Renault Espace (2024). Betriebsanleitung - 1

 

  Index      Manuals     Renault Espace (2024). Betriebsanleitung

 

Search            copyright infringement  

    

 

   

 

   

 

Content      ..      1       2         ..

 

 

 

Renault Espace (2024). Betriebsanleitung - 1

 

 

1.1

DEU_UD82096_1

Sommaire 1 (RHN - Renault)

 

Kapitel 1: Machen Sie sich mit Ihrem Fahrzeug vertraut

E Tech Full Hybrid-Fahrzeug . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.2

Keycard: Allgemeines, Verwendung, Spezialverriegelung  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.9

Digitaler Schlüssel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.17

Öffnen und Schließen der Türen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.21

Ver- und Entriegeln der Türen, Hauben, Klappen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.23

Automatische verriegelung der türen/hauben/klappen während der fahrt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.26

Sicherheitsgurte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.32

Zusätzliches Rückhaltesystem  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.38

zu den vorderen Sicherheitsgurten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  1.38

zu den hinteren Sicherheitsgurten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  1.44

seitlich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  1.45

Kindersicherheit: Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.47

Wahl der Kindersitzbefestigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  1.50

Einbau des Kindersitzes, Allgemeines  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  1.53

Kindersicherheit: Deaktivierung, Aktivierung des Beifahrerairbags . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.61

Fahrposition . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.64

Instrumententafel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.66

Displays und Anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  1.72

Bordcomputer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  1.77

Menü für persönliche Einstellungen am Fahrzeug . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  1.85

Uhrzeit und Außentemperatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.87

Lenkrad, Servolenkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.88

Kopfstützen vorne, Vordersitze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.90

Spiegel. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.91

Signalanlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.93

Außenbeleuchtung und Signale, Scheinwerfereinstellung  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.94

Scheiben-Wisch-Waschanlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.106

Kraftstofftank (Betanken des Fahrzeugs) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.113

1.3

DEU_UD82097_1

Système véhicule E-Tech full hybrid : présentation, recommandations importantes (RHN - Renault)

 

Hinweis:

 Die „12-Volt“-Batterie unterstützt  

nicht das Starten des Verbrennungsmo- 

tors. Dies wird durch bereitgestellt durch das  

E-Tech full hybrid-System.

Das E-Tech full hybrid-Fahrzeugsystem  

nutzt einen Elektromotor zur Leistungsun- 

terstützung des Verbrennungsmotors (beim  

Beschleunigen, Anfahren usw.).
Das Fahrzeug verfügt über ein höheres Be- 

schleunigungsmoment und verbraucht zu- 

gleich weniger Kraftstoff.
Das Fahrzeug kann auch vollelektrisch  

ohne Unterstützung des Verbrennungsmo- 

tors fahren. Das Fahrzeug nutzt die in der  

„400-V“-Antriebsbatterie gespeicherte Ener- 

gie.

Batterien

Das E-Tech full hybrid-Fahrzeug ist mit zwei  

Batterietypen ausgestattet:
–  einen „400-V“-Antriebsakku;
– „12-V“-Zusatzbatterie.

„400-Volt“-Antriebsbatterie

Diese Batterie befindet sich unter dem  

Heckboden und speichert Energie, die für  

die korrekte Funktion des Elektromotors be- 

nötigt wird.

E-TECH FULL HYBRID FAHRZEUGSYSTEM: 

Einführung

 

(2/6)

Wie bei jedem Akku entlädt sich diese, wenn  

sie genutzt wird. Die Antriebsbatterie wird  

geladen:
–  während der Brems- und Verzögerungs- 

phasen des Fahrzeugs;

–  wenn der Verbrennungsmotor automa- 

tisch startet, um als Generator zu wirken.

Die Reichweite im elektrischen Fahrmodus  

ist abhängig vom Ladezustand der Antriebs- 

batterie sowie von Ihrem Fahrstil und Ver- 

brauchern (Klimaanlage, Heizung usw.).
Bei einer Entladung der Antriebsbatterie  

bewegt der Verbrennungsmotor das Fahr- 

zeug alleine, bis die Antriebsbatterie ausrei- 

chend geladen ist.

„12-Volt“-Batterie

Die im Gepäckraum befindliche 

„12-Volt“-Batterie liefert die Energie zum 

Entriegeln bzw. Verriegeln des Fahrzeugs 

sowie für weitere Fahrzeugausstattung.

Das Bordnetz des E-Tech full  

hybrid-Fahrzeugs verwendet  

ca. „400 V“ DC (Gleichstrom).
Dieses System kann während  

und nach dem Ausschalten der Zün- 

dung heiß sein. Beachten Sie die Warn- 

hinweise auf den Etiketten, die sich im  

Fahrzeug befinden.
Jegliche Eingriffe oder Änderungen am 

„400-Volt“-System des Fahrzeugs (Bau-

teile, Kabel, Stecker, Antriebsbatterie) 

sind streng verboten aufgrund der Ge-

fahren, die solche Eingriffe für Ihre Si-

cherheit darstellen können. Wenden Sie 

sich an einen Vertragspartner.

Es besteht die Gefahr von schweren  

Verbrennungen oder Stromschlag mit  

tödlichen Folgen.

1.4

DEU_UD82097_1

Système véhicule E-Tech full hybrid : présentation, recommandations importantes (RHN - Renault)

 

Die elektrischen Bauteile Ihres Fahrzeugs,  

die Gefahren für Ihre Sicherheit darstellen  

können, sind mit dem Symbol 

A

 gekenn- 

zeichnet.

„400-Volt“-Stromkreis

Den 400-Volt-Stromkreis erkennt man an  

den orangen Kabeln 

6

 und an den mit dem  

Symbol 

 gekennzeichneten Elementen.

6

E-TECH FULL HYBRID FAHRZEUGSYSTEM: 

Einführung

 

(3/6)

A

1.5

DEU_UD82097_1

Système véhicule E-Tech full hybrid : présentation, recommandations importantes (RHN - Renault)

 

FuSgängerhupe

Mit der Fußgängerhupe können Sie andere  

Verkehrsteilnehmer, insbesondere Fußgän- 

ger und Fahrradfahrer, auf Ihre Anwesen- 

heit aufmerksam machen. Im elektrischen  

Fahrmodus wird dieser Alarm automatisch  

aktiviert. Der Ton wird ausgelöst, wenn das  

Fahrzeug mit einer Geschwindigkeit zwi- 

schen ca. 1 km/h und 30 km/h fährt.
Weitere Informationen zur Fußgängerhupe  

finden Sie in der Multimediaanleitung.
Bei einer Störung der Fußgängerhupe wird  
die Kontrolllampe 

 mit der Meldung  

„Tonsignal außen defekt“ in der Instrumenten- 

tafel angezeigt.
Wenden Sie sich an einen Vertragspartner.

Geräusche

Die E-Tech full hybrid-Fahrzeuge sind im  

elektrischen Fahrmodus besonders leise.  

Sie selbst und auch andere Verkehrsteilneh- 

mer sind daran nicht unbedingt gewöhnt. Es  

ist nicht leicht, das fahrende Fahrzeug an  

seinem Geräusch zu erkennen.
Da der Elektromotor leise ist, hören Sie  

eventuell ungewöhnliche Geräusche (aero- 

dynamische Geräusche, Reifengeräusche  

usw.) sowie Geräusche vom Betrieb des  

E-Tech full hybrid-Systems (z. B. Kühlung  

der Antriebsbatterie).

Ihr E-Tech full hybrid-Fahrzeug  

ist sehr leise. Überprüfen Sie  

beim Verlassen des Fahrzeugs  

immer, ob der Fahrstufenwahl- 

schalter sich in Position 

P

 befindet, akti- 

vieren Sie die Parkbremse und schalten  

Sie die Zündung aus.

GEFAHR SCHWERER VERLETZUN- 

GEN.

E-TECH FULL HYBRID FAHRZEUGSYSTEM: 

Einführung

 

(4/6)

MaSnahme

Das E-Tech full hybrid-System wählt den  

Verbrennungsmotor und/oder den Elek- 

tromotor je nach Fahrstil (sanft, sportlich  

usw.), Verkehrsbedingungen und gewähl- 

tem Fahrmodus (siehe die Informationen  

unter „MULTI-SENSE“ 

 3.2). 

Unwetter - Überflutete Straßen:

Befahren Sie keine über- 

fluteten Straßen, wenn das  

Wasser höher als bis zum  

unteren Felgenrand reicht.

1.6

DEU_UD82097_1

Système véhicule E-Tech full hybrid : présentation, recommandations importantes (RHN - Renault)

 

E-TECH FULL HYBRID FAHRZEUGSYSTEM: 

Einführung

 

(5/6)

Energiefluss

Je nach gewähltem Fahrmodus werden die  

unterschiedlichen Energieflüsse in der Inst- 

rumententafel angezeigt.
Dies sind Energieflüsse zwischen:
– 

B

: dem Verbrennungsmotor;

– 

C

: den Rädern;

– 

D

: der elektrischen Baugruppe (mit An- 

triebsbatterie und Elektromotor).

Die Farbe der Flüsse variiert:
–  Blau: Elektrische Energie;

–  Weiß: Vom Verbrennungsmotor erzeugte  

Energie.

Fluss

 

E

 

„Antrieb Verbrennungsmotor“

Der Verbrennungsmotor wird verwendet, um  

das Fahrzeug anzutreiben.

Fluss

 

F

 

„Energieerzeugung“

Der Verbrennungsmotor lädt die Antriebs- 

batterie wieder auf.

Fluss

 

G

 

„Elektrischer Antrieb“

Die elektrische Baugruppe wird verwen- 

det, um das Fahrzeugs anzutreiben. Der  

Strom 

G

 fließt von der Antriebsbatterie zu  

den Rädern (Traktion), aber auch von den  

Rädern zur Antriebsbatterie (regeneratives  

Bremsen).

D

B

C

G

G

E

E

F

Hinweis:

 Eine Kombination verschiedener  

Flüsse ist möglich (z. B. eine Kombination  

von 

E

-Fluss und 

G

-Fluss bedeutet, dass  

sowohl der Verbrennungsmotor als auch der  

Elektromotor das Fahrzeug gemeinsam an- 

treiben.
Die Farbe der Räder 

C

 variiert je nach  

Motor, der zum Bewegen des Fahrzeugs  

verwendet wird:
–  blau: Elektromotor;
–  weiß: Verbrennungsmotor;
–  blau und weiß: Elektromotor und Ver- 

brennungsmotor.

1.7

DEU_UD82097_1

Système véhicule E-Tech full hybrid : présentation, recommandations importantes (RHN - Renault)

 

E-TECH FULL HYBRID FAHRZEUGSYSTEM: 

Einführung

 

(6/6)

Warnleuchte für den Füllstand der rege- 

nerativen Bremsen

 

H

Wenn Sie den Fuß vom Gaspedal nehmen  

oder auf das Bremspedal treten, wandelt  

der Elektromotor und/oder das regenera- 

tive Bremssystem die durch die Fahrzeug- 

verzögerung erzeugte Energie in elektrische  

Energie um. Weitere Informationen 

 2.14.

Dies dient dem Abbremsen des Fahrzeugs  

und der Wiederaufladung der Antriebsbat- 

terie.

Die Motorbremse kann in 

 

keinem Fall das Betätigen des  

Bremspedals ersetzen.

H

Hinweis:

 Wenn der Ladezustand der An- 

triebsbatterie niedrig ist, schaltet das Fahr- 

zeug automatisch in den Hybridmodus und  

der Verbrennungsmotor springt an: Die 

7

  

-Warnlampe in der Instrumententafel  

erlischt, um dies zu bestätigen.

Vollelektrischer Fahrmodus

Die 

7

 

 Warnlampe leuchtet in der Ins- 

trumententafel auf, um Sie darüber zu infor- 

mieren, dass das E-Tech full hybrid-System  

ausschließlich die elektrische Baugruppe  

zum Antreiben des Fahrzeugs verwendet.

7

1.8

DEU_UD82098_1

Système véhicule E-Tech full hybrid : recommandations importantes (RHN - Renault)

 

„E-TECH FULL HYBRID“-FAHRZEUGSYSTEM: 

Wichtige Empfehlungen

Bitte lesen Sie diese Hinweise aufmerksam durch. Das Nicht-Befolgen dieser Hinweise kann zu 

Brandgefahr, schwerwiegenden  

Verletzungen oder Stromschlägen mit tödlichen Folgen führen.

Im Falle eines Unfalls oder Aufpralls

Bei einem Unfall oder einem Schlag von unten gegen den Fahrzeugboden (z. B. ein Betonpoller, einen hohen Bordstein oder andere  

straßenbauliche Einrichtungen), kann der Stromkreis oder die Antriebsbatterie beschädigt werden.

Lassen Sie Ihr Fahrzeug von einer Vertragswerkstatt überprüfen.

Fassen Sie nie die „400-Volt“-Bauteile oder die orangen Kabel an, die im Innen- oder Außenbereich des Fahrzeugs sichtbar sind.
Im Fall eines schweren Schadens am Antriebsakku, kann es zum Austritt von Flüssigkeiten kommen:

–  fassen Sie diese Flüssigkeiten, die aus dem Antriebsakku austreten, niemals an;

–   sollte es dennoch dazu kommen, spülen Sie gründlich mit Wasser und suchen Sie sofort einen Arzt auf.

Im Brandfall

Im Brandfall müssen Sie das Fahrzeug sofort verlassen und alle Insassen evakuieren. Kontaktieren Sie die Rettungsdienste und weisen Sie  

diese darauf hin, dass es sich um ein Hybridfahrzeug handelt.

Wenn ein Eingriff notwendig ist, verwenden Sie nur Feuerlöscher Typ ABC oder BC, die für elektrische Brände geeignet sind. Kein Wasser  

oder andere Löschmittel verwenden.

Bei Schäden am Stromkreis müssen Sie sich in jedem Fall an eine Vertragswerkstatt wenden.

Zum Abschleppen

Siehe Abschnitt „Abschleppen, Pannenhilfe“ 

 5.30.

Waschen des Fahrzeugs

Den Motorraum und die „400-V“-Antriebsbatterie niemals mit einem Hochdruckstrahl reinigen.

Gefahr eines Schadens am Stromkreis.

Es besteht die Gefahr von Stromschlag mit tödlichen Folgen.

portes/porte de coffre ................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

verrouillage des portes ..............................

(jusqu’à la fin de l’UD)

clé de secours ...........................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

carte : utilisation.........................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

porte de coffre ...........................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

coffre à bagages ........................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

décondamnation des portes ......................

(jusqu’à la fin de l’UD)

condamnation des portes ..........................

(jusqu’à la fin de l’UD)

fermeture des portes .................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

feux de jour ................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

accès 

véhicule ................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

verrouillage/déverrouillage des ouvrants

carte .....................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

télécommande 

badge ...................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

télécommande 

carte .....................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

badge ........................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

1.9

DEU_UD82102_1

Carte : généralités (RHN - Renault)

 

Carte : généralités, utilisation, supercondamnation

KEYCARD: 

Allgemeines

 

(1/3)

Die Keycard wird verwendet für:

–  das Ver- und Entriegeln der Türen, der 

Heckklappe sowie der Tankverschluss-

klappe (siehe nachfolgende Seiten);

–  das Einschalten der Fahrzeugbeleuch-

tung mit der Fernbedienung (siehe fol-

gende Seiten);

–  automatisches fernbedientes Öffnen/

Schließen der elektrisch betätigten Fens-

ter 

 3.18.

Reichweite

Achten Sie stets darauf, dass die richtige 

Batterie verwendet wird, diese in einwand-

freiem Zustand sowie korrekt eingelegt ist. 

Die Nutzungsdauer beträgt ungefähr zwei 

Jahre: Sie sollte ersetzt werden, wenn die 

Meldung „Batterie Karte fast leer“ auf der 

Instrumententafel erscheint 

 5.18.

 Aktionsradius der Keycard

Der Aktionsradius variiert je nach den Be-

dingungen des Umfelds bzw. Geländes. Es 

empfiehlt sich daher, darauf zu achten, dass 

die Tasten an der Keycard nicht versehent-

lich betätigt werden und so das Fahrzeug 

unbeabsichtigt ver- oder entriegelt wird.

Hinweis:

 Wenn eine Tür oder die Heck-

klappe geöffnet oder nicht richtig geschlos-

sen ist, wird die Verriegelung nicht ausge-

führt. In diesem Fall ertönt ein Signalton, 

und die Warnblinkanlage und die Seitenblin-

ker blinken nicht.

Auch bei leerer Batterie können Sie das 

Fahrzeug jederzeit ver-/entriegeln und 

starten Siehe Abschnitte „Ver-/Entrie-

gelung des Fahrzeugs“ in Kapitel 1 und 

„Starten des Motors“ in Kapitel 

 1.23 

 2.3.

1

2

3

4

Entriegelung aller Türen/Hauben/Klap-

pen.

Verriegelung aller Türen/Hauben/Klap-

pen.

3

  Ver-/Entriegeln des Gepäcksraums und 

– je nach Fahrzeug – automatisches 

Öffnen/Schließen der Heckklappe.

4

  Einschalten der Beleuchtung mit der 

Fernbedienung.

Je nach Fahrzeug ist eventuell ein di-

gitaler Schlüssel vorhanden, der alle 

Funktionen der Keycard bietet. Wenn 

allerdings eine Keycard im Fahrzeug 

zurückgelassen wurde und die Türen 

mit dem digitalen Schlüssel verriegelt 

wurden, werden alle Funktionen der 

Karte gesperrt.
Siehe weitergehende Informationen 

dazu im Kapitel „Digitaler Schlüssel“ 

 1.17.

sécurité enfants .........................................

(page courante)

1.10

DEU_UD82102_1

Carte : généralités (RHN - Renault)

 

Interferenzen

Wenn in der näheren Umgebung des Fahr-

zeugs andere Vorrichtungen oder Geräte die 

gleiche Frequenz wie die Keycard nutzen, 

kann deren Funktion gestört werden.

KEYCARD: 

Allgemeines

 

(2/3)

Empfehlung

Die Keycard vor Wärmequellen, Kälte 

und Feuchtigkeit schützen.
Bewahren Sie die Keycard nicht an 

einem Ort auf, wo sie versehentlich ver-

bogen oder beschädigt werden kann 

(beispielsweise in der Gesäßtasche).

Austausch: Bedarf einer zusätzlichen 

Keycard

Bei Verlust oder wenn Sie eine neue 

Keycard benötigen, wenden Sie sich 

bitte direkt an eine Vertragswerkstatt.
Beim Austausch einer Keycard müssen 

Sie das Fahrzeug 

zusammen mit den 

übrigen Keycards

 zur Neuprogrammie-

rung in eine Vertragswerkstatt bringen.
Es können bis zu vier Keycards pro 

Fahrzeug verwendet werden.

Funktion „Beleuchtung aus der 

Ferne“

Wenn Sie die Taste 

4

 drücken, werden das 

Abblendlicht und die Außenbeleuchtung für 

ca. 20 Sekunden eingeschaltet. Dies er-

möglicht es beispielsweise, das Fahrzeug in 

einem Parkhaus zu orten.
Drücken und halten Sie die Taste 

4

 etwa 

zwei Sekunden lang, um die Außenbeleuch-

tung zu aktivieren und einen Signalton aus-

zugeben.

Hinweis:

 Durch erneutes Drücken der 

Taste 

4

 wird die Beleuchtung ausgeschaltet.

4

Verantwortung des Fahrers 

beim Parken oder Halten

Verlassen Sie niemals Ihr Fahr-

zeug (auch nicht für kurze Zeit), 

so lange sich ein Kind, ein körperlich 

oder geistig beeinträchtigter Erwachse-

ner oder ein Tier im Fahrzeug befinden.
Diese könnten den Motor starten und 

Funktionen aktivieren (z. B. die elektri-

schen Fensterheber) oder die Türen ver-

riegeln und somit sich und andere ge-

fährden.

Zudem kann es bei warmer Witterung 

und/oder Sonneneinwirkung im Fahr-

gastraum rasch sehr heiß werden.

LEBENSGEFAHR BZW. GEFAHR 

SCHWERER VERLETZUNGEN

.

1.11

DEU_UD82102_1

Carte : généralités (RHN - Renault)

 

KEYCARD: 

Allgemeines

 

(3/3)

Führen Sie den Riemen in die Kompo-

nente 

8

 und das Ende des Riemens durch 

die Schnalle.
Positionieren Sie das Band an der Öffnung 

6

 

und schließen Sie die Hülse.

Hinweis:

 Kontrollieren Sie, ob der Durch-

messer des Riemens 

7

 durch die Öffnung 

6

 

passt.

Anbringen eines Riemens 

7

Schieben Sie das hintere Gehäuse 

5

 nach 

unten und drücken Sie gleichzeitig auf den 

Bereich 

A

.

A

5

7

6

8

portes / porte de coffre ..............................

(jusqu’à la fin de l’UD)

verrouillage des portes ..............................

(jusqu’à la fin de l’UD)

carte : utilisation.........................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

condamnation des portes ..........................

(jusqu’à la fin de l’UD)

sécurité enfants .........................................

(page courante)

décondamnation des portes ......................

(jusqu’à la fin de l’UD)

fermeture des portes .................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

accès 

véhicule ................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

badge ........................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

carte

mains libres ..........................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

télécommande  ..........................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

ouvrants  ....................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

1.12

DEU_UD82103_1

Carte en mode mains libres : utilisation (RHN - Renault)

 

KEYCARD: 

Verwendung

 

(1/4)

Bewahren Sie die Keycard nicht an Stel- 

len auf, wo sie mit anderen elektroni- 

schen Geräten (Computer, Telefon …),  

die ihre Funktionsweise beeinträchtigen  

können, in Berührung kommen könnte.

Verantwortung des Fahrers  

beim Parken oder Anhalten  

des Fahrzeugs

Verlassen Sie niemals Ihr Fahr- 

zeug (auch nicht für kurze Zeit), so lange  

sich ein Kind, ein körperlich oder geistig  

beeinträchtigter Erwachsener oder ein  

Tier im Fahrzeug befinden.
Diese könnten den Motor starten und  

Funktionen aktivieren (z. B. die elektri- 

schen Fensterheber) oder die Türen ver- 

riegeln und somit sich und andere ge- 

fährden.
Zudem kann es bei warmer Witterung  

und/oder Sonneneinwirkung im Fahr- 

gastraum rasch sehr heiß werden.

LEBENSGEFAHR BZW. GEFAHR 

 

SCHWERER VERLETZUNGEN

.

Das Fahrzeug kann auf dreierlei Weise ent-  

bzw. verriegelt werden: 
–  per „Keyless Entry & Drive“ beim An- 

nähern an das Fahrzeug und Entfernen  

vom Fahrzeug;

–  Unter Verwendung der Keycard im Fern- 

bedienungsmodus;

–  durch Nutzung des digitalen Schlüssels  

als Fernbedienung (je nach Fahrzeug).  

Siehe weitergehende Informationen dazu  

im Kapitel „Digitaler Schlüssel“ 

 1.17.

Deaktivieren/Aktivieren des  

Modus „Keyless Entry & Drive“

Je nach Fahrzeug können Sie Entriegeln  

beim Annähern an das Fahrzeug und Ver- 

riegeln beim Entfernen vom Fahrzeug deak- 

tivieren/aktivieren.
Sie können auch das Tonsignal deaktivieren/ 

aktivieren, das beim Verriegeln des Fahr- 

zeugs bei Entfernen vom Fahrzeug ausge- 

geben wird 

 1.85.

Lassen Sie Ihre Keycard nie- 

mals im Fahrzeug, wenn Sie es  

verlassen.

1.13

DEU_UD82103_1

Carte en mode mains libres : utilisation (RHN - Renault)

 

KEYCARD: 

Verwendung

 

(2/4)

Befindet sich die Keycard über einen länge- 

ren Zeitraum im Erfassungsbereich 

1

, wird  

nach etwa 15 Minuten das Verriegeln durch  

Entfernen vom Fahrzeug deaktiviert. Um  

das Fahrzeug zu verriegeln, die Taste 

3

 auf  

der Keycard drücken.
Das Fahrzeug kann nicht durch Entfernen  

vom Fahrzeug verriegelt werden, wenn sich  

die Keycard innerhalb des Bereichs 

2

 befin- 

det.

Freihändige Verriegelung beim  

Entfernen vom Fahrzeug

Wenn Sie die Keycard mit sich führen und  

Türen und Gepäckraumklappe geschlossen  

sind, wird das Fahrzeug automatisch verrie- 

gelt, sobald Sie beim Entfernen vom Fahr- 

zeug die Zugangszone 

1

 verlassen.

Hinweis:

 Die Entfernung, aus der sich das  

Fahrzeug verriegelt, hängt von den Umge- 

bungsbedingungen ab.
Die Verriegelung des Fahrzeugs wird be- 

stätigt, indem die Warnblinkanlage 

zweimal  

aufblinkt

 und anschließend für etwa vier  

Sekunden 

leuchtet

; zusätzlich ertönt zur  

Bestätigung ein akustisches Signal.

1

2

3

Freihändige Entriegelung bei  

Annäherung an das Fahrzeug

Befindet sich die Keycard im Zugangsbe- 

reich, 

1

 wird das Fahrzeug entriegelt. Die  

Entriegelung wird durch 

einmaliges Blin- 

ken

 der Warnblinker und der Seitenblinker  

angezeigt.

Bei bestimmten Fahrzeugen klappen  

die Außenspiegel beim Verriegeln/Ent- 

riegeln des Fahrzeugs automatisch ein/ 

aus 

 1.91.

1.14

DEU_UD82103_1

Carte en mode mains libres : utilisation (RHN - Renault)

 

KEYCARD: 

Verwendung

 

(3/4)

4

Besonderheiten beim Entriegeln

Unter bestimmten Bedingungen ist die Ent- 

riegelung durch Annäherung deaktiviert: 
–  Nach acht Tagen ohne Benutzung des  

Fahrzeugs;

–  wenn die Karte, 

nachdem das Fahrzeug  

verriegelt wurde

, etwa fünf Minuten lang  

im Bereich des 

2

 bleibt;

–  nach mehrmaligem Vorbeigehen in der  

Nähe des 

2

 Fahrzeugbereichs und 

ohne  

die Türen zu entriegeln

.

Drücken Sie die Öffnungstaste für den Ge- 

päckraum 

4

 oder verwenden Sie die Key- 

card (siehe folgende Seiten), um das Fahr- 

zeug zu entriegeln und den „Keyless Entry &  

Drive“-Modus wieder zu aktivieren.

„Freihändiges“ Entriegeln durch  

Öffnen des Gepäckraums

Wenn sich die Keycard im Bereich 

1

 be- 

findet und das Fahrzeug verriegelt ist, wird  

durch Drücken der Taste 

4

 das gesamte  

Fahrzeug entriegelt.
Die Warnblinker 

blinken zweimal

, um anzu- 

zeigen, dass das Fahrzeug entriegelt wurde;  

bei manchen Fahrzeugen werden außerdem  

die Außenspiegel automatisch ausgeklappt.

Besonderheiten beim Verriegeln  

des Fahrzeugs im „Keyless  

Entry & Drive“-Modus

Nach dem Verriegeln per „Keyless Entry  

& Drive“ müssen Sie etwa drei Sekunden  

warten, bevor Sie das Fahrzeug wieder ent- 

riegeln können. Während dieser drei Sekun- 

den kann die korrekte Verriegelung durch  

Ziehen an den Türgriffen kontrolliert werden.

Hinweis:

 Wenn eine Tür oder die Heck- 

klappe geöffnet oder nicht richtig geschlos- 

sen ist, wird die Verriegelung nicht ausge- 

führt. In diesem Fall ertönt ein Signalton,  

und die Warnblinkanlage und die Seitenblin- 

ker blinken nicht.

1.15

DEU_UD82103_1

Carte en mode mains libres : utilisation (RHN - Renault)

 

Verwendung der Keycard als  

Fernbedienung

Entriegelung mit Hilfe der Keycard 

Drücken Sie auf den Knopf 

6

. Die Warn- 

blinker und Seitenblinker 

blinken einmal

,  

um anzuzeigen, dass die Türen entriegelt  

wurden. Bei manchen Fahrzeugen werden  

außerdem die Außenspiegel automatisch  

ausgeklappt.

Durch Drücken und Gedrückthalten der  

Taste 

6

 wird das Fahrzeug verriegelt und  

(je nach Fahrzeug) das Öffnen der vorderen  

und hinteren Fenster ermöglicht. Bei einem  

Fahrzeug mit motorisierter Heckklappe wird  

durch einmaliges Drücken der Taste 

5

 das  

Fahrzeug entriegelt und die Heckklappe ge- 

öffnet.

Durch erneutes Drücken der Taste 

5

 wird die  

motorisierte Heckklappe wieder geschlos- 

sen, das Fahrzeug jedoch nicht verriegelt.  

Die Verriegelung des Fahrzeugs erfolgt  

durch Drücken der Taste 

3

.

Verriegelung mit Hilfe der Keycard

Drücken Sie bei geschlossenen Türen und  

geschlossener Heckklappe auf die Taste 

3

:  

Das Fahrzeug verriegelt.

Die Warnblinker 

blinken zweimal

, um anzu- 

zeigen, dass das Fahrzeug verriegelt wurde;  

bei manchen Fahrzeugen werden außerdem  

die Außenspiegel automatisch eingeklappt.

Durch Drücken und Gedrückthalten der  

Taste 

3

 wird das Fahrzeug verriegelt und (je  

nach Fahrzeug) das Schließen der vorderen  

und hinteren Fenster ermöglicht.

Anmerkung

–  Die maximale Entfernung, in der das  

Fahrzeug verriegelt wird, hängt von der  

Umgebung ab.

–  Wenn eine Tür oder die Heckklappe ge- 

öffnet oder nicht richtig geschlossen ist,  

wird die Verriegelung nicht ausgeführt. In  

diesem Fall ertönt ein Signalton, und die  

Warnblinkanlage und die Seitenblinker  

blinken nicht.

Bei laufendem Motor sind die Key-

card-Tasten deaktiviert.

KEYCARD: 

Verwendung

 

(4/4)

Wenn sich 

bei laufendem Motor

 nach dem  

Öffnen und Schließen einer Tür die Keycard  

nicht mehr im Bereich 

2

 befindet, erscheint  

die Meldung „Chipkarte nicht gefunden“,  

um Sie darauf hinzuweisen, dass sich die  

Keycard nicht mehr im Fahrzeug befindet.  

Dadurch kann zum Beispiel ein Wegfah- 

ren nach dem Absetzen eines Fahrgasts,  

welcher die Karte bei sich trägt, verhindert  

werden.

Die Warnmeldung wird ausgeblendet, 

 

sobald die Karte wieder erfasst wird.

Ent- oder Verriegeln der  

Heckklappe allein

Bei Fahrzeugen mit einer manuellen (nicht  

motorisierten) Heckklappe wird durch Drü- 

cken der Taste 

5

 lediglich der Gepäckraum  

ver- bzw. entriegelt.

2

3

5

6

sécurité enfants .........................................

(page courante)

supercondamnation des portes .................

(page courante)

1.16

DEU_UD82104_1

Carte "mains libres" : supercondamnation (RHN - Renault)

 

KEYCARD „HANDSFREE“: 

Dead-Lock-Verriegelung

Aktivieren der  

SpezialVerriegelung

Drücken Sie zwei Mal kurz auf den Knopf 

2

.

Die Verriegelung wird durch 

zweimali- 

ges langsames Blinken

 und 

dreimaliges  

schnelles Blinken

 der Warnblinkanlage  

und aller Blinkleuchten bestätigt.
Bei bestimmten Fahrzeugen klappen die Au- 

ßenspiegel beim Verriegeln des Fahrzeugs  

automatisch ein 

 1.91.

Um die Spezial-Verriegelung zu  

deaktivieren

Die Taste 

1

 einmal drücken.

Das Entriegeln der Türen wird durch ein 

Auf- 

blinken

 der Warnblinkanlage signalisiert.

Betätigen Sie keinesfalls die 

Spezialverriegelung, solange 

sich noch eine Person im Fahr- 

zeug befindet!

Wenn das Fahrzeug mit einer Spezialver- 

rieglung ausgestattet ist, können alle Öff- 

nungen verriegelt werden. Es ist dann nicht 

mehr möglich, die Türen mit den inneren 

Türgriffen zu öffnen (wenn z.B. die Scheiben 

eingeschlagen werden, um die Türen von 

innen zu öffnen).

Je nach Fahrzeug ist eventuell ein di- 

gitaler Schlüssel vorhanden, der alle  

Funktionen der Keycard bietet. Wenn  

allerdings eine Keycard im Fahrzeug  

zurückgelassen wurde und die Türen  

mit dem digitalen Schlüssel verriegelt  

wurden, werden alle Funktionen der  

Karte gesperrt.
Siehe weitergehende Informationen 

 

dazu im Kapitel „Digitaler Schlüssel“  

 1.17.

1

2

1.17

DEU_UD82105_1

Clé digitale (RHN - Renault)

 

Clé digitale

DIGITALER SCHLÜSSEL 

(1/4)

Je nach Land und Abonnement kann ein di- 

gitaler Schlüssel für das Fahrzeug auf dem  

Smartphone installiert werden.
Der digitale Schlüssel enthält die erforderli- 

chen Rechte, um das Fahrzeug per Smart- 

phone zu ver-/entriegeln und zu starten.  

Somit ersetzt das Smartphone die Keycard.

Allgemeines

Die Installation, Verwaltung und Übertra- 

gung der digitalen Schlüssel erfolgt über die  

App des Herstellers.
Sobald die Anwendung des Herstellers auf  

dem Smartphone installiert und das Abonne- 

ment aktiviert ist, muss der digitale Schlüs- 

sel über die Anwendung des Herstellers ak- 

tiviert werden.

Funktionsbedingungen

Bluetooth® auf dem Smartphone aktivieren  

und dann die Herstelleranwendung öffnen,  

um auf die verschiedenen Funktionen des  

digitalen Schlüssels zuzugreifen (siehe fol- 

gende Seiten).

Hinweis:

 Für die Nutzung eines digitalen  

Schlüssels muss das Smartphone ausrei- 

chend geladen sein. Bei niedrigem Ladezu- 

stand erscheint die Meldung „Niedriger Bat- 

terie-Ladezustand“ in der Instrumententafel.

Ausleihe eines digitalen  

Schlüssels

In der App des Herstellers auf die das Menü  

„Share Virtual Key“ zugreifen und den  

Namen des gelegentlichen Benutzers ein- 

geben. Nach der Validierung wird dem Be- 

nutzer eine Bestätigungs-E-Mail zugesandt.

Hinweis: 

Die Anwendung des Herstellers  

muss zuvor von dem zwischenzeitlichen  

Benutzer heruntergeladen und installiert  

worden sein.

Widerrufen eines digitalen  

Schlüssels

Der Benutzer kann einen digitalen Schlüs- 

sel individuell widerrufen. Sobald ein digi- 

taler Schlüssel widerrufen wurde, kann der  

Benutzer einen neuen Schlüssel aktivieren.
Weitere Informationen stehen in der Anwen- 

dung des Herstellers zur Verfügung.

Die Einsatzreichweite des digitalen  

Schlüssels hängt von der Verbindungs- 

reichweite des Smartphones Bluetooth®  

ab.

1.18

DEU_UD82105_1

Clé digitale (RHN - Renault)

 

DIGITALER SCHLÜSSEL 

(2/4)

Verriegeln/Entriegeln der  

Türen und des Gepäckraums,  

Sicherheitsverriegelung,  

fernbedientes Ein-/Ausschalten  

der Beleuchtung

Wenn das Fahrzeug zum ersten Mal mit  

einem neuen digitalen Schlüssel oder einem  

neuen Smartphone entriegelt oder gestar- 

tet wird, dauert es einige Sekunden, bis das  

Fahrzeug den auf dem Smartphone instal- 

lierten digitalen Schlüssel erkennt.
Auf dem Smartphone mit aktiviertem Blue- 

tooth® die Anwendung des Herstellers  

öffnen, um auf die verschiedenen Funk- 

tionen des digitalen Schlüssel zuzugreifen.  

Diese sind identisch mit denen auf der Karte.

Diese Funktionen sind:
–  Verriegeln/Entriegeln aller Türen: Siehe  

dazu auch „Handsfree-Keycard: Verwen- 

dung“ 

 1.12;

–  Verriegeln/Entriegeln des Gepäck- 

raums (je nach Fahrzeug): Siehe dazu  

auch „Handsfree-Keycard: Verwendung“  

 1.12;

–  Sicherheitsverriegelung (je nach Fahr- 

zeug): Siehe dazu auch „Handsfree-Key- 

card: Verwendung“ 

 1.16;

–   Fernbedientes Einschalten der Beleuch- 

tung: Siehe dazu auch die Informatio- 

nen zur Funktion „Fernbediente Beleuch- 

tung“ 

 1.9;

–  Fernbediente Bedienung der Hupe (er- 

möglicht es, das Fahrzeug beispiels- 

weise aus der Ferne oder beim Parken  

auf einem vollen Parkplatz zu finden);

–   Starten/Abstellen des Motors: Siehe dazu  

„Starten, Abstellen des Motors“ 

 2.3.

Aktivieren/Deaktivieren über das  

Multimedia-Display  

Die Funktion „Digitaler Schlüssel“ kann de- 

aktiviert und wieder aktiviert werden, sodass  

das Fahrzeug nicht mit einem digitalen  

Schlüssel kommuniziert. Siehe die Multime- 

dia-Bedienungsanleitung.

1.19

DEU_UD82105_1

Clé digitale (RHN - Renault)

 

DIGITALER SCHLÜSSEL 

(3/4)

Starten, Abstellen des Motors

Bei der ersten Nutzung und bei jeder Nut- 

zung eines neuen Smartphones ist es er- 

forderlich, den digitalen Schlüssel mit dem  

Fahrzeug neu zu kalibrieren.
Dazu Bluetooth® auf dem Smartphone akti- 

vieren und dann dem Verlauf der Hersteller- 

anwendung folgen.
Beim Kalibrieren muss das Smartphone im  

Ablagebereich 

1

 platziert sein.

Zum Starten/Abstellen des Motors prüft das  

System, ob sich das Smartphone im Ablage- 

bereich 

1

 befindet, bevor der Motor gestar- 

tet wird.
Für weitere Informationen siehe unter „Star- 

ten, Abstellen des Motors“ 

 2.3.

Das Smartphone muss sich während der  

Fahrt im Fahrzeug befinden.

2

Zum Starten und Abstellen des Motors  

sowie beim Kalibrieren muss sich das  

Smartphone unbedingt im Ablagebe- 

reich befinden.

Ist das Smartphone nicht mehr im Fahrgast- 

raum, wenn der Motor abgestellt werden  

soll, erscheint eine Meldung in der Instru- 

mententafel: Motor-Start/Stopp-Taste länger  

als zwei Sekunden gedrückt halten 

2

.

Wenn sich das Smartphone nicht mehr im  

Fahrgastraum befindet, den Zugriff darauf  

sicherstellen, bevor die Taste gedrückt wird.  

Ohne Smartphone oder Karte kann das  

Fahrzeug nicht wieder gestartet werden.

1

1

1.20

DEU_UD82105_1

Clé digitale (RHN - Renault)

 

DIGITALER SCHLÜSSEL 

(4/4)

Besonderheiten des digitalen  

Schlüssels

–   Damit der digitale Schlüssel aktiv bleibt,  

muss das entsprechende Smartphone  

mindestens alle 48 Stunden einmal mit  

dem Internet verbunden sein (via WI-FI  

oder das Mobilfunknetz). Andernfalls  

muss das Smartphone für einige Minu- 

ten mit dem Internet verbunden werden,  

damit der digitale Schlüssel wieder akti- 

viert werden kann.

–   Wenn eine Keycard im Fahrzeug zurück- 

gelassen wurde und die Türen mit dem  

digitalen Schlüssel verriegelt wurden,  

werden alle Funktionen der Karte ge- 

sperrt. Die Funktionen der Karte bleiben  

inaktiv, bis der Motor erneut gestartet  

wird. 

   In diesem Fall wird zum Starten des  

Motors entweder der digitale Schlüssel  

oder eine andere als die im Fahrzeug zu- 

rückgelassene Karte benötigt.

Beim Starten oder Abstellen des Motors  

sollte das Smartphone immer ausrei- 

chend aufgeladen sein, damit der di- 

gitale Schlüssel problemfrei genutzt  

werden kann.

verrouillage des portes ..............................

(jusqu’à la fin de l’UD)

fermeture des portes .................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

ouverture des portes..................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

portes.........................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

1.21

DEU_UD82106_1

Ouverture et fermeture des portes (RHN - Renault)

 

Ouverture et fermeture des portes

Öffnen von innen

Ziehen Sie am Griff 

3

.

Je nach Fahrzeug muss der Griff 

3

 eventu- 

ell zwei Mal gezogen werden: ein erstes Mal  

zum Entriegeln, ein zweites Mal zum Öffnen  

der Tür.

Öffnen von auSen

Vordertüren

Wenn die Türen bereits entriegelt sind oder  

Sie die Keycard bei sich tragen, umfassen  

Sie den Türgriff 

1

 und ziehen Sie ihn zu sich.

ÖFFNEN UND SCHLIESSEN DER TÜREN 

(1/2)

1

3

Aus Sicherheitsgründen dürfen 

die Türen nur bei stehendem 

Fahrzeug geöffnet oder ge- 

schlossen werden.

Hinteren Türen

Wenn die Türen bereits entriegelt sind oder  

Sie die Keycard bei sich tragen, umfassen  

Sie den Türgriff 

2

 und ziehen Sie ihn zu sich.

2

sécurité enfants .........................................

(page courante)

enfants (sécurité) .......................................

(page courante)

coffre à bagages ........................................

(page courante)

porte de coffre ...........................................

(page courante)

pour la sécurité des enfants ......................

(page courante)

1.22

DEU_UD82106_1

Ouverture et fermeture des portes (RHN - Renault)

 

Kindersicherung

Durch Umlegen des Hebels 

4

 wird ein  

Öffnen der Hintertüren vom Fahrgastraum  

aus verhindert. Vergewissern Sie sich si- 

cherheitshalber, ob die Türen auch wirklich  

verriegelt sind.

ÖFFNEN UND SCHLIESSEN DER TÜREN 

(2/2)

Verantwortung des Fahrers  

beim Parken oder Anhalten  

des Fahrzeugs

Verlassen Sie niemals Ihr Fahr- 

zeug (auch nicht für kurze Zeit), so lange  

sich der Schlüssel und ein Kind (oder ein  

Tier) im Fahrzeug befinden.
Diese könnten den Motor starten und  

Funktionen aktivieren (z. B. die elektri- 

schen Fensterheber) oder die Türen ver- 

riegeln und somit sich und andere ge- 

fährden.
Zudem kann es bei warmer Witterung  

und/oder Sonneneinwirkung im Fahr- 

gastraum rasch sehr heiß werden.

LEBENSGEFAHR BZW. GEFAHR 

 

SCHWERER VERLETZUNGEN.

Warntongeber „Licht an“

Beim Öffnen einer Vordertür ertönt ein akus- 

tisches Signal, wenn bei ausgeschalteter 

Zündung die Fahrzeugbeleuchtung nicht 

ebenfalls ausgeschaltet ist.

Akustisches Signal „Türen und 

Klappen schlieSen“

Wenn das Fahrzeug steht, wird die Kontroll- 

lampe 

 auf der Instrumententafel be- 

gleitet von einer Kontrolllampe für das ent- 

sprechende Element (Türen, Kofferraum),  

das geöffnet oder nicht richtig geschlossen  

ist, angezeigt.
Ab einer Fahrgeschwindigkeit von ca. 10  

km/h zeigt eine Kontrolllampe an, wenn  

eine Tür oder der Gepäckraum offen oder  

nicht richtig geschlossen ist, zusammen mit  

der Meldung „Heckklappe offen“ oder „Tür  

offen“, und ein akustisches Signal ertönt ca.  

40 Sekunden lang oder bis zum Schließen  

der Tür/des Gepäckraums.

4

condamnation des portes ..........................

(jusqu’à la fin de l’UD)

portes / porte de coffre ..............................

(jusqu’à la fin de l’UD)

verrouillage des portes ..............................

(jusqu’à la fin de l’UD)

décondamnation des portes ......................

(jusqu’à la fin de l’UD)

fermeture des portes .................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

ouverture des portes..................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

1.23

DEU_UD82107_1

Verrouillage / Déverrouillage des portes (RHN - Renault)

 

Verrouillage, déverrouillage des ouvrants

VER- UND ENTRIEGELUNG DER TÜREN 

(1/3)

Falls die Fernbedienung oder  

(je nach Fahrzeug) die Keycard  

nicht funktioniert

Unter bestimmten Umständen

 kann es  

zum Ausfall der Funk-Fernbedienung oder  

der Keycard kommen:
–  Batterie der Funk-Fernbedienung oder  

der Keycard schwach oder leer, Fahr- 

zeugbatterie entladen usw;

–  Verwendung von elektrischen Geräten  

mit der gleichen Funkfrequenz wie die  

Karte (Handys...);

–  Starke elektromagnetische Strahlung am  

Standort des Fahrzeugs;

–  Fahrzeug mit einem digitalen Schlüssel  

verriegelt 

 1.17.

In die Keycard integrierter  

Schlüssel

Der integrierte Schlüssel 

2

 kann zum Ver- 

riegeln oder Entriegeln der Fahrertür ver- 

wendet werden, wenn die Karte nicht funk- 

tioniert.

Zugriff auf Schlüssel 2

Schieben Sie das hintere Gehäuse 

1

 nach  

unten und drücken Sie gleichzeitig auf den  

Bereich 

A

.

1

A

2

In diesem Fall können Sie Folgendes tun:
–  Je nach Fahrzeug, den Schlüssel der  

Funk-Fernbedienung oder den in der  

Keycard integrierten Notschlüssel ver- 

wenden, um die Fahrertür zu entriegeln;

–  Verwenden der Bedientaste im Fahrzeug  

zum Ver-/Entriegeln der Türen (siehe  

nachfolgende Seiten);

–  Je nach Fahrzeug den digitalen Schlüssel  

oder eine andere als die im Fahrzeug hin- 

terlegte Karte verwenden. Siehe weiter- 

gehende Informationen dazu im Kapitel  

„Digitaler Schlüssel“ 

 1.17.

1.24

DEU_UD82107_1

Verrouillage / Déverrouillage des portes (RHN - Renault)

 

VER- UND ENTRIEGELUNG DER TÜREN 

(2/3)

Verwendung des integrierten  

Schlüssels der Keycard

–  Ziehen Sie am Griff 

3

.

–  Drücken Sie die Abdeckung 

B

 an der  

Fahrertür nach unten.

–  Führen Sie das Ende des Schlüssels 

2

  

in die Kerbe 

4

 unten in der Abdeckung 

B

  

ein.

–  Drehen Sie den Schlüssel nach oben, um  

die Abdeckung 

B

 zu entfernen.

–  Stecken Sie den Schlüssel 

2

 in das  

Schloss der Fahrertür, und ver- bzw. ent- 

riegeln Sie die Tür.

Nachdem Sie in das Fahrzeug eingestiegen  

sind, setzen Sie den integrierten Schlüssel  

wieder in seine Aufnahme in der Keycard  

ein.

B

4

2

3

Manuelles Verriegeln der Türen

Drehen Sie bei geöffneter Tür die Schraube 

5

  

(mit Hilfe des Endstücks des Schlüssels)  

und schließen Sie die Tür.
Sie ist nun von außen verriegelt.
Das Öffnen kann nun nur von innen erfolgen  

oder mit dem Schlüssel für die Fahrertür.

5

Verriegeln/Entriegeln der Türen  

von innen

Der Schalter 

6

 betätigt gleichzeitig die  

Türen, die Heckklappe und die Tankver- 

schlussklappe.
Wenn Tür bzw. die Motorhaube oder Heck- 

klappe geöffnet bzw. nicht korrekt geschlos- 

sen ist, werden die Türen/Hauben/Klappen  

in schneller Folge verund wieder entriegelt.
Beim Transport sperriger Gegenstände mit  

geöffneter Heckklappe können Sie ebenso  

die übrigen Türen/Hauben/Klappen verrie- 

geln: Drücken Sie bei abgestelltem Motor  

auf 

6

, um die übrigen Türen/Hauben/Klap- 

pen zu verriegeln.

5

6

1.25

DEU_UD82107_1

Verrouillage / Déverrouillage des portes (RHN - Renault)

 

Verriegeln von Türen/Haube/ 

Klappen ohne Keycard oder  

Schlüssel

Zum Beispiel bei leerer Batterie oder vorü- 

bergehendem Ausfall der Keycard oder des  

Schlüssels ...

Bei abgestelltem Motor und geöffneter  

Tür oder Heckklappe

 länger als fünf Se- 

kunden auf den Schalter 

6

 drücken.

Beim Schließen der Tür werden alle Türen/ 

Hauben/Klappen verriegelt.

Hinweis:

 Die Entriegelung des Fahrzeugs  

von außen ist dann nur mit der sich im Emp- 

fangsbereich des Fahrzeugs befindlichen  

Keycard oder dem Schlüssel möglich.

Lassen Sie niemals beim Ver- 

lassen Ihres Fahrzeuges den  

Schlüssel oder die Keycard im  

Fahrzeug zurück.

Kontrolllampe 

Verriegelungsstatus der Türen/

Hauben/Klappen

Bei eingeschalteter Zündung

 zeigt die  

Schalterkontrolllampe 

6

 den Verriegelungs- 

zustand von Türen, Hauben und Klappen  

an:
–  Bei verriegelten Türen/Hauben/Klappen 

leuchtet die Kontrolllampe.

–  Bei entriegelten Türen/Hauben/Klappen 

leuchtet die Kontrolllampe nicht.

Wenn Sie die Türen verriegeln, leuchtet die 

Kontrolllampe noch eine Weile und erlischt 

dann.

VER- UND ENTRIEGELUNG DER TÜREN 

(3/3)

Verantwortung des Fahrers

Wenn Sie sich entschließen,  

mit verriegelten Türen zu 

 

fahren, denken Sie daran, dass  

bei einem Unfall dem Rettungsdienst der  

Zugang zum Fahrgastraum erschwert  

werden könnte.

condamnation des portes ..........................

(jusqu’à la fin de l’UD)

portes / porte de coffre ..............................

(jusqu’à la fin de l’UD)

verrouillage des portes ..............................

(jusqu’à la fin de l’UD)

condamnation automatique des ouvrants 

en roulage..................................................

(page courante)

fermeture des portes .................................

(page courante)

anomalies de fonctionnement....................

(page courante)

ouverture des portes..................................

(page courante)

décondamnation des portes ......................

(page courante)

1.26

DEU_UD82108_1

Condamnation automatique des ouvrants en roulage (RHN - Renault)

 

Funktionsprinzip

Sobald Sie nach Fahrtbeginn eine Ge- 

schwindigkeit von 10 km/h erreichen, löst  

das System die automatische Verriegelung  

der Türen/Hauben/Klappen aus.
Die Entriegelung erfolgt:
–  durch Drücken des Schalters zur zentra- 

len Entriegelung der Türen 

1

;

–  bei stehendem Fahrzeug durch Öffnen  

einer Vordertür von innen.

Hinweis:

 wurde eine Tür geöffnet/geschlos- 

sen, wird sie automatisch wieder verriegelt,  

sobald die Geschwindigkeit von ca. 10 km/h  

erreicht ist.

Aktivieren/Deaktivieren der  

Funktion

Aktivieren:

 Bei stehendem Fahrzeug und  

laufendem Motor den Schalter 

1

 mindestens  

fünf Sekunden lang drücken, bis ein akusti- 

sches Signal ertönt.

Deaktivieren:

 Bei stehendem Fahrzeug und  

laufendem Motor den Schalter 

1

 mindestens  

fünf Sekunden lang drücken, bis zwei akus- 

tische Signale ertönen.
Die Funktion kann auch über das Multime- 

dia-Display aktiviert und deaktiviert werden  

(abhängig vom Fahrzeug). 

 1.85.

Condamnation automatique des ouvrants en roulage

AUTOMATISCHE VERRIEGELUNG DER TÜREN, HAUBEN, KLAPPEN WÄHREND DER FAHRT

Verantwortung des Fahrers

Wenn Sie sich entschließen, 

mit verriegelten Türen zu 

fahren, denken Sie daran, dass 

bei einem Unfall dem Rettungsdienst der 

Zugang zum Fahrgastraum erschwert 

werden könnte.

Funktionsstörungen

Wenn Sie eine Funktionsstörung feststel- 

len (keine Zentralverriegelung, die Kontroll- 

lampe 

1

 leuchtet beim Verriegeln von Türen  

und Gepäckraum nicht auf usw.), stellen Sie  

sicher, dass die Zentralverriegelung nicht  

aus Versehen deaktiviert wurde und dass  

die Türen und der Gepäckraum korrekt ge- 

schlossen sind. Wenn sie korrekt geschlos- 

sen sind, wenden Sie sich an Ihren Vertrags- 

partner.

1

sièges

avant à commandes manuelles ...........

(page courante)

sièges

chauffant ..............................................

(page courante)

1.27

DEU_UD82109_1

Sièges avant à commandes manuelles (RHN - Renault)

 

Für das Anheben bzw. Absenken 

des Sitzbankkissens

(je nach Fahrzeug)
Den Hebel 

2

 so oft wie nötig nach oben oder  

unten bewegen.

Zum Neigen der Rückenlehne

Heben Sie den Griff 

3

 an und neigen Sie die  

Rückenlehne in die gewünschte Stellung.  

Verschieben Sie den Sitz und lassen Sie  

den Griff in der gewünschten Position los.  

Vergewissern Sie sich, dass die Verriege- 

lung korrekt einrastet.

VORDERSITZE MIT MANUELLER VERSTELLUNG

Vor- und Zurückstellen des  

Sitzes

Den Hebel 

1

 nach oben ziehen, um den Sitz 

zu entriegeln. Verschieben Sie den Sitz und 

lassen Sie den Griff in der gewünschten Po- 

sition los. Vergewissern Sie sich, dass die 

Verriegelung korrekt einrastet.

Stellen Sie nach den Einstel-

lungen sicher, dass die Rü-

ckenlehnen richtig eingerastet 

sind.

Diese Einstellung aus Sicher- 

heitsgründen nur bei stehen- 

dem Fahrzeug vornehmen.
Um die Wirksamkeit der Si- 

cherheitsgurte nicht zu beeinträchtigen, 

die Rückenlehnen nicht zu weit nach 

hinten neigen.
Keinerlei Gegenstände im vorderen  

Fußraum der Fahrerseite unterbringen.  

Sie könnten beim plötzlichen Bremsen  

unter das Bremspedal rutschen und  

dieses blockieren.

Sitzheizung

(je nach Fahrzeug)

Sie können bei eingeschalteter Zündung die  

Sitzheizung über das Multimedia-Display  

aktivieren:
–  durch Drücken des Piktogramms 

ð

  

am betreffenden Sitz wird das Heizsys- 

tem mit maximaler Leistung aktiviert. Drei  

integrierte Kontrolllampen des Schalters  

leuchten auf;

–  ein zweiter Druckimpuls schaltet das  

Heizsystem auf mittlere Heizleistung.  

Zwei integrierte Kontrolllampen leuchten  

auf;

–  ein dritter Druckimpuls schaltet das Heiz- 

system auf minimale Heizleistung. Eine  

integrierte Kontrolllampe leuchtet auf;

–  ein vierter Druckimpuls schaltet die Hei- 

zung aus.

Um unnötigen Energieverbrauch zu vermei- 

den, kann festgelegt werden, dass die Sitz- 

heizung bei nicht belegtem Sitz automatisch  

deaktiviert wird.

Funktionsstörungen

Wenn eine Funktionsstörung festgestellt  

wird, beginnen die Kontrolllampen am Pikto- 

gramm für den betreffenden Sitz zu blinken.

Wenden Sie sich an einen Vertragspartner.

1

3

2

réglage de la position de conduite .............

(jusqu’à la fin de l’UD)

réglage des sièges avant...........................

(jusqu’à la fin de l’UD)

sièges avant

réglage .................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

accoudoir

avant ....................................................

(page courante)

dossier .......................................................

(page courante)

sièges

avant à commandes électriques ..........

(page courante)

réglage des sièges avant

commandes électriques .......................

(page courante)

1.28

DEU_UD82110_1

Sièges avant à commandes électriques (RHN - Renault)

 

VORDERSITZE MIT ELEKTRISCHER BETÄTIGUNG 

(1/2)

Diese Einstellung aus Sicher- 

heitsgründen nur bei stehen- 

dem Fahrzeug vornehmen.
Um die Wirksamkeit der Si-

cherheitsgurte nicht zu beeinträchtigen, 

die Rückenlehnen nicht zu weit nach 

hinten neigen.
Keinerlei Gegenstände im vorderen  

Fußraum unterbringen, besonders auf  

der Fahrerseite; sie könnten bei plötz- 

lichem Bremsen unter die Pedale rut- 

schen und diese blockieren.

1

2

3

4

Bei entsprechend ausgestatteten Fahrzeu- 

gen ermöglicht der Schalter 

1

 den Aufruf des  

Menüs „Sitze“ im Multimedia-Display (siehe  

folgende Seiten).

Einstellen der Rückenlehne:

Um die Rückenlehne zu kippen,

 den  

oberen Schalterbereich 

2

 nach vorne oder  

hinten drücken.

Einstellen der Lendenstütze des  

Fahrersitzes

Drücken Sie den Schalter 

3

 nach vorn,  

hinten, oben oder unten.

Einstellen der Sitzfläche

Vor- und Zurückstellen der Sitzfläche

Den Schalter 

4

 entsprechend nach vorne 

oder hinten drücken.

Anheben und Absenken der Sitzfläche

Den hinteren Schalterbereich 

4

 nach oben  

oder unten drücken.

sièges chauffants .......................................

(page courante)

anomalies de fonctionnement....................

(page courante)

1.29

DEU_UD82110_1

Sièges avant à commandes électriques (RHN - Renault)

 

VORDERSITZE MIT ELEKTRISCHER BETÄTIGUNG 

(2/2)

Sitzheizung

Sie können die Sitzheizung bei eingeschal- 

teter Zündung über das Multimedia-Dis- 

play 

5

 aktivieren:

–  durch Drücken des Piktogramms 

ð

  

am betreffenden Sitz wird das Heizsys- 

tem mit maximaler Leistung aktiviert. Drei  

Warnleuchten werden als Teil des Pikto- 

gramms angezeigt;

–  Ein zweiter Druckimpuls schaltet das  

Heizsystem auf mittlere Heizleistung.  

Zwei integrierte Kontrolllampen leuchten  

auf.

–  ein dritter Druckimpuls schaltet das Heiz- 

system auf minimale Heizleistung. Eine  

integrierte Kontrolllampe leuchtet auf;

–  ein vierter Druckimpuls schaltet die Hei- 

zung aus.

Um unnötigen Energieverbrauch zu vermei- 

den, kann festgelegt werden, dass die Sitz- 

heizung bei nicht belegtem Sitz automatisch  

deaktiviert wird.

5

Funktion „Favoriten“

Je nach Fahrzeug können Sie durch Drü- 

cken der Lenkradsteuerung 

6

 die Sitzhei- 

zungen entsprechend den gespeicherten  

Nutzungseinstellungen, die Sie zuvor fest- 

gelegt haben, aktivieren.
Weitere Informationen zur Programmierung  

dieser Funktion finden Sie in der Multime- 

dia-Anleitung.

Funktionsstörungen

Wenn eine Funktionsstörung festgestellt  

wird, beginnen die Kontrolllampen des Pik- 

togramms für den betreffenden Sitz auf der  

Multimediaanzeige 

5

 zu blinken.

Wenden Sie sich an einen Vertragspartner.

6

massage : siège massant ..........................

(page courante)

siège de massage .....................................

(page courante)

sièges

avant massant .....................................

(page courante)

sièges

avant à commandes électriques ..........

(jusqu’à la fin de l’UD)

sièges

réglages sièges avant ..........................

(jusqu’à la fin de l’UD)

réglage des sièges avant...........................

(jusqu’à la fin de l’UD)

1.30

DEU_UD82111_1

Siège avant : fonctionnalités (RHN - Renault)

 

VORDERSITZE: 

Funktionen

 

(1/2)

1

Im Multifunktions-Display sind (fahrzeugab- 

hängig) diverse Verstellmöglichkeiten für die  

Sitze verfügbar.

Bei entsprechend ausgestatteten Fahrzeu- 

gen ermöglicht der Schalter 

1

 den direkten  

Aufruf des Menüs „Sitze“ auf dem Multime- 

dia-Display.

Massagesitze

(je nach Fahrzeug)
Sie können die Funktion „Massage“ auf dem  

Fahrer- oder dem Beifahrersitz aktivieren.

Sitze
Fahrer

Massage

Lendenwirbelsäule

Entspannung

Dynamisch

Intensität

Leichter Zugang Sitz

Visuelles Feedback

2

Wählen Sie bei eingeschalteter Zündung  

im Multimedia-Display „Fahrzeug“ 

7

, „Sitze“  

und dann „Massage“.

Blättern Sie im Menü „Fahrer“ zur folgenden  

Option:
–  den Massagetyp („Lendenwirbelsäule“,  

„Entspannung“ oder „Dynamisch“) aus- 

zuwählen;

–  die Stärke einzustellen;
–  den Massagesitz zu aktivieren/deaktivie- 

ren.

Halten Sie den 

1

 Schalter des Sitzes ge- 

drückt, auf dem Sie die Funktion „Massage“  

gemäß den definierten Parametern aktivie- 

ren möchten.

Einstellungen

Informationen zum Aufrufen der Einstellun- 

gen finden Sie in den Multimedia-Anweisun- 

gen.

Sie können folgende Elemente aktivieren  

oder deaktivieren:
–  Leichter Zugang für Fahrer/Beifahrer.
–  Zurück zur Abbildung der laufenden Be- 

wegung.

Hinweis:

 Wenn das Benutzerprofil „Gast“  

lautet, stehen die automatischen Verstell- 

funktionen nicht zur Verfügung.

Leichter Zugang für Fahrer/Beifahrer

Wenn diese Funktion aktiviert ist, fährt der  

Sitz automatisch nach hinten, wenn der  

Fahrer und/oder der Beifahrer das Fahrzeug  

verlässt, und kehrt beim nächsten Start des  

Fahrzeugs wieder in seine ursprüngliche  

Position zurück.

Hinweis:

–  Deaktivieren Sie diese Funktion, wenn  

Sie einen Kindersitz auf der Beifahrer- 

seite montieren möchten.

–  Die Funktion wird deaktiviert, wenn wäh- 

rend der Sitzbewegung eine der Verstell- 

tasten gedrückt wird.

siège avant

conducteur à mémorisation .................

(page courante)

1.31

DEU_UD82111_1

Siège avant : fonctionnalités (RHN - Renault)

 

VORDERSITZE: 

Funktionen

 

(2/2)

Position

Sie können die Position des Fahrersitzes  

und/oder des Beifahrersitzes speichern.
Die Fahrposition umfasst die Einstellungen  

für Sitzfläche, Sitzlehne, Außenspiegel und  

Head-up-Display (je nach Fahrzeugausstat- 

tung).
Durch Drücken auf folgende Tasten ist ein  

Speichern und Abrufen der Fahrerposition  

möglich:
–  durch Ändern des Benutzerprofils;
–  durch Drücken der Taste „Posit. abrufen“  

für den Fahrersitz;

–  durch Drücken der Tasten 

6

 für den Bei- 

fahrersitz.

Nehmen Sie diese Einstellung  

aus Sicherheitsgründen nur bei  

stehendem Fahrzeug vor.

3

4

5

Speichern einer Sitzposition

–  Den Fahrersitz mithilfe der Schalter 

3

4

  

und 

5

 einstellen (siehe vorherige Seite).

–  Einstellen der Außenspiegel
Informationen zum Aufrufen der gespeicher- 

ten Fahrposition finden Sie in den Multime- 

dia-Anweisungen.

Die Position der Außenspiegel im Vorwärts-  

und Rückwärtsgang sowie die Einstellungen  

des Fahrersitzes werden gespeichert.

Abrufen der Fahrposition

Weitere Informationen zur Speicherung  

der Sitzposition finden Sie in den Multime- 

dia-Anweisungen.

Hinweis: 

Das Abrufen der gespeicherten  

Position wird unterbrochen, wenn während  

dieses Vorgangs einer der Knöpfe zur Sitz- 

einstellung betätigt wird.

Sitze

Fahrer

Beifahrer

Massage

Lendenwirbelsäule

Entspannung

Dynamisch

Intensität

Leichter Zugang Sitz

Visuelles Feedback

Sitzposition

Speichern

Posit. abrufen

6

3

4

5

ceintures de sécurité .................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

réglage de la position de conduite .............

(jusqu’à la fin de l’UD)

sièges avant

réglage .................................................

(page courante)

position de conduite

réglages ...............................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

1.32

DEU_UD82112_1

Ceintures de sécurité (RHN - Renault)

 

Legen Sie zu Ihrem Schutz die Sicherheits-

gurte auch bei kurzer Fahrstrecke an. Be-

achten Sie zudem die gesetzlichen Bestim-

mungen des jeweiligen Landes.

Um einen optimalen Schutz zu gewähr- 

leisten, stellen Sie vor dem Anlassen erst 

Ihre Sitzposition und anschlieSend die 

Sicherheitsgurte für alle Insassen ein.

Ceintures de sécurité

SICHERHEITSGURTE 

(1/6)

Nicht korrekt eingestellte Si- 

cherheitsgurte können bei Un- 

fällen Verletzungen verursa- 

chen.

Es darf nur eine Person mit einem Si- 

cherheitsgurt angeschnallt werden, ob 

Kind oder Erwachsener.
Auch schwangere Frauen müssen den 

Gurt anlegen. In diesem Fall darauf 

achten, dass der Beckengurt ohne 

großes Spiel nicht zu stark auf den 

Bauch drückt.

Einstellen der Sitzposition

–  Setzen Sie sich im Sitz ganz nach  

hinten

 (Mantel, Jacke usw. vorher aus- 

ziehen). Dies ist die wichtigste Voraus- 

setzung für eine optimale Abstützung des  

Rückens;

–  wählen Sie durch Vor- oder Zurück- 

schieben des Sitzes den richtigen Ab- 

stand zu den Pedalen.

 Der Sitz sollte  

so weit wie möglich nach hinten ge- 

stellt sein, Kupplungs- und Bremspedal  

müssen sich jedoch komplett durchdrü- 

cken lassen. Stellen Sie die Rückenlehne  

so ein, dass die Arme leicht angewinkelt  

sind;

–  stellen Sie die Kopfstütze ein.

 Für ein  

Höchstmaß an Sicherheit sollte der Ab- 

stand zwischen Kopf und Kopfstütze so  

gering wie möglich sein;

–  stellen Sie die Sitzhöhe ein.

 Diese Ein- 

stellung ermöglicht die Wahl der Sitzposi- 

tion für eine optimale Sicht;

 

stellen Sie die Lenkradhöhe ein.

Damit die Sicherheitsgurte optima- 

len Schutz bieten, stellen Sie sicher,  

dass die Sitzbank korrekt verankert ist.  

 3.32.

verrouillage ................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

1.33

DEU_UD82112_1

Ceintures de sécurité (RHN - Renault)

 

SICHERHEITSGURTE 

(2/6)

–  Den Brustgurt 

1

 so nah wie möglich an  

den Halsansatz bringen, ohne dass er  

tatsächlich anliegt (wenn erforderlich, die  

Höhe des Sicherheitsgurtes (falls vorhan- 

den) einstellen) und darauf achten, dass  

der Brustgurt 

1

 Kontakt mit der Schulter  

hat;

– Beckengurt 

2

 so positionieren, dass er  

flach auf den Oberschenkeln und am  

Becken anliegt.

Außerdem sollten die Gurte so nahe wie 

möglich am Körper anliegen. Bsp. : Vermei- 

den Sie daher zu dicke Kleidung und zwi- 

schen Gurt und Körper befindliche Gegen- 

stände usw.

1

5

3

4

5

Einstellen der Sicherheitsgurte

Zur korrekten Einstellung und Positionierung  

der Sicherheitsgurte an allen Sitzplätzen:

–  Sitze einstellen (Sitzposition und Rü- 

ckenlehnenwinkel, falls vorhanden);

–  Fest an die Rückenlehne lehnen;

2

Verriegeln

Rollen Sie den Gurt 

langsam in einem Zug

 

ab und achten Sie darauf, dass die Schloss- 

zunge 

3

 in den Schlossrahmen 

5

 einrastet 

(die korrekte Verriegelung durch Zug an der 

Schlosszunge 

3

 überprüfen).

Blockiert der Gurt, müssen Sie den Gurt 

wieder aufrollen und anschließend erneut 

abrollen.
Sollte der Gurt einmal vollständig blockiert 

sein, ziehen Sie den Gurt langsam, jedoch 

kräftig um ca. 3 cm heraus. Lassen Sie ihn 

dann automatisch aufrollen, und rollen Sie 

ihn erneut ab.
Ist er danach nicht wieder funktionsfähig, 

wenden Sie sich an eine Vertragswerkstatt.

Entriegelung

Drücken Sie den Knopf 

4

 ein; der Gurt wird  

von der Aufrollvorrichtung eingezogen.  

Führen Sie ihn mit der Hand zurück.

 

 

 

 

 

 

 

 

Content      ..      1       2         ..

 

//////////////////////////////////////////