Renault Espace (2024). Betriebsanleitung - 5

 

  Index      Manuals     Renault Espace (2024). Betriebsanleitung

 

Search            copyright infringement  

 

   

 

   

 

Content      ..     3      4      5      6     ..

 

 

 

Renault Espace (2024). Betriebsanleitung - 5

 

 

freinage régénératif ...................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

2.14

DEU_UD82151_1

Système véhicule E-Tech full hybrid : système de freinage régénératif (RHN - Renault)

 

Système véhicule E-Tech full hybrid : système de freinage régénératif

Bei Freigabe des Gaspedals nutzt das Fahr- 

zeug das regenerative Bremsen, um das  

Fahrzeug zu verlangsamen.
Ein Teil dieser Energie wird in Elektrizität  

umgewandelt, um die Traktionsbatterie auf- 

zuladen.

Regeneratives Bremsen –  

Schaltwippen 

1

 und 

2

Sie können mit den Schaltwippen 

1

 und 

2

  

die Stufe der regenerativen Bremsung  

ändern, wenn sich der Hebel in der Stellung  

D

 befindet.

1

 Erhöhen des regenerativen Brem-

sens (

-

).

2

:   Verringern der regenerativen Brem-

sung (

+

).

Die Wippen können nur in der Stellung 

D

 be- 

dient werden.

1

2

E-TECH FULL HYBRID-FAHRZEUGSYSTEM: 

Regeneratives Bremssystem

 

(1/2)

3

Die Motorbremse kann in 

 

keinem Fall das Betätigen des  

Bremspedals ersetzen.

2.15

DEU_UD82151_1

Système véhicule E-Tech full hybrid : système de freinage régénératif (RHN - Renault)

 

Regenerative Bremsstufen

Die Warnleuchte 

3

 informiert Sie über den  

Stand der Bremsenergierückgewinnung:
– 

A

: Stufe „Freilauf“, für sanftes, wirtschaft- 

liches Fahren. Erfordert vorausschauen- 

des Fahren;

– 

B

: niedrige regenerative Bremsstufe;

– 

C

: durchschnittliche regenerative Brems- 

leistung;

– 

D

: maximale regenerative Bremsstufe.

A

B

C

D

Ist die Antriebsbatterie nicht mehr in der  

Lage, Energie aufzunehmen (z. B. bei voll  

geladener oder kalter Batterie), ersetzt das  

konventionelle Bremssystem das regenera- 

tive Bremssystem unter Beibehaltung seiner  

Funktionen. 
Das Pedal kann jedoch stärker gedrückt er- 

scheinen und sich härter anfühlen. Dies ist  

absolut normal. 
Um diesen Effekt zu begrenzen, verwenden  

Sie die regenerativen Bremsstufen 

A

 und 

B

.

E-TECH FULL HYBRID-FAHRZEUGSYSTEM: 

Regeneratives Bremssystem

 

(2/2)

conduite .....................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

frein de parking assisté..............................

(jusqu’à la fin de l’UD)

frein à main ................................................

(page courante)

frein de parking ..........................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

arrêt du moteur ..........................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

contacteur de démarrage ..........................

(jusqu’à la fin de l’UD)

tableau de bord..........................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

indicateurs :

de tableau de bord ...............................

(jusqu’à la fin de l’UD)

messages au tableau de bord ...................

(jusqu’à la fin de l’UD)

2.16

DEU_UD82153_1

Frein de parking assisté (RHN - Renault)

 

oder

– 

wenn die Fahrertür geöffnet wird;

oder

–  wenn der 

Wahlhebel

 in der Stellung 

P

  

steht.

ELEKTRISCHE PARKBREMSE (1/4)

Automatische Funktionen

Anziehen der automatischen  

Parkbremse
Bei stehendem Fahrzeug

 kann die auto- 

matische Parkbremse verwendet werden,  

um das Fahrzeug gegen Fortbewegung zu  

sichern:

– 

durch Drücken der Start/Stopp-Taste

 

1

oder

– 

wenn der Sicherheitsgurt des Fahrers  

gelöst wird;

In allen übrigen Fällen, etwa 

wenn der  

Motor ausgeht

, wird die elektrische Park- 

bremse nicht automatisch aktiviert. Dann  

muss auf den manuellen Modus zurückge- 

griffen werden. Bei bestimmten länderspe- 

zifischen Modellausführungen ist die An- 

wendung „Elektrische Parkbremse“ nicht  

aktiviert. Siehe hierzu die Informationen  

unter „Manueller Betrieb“.
Das Anziehen der elektrischen Parkbremse  

wird durch das Aufleuchten der 

}

 Kon- 

trolllampe in der Instrumententafel sowie  

der 

2

 Kontrolllampe im Schalter 

3

 bestätigt.

Nach Abstellen des Motors erlischt die Kon- 

trolllampe 

2

 einige Minuten nach Anziehen  

der elektrischen Parkbremse; die Kontroll- 

lampe 

}

 erlischt beim Verriegeln des  

Fahrzeugs.

Das Fahrzeug kann mit der elektrischen Parkbremse festgesetzt werden. Prüfen Sie vor dem Verlassen des Fahrzeugs den Anzug  

der elektrischen Parkbremse. Der Anzug der Parkbremse wird durch das Aufleuchten der Kontrolllampe 

2

 auf dem Schalter 

3

 und der  

Kontrolllampe 

}

 an der Instrumententafel bestätigt (bis zum Verriegeln der Türen). Je nach Fahrzeug befindet sich im oberen  

Bereich der Frontscheibe ein Aufkleber, der Sie daran erinnert.

1

2

3

2.17

DEU_UD82153_1

Frein de parking assisté (RHN - Renault)

 

ELEKTRISCHE PARKBREMSE (2/4)

Manuelle Bedienung

Sie können die automatische Parkbremse  

manuell betätigen.

Manuelles Anziehen der automatischen  

Parkbremse

Ziehen Sie am Schalter 

3

. Die Kontroll- 

lampe 

2

 am Armaturenbrett und die Kont- 

rolllampe 

}

 an der Instrumententafel  

leuchten auf.

Automatische Funktion  

(Fortsetzung)

Hinweis:

 In bestimmten Situationen (Ausfall  

der automatischen Parkbremse, manuelles  

Lösen der Parkbremse usw.), wird ein Sig- 

nalton ausgelöst und in der Instrumententa- 

fel die Meldung „Parkbremse anziehen“ an- 

gezeigt, um den Fahrer zu warnen, dass die  

automatische Parkbremse gelöst wurde:

–  bei laufendem Motor: wenn die Fahrertür  

geöffnet wird;

–  bei abgestelltem Motor (z. B. bei Abwür- 

gen des Motors): wenn eine Vordertür ge- 

öffnet wird.

Ziehen Sie in dem Fall den Schalter 

3

 und  

lassen Sie ihn wieder los, um die elektrische  

Parkbremse anzuziehen.

Automatisches Lösen der Parkbremse

Die Parkbremse ist nicht angezogen:

–  sobald das Fahrzeug zu beschleunigen  

beginnt;

oder

–  beim Wechsel von 

P

.

Das Fahrzeug kann mit der  

elektrischen Parkbremse fest- 

gesetzt werden. Prüfen Sie vor  

dem Verlassen des Fahrzeugs  

den Anzug der elektrischen Parkbremse.  

Der Anzug der Parkbremse wird durch  

das Aufleuchten der Kontrolllampe 

2

 auf  

dem Schalter 

3

 und der Kontrolllampe  

}

 an der Instrumententafel bestä- 

tigt (bis zum Verriegeln der Türen). 
Je nach Fahrzeug befindet sich im  

oberen Bereich der Frontscheibe ein  

Aufkleber, der Sie daran erinnert.

2

3

2.18

DEU_UD82153_1

Frein de parking assisté (RHN - Renault)

 

ELEKTRISCHE PARKBREMSE (3/4)

Kurzzeitiges Anhalten

Um die elektrische Parkbremse manuell  

anzulegen (z. B. beim Halt an einer roten  

Ampel, im Stand bei laufendem Motor usw.),  

ziehen Sie den Schalter 

3

 und lassen ihn  

wieder los. Die Parkbremse wird beim An- 

fahren automatisch gelöst.

Sonderfälle

Um an einer Steigung oder mit angehäng- 

tem Wohnwagen oder Anhänger zu parken,  

ziehen Sie den Schalter 

3

 einige Sekunden  

lang, um die maximale Bremskraft zu errei- 

chen.

Parken mit gelöster Servo-Parkbremse (bei- 

spielsweise bei Frostgefahr):
– Fahrstufe 

P

 einlegen: Die Antriebsräder  

werden durch die Antriebswelle mecha- 

nisch blockiert.

–  Stoppen Sie den Motor durch Drücken  

der Motor-Start/Stopp-Taste 

1

;

–  Den Sicherheitsgurt des Fahrers lösen.
–  Die Fahrertür öffnen.
–  lösen Sie die elektronische Parkbremse  

manuell (beachten Sie die Informationen  

zu „Elektronische Parkbremse manuell  

lösen“ auf der vorherigen Seite);

–  je nach Fahrzeug wird die Feststell- 

bremse automatisch angezogen. Sie  

müssen sie manuell lösen.

1

2

3

Manuelles Lösen der automatischen  

Parkbremse

Drücken Sie den Schalter 

1

, ohne die  

Pedale zu betätigen, um die Zündung ein- 

zuschalten. Drücken Sie das Bremspedal,  

und drücken Sie dann den Schalter 

3

: Die  

Kontrolllampe 

2

 im Schalter und die Kont- 

rolllampe 

}

 in der Instrumententafel  

erlöschen.

anomalies de fonctionnement....................

(page courante)

boîte de vitesses automatique (utilisation) 

(page courante)

incidents

anomalies de fonctionnement ..............

(page courante)

2.19

DEU_UD82153_1

Frein de parking assisté (RHN - Renault)

 

Funktionsstörungen

–  Im Falle einer Funktionsstörung leuchtet  

die Kontrolllampe 

©

 in der Instru- 

mententafel auf, begleitet von der Mel- 

dung „Parkbremse prüfen“. In manchen  

Fällen leuchtet auch die Kontrolllampe  

}

 auf. Wenden Sie sich an einen  

Vertragspartner.

–  Im Falle einer Störung der elektrischen  

Parkbremse leuchtet die Kontrolllampe  

®

 auf, begleitet von der Meldung  

„Störung Bremssystem“ und einem akus- 

tischen Signal. Unter bestimmten Um- 

ständen leuchtet auch die Kontrolllampe  

}

 auf. Sofort anhalten (unter Be- 

rücksichtigung der Verkehrssituation).

Hinweis:

 Aus Sicherheitsgründen wird bei  

geöffneter bzw. nicht korrekt geschlossener  

Fahrertür und laufendem Motor das auto- 

matische Lösen der Parkbremse deaktiviert  

(um zu verhindern, dass sich das Fahrzeug  

ohne Fahrer in Gang setzt).

Wenn der Fahrer das Gaspedal betätigt, er- 

scheint die Meldung „Parkbremse lösen“ in  

der Instrumententafel.

Verlassen Sie Ihr Fahrzeug  

nie, ohne wieder in 

P

 zu schal- 

ten und den Motor abzustellen.  

Wenn Sie bei stehendem Fahr- 

zeug und laufendem Motor bei gewähl- 

ter Fahrstufe Gas geben, kann sich das  

Fahrzeug in Bewegung setzen.

Unfallgefahr!

Das Ausbleiben der optischen  

Rückmeldung (Aufleuchten der  

Kontrolllampen, Meldungen)  

deutet auf einen Ausfall der  

Instrumententafel hin. Sofort anhalten  

(unter Berücksichtigung der Verkehrs- 

situation). Vergewissern Sie sich, dass  

das Fahrzeug gegen Wegrollen gesi- 

chert ist, und verständigen Sie eine Ver- 

tragswerkstatt.

ELEKTRISCHE PARKBREMSE (4/4)

Wenn die Meldung „Elektrische  

Störung“ oder „Batterie über- 

prüfen“ oder „Störung Brems- 

system“ angezeigt wird, muss  

das Fahrzeug zum Stillstand gebracht  

werden, dazu muss Position 

P

 eingelegt  

werden oder Schalter 

3

 ca. 10 Sekun- 

den lang gezogen werden.
Wenn die Verhältnisse und die Neigung  

es erfordern, die Räder des Fahrzeugs  

unterkeilen.

Gefahr, dass das Fahrzeug nicht ste- 

henbleibt.

Wenden Sie sich an einen Vertragspart- 

ner.

conduite .....................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

frein de parking assisté..............................

(jusqu’à la fin de l’UD)

frein............................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

tableau de bord..........................................

(page courante)

indicateurs :

de tableau de bord ...............................

(page courante)

frein de parking ..........................................

(page courante)

Autohold ....................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

2.20

DEU_UD82154_1

Fonction Autohold (RHN - Renault)

 

„AUTOHOLD“-FUNKTION 

(1/2)

Bei stehendem Fahrzeug (z. B. rote Ampel,  

Kreuzung, Stau usw.) sorgt die Funktion  

für Bremskraft, auch wenn der Fahrer das  

Bremspedal loslässt.
Die Bremskraft wird gelöst, sobald der  

Fahrer bei eingelegtem Gang ausreichend  

beschleunigt.

Aktivieren

Drücken Sie auf den Schalter 

1

.

Die Kontrolllampe 

1

 des Schalters leuchtet  

auf, um zu bestätigen, dass die Funktion ak- 

tiviert ist.

Deaktivieren

Drücken Sie auf den Schalter 

1

, wenn Ihr  

Fahrzeug durch Bremskraft aufrechterhal- 

ten wird, drücken Sie auch das Bremspedal.
Die Kontrolllampe 

1

 des Schalters erlischt  

und bestätigt damit, dass die Funktion de- 

aktiviert ist.

Wird die Bremskraft beibehalten, wird die  

Parkbremse automatisch betätigt, wenn:
–  der Fahrer öffnet die Tür;
oder
–  der Fahrer schnallt den Sicherheitsgurt  

ab;

oder
–  das Fahrzeug für mehr als etwa drei Mi- 

nuten nicht bewegt wird.

1

2

Bei jedem Motorstart kehrt die Funktion  

wieder in den beim letzten Ausschalten  

aktiven Modus zurück.

Das Fahrzeug kann mit der  

elektrischen Parkbremse fest- 

gesetzt werden. Prüfen Sie vor  

dem Verlassen des Fahrzeugs  

den Anzug der elektrischen Parkbremse.  

Die Kontrolllampe in der Taste 

2

 und die  

Kontrolllampe 

}

 in der Instrumen- 

tentafel leuchten auf, um das Aktivie- 

ren der Parkbremse zu bestätigen, und  

erlöschen, wenn die Türen verriegelt  

werden. Je nach Fahrzeug befindet sich  

im oberen Bereich der Frontscheibe ein  

Aufkleber, der Sie daran erinnert.

2.21

DEU_UD82154_1

Fonction Autohold (RHN - Renault)

 

Bedingungen für die Aufrechterhaltung  

der Bremskraft

Folgende Bedingungen müssen erfüllt sein:
–  die Fahrertür ist geschlossen;
und
–  der Sicherheitsgurt für den Fahrer ist an- 

gelegt;

und
–  die elektronische Parkbremse ist gelöst;
und
–  das Fahrzeug steht nicht an einem sehr  

steilen Hang.

Das Beibehalten der Bremskraft wird durch  

die Kontrolllampe 

 an der Instrumen- 

tentafel bestätigt.

Bedingungen zum Unterbrechen der  

Bremskraft

Folgende Bedingungen müssen erfüllt sein:
–  der Fahrer beschleunigt ausreichend bei  

eingelegtem Gang;

oder
–  der Fahrer deaktiviert die Funktion.

Die Kontrolllampe 

 erlischt an der In- 

strumententafel.

„AUTOHOLD“-FUNKTION 

(2/2)

environnement ...........................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

2.22

DEU_UD82155_1

Environnement (sans marque) (RHN - Renault)

 

Environnement, Conseils de conduite, Eco conduite, Conseil entretien et antipollution

UMWELTSCHUTZ

Tragen auch Sie zum  

Umweltschutz bei

–  Teile und Fahrzeuge am Ende ihrer Le- 

bensdauer dürfen nicht weggeworfen  

werden. Sie müssen an eine juristische  

Person übergeben werden, die die Um- 

weltstandards einhält.

–  Die im Rahmen der Fahrzeugwartung  

ausgetauschten Teile (Batterie, Ölfil- 

ter, Luftfilter, Batterien…) sowie leere  

oder mit Öl gefüllte Ölbehälter müssen  

über spezielle Sammelstellen entsorgt  

werden.

–  Um die Wiederverwertung Ihres Fahr- 

zeugs am Ende seiner Lebensdauer zu  

optimieren, können Sie sich an einen  

Vertragshändler wenden oder die Web- 

site des Herstellers besuchen, um sich  

zu Rücknahmestellen leiten zu lassen,  

die den Respekt vor der Umwelt unter  

Einhaltung der örtlichen Gesetze garan- 

tieren.

Recycling

Das Fahrzeug ist zu 85% recycelbar und zu  

95% wiederverwertbar.
Um diese Ziele zu erreichen, wurden viele  

Fahrzeuteile aus recyclingfähigen Materia- 

lien hergestellt. Die Materialien und Struktu- 

ren wurden sorgfältig entwickelt für:
–   eine einfache Entnahme und Wieder- 

aufbereitung dieser Komponenten durch  

Fachbetriebe;

–  Förderung einer Kreislaufwirtschaft (Wie- 

derverwendung, Recycling, Rückgewin- 

nung usw.)

Dies gilt insbesondere für elektrifizierte  

Fahrzeugbatterien.
Um die Rohstoffressourcen zu schonen,  

enthält Ihr Fahrzeug auch viele Teile aus re- 

cycelten Kunststoffen oder nachwachsen- 

den Materialien.

Ihr Fahrzeug wurde für seine gesamte Le- 

bensdauer unter Berücksichtigung von

 Um- 

weltschutzaspekten

 entwickelt: hinsichtlich  

Herstellung und Benutzung, aber auch für  

den Fall seiner Verwertung.

Herstellung

Die Herstellung Ihres Fahrzeugs erfolgt an  

einem Industriestandort, der fortschrittliche  

Prozesse zur Reduzierung von Umweltbe- 

lastungen umsetzt, sowohl im Hinblick auf  

das direkte Umfeld als auch auf die Natur  

(Reduzierung des Wasser und Energiever- 

brauchs, der optischen und akustischen Be- 

einträchtigungen, der in die Luft und in die  

Gewässer abgegebenen Emissionen, Sor- 

tierung und Recycling von Wertstoffen).

Emissionen

Bei der Entwicklung Ihres Fahrzeugs wurde  

darauf geachtet, dass es im Betrieb gerin- 

gere Treibhausgas-Emissionen (CO2) er- 

zeugt und damit auch einen geringeren  

Kraftstoffverbrauch hat (z. B. bei einem Ben- 

ziner 100 g/km bzw. 4,2 l auf 100 km). Darü- 

ber hinaus verfügen die Fahrzeuge über ein  

Abgasentgiftungssystem, das einen Kataly- 

sator, eine Lambda-Sonde und einen Aktiv- 

kohlefilter (dieser verhindert die Ausleitung  

von Benzindämpfen aus dem Tank in die  

Umwelt) beinhaltet.

ECO conduite ............................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

carburant

conseils d’économie ............................

(jusqu’à la fin de l’UD)

carburant

consommation .....................................

(page courante)

consommation de carburant ......................

(page courante)

conseils de conduite ..................................

(page courante)

changement de vitesses ............................

(page courante)

indicateurs :

de tableau de bord ...............................

(jusqu’à la fin de l’UD)

mode ECO .................................................

(page courante)

2.23

DEU_UD82156_1

Conseils de conduite, ECO conduite (RHN - Renault)

 

EMPFEHLUNGEN ZUR FAHRWEISE, ECO-FAHRWEISE (1/7)

Der Kraftstoffverbrauch ist gemäß einer vor- 

geschriebenen Standardmethode homolo- 

giert. Diese ist für alle Fahrzeughersteller  

identisch und ermöglicht den Vergleich der  

Fahrzeuge untereinander.
Der tatsächliche Verbrauch ist von den Nut- 

zungsbedingungen des Fahrzeugs, den  

Ausrüstungen und dem Fahrstil des Fahrers  

abhängig. Zur Optimierung des Kraftstoff- 

verbrauchs beachten Sie bitte die folgenden  

Empfehlungen.

Je nach Fahrzeug stehen Ihnen unter- 

schiedliche Funktionen zur Verfügung, mit  

denen Sie Ihren Kraftstoffverbrauch redu- 

zieren können.
Auf der Instrumententafel:
–  die Anzeige des Fahrstils;
– ECO-Modus;
–  das Leistungsmessgerät.

Auf dem Multimedia-Display (weitere Infor- 

mationen in der Bedienungsanleitung des  

Multimediasystems):
– Daten bezüglich Ihres Energiever- 

brauchs;

–  ein Energieverbrauchsdiagramm;
–  Punkte basierend auf Ihrem Fahrstil;
–  ECO Empfehlungen zur Fahrweise;
–  die Streckenübersicht und die Empfeh- 

lungen für eine energiesparende Fahr- 

weise über das Multifunktionsdisplay;

–  ein Fahrmodus ECO.

carburant

consommation .....................................

(page courante)

consommation de carburant ......................

(page courante)

conseils de conduite ..................................

(page courante)

changement de vitesses ............................

(page courante)

indicateurs :

de tableau de bord ...............................

(jusqu’à la fin de l’UD)

mode ECO .................................................

(page courante)

2.24

DEU_UD82156_1

Conseils de conduite, ECO conduite (RHN - Renault)

 

EMPFEHLUNGEN ZUR FAHRWEISE, ECO-FAHRWEISE 

(2/7)

Anzeige des Fahrstils 

2

Sie informiert Sie in Echtzeit über Ihren der- 

zeitigen Fahrstil.

Sie können die Fahrstilanzeige durch wie- 

derholtes Drücken der Schaltfläche 

1

 nach  

oben/unten anzeigen.

An der Instrumententafel

Je nach Fahrzeug kann die Instrumententa- 

fel mit verschiedenen Informationen perso- 

nalisiert werden.

Je größer der 

2

 Kreis der Anzeige ist, desto  

besser ist das Management von Geschwin- 

digkeit, Beschleunigung und vorausschau- 

endem Fahren.

Je kleiner der 

2

 Kreis der Anzeige ist, desto  

schlechter ist das Management von Ge- 

schwindigkeit, Beschleunigung und voraus- 

schauendem Fahren.

Bei regelmäßiger Überwachung dieser An- 

zeige kann der Kraftstoffverbrauch des  

Fahrzeugs gesenkt werden.

2

1

2.25

DEU_UD82156_1

Conseils de conduite, ECO conduite (RHN - Renault)

 

EMPFEHLUNGEN ZUR FAHRWEISE, ECO-FAHRWEISE 

(3/7)

4

Im Multimedia-Display

Streckenübersicht

Beim Abstellen des Motors erscheint eine  

Benachrichtigung auf dem Multimedia-Bild- 

schirm, 

3

 die Informationen über Ihre Fahr- 

weise während Ihrer letzten Fahrt bereit- 

stellt.

3

4

Diese Benachrichtigung bietet direkten Zu- 

griff auf das „ECO Fahrweisemenü“. Dieses  

Menü bietet weitere Informationen zu Ihrer  

Fahrweise und dazu, wie sich diese auf den  

Kraftstoffverbrauch auswirkt.
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte  

der Multimedia-Bedienungsanleitung.

écrans

écran multimédia .................................

(page courante)

2.26

DEU_UD82156_1

Conseils de conduite, ECO conduite (RHN - Renault)

 

EMPFEHLUNGEN ZUR FAHRWEISE, ECO-FAHRWEISE 

(4/7)

ECO-Modus

Der ECO-Modus ist eine Funktion, die den  

Kraftstoffverbrauch optimiert. Es beein- 

flusst das Fahrzeugverhalten (Beschleuni- 

gung, Gangwechsel, Tempomat, Abbrem- 

sen usw.).
Die Begrenzung der Beschleunigung er- 

möglicht einen inner- und außerstädtischen  

Fahrstil mit geringem Verbrauch.

Drücken Sie dazu das Gaspedal zügig und  

vollständig durch.
Der ECO-Modus wird reaktiviert, sobald Sie  

das Gaspedal loslassen.

Deaktivieren der Funktion

Informationen zur Deaktivierung des Modus  

ECO finden Sie in der Bedienungsanleitung  

des Multimediasystems.

5

4

Aktivieren der Funktion

Sie können auf den Modus ECO zugreifen:
–  über das Multimedia-Display 

3

;

–  über die Lenkradsteuerung 

4

.

Die Kontrollleuchte „ECO“ 

5

 wird auf der  

Instrumententafel angezeigt, um die Aktivie- 

rung zu bestätigen.

3

2.27

DEU_UD82156_1

Conseils de conduite, ECO conduite (RHN - Renault)

 

Leistungsmesser

Der Leistungsmesser gibt dem Fahrer eine  

Echtzeitansicht des Stromverbrauchs des  

Fahrzeugs.

Nutzungsbereich  

„Energierückgewinnung“ 

A

Wenn Sie den Fuß vom Gaspedal nehmen  

oder auf das Bremspedal drücken, während  

das Fahrzeug verlangsamt, erzeugt der  

Motor elektrischen Strom, der genutzt wird,  

um das Fahrzeug zu bremsen und die An- 

triebsbatterie aufzuladen. 

 2.14.

Optimaler Nutzungsbereich 

6

Zeigt an, dass der Verbrauch gleich null ist.

„Energieverbrauch“ 

B

 Grüner  

Nutzungsbereich 

Im reinen Elektro- oder E-Tech full hybrid- 

Modus liefern die Antriebsbatterie und/oder  

der Verbrennungsmotor die für die Fortbe- 

wegung des Fahrzeugs erforderliche Ener- 

gie. Dies ist die ECO-Zone.

„Nicht empfohlener Verbrauch“ 

C

  

WeiSer Nutzungsbereich

Zeigt einen hohen Energieverbrauch an.

Navigationssystem

Die im Navigationssystem verfügbaren In- 

formationen (Verkehrsinformationen usw.)  

vereinfachen Ihre Fahrt.

EMPFEHLUNGEN ZUR FAHRWEISE, ECO-FAHRWEISE 

(5/7)

A

B

C

6

Empfehlungen zur Fahrweise  

und ECO-Fahrweise

Verhalten 

–  Besser, als den Motor im Stand warm  

laufen zu lassen, ist maßvolles Fahren  

bis zum Erreichen der Betriebstempera- 

tur.

conseils de conduite ..................................

(page courante)

consommation de carburant ......................

(page courante)

2.28

DEU_UD82156_1

Conseils de conduite, ECO conduite (RHN - Renault)

 

Beeinträchtigung der Bedie- 

nung

Verwenden Sie auf der Fahrer- 

seite ausschließlich zum Fahr- 

zeug passende Fußmatten, die Sie mit  

den vorinstallierten Elementen befesti- 

gen. Überprüfen Sie diese Befestigun- 

gen regelmäßig. Legen Sie nie mehrere  

Matten übereinander.

Die Pedale könnten dadurch blockiert  

werden

EMPFEHLUNGEN ZUR FAHRWEISE, ECO-FAHRWEISE 

(6/7)

–  Vermeiden Sie heftiges Beschleunigen.
–  Bremsen Sie so wenig wie möglich. Wenn  

Sie Hindernisse oder Kurven rechtzeitig  

sehen, brauchen Sie eventuell nur den  

Fuß vom Gaspedal zu nehmen.

–  Versuchen Sie an Steigungen nicht, Ihre  

Geschwindigkeit beizubehalten; geben  

Sie nicht mehr Gas als auf ebener Stre- 

cke und versuchen Sie nach Möglichkeit,  

die gleiche Gaspedalstellung beizubehal- 

ten.

–  Zwischengas oder nochmaliges Gasge- 

ben vor dem Abstellen des Motors ist bei  

den heutigen Fahrzeugen nicht erforder- 

lich.

–  Unwetter - Überflutete Straßen

Befahren Sie keine über- 

fluteten Straßen, wenn das  

Wasser höher als bis zum  

unteren Felgenrand reicht.

Empfehlungen zur Fahrweise  

und ECO-Fahrweise

(Fortsetzung)
–  Hohe Geschwindigkeiten wirken sich er- 

heblich auf den Kraftstoffverbrauch des  

Fahrzeugs aus. 

  Beispiele (bei konstanter Geschwindig- 

keit):

  –   Die Reduzierung der Geschwindigkeit 

von 130 km/h auf 110 km/h spart un-

gefähr bis zu 20 % Kraftstoff.

  –   Die Reduzierung der Geschwindigkeit  

von 90 km/h auf 80 km/h spart unge- 

fähr bis zu 10% Kraftstoff.

–  Ein dynamischer Fahrstil mit starken  

und häufigen Beschleunigungen und Ab- 

bremsungen verbraucht viel Kraftstoff im  

Verhältnis zur damit gewonnenen Zeit.

–  Fahren Sie in den unteren Gängen nicht  

mit hoher Drehzahl. Fahren Sie immer im  

größtmöglichen Gang.

Wärmekomfort

Ein erhöhter Kraftstoffverbrauch des Fahr- 

zeugs ist bei Benutzung der Heizung (insbe- 

sondere bei Außentemperaturen unter Null)  

oder der Klimaanlage normal.

pneumatiques ............................................

(page courante)

conseils de conduite ..................................

(page courante)

carburant

consommation .....................................

(page courante)

mode ECO .................................................

(page courante)

pression des pneumatiques.......................

(page courante)

carburant

consommation .....................................

(page courante)

2.29

DEU_UD82156_1

Conseils de conduite, ECO conduite (RHN - Renault)

 

EMPFEHLUNGEN ZUR FAHRWEISE, ECO-FAHRWEISE 

(7/7)

Hinweise

–  Den ECO-Modus wählen.
–  Stromverbrauch ist gleich Kraftstoffver- 

brauch! Schalten Sie daher alle elektri- 

schen Geräte aus, wenn sie nicht mehr  

benötigt werden. 

Dennoch:

 Sicherheit  

hat Vorrang. Schalten Sie die Fahrzeug- 

beleuchtung grundsätzlich ein, wenn es  

nötig ist („sehen und gesehen werden“).

–  Öffnen Sie vorzugsweise die Frischluft- 

düsen. Fahren mit offenen Fenstern be- 

deutet bei 100 km/h: +4% an Kraftstoff- 

verbrauch.

–  Vermeiden Sie es, den Tank randvoll zu  

füllen; es könnte Kraftstoff überlaufen.

– 

Bei Fahrzeugen mit Klimaanlage ohne  

Regelautomatik

 sollte die Klimaanlage  

ausgeschaltet werden, solange sie nicht  

benötigt wird.

Empfehlungen zur Kraftstoffersparnis  

und somit zum Umweltschutz:

Wenn das Fahrzeug in der prallen Sonne  

abgestellt war, vor dem Starten den Fahr- 

gastraum lüften, damit die heiße Luft entwei- 

chen kann.
–  Entfernen Sie Dachgepäckträger, wenn  

sie nicht mehr benötigt werden.

–  Für den Transport sperriger Güter vor- 

zugsweise einen Anhänger benutzen.

–  Für Fahrten mit Wohnwagen sollten Sie  

einen zugelassenen Spoiler montieren;  

nicht vergessen, diesen korrekt einzu- 

stellen.

–  Vermeiden Sie Fahrten „von Tür zu Tür“  

(kurze Fahrstrecken mit längeren Unter- 

brechungen); der Motor erreicht dabei  

niemals seine normale Betriebstempera- 

tur.

Reifen

–  Ein zu niedriger Reifendruck erhöht den 

Kraftstoffverbrauch.

–  Um den Kraftstoffverbrauch zu optimie- 

ren, sollten Sie mit dem höchsten Reifen- 

druck oder dem empfohlenen Druck (laut  

Plakette an der Fahrertür) fahren 

 4.13.

–  Nicht konforme Reifen können erhöhten  

Kraftstoffverbrauch bewirken.

conseils antipollution .................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

antipollution

conseils ................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

entretien.....................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

tableau de bord..........................................

(page courante)

indicateurs :

de tableau de bord ...............................

(page courante)

2.30

DEU_UD82157_1

Conseils entretien et antipollution (RHN - Renault)

 

EMPFEHLUNGEN ZUR WARTUNG UND SCHADSTOFFMINDERUNG 

Ihr Fahrzeug erfüllt die 2015 in Kraft getre- 

tenen Vorschriften zur Verwertung von Alt- 

fahrzeugen am Ende ihrer Nutzlebensdauer.
Einige Komponenten Ihres Fahrzeugs 

wurden bereits im Hinblick auf ihre spätere 

Wiederverwertung konzipiert.
Diese Komponenten lassen sich leicht aus- 

bauen, um später durch spezialisierte Be- 

triebe übernommen und recycelt werden zu  

können.
Mit seiner Gesamtkonzeption, den Origi- 

nal-Motoreinstellungen und dem geringen  

Kraftstoffbedarf entspricht Ihr Fahrzeug den  

derzeit gültigen gesetzlichen Umweltschutz- 

Vorschriften. Es trägt aktiv zur Reduzierung  

umweltschädlicher Abgase und zum Ener- 

giesparen bei. Das Abgasverhalten und der  

Verbrauch Ihres Fahrzeugs hängen jedoch  

auch von Ihnen ab. Achten Sie daher stets  

auf gute Pflege und korrekte Bedienung des  

Fahrzeugs.

Wartung

Es wird darauf hingewiesen, dass sich der  

Fahrzeughalter bei Nichtbeachtung der ge- 

setzlichen Vorschriften im Hinblick auf das  

Abgasverhalten strafbar macht.

Werden Teile des Motors, der Kraftstoff- 

und der Auspuffanlage durch andere als die  

vom Hersteller vorgegebenen Originalteile  

ersetzt, kann sich das Abgasverhalten des  

Fahrzeugs ändern.
Lassen Sie alle laut Wartungsprogramm vor- 

geschriebenen Kontrollen und Einstellungen  

in Ihrer Vertragswerkstatt durchführen. sie  

verfügt über die notwendigen technischen  

Hilfsmittel, um die vom Hersteller vorgege- 

benen Einstellungen vorzunehmen und zu  

gewährleisten.

Motoreinstellungen

 Zündkerzen:

 Um ein optimales Verhält- 

nis von Kraftstoffverbrauch und Leistung  

zu gewährleisten, müssen die Spezifika- 

tionen der Entwicklungsabteilung genau- 

estens eingehalten werden.

  Verwenden Sie daher ausschließlich  

die für Ihr Fahrzeug vorgeschriebenen  

Zündkerzen und achten Sie auf korrek- 

ten Elektrodenabstand. Wenden Sie sich  

hierfür an eine Vertragswerkstatt.

  Zündung und Leerlauf:

 Keine Einstel- 

lung notwendig.

 Luftfilter, Kraftstofffilter:

 Ein ver- 

schmutzter Filtereinsatz verringert die  

Motorleistung. Er muss ausgewechselt  

werden.

Abgasüberwachung

Das Abgasüberwachungssystem dient der  

Erkennung von Funktionsstörungen im Ab- 

gasentgiftungssystem des Fahrzeugs.

Diese Störungen können zur Freisetzung  

von Schadstoffen und zur Beschädigung  

mechanischer Teile führen.

Ä

Diese Kontrolllampe in der Instru- 

mententafel weist auf mögliche  

Störungen im System hin.

Sie leuchtet beim Einschalten der Zündung 

auf und erlischt nach Anlassen des Motors.

–  Falls sie permanent leuchtet, wenden Sie  

sich baldmöglichst an eine Vertragswerk- 

statt;

–  falls sie blinkt, verringern Sie die Motor- 

drehzahl soweit, bis die Kontrolllampe er- 

lischt. Wenden Sie sich baldmöglichst an  

eine Vertragswerkstatt.

pneumatiques ............................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

pression des pneumatiques.......................

(jusqu’à la fin de l’UD)

conduite .....................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

avertisseur de perte de pression des pneu-

matiques ....................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

gonflage des pneumatiques ......................

(jusqu’à la fin de l’UD)

2.31

DEU_UD82159_1

Avertisseur de perte de pression des pneumatiques (RHN - Renault)

 

Avertisseur et système de surveillance de pression des pneumatiques

WARNUNG REIFENDRUCKVERLUST 

(1/5)

Wenn das Fahrzeug damit ausgestattet ist,  

gibt dieses System bei Druckverlust eines  

oder mehrerer Reifen eine Warnung aus.
Das System ist an dem Aufkleber 

1

 im Fahr- 

zeug zu erkennen.

Funktionsprinzip

Dieses System erkennt einen Reifendruck- 

verlust der Reifen, indem die Geschwindig- 

keit der Räder während der Fahrt gemessen  

wird.
Bei zu geringem Reifendruck (Luftverlust,  

Reifenpanne etc.) leuchtet die Warnlampe 

2  

 kontinuierlich, um den Fahrer zu  

warnen.

1

1

2

2.32

DEU_UD82159_1

Avertisseur de perte de pression des pneumatiques (RHN - Renault)

 

Reinitialisierung des  

Bezugswertes für den  

Reifendruck

Die Reinitialisierung muss erfolgen:
–  Nach jedem Wiederherstellen oder Zu- 

rücksetzen des Reifendrucks

–  nach einem Radwechsel;
–  nach einem Reifenwechsel.
Der Reifendruck muss der jeweiligen Nut- 

zung des Fahrzeugs entsprechen (unbela- 

den, beladen, Fahrt auf der Autobahn...).
Um den Referenzwert für den Reifendruck  

zurückzusetzen, lesen Sie bitte die folgende  

Seite.

–  es wurde eine bedeutende Änderung  

der Beladung oder der Lastverteilung auf  

einer Seite des Fahrzeugs vorgenom- 

men;

–  sportlicher Fahrstil mit starker Beschleu- 

nigung;

–  Fahren auf schneebedeckter oder glatter  

Fahrbahn;

–  fahren mit Schneeketten;

–  einseitige Montage eines neuen Reifens;

–  montage von Reifen, welche nicht den  

Vorgaben des Hersteller-Netzwerkes ent- 

sprechen.

Funktionsbedingungen

Das System muss mit einem Druck zu- 

rückgesetzt werden, der dem auf dem Rei- 

fendruckaufkleber angegebenen Druck 

 

entspricht (siehe Informationen zu „Reifen- 

druck“ in Abschnitt 4), da es andernfalls bei  

signifikantem Druckverlust nicht zuverlässig  

warnen kann.

Das Zurücksetzen muss immer nach der  

Überprüfung des Reifendrucks aller vier  

Reifen in kaltem Zustand durchgeführt  

werden.

In folgenden Situationen kann es sein, dass  

das System verspätet reagiert oder nicht  

richtig funktioniert:
–  das System wurde nach dem Auffüllen  

des Luftdrucks oder sonstigen Arbeiten  

an den Rädern nicht reinitialisiert;

–  das System wurde nicht richtig reinitiali- 

siert: der Reifendruck weicht vom vorge- 

schriebenen Reifendruck ab;

Diese Funktion dient als zu- 

sätzliche Fahrhilfe.
Die Funktion übernimmt nicht  

die Aufgaben des Fahrers. Sie  

kann niemals die Wachsamkeit und Ver- 

antwortung des Fahrers ersetzen. Über- 

prüfen Sie in monatlichen Abständen  

den Reifendruck, einschließlich den des  

Reserverads.

WARNUNG REIFENDRUCKVERLUST 

(2/5)

Es kann sein, dass der plötzliche Druck- 

verlust eines Reifens (Platzen eines Rei- 

fens ...) nicht vom System erkannt wird.

2.33

DEU_UD82159_1

Avertisseur de perte de pression des pneumatiques (RHN - Renault)

 

Rücksetzvorgang über den Multimedia- 

Bildschirm 

3

Der Rücksetzvorgang muss bei stehendem  

Fahrzeug und eingeschalteter Zündung  

durchgeführt werden. Weitere Informationen  

entnehmen Sie bitte der Multimedia-Bedie- 

nungsanleitung.

Das Aufleuchten der Warn- 
lampe 

® 

 bedeutet:  

Halten Sie zu Ihrer eigenen  

Sicherheit unter Berücksichti- 

gung der Verkehrssituation sofort an.

3

WARNUNG REIFENDRUCKVERLUST 

(3/5)

2.34

DEU_UD82159_1

Avertisseur de perte de pression des pneumatiques (RHN - Renault)

 

WARNUNG REIFENDRUCKVERLUST 

(4/5)

Anpassung des Reifendrucks

Der Druck der vier Reifen muss in kaltem  

Zustand eingestellt werden

 (siehe Aufkle- 

ber am Rand der Fahrertür).
Ist eine Messung bei 

kalten

 Reifen nicht  

möglich, den Reifendruck um 

0,2

 bis 

0,3

 bar  

(

3

 PSI) gegenüber dem Sollwert erhöhen.

Niemals Luft aus einem warmen Reifen  

ablassen.

Starten Sie nach jedem Nachfüllen oder Kor- 

rigieren des Reifendrucks die Reinitialisie- 

rung des Bezugswertes des Reifendrucks.

Wechsel der Räder/Reifen

Verwenden Sie nur vom Hersteller geneh- 

migte Geräte, da ansonsten die Gefahr be- 

steht, dass das System zu spät aktiviert wird  

oder nicht korrekt funktioniert 

 5.10.

Korrigieren Sie nach jedem Rad-/Reifen- 

wechsel den Reifendruck und starten Sie  

die Reinitialisierung des Bezugswerts des  

Reifendrucks.

Reserverad

Wenn das Fahrzeug damit ausgestattet ist  

und es am Fahrzeug montiert ist, korrigie- 

ren Sie den Reifendruck und starten Sie die  

Reinitialisierung des Bezugswerts des Rei- 

fendrucks.

Gaspatrone zur Reifenreparatur  

und Reifenfüllset

Verwenden Sie nur vom Hersteller geneh- 

migte Geräte, da ansonsten die Gefahr be- 

steht, dass das System zu spät aktiviert  

wird oder nicht korrekt funktioniert 

 5.4. 

Korrigieren Sie nach Verwendung des  

Reifenfüllsets den Reifendruck, und starten  

Sie das Zurücksetzen des Referenzwerts  

des Reifendrucks.

Reifendruckprobleme

Die Tabelle auf der folgenden Seite listet die  

Warnmeldungen auf, die in der Instrumen- 

tentafel 

4

 erscheinen, wenn das System ein  

Problem mit dem Reifendruck feststellt.

4

2.35

DEU_UD82159_1

Avertisseur de perte de pression des pneumatiques (RHN - Renault)

 

WARNUNG REIFENDRUCKVERLUST 

(5/5)

Kontrolllampen

Meldungen

Interpretationen

Reifen aufpumpen und initial.

Dies zeigt an, dass ein unzureichender Reifendruck oder eine Reifenpanne festge- 

stellt wurde. Den Druck der vier Reifen in kaltem Zustand überprüfen und einstel- 

len, und das System zurücksetzen.

 + 

©

TPW  prüfen

Dies weist auf eine Störung im System hin. Wenden Sie sich an einen Vertrags- 

partner.

TPW nicht vorhanden

Dies zeigt an, dass am Fahrzeug ein Reserverad montiert ist, dessen Größe sich  

von der der anderen Räder unterscheidet. Das System bleibt solange nicht verfüg- 

bar, bis ein Rad montiert wurde, dessen Größe der der anderen Räder entspricht,  

und der Rücksetzvorgang durchgeführt wurde.

Die Informationen in der Instrumententafel signalisieren mögliche Probleme mit dem Reifendruck (z. B. unzureichender Reifendruck  

oder Reifenpanne).

ABS ...........................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

conduite .....................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

système antiblocage des roues : ABS .......

(jusqu’à la fin de l’UD)

assistance au freinage d’urgence ..............

(jusqu’à la fin de l’UD)

freinage d’urgence .....................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

contrôle dynamique de conduite : ESC .....

(jusqu’à la fin de l’UD)

ESC : Contrôle dynamique de conduite ....

(jusqu’à la fin de l’UD)

aide au démarrage en côte........................

(jusqu’à la fin de l’UD)

antipatinage ...............................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

assistance à la conduite ............................

(page courante)

système  antipatinage : ASR .....................

(page courante)

2.36

DEU_UD82161_1

Dispositifs de correction et d‘assistance à la conduite (RHN - Renault)

 

Dispositifs de correction et d’assistance à la conduite

Antiblockiersystem (ABS)

Bei einer starken Bremsung verhindert das  

ABS ein Blockieren der Räder und trägt  

dadurch dazu bei, einen möglichst kurzen  

Bremsweg zu erzielen und die Lenkfähigkeit  

des Fahrzeugs zu erhalten.

Unter diesen Bedingungen sind während  

der Bremsung auch Ausweichmanöver mög- 

lich. Außerdem ermöglicht das System eine  

Optimierung der Bremswege, insbesondere  

bei geringer Bodenhaftung (nasse Fahrbahn  

…).

Bremsvorgänge im Regelbereich des ABS  

erkennt der Fahrer am Pulsieren des Brems- 

pedals, welches auf die wechselnden Ver- 

änderungen des Bremsdruckes zurückzu- 

führen ist. Das ABS kann jedoch keinesfalls  

die Bremswirkung, die von der jeweiligen  

Bodenhaftung der Reifen abhängt, verbes- 

sern. Die gewohnten Vorsichtsmaßnah- 

men müssen folglich 

unbedingt

 eingehal- 

ten werden (Abstand zum vorausfahrenden  

Fahrzeug usw.).

FAHRSICHERHEITS- UND ASSISTENZSYSTEME (1/8)

Diese Funktionen dienen als  

zusätzliche Hilfen in kritischen  

Fahrsituationen, um das Ver- 

halten des Fahrzeugs an die  

Fahrweise anzupassen.
Diese Funktionen übernehmen nicht  

die Aufgaben des Fahrers. 

Sie erwei- 

tern nicht die Möglichkeiten des  

Fahrzeugs und sollen nicht zu einer  

schnelleren Fahrweise verleiten.

 Sie  

ersetzen unter keinen Umständen die  

Wachsamkeit oder die Verantwortung  

des Fahrers beim Führen des Fahr- 

zeugs (der Fahrer muss während der  

Fahrt immer auf plötzliche Gefahrensitu- 

ationen gefasst sein).

In Notsituationen 

kann eine Vollbrem- 

sung vorgenommen werden

. Eine 

„Stotterbremsung“ zur Erhaltung der 

Lenkfähigkeit erübrigt sich. Das ABS re- 

guliert die Leistung der Bremsanlage.

Je nach Fahrzeug kann es sich um Folgen- 

des handeln:

–  das Antiblockiersystem (ABS);
–  elektronisches Stabilitätsprogramm  

(ESC) mit Untersteuerungskontrolle  

und Antriebsschlupfregelung;

– bremsassistent;
–  assistenzsysteme bei Anhängerbe- 

trieb;

– berganfahrhilfe;
– hinterradlenkung;
–  bremssystem mit Energierückgewin- 

nung.

Weitere Fahrsicherheits- und Assistenzsys- 

teme werden auf den folgenden Seiten be- 

schrieben.

anomalies de fonctionnement....................

(jusqu’à la fin de l’UD)

incidents

anomalies de fonctionnement ..............

(jusqu’à la fin de l’UD)

2.37

DEU_UD82161_1

Dispositifs de correction et d‘assistance à la conduite (RHN - Renault)

 

FAHRSICHERHEITS- UND ASSISTENZSYSTEME (2/8)

Funktionsstörungen:

–  In der Instrumententafel leuchten 

©

  

und 

x

 auf, begleitet von den Mel- 

dungen „ABS prüfen“, „Bremssystem  

prüfen“ und „ESC prüfen“: Dies zeigt an,  

dass ABS, ESC und der Bremsassistent  

deaktiviert sind. 

Eine normale Brems- 

leistung ist weiterhin gewährleistet

;

–  an der Instrumententafel leuchten 

 

x

D

©

 und 

®

auf,  

begleitet von der Meldung „Störung  

Bremssystem“: 

Es liegt eine Störung  

des Bremssystems vor.

Wenden Sie sich in beiden Fällen an einen  

Vertragspartner.

Das Bremssystem ist ein- 

geschränkt funktionsfähig. 

 

Scharfe Bremsmanöver sind  

gefährlich.

 Halten Sie umge- 

hend, d. h. sobald es die Verkehrssitu- 

ation zulässt, an. Wenden Sie sich an  

einen Vertragspartner.

Elektronisches  

Stabilitätsprogramm (ESC) mit  

Untersteuerungskontrolle und  

Antriebsschlupfregelung

Elektronisches Stabilitätsprogramm ESC

Dieses System hilft Ihnen, in kritischen Fahr- 

situationen die Kontrolle über das Fahrzeug  

zu behalten (plötzliche Ausweichmanöver,  

Verlust der Reifenhaftung in Kurven...).

Funktionsprinzip

Ein Sensor am Lenkrad erkennt die ge- 

wünschte Fahrtrichtung.
Andere im Fahrzeug verteilte Sensoren  

messen die tatsächliche Fahrtrichtung.
Das System vergleicht die Anweisungen des  

Fahrers mit mit der Fahrtrichtung des Fahr- 

zeugs und korrigiert letztere, falls erforder- 

lich, durch Abbremsen bestimmter Räder  

und/oder Anpassung der Motorleistung.  

Wenn das System ausgelöst wird, blinkt die  

Kontrolllampe 

 in der Instrumenten- 

tafel.

Untersteuerungskontrolle (USK)

Diese Funktion optimiert das ESC (Elektro- 

nisches Stabilitätsprogramm) im Falle star- 

ker Untersteuerung (Haftungsverlust der  

Vorderräder).

Antriebsschlupfregelung

Das System verhindert das Durchdrehen  

der Antriebsräder und kontrolliert das Fahr- 

zeug beim Anfahren, Beschleunigen bzw.  

Bremsen.

Funktionsprinzip

Über die Sensoren misst und vergleicht das  

System ständig die Geschwindigkeit der An- 

triebsräder und erkennt, wenn diese durch- 

drehen. Wenn ein Rad durchzudrehen droht,  

wird es vom System solange gebremst, bis  

die Antriebsleistung der Haftung des Rads  

angepasst ist.
Das System greift auch ein, um die Motor- 

drehzahl an die Haftung der Räder anzuglei- 

chen, und zwar unabhängig von der Betäti- 

gung des Gaspedals.
In bestimmten Situationen (Fahren auf sehr  

weichem Boden: Schnee, Schlamm… oder  

Fahren mit Schneeketten) verringert das  

System u. U. die Motorleistung, um ein  

Durchdrehen der Räder zu verhindern. 

système  antipatinage : ASR .....................

(page courante)

2.38

DEU_UD82161_1

Dispositifs de correction et d‘assistance à la conduite (RHN - Renault)

 

FAHRSICHERHEITS- UND ASSISTENZSYSTEME (3/8)

Funktionsstörungen

Wenn das System eine Funktionsstörung  

erkennt, erscheinen an der Instrumententa- 

fel die Meldung „ESC prüfen“ und die Kon- 

trolllampen 

©

 und 

. In diesem  

Fall sind ESC und Antriebsschlupfregelung  

deaktiviert.
Wenden Sie sich an einen Vertragspartner.

Aktivieren, Deaktivieren der  

Traktionskontrolle

Zum Aktivieren der Funktion die Taste 

1

 drü- 

cken. 
Wenn dies nicht erwünscht ist, kann diese  

Funktion durch Druck auf den Schalter 

1

 de- 

aktiviert werden.
In diesem Fall leuchtet die Kontrolllampe  

 konstant auf der Instrumententafel,  

begleitet von der Meldung „ESC deaktiviert“.

Da die Antriebsschlupfregelung zur Erhö- 

hung der Fahrsicherheit beiträgt, ist es nicht  

ratsam, mit deaktivierter Funktion zu fahren.  

Aktivieren Sie deshalb die Funktion so bald  

wie möglich durch erneuten Druck auf den  

Schalter 

1

.

1

2.39

DEU_UD82161_1

Dispositifs de correction et d‘assistance à la conduite (RHN - Renault)

 

FAHRSICHERHEITS- UND ASSISTENZSYSTEME (4/8)

Bremsassistent

Es handelt sich hierbei um ein Zusatzsystem  

zum ABS, das zur Verringerung der Brems- 

wege des Fahrzeugs beiträgt.

Funktionsprinzip

Das System ermöglicht das Erkennen einer  

Notbremsung. In diesem Fall erreicht die  

Bremsanlage sofort maximale Leistung und  

kann die ABS-Regulierung aktivieren.
Die ABS-Bremsung erfolgt, solange das  

Bremspedal betätigt wird.

Die Bremslichter leuchten auf.

Je nach Fahrzeug können diese bei starker  

Bremsverzögerung blinken.

Bremsautomatik

Bei einem schnellen Loslassen des Fahrpe- 

dals greift das System (je nach Fahrzeug)  

sofort ein und bremst automatisch, um den  

Bremsweg zu verkürzen.

Sonderfälle

Bei Verwendung des Tempomaten:

–  wenn Sie das Fahrpedal benutzen, kann  

das System eine Bremsung auslösen,  

wenn Sie das Pedal loslassen;

–  Wenn Sie das Gaspedal nicht verwen- 

den, wird das System nicht ausgelöst.

Funktionsstörungen

Erkennt das System eine Funktionsstörung,  

erscheint an der Instrumententafel die Mel- 

dung „Bremssystem prüfen“ und die Kont- 
rolllampe 

©

 leuchtet auf.

Wenden Sie sich an einen Vertragspartner.

Diese Funktionen dienen als  

zusätzliche Hilfen in kritischen  

Fahrsituationen, um das Ver- 

halten des Fahrzeugs an die  

Fahrweise anzupassen.
Diese Funktionen übernehmen nicht  

die Aufgaben des Fahrers. 

Sie erwei- 

tern nicht die Möglichkeiten des  

Fahrzeugs und sollen nicht zu einer  

schnelleren Fahrweise verleiten.

 Sie  

ersetzen unter keinen Umständen die  

Wachsamkeit oder die Verantwortung  

des Fahrers beim Führen des Fahr- 

zeugs (der Fahrer muss während der  

Fahrt immer auf plötzliche Gefahrensitu- 

ationen gefasst sein).

2.40

DEU_UD82161_1

Dispositifs de correction et d‘assistance à la conduite (RHN - Renault)

 

FAHRSICHERHEITS- UND ASSISTENZSYSTEME (5/8)

Funktionsprinzip

Die Funktion stabilisiert das Fahrzeug durch:
–  asymmetrisches Bremsen der Vorderrä- 

der, um die durch den Anhänger hervor- 

gerufenen Schwankungen zu reduzieren;

–  Bremsen der vier Räder und eine Be- 

grenzung des Motordrehmoments, um  

die Fahrgeschwindigkeit zu reduzieren,  

bis die Schwankungen aufhören.

Die Kontrolllampe 

 blinkt an der In- 

strumententafel, um Sie darauf hinzuwei-

sen.

Fahrhilfe bei Anhängerbetrieb

Dieses System hilft, die Kontrolle über das  

Fahrzeug zu behalten, wenn es mit einem  

Anhänger genutzt wird. Es erkennt die durch  

das Ziehen eines Anhängers hervorgerufe- 

nen Schwankungen in besonderen Fahrsi- 

tuationen.

Funktionsbedingungen

–  Die Funktion muss von einer Vertrags- 

werkstatt aktiviert werden.

– Die  Anhängerzugvorrichtung  muss 

 

durch eine Vertragswerkstatt zugelassen  

werden.

–  Die Verkabelung muss von einer Ver- 

tragswerkstatt kontrolliert und zugelas- 

sen werden.

–  Die Anhängerzugvorrichtung muss an  

das Fahrzeug angeschlossen sein.

Wenn die Verkabelung der An- 

hängerzugvorrichtung belegt  

ist, aber ohne dass ein Anhän- 

ger angekuppelt ist (Fahrrad- 

träger, Gepäckträger mit Beleuchtung  

...), kann die Funktion unter bestimmten  

Bedingungen, z. B. Spurrinnenbildung,  

ausgelöst werden.

Gefahr des Abbremsens des Fahr- 

zeugs.

2.41

DEU_UD82161_1

Dispositifs de correction et d‘assistance à la conduite (RHN - Renault)

 

FAHRSICHERHEITS- UND ASSISTENZSYSTEME (6/8)

Berganfahrhilfe

Das System unterstützt den Fahrer beim An- 

fahren am Berg, je nach Grad der Steigung.  

Es verhindert ein Zurückrollen des Fahr- 

zeugs, indem die Bremsen automatisch an- 

gezogen werden, wenn der Fahrer den Fuß  

vom Bremspedal nimmt, um das Gaspedal  

zu betätigen.

Funktionsweise des Systems

Es funktioniert nur, wenn die Gangschaltung  

nicht auf 

N

 oder 

P

 steht und das Fahrzeug  

komplett still steht (Bremspedal ist betätigt).
Das System hält das Fahrzeug für ca. 

2 Se- 

kunden

 zurück. Anschließend lösen sich die  

Bremsen allmählich und das Fahrzeug be- 

ginnt entsprechend der Neigung zu rollen.

Die Berganfahrhilfe kann nicht  

vollständig verhindern, dass  

das Fahrzeug zurückrollt (an  

einem extrem steilen Berg ...).

Das Fahrer kann stets das Bremspedal  

betätigen und auf diese Weise ein Zu- 

rückrollen des Fahrzeugs verhindern.
Die Berganfahrhilfe soll nicht verwen- 

det werden, um das Fahrzeug längere  

Zeit im Stand zu halten: Nutzen Sie das  

Bremspedal.
Diese Funktion ist nicht dafür ausgelegt,  

das Fahrzeug dauerhaft gegen Wegrol- 

len zu sichern.
Benutzen Sie gegebenenfalls das 

 

Bremspedal, um das Fahrzeug anzuhal- 

ten.
Der Fahrer muss bei glattem Untergrund  

oder geringer Bodenhaftung besonders  

wachsam sein.

Gefahr schwerer Verletzungen.

2.42

DEU_UD82161_1

Dispositifs de correction et d‘assistance à la conduite (RHN - Renault)

 

Bremssystem mit  

Energierückgewinnung

Beim Bremsen kann das Bremssystem mit  

Energierückgewinnung die durch das Ab- 

bremsen des Fahrzeugs entstandene Ener- 

gie in elektrische Energie umwandeln.
Dies lädt die Antriebsbatterie und erhöht die  

Reichweite des Fahrzeugs.

Funktionsstörungen

– 

©

 leuchtet in der Instrumententafel,  

begleitet von der Nachricht „Bremssys- 

tem prüfen“: 

Die Bremsunterstützung  

ist noch in Betrieb.

Unter diesen Bedingungen kann das  

Gefühl beim Treten des Bremspedals  

anders sein.
Es wird empfohlen, stark und gleichmä- 

ßig auf das Pedal zu treten.
Wenden Sie sich an eine Vertragswerk- 

statt.

– 

®

 leuchtet in der Instrumententafel  

auf, begleitet von der Nachricht „Störung  

Bremssystem“: 

Dies zeigt eine Störung  

des Bremssystems an.

Wenden Sie sich an eine Vertragswerk- 

statt.

Das Aufleuchten der Kont-
rolllampe 

®

 bedeutet: 

Halten Sie zu Ihrer eigenen 

Sicherheit unter Berücksich-

tigung der Verkehrssituation sofort an. 

Stellen Sie den Motor ab und starten 

Sie ihn nicht erneut. Wenden Sie sich an 

einen Vertragspartner.

FAHRSICHERHEITS- UND ASSISTENZSYSTEME (7/8)

2.43

DEU_UD82161_1

Dispositifs de correction et d‘assistance à la conduite (RHN - Renault)

 

Hinterradlenkung

Bei Fahrzeugen, die damit ausgestattet sind, 

erlaubt dieses System eine Orientierung der 

Hinterräder in Abhängigkeit der Fahrbedin- 

gungen: Bei geringer Geschwindigkeit wird 

die Manövrierfähigkeit bevorzugt, während 

bei höherer Geschwindigkeit die Straßen- 

lage optimiert wird.
Bei geringer Geschwindigkeit bewegen sich 

die Hinterräder entgegengesetzt zu den Vor- 

derrädern (Abbildung  

A

), um die Manövrier- 

fähigkeit des Fahrzeugs zu erleichtern. Dies 

ist im Stadtverkehr nützlich, insbesondere 

beim Einparken...

Bei einer höheren Geschwindigkeit bewe- 

gen sich die Hinterräder in die gleiche Rich- 

tung wie die Vorderräder (Abbildung 

B

), um  

die Straßenlage des Fahrzeugs zu optimie- 

ren. Dies ist nützlich bei Spurwechseln, bei  

Kurvenfahrten ...

Hinweis: 

 Die Systemkonfiguration (An- 

sprechverhalten usw.) hängt von dem 

 

im Menü „MULTI-SENSE“ ausgewählten  

Modus ab 

 3.2.

Funktionsstörungen

–  Wenn die Kontrolllampe 

©

 zusam- 

men mit der Meldung „Servolenkung  

prüfen“ an der Instrumententafel auf- 

leuchtet: Wenden Sie sich an eine Ver- 

tragswerkstatt.

–  Wenn die Kontrolllampe 

®

 zusam- 

men mit der Meldung „Störung Servolen- 

kung“ an der Instrumententafel aufleuch- 

tet, 

weist dies auf einen Defekt des  

Systems hin.

A

B

Das Aufleuchten der Warn- 
lampe 

®

 bedeutet: Unter  

Berücksichtigung der Ver- 

kehrssituation sofort anhalten.  

Wenden Sie sich an eine Vertragswerk- 

statt.
Bei Kollisionen an der Bodengruppe 

des Fahrzeugs (zum Beispiel: Berühren 

eines Pollers, einer Bordsteinkante oder 

anderen Fahrbahnbegrenzungen) kann 

dieses beschädigt werden (Verformung 

einer Achse).
Lassen Sie Ihr Fahrzeug gegebenenfalls 

von einer Vertragswerkstatt überprüfen, 

um jegliches Unfallrisiko auszuschlie- 

ßen.

FAHRSICHERHEITS- UND ASSISTENZSYSTEME (8/8)

alerte de sortie de voie ..............................

(jusqu’à la fin de l’UD)

aides à la conduite.....................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

assistance à la conduite ............................

(jusqu’à la fin de l’UD)

conduite .....................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

2.44

DEU_UD82162_1

Alerte de sortie de voie (RHN - Renault)

 

Alerte de sortie de voie

WARNMELDUNG BEI SPURVERLASSEN (1/5)

Unter Verwendung der Informationen der  

Kamera 

1

 warnt die Funktion den Fahrer,  

wenn er eine (durchgezogene oder unter- 

brochene) Linie überquert, ohne dass die  

Fahrtrichtungsanzeiger aktiviert werden.

1

Diese Funktion dient als zu- 

sätzliche Fahrhilfe. Diese 

 

Funktion ersetzt keinesfalls  

die Wachsamkeit und Verant- 

wortung des Fahrers, welcher stets die  

Kontrolle über sein Fahrzeug behalten  

muss.

Der Funktion warnt beim Verlassen  

der Fahrspur, greift aber nicht korri- 

gierend ein.

Einbauort der Kamera 

1

Darauf achten, dass die Windschutzscheibe  

frei (von Schmutz, Schlamm, Schnee, Be- 

schlag usw.) ist.

2.45

DEU_UD82162_1

Alerte de sortie de voie (RHN - Renault)

 

WARNMELDUNG BEI SPURVERLASSEN (2/5)

Bei jedem Fahrzeugstart wird der beim  

Abschalten des Motors für die Funktion  

gewählte Modus aktiviert.

3

2

Aktivieren/Deaktivieren

Bevor Sie die Funktion aktivieren, drücken  

Sie aus dem „Fahrzeug“-Modus auf dem  

Multimedia-Bildschirm 

2

 das „Fahrassis- 

tent“ Menü und dann das „Spurhaltesystem“  

Menü und wählen Sie „Warnung: Spurver- 

lassen“.

Zum Aktivieren der Funktion drücken Sie auf  

den Schalter 

3

.

Die Nachricht „Spurhaltesystem  aktiviert“  
und die Warnleuchte 

 werden auf  

der Instrumententafel angezeigt und die  

Schalterwarnleuchte 

3

 leuchtet auf.

Wenn keine Seitenfunktion im Menü „Spur- 

haltesystem“ gewählt wurde, wird beim  

Drücken des Schalters 

3

 die Nachricht  

„Spurhaltesystem nicht konfiguriert“ in der  

Instrumententafel angezeigt.

Um die Funktion zu deaktivieren, drücken  

Sie auf den Schalter 

3

 oder heben Sie die  

Auswahl „Warnung: Spurverlassen“ im 

 

Menü „Spurhaltesystem“ auf.
Die Warnlampe 

 erlischt an der Inst- 

rumententafel.
Wenn die Spurverlassenswarnung die ein- 

zige gewählte Seitenfunktion war, erlischt  

die Schalterwarnleuchte 

3

 und die Nach- 

richt „Spurhaltesystem deaktiviert“ wird an- 

gezeigt.
Wenn die Funktion „Verhinderung von Spur- 

verlassen“ aktiviert ist, hat das Abwählen der  

Spurverlassenswarnung keinen Einfluss auf  

den Betrieb des Systems.

 

 

 

 

 

 

 

Content      ..     3      4      5      6     ..