobald es die  

Sichtverhältnisse zulassen;

–  das System ist vorübergehend unterbro- 

chen (z. B. die Windschutzscheibe, der  

vordere oder hintere Stoßfänger oder  

das Logo ist durch Schmutz, Schlamm,  

Schnee, Kondenswasser usw. verdeckt).  

In diesem Fall parken Sie das Fahrzeug  

und stellen den Motor ab. Reinigen Sie  

die Windschutzscheibe, die Frontstoß- 

stange oder das Logo. Beim nächsten  

Motorstart werden Warnlampe und Mel- 

dung nicht mehr angezeigt.

Ist dies nicht der Fall, liegt möglicherweise  

eine andere Ursache vor. Wenden Sie sich  

an eine Vertragswerkstatt.

2.27

DEU_UD80657_4

Freinage actif d‘urgence (X10 - Renault)

 

AKTIVES NOTBREMS-ASSISTENZSYSTEM 

(5/7)

Aktives Notbrems-Assistenzsystem

Diese Funktion dient als zusätzliche Fahrhilfe. Diese Funktion ersetzt keinesfalls die Wachsamkeit und Verantwortung des Fahrers,  

welcher stets die Kontrolle über sein Fahrzeug behalten muss. Die Funktion kann verzögert oder gar nicht einsetzen, wenn das  

System eindeutige Anzeichen erkennt, dass der Fahrer die Kontrolle über das Fahrzeug übernimmt (Eingriff an Lenkrad, Pedalen  

usw.).
Das System kann nicht aktiviert werden:

–  wenn sich der Getriebeschalthebel in der Neutralstellung befindet oder das Kupplungspedal ungefähr zehn Sekunden lang betätigt wurde;

–  wenn die Parkbremse aktiviert ist;

–  wenn das Elektronische Stabilitätsprogramm (ESC) aktiviert wurde.

Arbeiten/Reparaturen des Systems

–  Durch einen Aufprall kann sich eine Fehlausrichtung von Radar und/oder Kamera ergeben, und deren Funktion kann beeinträchtigt sein.  

Deaktivieren Sie die Funktion, und wenden Sie sich an einen Vertragspartner.

–  Sämtliche Arbeiten (wie Reparaturen, Austausch, Arbeiten an der Frontscheibe usw.) im Einbaubereich des Radarsensors und/oder der  

Kamera müssen fachmännisch ausgeführt werden.

Arbeiten am System dürfen nur von einer Vertragswerkstatt ausgeführt werden.

2.28

DEU_UD80657_4

Freinage actif d‘urgence (X10 - Renault)

 

AKTIVES NOTBREMS-ASSISTENZSYSTEM 

(6/7)

Störungen des Systems

Bestimmte Bedingungen können die Funktionsweise des Systems stören oder beeinträchtigen, wie z. B.:

– komplizierte Umgebung (Metallbrücke, Tunnel, ...);

– schlechte Witterungsbedingungen (Schnee, Hagel, Glatteis, ...);

–  schlechte Sichtverhältnisse (Nacht, Nebel, ...);

–  wenig Kontrast zwischen Objekt (Fahrzeug, Fußgänger, ...) und Umgebung (z. B. weiß gekleideter Fußgänger im Schnee)

–  Blendeffekte (durch Sonne, entgegenkommende Fahrzeuge, ...);

–  Frontscheibe verdeckt (durch Schmutz, Eis, Schnee, Beschlag, ...);

– ...
Unter diesen Bedingungen reagiert das System eventuell nicht, warnt den Fahrer möglicherweise nicht oder kann unbeabsichtigt bremsen.

Einschränkungen des Systems

–  Bei jedem Anlassen des Motors führt das System eine Kalibrierung entsprechend der Fahrzeugumgebung durch und kann für eine Zeit- 

dauer zwischen ungefähr zwei und fünf Minuten inaktiv sein;

–  Ein in Gegenrichtung fahrendes Fahrzeug löst keine Warnmeldung aus und beeinflusst die Funktion des Systems nicht.

–  Radarsensor- und Kamerabereiche müssen sauber und frei von Modifikationen sein, um eine ordnungsgemäße Funktion des Systems si- 

cherzustellen;

–  Das System reagiert auf kleinere Fahrzeuge, wie z. B. Motorräder oder Fahrräder, möglicherweise nicht so zuverlässig wie auf andere  

Fahrzeuge.

–  Glatte Fahrbahnbedingungen (Regen, Schnee, Glatteis usw.) können die Funktion des Systems beeinträchtigen.

–  Die Funktion ist darauf angewiesen, dass das System den eindeutigen Umriss eines Fußgängers erkennen kann. Das System kann dem- 

nach nicht erkennen:

  –  Fußgänger in der Dunkelheit oder bei schlechten Lichtverhältnissen

  –  Fußgänger, die nur zum Teil sichtbar sind

  –  Fußgänger mit einer Körpergröße unter ca. 80 cm

  –  Fußgänger, die Gegenstände tragen

  – ...
Unter diesen Bedingungen reagiert das System eventuell nicht, warnt den Fahrer möglicherweise nicht oder kann unbeabsichtigt bremsen.

2.29

DEU_UD80657_4

Freinage actif d‘urgence (X10 - Renault)

 

AKTIVES NOTBREMS-ASSISTENZSYSTEM 

(7/7)

Deaktivieren der Funktion

Sie müssen die Funktion deaktivieren, wenn:
– der Bereich der Kamera ist beschädigt (z. B. innen oder außen an der Frontscheibe).

–  die Fahrzeugfront wurde beschädigt (Aufprall, Verformung, Kratzer auf dem Radar usw.);
–  das Fahrzeug abgeschleppt wird (Pannenhilfe);
–  die Frontscheibe ist gerissen oder verzogen (Scheibenreparaturen in diesem Bereich nicht selbst durchführen, sondern von einem Ver- 

tragspartner durchführen lassen);

–  Sie fahren nicht auf einer asphaltierten Straße.
Wenn sich das System nicht normal verhält, deaktivieren Sie das System und wenden sich an einen Vertragspartner.

Unterbrechung der Funktion

Sie können das aktive Bremsen jederzeit unterbrechen, indem Sie das Gaspedal antippen oder indem Sie durch eine Lenkradbewegung ein  

Ausweichmanöver ausführen.

ABS ...........................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

système antiblocage des roues : ABS .......

(jusqu’à la fin de l’UD)

assistance au freinage d’urgence ..............

(jusqu’à la fin de l’UD)

freinage d’urgence .....................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

conduite .....................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

antipatinage ...............................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

ESC : Contrôle dynamique de conduite ....

(jusqu’à la fin de l’UD)

contrôle dynamique de conduite : ESC .....

(jusqu’à la fin de l’UD)

2.30

DEU_UD75262_3

Dispositifs de correction et d‘assistance à la conduite (X10 - Renault)

 

ABS (Antiblockiersystem)

Bei einer starken Bremsung verhindert das  

ABS ein Blockieren der Räder und trägt  

dadurch dazu bei, einen möglichst kurzen  

Bremsweg zu erzielen und die Lenkfähigkeit  

des Fahrzeugs zu erhalten.

Unter diesen Bedingungen sind während  

der Bremsung auch Ausweichmanöver mög- 

lich. Außerdem ermöglicht das System eine  

Optimierung der Bremswege, insbesondere  

bei geringer Bodenhaftung (nasse Fahr- 

bahn …).

Das Eingreifen dieses Systems macht sich  

durch ein Rütteln des Bremspedals be- 

merkbar. Das ABS kann jedoch keinesfalls  

die Bremswirkung, die von der jeweiligen  

Bodenhaftung der Reifen abhängt, verbes- 

sern. Die gewohnten Vorsichtsmaßnah- 

men müssen folglich 

unbedingt

 eingehal- 

ten werden (Abstand zum vorausfahrenden  

Fahrzeug usw.).

Dispositifs de correction et d’assistance à la conduite

Je nach Fahrzeug umfassen sie:

–  Das ABS

 

(Antiblockiersystem);

–  Elektronisches Stabilitätsprogramm

  

ESC

 

mit Untersteuerungskontrolle  

und Antriebsschlupfregelung;

–  Bremsassistent mit Bremsautomatik  

(gemäS Fahrzeugtyp);

– Berganfahrhilfe;
–  Bremssystem mit Energierückgewin- 

nung.

Weitere Fahrsicherheits- und Assistenzsys- 

teme werden auf den folgenden Seiten be- 

schrieben.

In Notsituationen 

kann eine Vollbrem- 

sung vorgenommen werden

. Eine  

„Stotterbremsung“ zur Erhaltung der  

Lenkfähigkeit erübrigt sich. Das ABS re- 

guliert die Leistung der Bremsanlage.

Diese Funktionen dienen als 

zusätzliche Hilfen in kritischen 

Fahrsituationen, um das Ver- 

halten des Fahrzeugs an die 

Fahrweise anzupassen.
Sie greifen jedoch nicht anstelle des  

Fahrers ein 

und sie erweitern auch  

nicht die Grenzen des Fahrzeugs. Sie  

sollen somit nicht zu einer schnelle- 

ren Fahrweise verleiten.

 Diese Funkti- 

onen können niemals die Wachsamkeit  

und die Verantwortung des Fahrers er- 

setzen (der Fahrer muss während der  

Fahrt immer auf plötzliche Gefahrensitu- 

ationen gefasst sein).

FAHRSICHERHEITS- UND ASSISTENZSYSTEME 

(1/5)

2.31

DEU_UD75262_3

Dispositifs de correction et d‘assistance à la conduite (X10 - Renault)

 

Elektronisches  

Stabilitätsprogramm ESC mit  

Untersteuerungskontrolle und  

Antriebsschlupfregelung

Elektronisches Stabilitätsprogramm ESC

Dieses System hilft Ihnen, in kritischen Fahr- 

situationen die Kontrolle über das Fahrzeug  

zu behalten (plötzliche Ausweichmanöver,  

Verlust der Reifenhaftung in Kurven...).

Funktionsprinzip

Ein Sensor am Lenkrad erkennt die ge- 

wünschte Fahrtrichtung.
Andere im Fahrzeug verteilte Sensoren 

messen die tatsächliche Fahrtrichtung.
Das System vergleicht die gewünschte mit  

der tatsächlichen Fahrtrichtung und korri- 

giert Letztere nötigenfalls durch Abbremsen  

bestimmter Räder und/oder Anpassung der  

Motorleistung. Bei einem Eingriff des Sys- 

tems leuchtet die Kontrolllampe 

 an  

der Instrumententafel auf.

Untersteuerungskontrolle (USK)

Diese Funktion optimiert das ESC (Elektro- 

nisches Stabilitätsprogramm) im Falle star- 

ker Untersteuerung (Haftungsverlust der  

Vorderräder).

Antriebsschlupfregelung

Das System verhindert das Durchdrehen  

der Antriebsräder und kontrolliert das Fahr- 

zeug beim Anfahren, Beschleunigen bzw.  

Bremsen.

Funktionsprinzip

Über die Radsensoren misst und vergleicht  

das System ständig die Geschwindigkeit  

der Antriebsräder und erkennt, wenn diese  

durchdrehen. Wenn ein Rad durchzudre- 

hen droht, wird es vom System solange ge- 

bremst, bis die Antriebsleistung der Haftung  

des Rads angepasst ist.

FAHRSICHERHEITS- UND ASSISTENZSYSTEME 

(2/5)

Funktionsstörungen

– An der Instrumententafel leuchten 

©

 und 

x

, je nach Fahr-

zeug begleitet von den Meldungen 

„ABS prüfen“, „Bremssystem prüfen“ 

und „ESC prüfen“: ABS, ESC und der 

Aktives Notbrems-Assistenzsystem sind 

deaktiviert. 

Eine normale Bremsleis-

tung ist weiterhin gewährleistet

;

–  Aufleuchten von 

x

D

©

  

und 

®

 in der Instrumententafel  

mit Ausgabe der Meldung „Störung im  

Bremssystem“: 

Dies weist auf eine Stö- 

rung im Bremssystem hin.

Wenden Sie sich in beiden Fällen an einen  

Vertragspartner.

Die Bremsen sind nur bedingt 

funktionsfähig. 

Heftiges Brem- 

sen ist jedoch gefährlich

Halten Sie - unter Berücksich- 

tigung der Verkehrssituation - sofort an. 

Wenden Sie sich an eine Vertragswerk- 

statt.

2.32

DEU_UD75262_3

Dispositifs de correction et d‘assistance à la conduite (X10 - Renault)

 

Funktionsstörungen

Erkennt das System eine Funktionsstörung,  

erscheint an der Instrumententafel die Mel- 

dung „ESC prüfen“ und die Kontrolllampen  

©

 und 

 leuchten an der Instru- 

mententafel auf. In diesem Fall sind ESC  

und Antriebsschlupfregelung deaktiviert.
Wenden Sie sich an eine Vertragswerkstatt.

Bremsassistent

Es handelt sich hierbei um ein Zusatzsystem  

zum ABS, das zur Verringerung der Brems- 

wege des Fahrzeugs beiträgt.

Funktionsprinzip

Das System ermöglicht die Feststellung  

einer Notbremsung. In diesem Fall erreicht  

die Bremsanlage sofort maximale Leistung  

und kann die ABS-Regulierung aktivieren.
Die ABS-Bremsung erfolgt, solange das  

Bremspedal betätigt wird.

Die Bremslichter leuchten auf

Je nach Fahrzeug können diese bei starker  

Bremsverzögerung blinken.

Bremsautomatik

Bei einem schnellen Loslassen des Fahrpe- 

dals greift das System (je nach Fahrzeug)  

sofort ein und bremst automatisch, um den  

Bremsweg zu verkürzen.

Sonderfälle

Bei Verwendung des Tempomaten:

–  wenn Sie das Fahrpedal benutzen, kann  

das System eine Bremsung auslösen,  

wenn Sie das Pedal loslassen;

–  Wenn Sie das Gaspedal nicht verwen- 

den, wird das System nicht ausgelöst.

Funktionsstörungen

Erkennt das System eine Funktionsstörung,  

erscheint an der Instrumententafel die Mel- 

dung „Bremssystem prüfen“ und die Kont- 
rolllampe 

©

 leuchtet auf.

Wenden Sie sich an einen Vertragspartner.

FAHRSICHERHEITS- UND ASSISTENZSYSTEME 

(3/5)

Diese Funktionen dienen als  

zusätzliche Hilfen in kritischen  

Fahrsituationen, um das Ver- 

halten des Fahrzeugs an die  

Fahrweise anzupassen.
Diese Funktionen übernehmen nicht  

die Aufgaben des Fahrers. 

Sie erwei- 

tern nicht die Möglichkeiten des  

Fahrzeugs und sollen nicht zu einer  

schnelleren Fahrweise verleiten.

  

Diese Funktionen können daher nie- 

mals die Wachsamkeit und die Verant- 

wortung des Fahrers beim Führen des  

Fahrzeugs ersetzen (der Fahrer muss  

während der Fahrt immer auf plötzliche  

Gefahrensituationen gefasst sein).

2.33

DEU_UD75262_3

Dispositifs de correction et d‘assistance à la conduite (X10 - Renault)

 

Das System der Berganfahr- 

hilfe kann nicht vollständig ver- 

hindern, dass das Fahrzeug 

zurückrollt (bei sehr starker 

Neigung…).
Das Fahrer kann stets das Bremspedal  

betätigen und auf diese Weise ein Zu- 

rückrollen des Fahrzeugs verhindern.
Die Berganfahrhilfe darf nicht für einen  

längeren Halt verwendet werden: Benut- 

zen Sie hierfür das Bremspedal.
Diese Funktion ist nicht dafür ausgelegt,  

das Fahrzeug dauerhaft gegen Wegrol- 

len zu sichern.
Benutzen Sie gegebenenfalls das 

 

Bremspedal, um das Fahrzeug anzuhal- 

ten.
Der Fahrer muss bei glattem Untergrund  

oder geringer Bodenhaftung besonders  

wachsam sein.

Gefahr schwerer Verletzungen.

Berganfahrhilfe

Das System unterstützt den Fahrer beim An- 

fahren am Berg, je nach Grad der Steigung.  

Es verhindert ein Zurückrollen des Fahr- 

zeugs, indem die Bremsen automatisch an- 

gezogen werden, wenn der Fahrer den Fuß  

vom Bremspedal nimmt, um das Gaspedal  

zu betätigen.

Funktionsweise des Systems

Es funktioniert nur, wenn der Wählhebel in  

einer anderen Stellung als 

N

 ist und das  

Fahrzeug vollkommen stillsteht (Bremspe- 

dal betätigt).
Das System hält das Fahrzeug für ca. 

2 Se- 

kunden

 zurück. Anschließend lösen sich die 

Bremsen allmählich und das Fahrzeug be- 

ginnt entsprechend der Neigung zu rollen.

FAHRSICHERHEITS- UND ASSISTENZSYSTEME 

(4/5)

2.34

DEU_UD75262_3

Dispositifs de correction et d‘assistance à la conduite (X10 - Renault)

 

Bremssystem mit  

Energierückgewinnung

Beim Bremsen kann das Bremssystem mit  

Energierückgewinnung die durch das Ab- 

bremsen des Fahrzeugs entstandene Ener- 

gie in elektrische Energie umwandeln.
Dadurch wird die 400-V-Traktionsbatterie  

aufgeladen und die Reichweite des Fahr- 

zeugs erhöht.

Funktionsstörungen

– 

©

 leuchtet an der Instrumententafel  

auf, zusammen mit der Meldung „Brems- 

system prüfen“: 

Die Bremsassistenz ist  

weiterhin gewährleistet.

Unter diesen Bedingungen kann das  

Gefühl beim Treten des Bremspedals  

anders sein.
Es wird empfohlen, stark und gleichmä- 

ßig auf das Pedal zu treten.
Wenden Sie sich an eine Vertragswerk- 

statt.

– 

®

 an der Instrumententafel einge- 

schaltet, begleitet von der Meldung „Stö- 

rung im Bremssystem“: 

Dies weist auf  

eine Störung im Bremssystem hin.

Wenden Sie sich an eine Vertragswerk- 

statt.

FAHRSICHERHEITS- UND ASSISTENZSYSTEME 

(5/5)

Das Aufleuchten der Kont- 
rolllampe 

®

 bedeutet:  

Halten Sie zu Ihrer eigenen  

Sicherheit unter Berücksich- 

tigung der Verkehrssituation sofort an.  

Stellen Sie den Motor ab und starten  

Sie ihn nicht erneut. Wenden Sie sich an  

einen Vertragspartner.

alerte de sortie de voie ..............................

(jusqu’à la fin de l’UD)

aides à la conduite.....................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

assistance à la conduite ............................

(jusqu’à la fin de l’UD)

conduite .....................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

2.35

DEU_UD58180_1

Alerte de sortie de voie (X10 - Renault)

 

Alerte de sortie de voie

WARNMELDUNG BEI SPURVERLASSEN 

(1/4)

Anhand der Informationen der Kamera 

1

  

warnt die Funktion den Fahrer beim Über- 

fahren einer durchgezogenen oder unter- 

brochenen Linie oder bei Annäherung an  

den Straßenrand (Spurtrenner, Leitplanke,  

Gehweg, Böschung usw.), ohne dass die  

Fahrtrichtungsanzeiger aktiviert werden.

Hinweis:

 Darauf achten, dass die Front- 

scheibe frei (von Schmutz, Schlamm, 

 

Schnee, Beschlag usw.) ist.

Diese Funktion dient als zu- 

sätzliche Fahrhilfe. Diese 

 

Funktion ersetzt keinesfalls  

die Wachsamkeit und Verant- 

wortung des Fahrers, welcher stets die  

Kontrolle über sein Fahrzeug behalten  

muss.

Der Funktion warnt beim Verlassen  

der Fahrspur, greift aber nicht korri- 

gierend ein.

1

2.36

DEU_UD58180_1

Alerte de sortie de voie (X10 - Renault)

 

3

WARNMELDUNG BEI SPURVERLASSEN 

(2/4)

Aktivieren/Deaktivieren

Um die Funktion zu aktivieren, drücken  

Sie 

2

 so oft, bis „Spurverlassenswarner“  

auf der Instrumententafel ausgewählt ist. An  

der Instrumententafel erscheint die Meldung  

„Spurwechsel- warnung aktiv“ und die Kont- 
rolllampe „

“ leuchtet auf.

Um die Funktion zu deaktivieren, drücken  

Sie 

2

, bis „Spurwechsel- warnung inaktiv“  

(oder je nach Fahrzeug „Spurhalten deakti- 

viert“) auf der Instrumententafel ausgewählt  
ist. Die Kontrolllampe 

 erlischt an der  

Instrumententafel.

Funktionsweise

Wenn die Funktion aktiviert ist, werden an  

der Instrumententafel die Kontrolllampe  

 und die Fahrspurlinien links und  

rechts 

3

 grau angezeigt.

Diese Funktion sorgt in folgenden Fällen  

für eine Warnung:

–  die Geschwindigkeit liegt zwischen etwa  

70 km/h und 180 km/h;

und
–  die Kontrolllampe 

 und die An- 

zeige für die linke/rechte Begrenzung 

3

  

sind weiß.

Die Warnfunktion wird ausgelöst, wenn

  

das Fahrzeug eine Linie überquert oder  

sich dem Straßenrand nähert (Spurtrenner,  

Leitplanke, Gehweg, Böschung usw.), ohne  

dass die Fahrtrichtungsanzeiger aktiviert  

werden.

2

Die Funktion macht den Fahrer aufmerk- 

sam

–  durch eine Vibration am Lenkrad;

 und 
–  die Kontrolllampe 

 und die An- 

zeige 

3

 der überquerten Linie werden rot.

Bei jedem Fahrzeugstart wird der beim  

Abschalten des Motors für die Funktion  

gewählte Modus aktiviert.

anomalies de fonctionnement....................

(page courante)

incidents

anomalies de fonctionnement ..............

(page courante)

2.37

DEU_UD58180_1

Alerte de sortie de voie (X10 - Renault)

 

WARNMELDUNG BEI SPURVERLASSEN 

(3/4)

Vorübergehend nicht verfügbar

–  die Markierung wurde sehr schnell über- 

schritten;

–  fortlaufendes Fahren auf einer Linie;

–  vier Sekunden nach einem Spurwechsel;

–  enge Kurven

–  beeinträchtigte Sicht;

–  Aktivierung eines Blinkers;

–  starkes Beschleunigen usw.
Wenn die Funktion nicht verfügbar ist, sind  
die Kontrolllampe 

 und die Anzeigen  

für die linke/rechte Linie an der Instrumen- 

tentafel grau.

Bedingungen für das Nicht- 

Aktivieren des Systems

Das System kann nicht aktiviert werden,  

wenn:

–  der Rückwärtsgang eingelegt ist;

–  das Sichtfeld der Kamera behindert ist;

–  die Kontrolllampe 

®

 angezeigt wird.

Die Kontrolllampe 

 und die Anzeige  

der linken/rechten Linie an der Instrumen- 

tentafel werden grau.

Funktionsstörungen

Im Fall einer Störung werden die Fahrspur- 

linien (und, je nach Anzeigestil, die Kont- 
rolllampe 

) an der Instrumententafel  

nicht bzw. grau angezeigt.
In bestimmten Fällen wird zusätzlich die  

Meldung „Frontkamera prüfen“ oder die  

Kontrolllampe 

©

 an der Instrumen- 

tentafel angezeigt.

Wenden Sie sich an einen Vertragspartner.

4

Einstellungen

Wählen Sie bei stehendem Fahrzeug und  

laufendem Motor im Multimedia-Display 

4

  

das Menü „Einstellungen“, die Registerkarte  

„Fahrzeug“, das Menü „Fahrassistent“, dann  

„Spur“:
– „Vibrierintensität“: Stärke der Lenkradvib- 

rationen einstellen;

– „Warnung“: Einstellen der Empfindlich- 

keit für die Erfassung von Fahrspurmar- 

kierungen. Wählen Sie hierzu:

  –   „Spät“: Markierung wird erkannt beim  

Überfahren

  –   „Standard“ Markierung wird erkannt  

beim Annähern

  –   „Früh“ Markierung in der Nähe wird  

erkannt

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte  

der Multimedia-Bedienungsanleitung.

2.38

DEU_UD58180_1

Alerte de sortie de voie (X10 - Renault)

 

Diese Funktion dient als zusätzliche Fahrhilfe. Diese Funktion ersetzt keinesfalls die Wachsamkeit und Verantwortung des Fahrers,  

welcher stets die Kontrolle über sein Fahrzeug behalten muss.

Arbeiten/Reparaturen des Systems

– Durch die Kollision des Fahrzeugs mit einem Hindernis kann die Kameraausrichtung verstellt und demzufolge deren Funktion be- 

einträchtigt werden. Deaktivieren Sie die Funktion und wenden Sie sich an eine Vertragswerkstatt.

–  Sämtliche Arbeiten (wie Reparaturen, Austausch, Arbeiten an der Frontscheibe) im Einbaubereich der Kamera müssen fachmännisch aus- 

geführt werden.

Arbeiten am System dürfen nur von einer Vertragswerkstatt ausgeführt werden.

Störungen des Systems

Bestimmte Bedingungen können die Funktionsweise des Systems stören oder beeinträchtigen, wie z. B.:

–  Frontscheibe verdeckt (durch Schmutz, Eis, Schnee, Beschlag, ...);

–  komplizierte Umgebung (Tunnel, ...)

–  schlechte Witterungsbedingungen (Schnee, Hagel, Glatteis, Regen usw.)

–  schlechte Sichtverhältnisse (Nacht, Nebel, ...)

–  die Fahrbahnmarkierungen sind unregelmäßig oder schwer zu erkennen (z. B. teilweise verblichen, zu großer Abstand, verwölbte Stra- 

ßenoberfläche);

–  Blendeffekte (durch Sonne, entgegenkommende Fahrzeuge, ...)

–  schmale, kurvenreiche oder hügelige Fahrstrecke (enge Kurven, ...)

–  nahes Auffahren auf ein Fahrzeug in derselben Spur

Falschalarm oder keine Warnung

WARNMELDUNG BEI SPURVERLASSEN 

(4/4)

alerte de sortie de voie ..............................

(jusqu’à la fin de l’UD)

aides à la conduite.....................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

assistance à la conduite ............................

(jusqu’à la fin de l’UD)

maintien de voie : aide...............................

(jusqu’à la fin de l’UD)

aide au maintien de voie............................

(jusqu’à la fin de l’UD)

conduite .....................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

2.39

DEU_UD69254_3

Alerte de maintien de voie (X10 - Renault)

 

Aide au maintien de voie

SPURHALTEASSISTENT 

(1/5)

Hinweis:

 Darauf achten, dass die Front- 

scheibe frei (von Schmutz, Schlamm, 

 

Schnee, Beschlag usw.) ist.

Diese Funktion dient als zu- 

sätzliche Fahrhilfe. Diese 

 

Funktion ersetzt keinesfalls die  

Wachsamkeit und Verantwor- 

tung des Fahrers, welcher stets die  

Kontrolle über sein Fahrzeug behal- 

ten muss.

Sie können die 

Kontrolle über das  

Fahrzeug jederzeit wieder überneh- 

men

, indem Sie das Lenkrad betätigen.

Anhand der Informationen der Kamera 

1

 löst  

die Funktion beim Überfahren einer durch- 

gezogenen oder unterbrochenen Linie oder  

bei Annäherung an den Straßenrand (Spur- 

trenner, Leitplanke, Gehweg, Böschung  

usw.) eine Korrektur der Fahrzeuglenkung  

aus, ohne dass die Fahrtrichtungsanzeiger  

aktiviert werden.

1

2.40

DEU_UD69254_3

Alerte de maintien de voie (X10 - Renault)

 

Aktivieren/Deaktivieren

Um die Funktion zu aktivieren, drücken  

Sie 

2

 so oft, bis „Spurhalteassistent“ auf der  

Instrumententafel ausgewählt ist.
An der Instrumententafel erscheint die Mel- 

dung „Spurhalten aktiviert“ und die Kontroll- 
lampe „

“ leuchtet auf.

Wenn der Spurhalteassistent aktiviert ist,  

wird automatisch die Spurverlassenswar- 

nung aktiviert. 

 2.35.

SPURHALTEASSISTENT 

(2/5)

Bei jedem Fahrzeugstart wird der beim  

Abschalten des Motors für die Funktion  

gewählte Modus aktiviert.

2

Um die Funktion zu deaktivieren, drücken  

Sie 

2

, bis „Spurhalten deaktiviert“ auf der In- 

strumententafel ausgewählt ist.

Die Kontrolllampe 

 erlischt an der In- 

strumententafel.

Hinweis: 

 Durch Deaktivieren des Spurhal- 

teassistenten wird auch die Spurverlassens- 

warnung deaktiviert.

2.41

DEU_UD69254_3

Alerte de maintien de voie (X10 - Renault)

 

SPURHALTEASSISTENT 

(3/5)

Funktionsweise

Wenn die Funktion aktiviert ist, werden an  

der Instrumententafel die Kontrolllampe  

 und die Fahrspurlinien links und  

rechts 

3

 grau angezeigt.

Die Funktion ist aktiv,

 wenn die Fahrzeug- 

geschwindigkeit zwischen ungefähr 70 km/h  

und 180 km/h liegt und zudem die Kontroll- 
lampe 

 leuchtet und die Korrekturin- 

dikatoren 

3

 weiß sind.

Die Funktion arbeitet, wenn

 das Fahrzeug  

eine Linie überquert oder sich dem Stra- 

ßenrand nähert (Spurtrenner, Leitplanke,  

Gehweg, Böschung usw.), ohne dass die  

Fahrtrichtungsanzeiger aktiviert werden.

Sie können die Richtungskorrektur je- 

derzeit durch Bewegen des Lenkrads  

unterbrechen.

3

Sonderfall

Wenn das System keinen Fahrereingriff am  

Lenkrad mehr erkennt, leuchtet die Kontroll- 
lampe 

 an der Instrumententafel gelb  

auf und die Meldung „Hände am Lenk- rad  

lassen“ wird angezeigt, begleitet von einem  

Warnton.
Das Signal, die Kontrolllampe und die Mel- 

dung sind aktiv, bis der Fahrer die Kontrolle  

übernimmt.

In diesen Fällen
–  löst die Funktion eine Maßnahme an der  

Lenkung aus, um den Kurs des Fahr- 

zeugs zu korrigieren;

–  leuchten die Kontrolllampe 

 und  

die Anzeige 

3

 auf der Seite der überquer- 

ten Linie an der Instrumententafel gelb.

Hinweis:

 Die Funktion erlaubt das leichte  

Schneiden von Kurven.
Wenn die Korrektur am Lenksystem nicht  
ausreicht, leuchtet die Kontrolllampe 

  

auf und die Anzeige 

3

 auf der Seite der über- 

querten Linie auf der Instrumententafel wird  

rot; zeitgleich vibriert das Lenkrad.

anomalies de fonctionnement....................

(page courante)

incidents

anomalies de fonctionnement ..............

(page courante)

2.42

DEU_UD69254_3

Alerte de maintien de voie (X10 - Renault)

 

4

SPURHALTEASSISTENT 

(4/5)

Einstellungen

Wählen Sie bei stehendem Fahrzeug und  

laufendem Motor im Multimedia-Display 

4

  

das Menü „Einstellungen“, die Registerkarte  

„Fahrzeug“, das Menü „Fahrassistent“, dann  

„Spur“:

– „Vibrierintensität“: Einstellen der Lenk- 

radvibration für den Spurverlassenswar- 

ner;

– „Warnung“: Einstellen der Empfindlich- 

keit für die Erfassung von Fahrspurmar- 

kierungen. Wählen Sie hierzu:

  –   „Spät“: Markierung wird erkannt beim  

Überfahren

  –   „Standard“ Markierung wird erkannt  

beim Annähern

  –   „Früh“ Markierung in der Nähe wird  

erkannt

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte  

der Multimedia-Bedienungsanleitung.

Funktionsstörungen

Erkennt das System eine Funktionsstörung,  

leuchtet die Kontrolllampe 

©

 an der In- 

strumententafel auf mit der Meldung „Front- 

kamera prüfen“.

Wenden Sie sich an einen Vertragspartner.

Bedingungen für das Nicht- 

Aktivieren des Systems

Das System kann nicht aktiviert werden,  

wenn:

–  der Rückwärtsgang eingelegt ist;

–  das Sichtfeld der Kamera behindert ist;

–  die Kontrolllampe 

®

 angezeigt wird.

Die Kontrolllampe 

 und die linke/ 

rechte Linie werden auf der Instrumententa- 

fel grau dargestellt.

Vorübergehend nicht verfügbar

–  Die Markierung wurde sehr schnell über- 

schritten;

–  fortlaufendes Fahren auf einer Linie;
–  vier Sekunden nach einem Spurwechsel;
–  enge Kurven;
–  beeinträchtigte Sicht;
–  aktivierung eines Blinkers;
–  starke Beschleunigung;
– notbremsung;
– ...
Wenn die Funktion nicht verfügbar ist, sind  
die Kontrolllampe 

 und die Kontroll- 

lampen für die Links-/Rechtskorrektur 

3

 auf  

der Instrumententafel grau.

2.43

DEU_UD69254_3

Alerte de maintien de voie (X10 - Renault)

 

Diese Funktion dient als zusätzliche Fahrhilfe. Diese Funktion ersetzt keinesfalls die Wachsamkeit und Verantwortung des Fahrers,  

welcher stets die Kontrolle über sein Fahrzeug behalten muss.

Arbeiten/Reparaturen des Systems

– Durch die Kollision des Fahrzeugs mit einem Hindernis kann die Kameraausrichtung verstellt und demzufolge deren Funktion be- 

einträchtigt werden. Deaktivieren Sie die Funktion und wenden Sie sich an eine Vertragswerkstatt.

–  Sämtliche Arbeiten (wie Reparaturen, Austausch, Arbeiten an der Frontscheibe) im Einbaubereich der Kamera müssen fachmännisch aus- 

geführt werden.

Arbeiten am System dürfen nur von einer Vertragswerkstatt ausgeführt werden.

Störungen des Systems

Bestimmte Bedingungen können die Funktionsweise des Systems stören oder beeinträchtigen, wie z. B.:

–  Frontscheibe verdeckt (durch Schmutz, Eis, Schnee, Beschlag, ...);

–  komplizierte Umgebung (Tunnel, ...)

–  schlechte Witterungsbedingungen (Schnee, Hagel, Glatteis, Regen usw.)

–  schlechte Sichtverhältnisse (Nacht, Nebel, ...)

–  die Fahrbahnmarkierungen sind unregelmäßig oder schwer zu erkennen (z. B. teilweise verblichen, zu großer Abstand, verwölbte Stra- 

ßenoberfläche);

–  Blendeffekte (durch Sonne, entgegenkommende Fahrzeuge, ...)

–  schmale, kurvenreiche oder hügelige Fahrstrecke (enge Kurven, ...)

–  nahes Auffahren auf ein Fahrzeug in derselben Spur

In diesem Fall kann der „Spurhalteassistent“ falsch oder gar nicht reagieren.

Es besteht die Möglichkeit, dass der Fahrzeugkurs falsch oder nicht korrigiert wird.
Deaktivieren der Funktion

Sie müssen die Funktion deaktivieren, wenn:

–  der Bereich der Kamera (an der Frontscheibe oder am Innenspiegel) beschädigt ist

–  die Fahrbahn glatt oder rutschig ist (Schnee, Glatteis, Aquaplaning, Rollsplitt, ...)

–  schlechte Sichtverhältnisse (Nacht, Nebel, ...)

–  die Frontscheibe ist gerissen oder verzogen (Scheibenreparaturen in diesem Bereich nicht selbst durchführen, sondern von einem Ver- 

tragspartner durchführen lassen)

–  das Fahrzeug einen Anhänger oder Wohnwagen zieht

–  das Fahrzeug in einen Bereich mit mehreren Oberflächenmarkierungen (z. B. in eine Baustelle) einfährt

SPURHALTEASSISTENT 

(5/5)

avertisseur d’angle mort ............................

(jusqu’à la fin de l’UD)

angle mort : avertisseur .............................

(jusqu’à la fin de l’UD)

aides à la conduite.....................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

assistance à la conduite ............................

(jusqu’à la fin de l’UD)

conduite .....................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

2.44

DEU_UD74981_4

Avertisseur d‘angle mort (X10 - Renault)

 

Avertisseur d’angle mort

Diese Funktion ist eine zusätz- 

liche Hilfe, die anzeigt, dass  

sich ein anderes Fahrzeug  

im Bereich des toten Winkels  

Ihres Fahrzeugs befindet.
Sie kann keinesfalls die Wachsamkeit  

und die Verantwortung des Fahrers wäh- 

rend der Fahrt ersetzen.
Der Fahrer muss während der Fahrt  

immer auf plötzliche Gefahrensituatio- 

nen gefasst sein: Achten Sie deshalb  

bei allen Fahrmanövern stets auf be- 

wegliche Hindernisse (wie Kinder, Tiere,  

Kinderwagen, Fahrräder usw.) sowie auf  

kleine, schmale Hindernisse (Steine,  

Pfosten usw.) im toten Winkel.

Dieses System informiert den Fahrer, wenn  

sich ein anderes Fahrzeug im Erfassungs- 

bereich 

A

 befindet.

Das System ist bei einer Fahrgeschwindig- 

keit zwischen ca. 30 km/h und 140 km/h ak- 

tiviert.
Diese Funktion verwendet Sensoren 

1

, die  

sich an beiden Seiten der vorderen und hin- 

teren Stoßfänger befinden.

A

Besonderheit

Achten Sie darauf, dass die Sensoren nicht  

verdeckt sind (Verschmutzungen, Schlamm,  

Schnee ...).
Ist einer der Sensoren verdeckt, erscheint  

die Meldung „Toter Winkel Geber reinigen“  

an der Instrumententafel. Reinigen Sie die  

Sensoren.

A

WARNHINWEIS TOTER WINKEL 

(1/5)

1

écran multifonctions...................................

(page courante)

2.45

DEU_UD74981_4

Avertisseur d‘angle mort (X10 - Renault)

 

Aktivieren/Deaktivieren

Wählen Sie bei stehendem Fahrzeug und 

laufendem Motor im Multimedia-Display 

2

 

das Menü „Einstellungen“, die Registerkarte 

„Fahrzeug“, das Menü „Fahrassistent“, „To-

ter-Winkel-Warner“, dann „ON“ oder „OFF“.

Die Erkennungskapazität des Systems  

ist für eine normale Fahrbahnbreite vor- 

gesehen. Bei der Fahrt in engen Fahr- 

spuren entdeckt es möglicherweise  

Fahrzeuge in anderen Fahrspuren.

WARNHINWEIS TOTER WINKEL 

(2/5)

Anzeige 

3

An jedem der beiden Außenspiegel 

4

 befin- 

det sich eine Blinkleuchte 

3

.

Hinweis:

 Reinigen Sie die Außenspiegel 

4

  

regelmäßig, damit die Blinkleuchten 

3

 gut zu  

sehen sind.

3

B

C

D

4

3

Funktionsweise

Diese Funktion gibt eine Warnung aus:
–  wenn die Fahrgeschwindigkeit zwischen  

ca. 30 km/h und 140 km/h beträgt,

–  wenn sich ein Fahrzeug im Bereich des  

toten Winkels befindet und in dieselbe  

Richtung wie Ihr Fahrzeug fährt.

Wenn das Fahrzeug ein anderes Fahrzeug  

überholt, wird die Anzeige 

3

 nur aktiviert,  

wenn sich das überholte Fahrzeug länger  

als eine Sekunde im toten Winkel befindet.

D

2

indicateurs .................................................

(page courante)

2.46

DEU_UD74981_4

Avertisseur d‘angle mort (X10 - Renault)

 

WARNHINWEIS TOTER WINKEL 

(3/5)

Anzeige 

B

Die Funktion ist aktiviert und erkennt keine  

Fahrzeuge.

Anzeige 

C

Erste Warnung: Der Warner 

3

 weist darauf  

hin, dass ein Fahrzeug im Bereich des toten  

Winkels erkannt wurde.

Anzeige 

D

Ist der Blinker aktiviert, blinkt der Warner 

3

,  

wenn die Funktion ein Fahrzeug im Bereich  

des toten Winkels auf der Seite erkennt, zu  

der hin Sie das Lenkrad drehen werden.  

Wenn Sie den Blinker ausschalten, wech- 

selt der Warner in die erste Warnung (An- 

zeige 

C

).

3

B

C

D

Bedingungen, in denen die  

Funktion nicht funktioniert:

–  Wenn sich der Gegenstand nicht bewegt;
–  bei starkem Verkehr;
– beim Fahren auf einer Strecke mit  

Kurven;

–  wenn die Sensoren vorne und hinten  

gleichzeitig ein Objekt erkennen (z. B.  

beim Überholen eines langen Lkw).

– ...

Funktionsstörungen

Erkennt das System einen Fehler, erscheint  

an der Instrumententafel die Meldung „War- 

nung toter Winkel pruefen“. Wenden Sie  

sich an einen Vertragspartner.

Die Erkennungskapazität des  

Systems ist für eine normale  

Fahrbahnbreite vorgesehen.  

Wenn Sie auf einer breiten  

Fahrbahn fahren, kann es möglich sein,  

dass das System ein Fahrzeug im toten  

Winkel nicht erkennt.
Starke elektromagnetische Wellen (z.  

B. beim Unterqueren von Hochspan- 

nungsleitungen) oder sehr schlechte  

Witterungsbedingungen (starker Regen,  

Schnee usw.) können das System vorü- 

bergehend stören. Seien Sie wachsam  

und beachten Sie die Verkehrssituation.

Unfallgefahr!

Aufgrund der Sensoren in den  

Stoßfängern müssen jegliche  

Arbeiten (Reparatur, Wechsel,  

Lackarbeiten usw.) von einem  

qualifizierten Fachmann ausgeführt 

 

werden.

2.47

DEU_UD74981_4

Avertisseur d‘angle mort (X10 - Renault)

 

WARNHINWEIS TOTER WINKEL 

(4/5)

Diese Funktion dient als zusätzliche Fahrhilfe. Diese Funktion ersetzt keinesfalls die Wachsamkeit und Verantwortung des Fahrers,  

welcher stets die Kontrolle über sein Fahrzeug behalten muss.
Der Fahrer muss seine Geschwindigkeit stets den Verkehrsbedingungen anpassen, unabhängig von den Vorgaben des Systems.
Das System darf auf keinen Fall als Hinderniserkennung oder Aufprallschutzsystem angesehen werden.

Arbeiten/Reparaturen des Systems

–  Bei einer Kollision kann die Ausrichtung der Sensoren verändert und demzufolge deren Funktion beeinträchtigt werden. Deaktivieren Sie  

die Funktion und wenden Sie sich an eine Vertragswerkstatt.

–  Sämtliche Arbeiten (Reparaturen, Austausch usw.) im Einbaubereich der Sensoren müssen fachmännisch ausgeführt werden.
Arbeiten am System dürfen nur von einer Vertragswerkstatt ausgeführt werden.

Störungen des Systems

Bestimmte Bedingungen können die Funktionsweise des Systems stören oder beeinträchtigen, wie z. B.:
–  komplexe Umgebungen (Metallbrücken, Tunnel, Straßen mit Leitplanken am Rand usw.);
–  schlechte Witterungsbedingungen (Schnee, Hagel, Glatteis ...).

Falschalarm oder keine Warnung

Wenn sich das System nicht normal verhält, deaktivieren Sie das System und wenden sich an einen Vertragspartner.

 

 

 

 

 

 

 

Content      ..     3      4      5      6     ..