Renault Clio (2024). Betriebsanleitung - 12

 

  Index      Manuals     Renault Clio (2024). Betriebsanleitung

 

Search            copyright infringement  

 

   

 

   

 

Content      ..     10      11      12     

 

 

 

 

Renault Clio (2024). Betriebsanleitung - 12

 

 



4.21

DEU_UD80946_1

Entretien des garnitures intérieures (BJA - Renault)

 

Was Sie vermeiden sollten

Positionieren von Objekten wie Deodorants,  

Parfums usw. in der Nähe der Luftdüsen,  

da diese die Armaturenbrettverkleidung be- 

schädigen könnten.

Verwendung von Hoch- 

druckreinigern oder 

 

Dampfstrahlern im Inneren  

des Fahrgastraums: 

Ohne entsprechende Sicherheitsvorkeh- 

rungen kann dies - unter Anderem - zu  

Funktionsstörungen elektrischer Bauteile  

führen.

PFLEGE DER POLSTER UND DER INNENVERKLEIDUNG 

(2/2)

Ausbau/Einbau von  

serienmäSig im Fahrzeug  

eingebauten, herausnehmbaren  

Ausstattungsteilen

Wenn Sie herausnehmbare Ausstattungs- 

teile zur Reinigung des Fahrgastraums aus  

dem Fahrzeug entfernen müssen (z. B. Fuß- 

matten), achten Sie bei der erneuten Anbrin- 

gung auf ihre richtige Lage (die Fußmatte  

des Fahrers wieder auf der Fahrerseite usw.)  

und ihre richtige Befestigung anhand der mit  

den Teilen gelieferten Elemente (z. B. muss  

die Fußmatte des Fahrers mittels der vorins- 

tallierten Elemente befestigt werden).
In jedem Fall müssen Sie bei stehendem  

Fahrzeug überprüfen, dass der Fahrer nicht  

behindert wird (Hindernis beim Drücken der  

Pedale, Verfangen des Absatzes in der Fuß- 

matte usw.).

4.22

DEU_UD80947_1

Filler NU (BJA - Renault)

 

5.1

DEU_UD80948_1

Sommaire 5 (BJA - Renault)

 

Kapitel 5: Praktische Hinweise

Reifenpanne, Reserverad . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.2

Mobilitätsset. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.6

Werkzeug  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.9

Radkappen, Rad . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.10

Radwechsel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.11

Reifen (Sicherheit Reifen, Räder, Winterbetrieb)  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.13

Scheinwerfer vorn: Lampenwechsel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.16

Rückleuchten und Standlicht (Lampenwechsel) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.17

Seitenblinker (Lampenwechsel)  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.19

Innenbeleuchtung (Lampenwechsel). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.21

Schlüssel mit Fernbedienung: Batterie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.23

Keycard: Batterie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.25

Batterie  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.27

Vorrüstung Autoradio . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.32

Installation und Verwendung von Zubehör: Wichtige Empfehlungen  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.33

Sicherungen  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.34

Wischerblätter: Austausch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.38

Abschleppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.40

Funktionsstörungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.42

crevaison ...................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

roue de secours .........................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

kit de gonflage des pneumatiques .............

(page courante)

pression des pneumatiques.......................

(page courante)

5.2

DEU_UD80949_1

Crevaison, roue de secours (BJA - Renault)

 

Crevaison, roue de secours

Reifenpanne

Je nach Fahrzeug, verfügen Sie über:
–  ein Reifenfüllset 

 5.6;

–  ein Reserverad oder selbstreparierende  

Reifen (siehe Informationen auf den fol- 

genden Seiten).

Fahrzeug mit automatischer Reifen- 

druckkontrolle

Bei zu niedrigem Reifendruck (Reifenpanne,  

zu geringe Befüllung usw.) leuchtet die Kon- 

trolllampe 

 in der Instrumententafel  

auf. 

 2.40.

REIFENPANNE, RESERVERAD 

(1/4)

Wenn das Reserverad über längere Zeit gelagert wurde, lassen Sie von einem  

Mechaniker überprüfen, ob es noch gefahrlos eingesetzt werden kann.

Fahrzeuge mit Reserverad (unterschiedlich zu den übrigen vier Rädern):

– Montieren Sie an einem Fahrzeug nie mehr als ein Reserverad.

–  Ersetzen Sie das Reserverad baldmöglichst durch ein mit dem Originalrad identisches.
–  Während der Benutzung dieses Reserverades, das nur kurzzeitig eingesetzt werden  

sollte, darf die auf dem Kennschild an der Felge angegebene Geschwindigkeit nicht  

überschritten werden.

–  Durch die Montage dieses Rads kann sich das gewohnte Verhalten Ihres Fahrzeugs  

verändern. Vermeiden Sie heftiges Beschleunigen und Bremsen und verringern Sie Ihre  

Geschwindigkeit bei Kurvenfahrt.

–  Wenn Sie Schneeketten verwenden, bringen Sie das Reserverad an der Hinterachse an  

und prüfen Sie den Reifendruck.

Wenn Sie das Fahrzeug auf dem Standstreifen abstellen, müssen Sie andere Ver- 

kehrsteilnehmer mit Hilfe eines Warndreiecks bzw. der im jeweiligen Aufenthalts- 

land gesetzlich vorgeschriebenen Vorrichtungen auf Ihr Fahrzeug aufmerksam  

machen.

bloc-outils ..................................................

(page courante)

cric .............................................................

(page courante)

5.3

DEU_UD80949_1

Crevaison, roue de secours (BJA - Renault)

 

REIFENPANNE, RESERVERAD 

(2/4)

Fahrzeuge mit  

Verbrennungsmotor

Reserverad A

Um an das Rad zu gelangen:
–  Öffnen Sie die Heckklappe;
–  Heben Sie je nach Fahrzeug die Boden- 

klappe und die Gepäckraummatte 

1

 an;

–  Entfernen Sie je nach Fahrzeug durch  

Verschieben den Deckel 

2

 vom Bord- 

werkzeug 

4

 (Bewegung 

B

 oder 

C

);

–  Schrauben Sie die mittlere Befestigung 

3

,  

die je nach Fahrzeug unter dem Wagen- 

heber liegt, in Gegenuhrzeigerrichtung  

ab;

1

A

–  Den Werkzeugsatz 

4

 herausnehmen; 

– Entnehmen Sie das Reserverad 

(

A

 oder 

D

, je nach Fahrzeug).

D

1

2

Bei Fahrzeugen mit Notrad 

D

 kann  

das defekte Rad nicht anstelle des No- 

trads 

D

 untergebracht werden.

Der Werkzeugsatz 

4

 muss mit der Zent- 

ralhalterung 

3

 befestigt werden, der de- 

fekte Reifen muss im Gepäckraum un- 

tergebracht werden.

C

B

4

1

1

3

5.4

DEU_UD80949_1

Crevaison, roue de secours (BJA - Renault)

 

E-Tech

 

 Hybrid-Version

Bordwerkzeug 

E

Das Vorhandensein der verschiedenen  

Werkzeuge in der Werkzeugbox ist abhän- 

gig vom Fahrzeugmodell.
Das Bordwerkzeug befindet sich im Ablage- 

fach unter der Gepäckraummatte 

E

.

Weitere Informationen 

 5.9.

–  die Mutter 

8

 mit einem Inbusschlüssel 

7

  

lösen, um den Radträger freizugeben 

9

;

7

8

E

5

6

Reserverad 

F

Um an das Rad zu gelangen:
–  Öffnen Sie die Heckklappe;
–  den Gepäckraumteppich 

5

 anheben und  

zwischen der Rückbank und dem Ablage- 

fach 

6

 nach unten klappen;

9

Wenn Sie das Fahrzeug auf  

dem Standstreifen abstellen,  

müssen Sie andere Verkehrs- 

teilnehmer mit Hilfe eines 

 

Warndreiecks bzw. der im jeweiligen  

Aufenthaltsland gesetzlich vorgeschrie- 

benen Vorrichtungen auf Ihr Fahrzeug  

aufmerksam machen.

REIFENPANNE, RESERVERAD 

(3/4)

5.5

DEU_UD80949_1

Crevaison, roue de secours (BJA - Renault)

 

Hinweis:

 Der defekte Reifen darf nicht in  

den Radträger für das Reserverad einge- 

setzt werden 

B

.

–  Belassen Sie den Radträger 

9

 in vertika- 

ler Stellung.

–  Legen Sie den defekten Reifen in den  

Gepäckraum (Position 

H

).

H

–  den Radträger 

9

 in vertikale Position (Be- 

wegung 

G

) über den Widerstandspunkt  

hinaus anheben, um ihn zu arretieren;

– Nehmen Sie das Reserverad heraus 

B

.

9

G

REIFENPANNE, RESERVERAD 

(4/4)

F

9

kit de gonflage des pneumatiques .............

(jusqu’à la fin de l’UD)

crevaison ...................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

gonflage des pneumatiques ......................

(jusqu’à la fin de l’UD)

5.6

DEU_UD80950_1

Kit de gonflage des pneumatiques (BJA - Renault)

 

Kit de gonflage des pneumatiques

MOBILITÄTSSET 

(1/3)

Das Reifenfüllset ist nur für 

das Befüllen von Reifen eines 

Fahrzeugs zugelassen, das 

werkseitig mit diesem Reifen- 

füllset ausgerüstet ist.
Unter keinen Umständen zum Befül- 

len von Reifen eines anderen Fahr- 

zeugs oder zum Aufpumpen anderer 

Gegenstände verwenden (Rettungsring, 

Schlauchboot...).
Beim Umgang mit der Flasche mit dem  

Reparaturprodukt darauf achten, dass  

keine Spritzer an die Haut gelangen.  

Sollte dies dennoch passieren, ausgie- 

big mit klarem Wasser spülen.
Den Reparatursatz für Kinder unzugäng- 

lich aufbewahren.
Werfen Sie die Patrone keinesfalls weg. 

Geben Sie sie in Ihrer Vertragswerkstatt 

bzw. an den entsprechenden Sammel- 

stellen ab.
Die Patrone unterliegt einem Verfallsda- 

tum, das auf ihrem Etikett angegeben ist. 

Überprüfen Sie das Haltbarkeitsdatum.
Besorgen Sie sich bei Ihrem Vertrags- 

händler einen neuen Druckschlauch und 

eine neue Patrone mit Reparaturmittel.

A

B

Mit dem Mobilitätsset können 

Reifen repariert werden, deren 

Lauffläche 

A

 von Fremdkör- 

pern mit maximal 4 mm Durch- 

messer durchstoßen wurde. Schnitte 

oder Löcher von mehr als 4 mm bzw. 

Schnitte in der Reifenflanke 

B

 können 

auf diese Weise nicht repariert werden.
Vergewissern Sie sich auch, dass die 

Felge in Ordnung ist.
Wenn der Fremdkörper, der die Reifen- 

panne verursacht hat, noch im Reifen  

steckt, sollten Sie diesen nicht heraus- 

ziehen.

Das Reifenfüllset darf nicht 

verwendet werden, wenn der 

Reifen bereits durch Fahren 

ohne Luft beschädigt wurde.

Kontrollieren Sie daher vor der Repara-

tur sorgfältig die Reifenflanken.
Ebenso kann das Fahren mit platten 

Reifen ein Sicherheitsrisiko darstellen 

und zu irreparablen Schäden führen.

Diese Reparatur ist ein Notbehelf.

Den Reifen danach unbedingt schnellst- 

möglich von einem Fachmann überprü- 

fen lassen. Nur er kann entscheiden, ob  

der Reifen repariert werden kann oder  

durch einen neuen ersetzt werden muss.
Beim Austausch eines Reifens, der 

mittels Reifenfüllset repariert wurde, 

müssen Sie den Fachmann davon in 

Kenntnis setzen.
Während der Fahrt können bedingt 

durch das Dichtungsmittel im Reifen Vi- 

brationen im Lenkrad spürbar werden.

avertisseur de perte de pression des pneu-

matiques ....................................................

(page courante)

pression des pneumatiques.......................

(page courante)

5.7

DEU_UD80950_1

Kit de gonflage des pneumatiques (BJA - Renault)

 

Wenn nach 15 Minuten ein Mindestdruck  

von 1,8 bar nicht erreicht wird, ist eine  

Reparatur nicht möglich. Fahren Sie  

nicht weiter und verständigen Sie einen  

Vertragspartner.

MOBILITÄTSSET 

(2/3)

Verwenden Sie im Falle einer Reifenpanne  

das Reparaturset, das sich je nach Fahr- 

zeug in der Halterung unter dem Gepäck- 

raumteppich oder im Ablagefach der hinte- 

ren linken Tür befindet.

Fahrzeug mit automatischer Reifen- 

druckkontrolle

Bei zu niedrigem Reifendruck (Reifenpanne,  

zu geringe Befüllung usw.) leuchtet die Kon- 
trolllampe 

 in der Instrumententafel  

auf. 

 2.40. 

Bei laufendem Motor und mit angezoge- 

ner Parkbremse:

–  Sämtliches zuvor an den Zubehörsteck- 

dosen des Fahrzeugs angeschlossene  

Zubehör abklemmen;

– 

Lesen Sie die Informationen auf dem  

zum Reifenfüllset gehörenden Kom- 

pressor

 (im Gepäckraum des Fahr- 

zeugs) und befolgen Sie die Anleitungen;

–  Befüllen Sie den Reifen auf den empfoh- 

lenen Druck 

 4.12;

–  beenden Sie den Pumpvorgang spätes- 

tens nach 

15

 Minuten und lesen Sie den  

Druck am Manometer 

2

 ab.

 Hinweis:

 Während sich die Flasche ent- 

leert (Dauer ca. 30 Sekunden), zeigt das  

Manometer 

2

 kurzzeitig einen Druck von  

bis zu 

6

 bar an, bevor der Druck fällt;

–  Anpassen des Drucks: Zur Erhöhung des  

Drucks das Füllen mit dem Reifenfüllset  

fortsetzen. Zum Verringern des Drucks  

den Knopf drücken 

1

.

2

Vor dem Einsatz des Reifenfüll- 

sets das Fahrzeug ausreichend 

weit vom Verkehr entfernt ab- 

stellen, den Warnblinker ein- 

schalten und die Handbremse anziehen. 

Alle Insassen des Fahrzeugs müssen 

aussteigen und sich vom Verkehr fern 

halten.

Wenn Sie das Fahrzeug auf  

dem Standstreifen abstellen,  

müssen Sie andere Verkehrs- 

teilnehmer mit Hilfe eines 

 

Warndreiecks bzw. der im jeweiligen  

Aufenthaltsland gesetzlich vorgeschrie- 

benen Vorrichtungen auf Ihr Fahrzeug  

aufmerksam machen.

1

pression des pneumatiques.......................

(page courante)

5.8

DEU_UD80950_1

Kit de gonflage des pneumatiques (BJA - Renault)

 

Die Flasche muss nach der ersten Verwen- 

dung ersetzt werden, auch wenn sie noch  

Flüssigkeit enthält.

MOBILITÄTSSET 

(3/3)

Nachdem der Reifen korrekt befüllt ist,  

nehmen Sie das Füllset ab: Schrauben Sie  

den Adapter langsam von der Flasche 

3

 ab,  

um zu vermeiden, dass Produkt ausspritzt,  

und bewahren Sie die Flasche in einer Plas- 

tikverpackung auf, um zu vermeiden, dass  

Produkt ausläuft.
–  Bringen Sie den Aufkleber mit den Fahr- 

hinweisen (der sich unter der Flasche be- 

findet), an einem für den Fahrer sichtba- 

ren Ort auf dem Armaturenbrett an.

–  Nach dem ersten Aufpumpen weicht wei- 

terhin Luft aus dem Reifen. Um das Loch  

abzudichten, muss unbedingt eine Fahrt  

erfolgen.

–  Verstauen Sie das Set.
–  Fahren Sie unverzüglich mit einer Ge- 

schwindigkeit zwischen 20 und 60 km/h,  

damit sich das Produkt gleichmäßig im  

Reifen verteilen kann. Halten Sie nach  

3 Kilometern an, um den Reifendruck zu  

kontrollieren.

–  Wenn der Druck höher als 1,3 bar, aber  

niedriger als der empfohlene Druck  

(siehe Aufkleber an der Fahrertürkante)  

ist, korrigieren Sie den Druck. Andernfalls  

wenden Sie sich an eine Vertragswerk- 

statt: Der Reifen ist nicht reparaturfähig.

Sicherheitshinweise für die  

Verwendung des Reifenfüllsets

Den Teilesatz nicht länger als 15 Minuten  

ohne Unterbrechung verwenden.

Sie könnten beim plötzlichen  

Bremsen unter das Bremspe- 

dal rutschen und dieses blo- 

ckieren.

3

Achtung: Ein fehlender oder 

nicht korrekt verschraubter 

Ventilstopfen kann zur Un- 

dichtigkeit des Reifens und zu 

Druckverlust führen.

Stets nur originale Ventilkappen verwen- 

den und diese korrekt verschrauben.

Nach Reparaturen unter Ver- 

wendung des Reifenfüllsets  

maximal 200 km weit fahren.
Außerdem eine Geschwindig- 

keit von 80 km/h auf keinen Fall über- 

schreiten.
Der Aufkleber, den Sie an eine sichtbare  

Stelle am Armaturenbrett kleben sollten,  

erinnert Sie daran.
In einigen Ländern ist es gesetzlich vor- 

geschrieben, einen mit Hilfe des Reifen- 

füllsets reparierten Reifen zu ersetzt.

bloc outils...................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

clé d’enjoliveur ...........................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

cric .............................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

manivelle ...................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

anneaux de remorquage ...........................

(jusqu’à la fin de l’UD)

clé de roue .................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

crevaison ...................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

5.9

DEU_UD80951_1

Outils (BJA - Renault)

 

Wagenheber 

2

Klappen Sie den Wagenheber richtig zu- 

sammen, bevor dieser wieder in seine Auf- 

nahme eingesetzt wird (achten Sie auf die  

korrekte Position der Kurbel).

Radkappenschlüssel 

3

Dient dem Entfernen der Radkappen.

Radschraubenführung 

4

Zum Ansetzen und Abnehmen der Rad- 

schrauben.

Abschleppöse 

5

 5.40

Radschlüssel 

1

Dient zum Lösen oder Festziehen der Rad- 

schrauben und der Abschleppöse 

5

.

Das Vorhandensein der verschiedenen  

Werkzeuge in der Werkzeugbox ist abhän- 

gig vom Fahrzeugmodell.

Das Bordwerkzeug befindet sich im Ablage- 

fach unter der Gepäckraummatte 

A

.

Entfernen Sie je nach Fahrzeug durch Ver- 

schieben den Deckel 

B

 vom Bordwerk- 

zeug 

A

 (Bewegung 

C

 oder 

D

). Denken Sie  

daran, die Werkzeuge nach der Benutzung  

sicher zu verstauen.
Achten Sie auf richtige Positionierung und  

Verriegelung (Bewegung 

C

 oder 

D

) des De- 

ckels 

B

.

WERKZEUGE

Outils

Lassen Sie die Werkzeuge nie unaufgeräumt im Fahrzeug, sie könnten beim  

Bremsen herumgeschleudert werden. Achten Sie darauf, das Werkzeug nach der  

Benutzung korrekt in seine Halterung einzusetzen und verstauen Sie diese ord- 

nungsgemäß im entsprechenden Aufnahmefach, um Verletzungen zu vermeiden.

Wurden mit dem Reserverad Schrauben mitgeliefert, dürfen diese Schrauben ausschließ- 

lich für das Reserverad verwendet werden.
Der Wagenheber ist ausschließlich für den Radwechsel vorgesehen. Der Wagenheber darf  

nicht zu Reparaturzwecken oder zum Arbeiten unter dem Fahrzeug benutzt werden.

2

1

3

5

4

B

A

D

C

clé d’enjoliveur ...........................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

enjoliveurs .................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

5.10

DEU_UD80952_1

Enjoliveur - Roue (BJA - Renault)

 

Lösen Sie diese mit Hilfe des Radkappen- 

schlüssels 

1

 (im Bordwerkzeug enthalten).  

Hierzu den Haken in die Aussparung in der  

Nähe des Ventils 

2

 einhängen.

Richten Sie die Radkappe beim Anbringen  

am Ventil 

2

 aus.

Rasten Sie die Radkappe ein, beginnend  

beim Ventil 

A

, dann 

B

C

 und zuletzt gegen- 

über dem Ventil 

D

.

Enjoliveur, roue

RADKAPPEN, RAD

Lassen Sie die Werkzeuge nie  

unaufgeräumt im Fahrzeug, sie  

könnten beim Bremsen herum- 

geschleudert werden.

Achten Sie darauf, das Werkzeug nach  

der Benutzung korrekt in seine Halte- 

rung einzusetzen und verstauen Sie  

diese ordnungsgemäß im entsprechen- 

den Aufnahmefach, um Verletzungen zu  

vermeiden.

1

2

A

B

D

C

changement de roue..................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

levage du véhicule

Changement de roue ...........................

(jusqu’à la fin de l’UD)

crevaison ...................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

cric .............................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

clé de roue .................................................

(page courante)

5.11

DEU_UD80953_1

Changement de roue (BJA - Renault)

 

Beginnen Sie, den Wagenheber mit der  

Hand hochzukurbeln und setzen Sie die  

Aufnahmeplatte des Wagenhebers 

4

 in die  

leicht eingekerbte Nut unter dem Fahrzeug,  

die sich zwischen den beiden Kerben 

5

 be- 

findet, in Pfeilrichtung 

3

 ein. 

Weiterkurbeln und die Grundplatte korrekt  

positionieren (sie muss senkrecht unter dem  

Heberkopf stehen).
Das Fahrzeug durch einige Umdrehungen 

der Kurbel so weit anheben, bis das Rad frei 

hängt.

Changement de roue

Schalten Sie die Warnblinkan- 

lage ein.
Das Fahrzeug abseits vom  

Verkehr auf eine ebene und  

feste Fläche stellen.
Ziehen Sie die Handbremse an und 

legen Sie einen Gang ein (erster oder 

Rückwärtsgang bzw. 

P

 bei Fahrzeugen 

mit Automatikgetriebe).
Alle Fahrzeuginsassen müssen das  

Fahrzeug verlassen und sich von der  

Straße fern halten.

RADWECHSEL 

(1/2)

2

1

Fahrzeuge mit Wagenheber und 

Radschlüssel

Gegebenenfalls die Radkappe abbauen.
Die Radschrauben mit dem Radschlüssel 

1

  

lösen.
Setzen Sie den Schlüssel so an, dass Druck  

nach unten ausgeübt wird.
Setzen Sie den Wagenheber 

2

 waagerecht  

an.
Der Kopf des Wagenhebers 

muss

 unbe- 

dingt in Höhe der dem betreffenden Rad  

nächstgelegenen und durch den Pfeil 

3

 be- 

zeichneten Aufnahme angesetzt werden.

3

Wenn Sie das Fahrzeug auf  

dem Standstreifen abstellen,  

müssen Sie andere Verkehrs- 

teilnehmer mit Hilfe eines 

 

Warndreiecks bzw. der im jeweiligen  

Aufenthaltsland gesetzlich vorgeschrie- 

benen Vorrichtungen auf Ihr Fahrzeug  

aufmerksam machen.

5

4

pression des pneumatiques.......................

(page courante)

5.12

DEU_UD80953_1

Changement de roue (BJA - Renault)

 

Fahrzeug mit automatischer Reifen- 

druckkontrolle

Bei zu niedrigem Reifendruck (Reifenpanne,  

zu geringe Befüllung usw.) leuchtet die Kon- 
trolllampe 

 in der Instrumententafel  

auf. 

 2.40. 

Das defekte Rad nach einer 

Reifenpanne möglichst sofort 

wechseln.
Den Reifen danach unbe- 

dingt von einem Fachmann überprüfen 

lassen. Nur er kann entscheiden, ob der 

Reifen repariert werden kann oder durch 

einen neuen ersetzt werden muss.

RADWECHSEL 

(2/2)

Die Radschrauben entfernen und das Rad 

abnehmen.
Das Reserverad zuerst auf die Nabe aufset- 

zen und dann das Rad drehen, um die Be- 

festigungsbohrungen in Nabe und Felge an- 

einander auszurichten.
Ziehen Sie die Schrauben fest (prüfen Sie  

dabei, ob das Rad richtig an der Nabe an- 

liegt). 
Lassen Sie das Fahrzeug ab.
Ziehen Sie, wenn das Rad auf dem Boden  

steht, die Schrauben fest; lassen Sie den  

Anzug sowie den Reifendruck des Reserve- 

rads so bald wie möglich überprüfen.

Lassen Sie die Werkzeuge nie  

unaufgeräumt im Fahrzeug, sie  

könnten beim Bremsen herum- 

geschleudert werden.

Achten Sie darauf, das Werkzeug nach  

der Benutzung korrekt in seine Halte- 

rung einzusetzen und verstauen Sie  

diese ordnungsgemäß im entsprechen- 

den Aufnahmefach, um Verletzungen zu  

vermeiden.
Wurden mit dem Reserverad Schrauben  

mitgeliefert, dürfen diese Schrauben  

ausschließlich für das Reserverad ver- 

wendet werden.
Der Wagenheber ist ausschließlich für  

den Radwechsel vorgesehen.
Der Wagenheber darf nicht zu Repa- 

raturzwecken oder zum Arbeiten unter  

dem Fahrzeug benutzt werden.

pneumatiques ............................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

roues (sécurité)..........................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

5.13

DEU_UD80954_1

Pneumatiques (BJA - Renault)

 

Sicherheit: Reifen – Räder

Der Bodenkontakt des Fahrzeugs wird aus- 

schließlich durch die Reifen hergestellt;  

ihrem einwandfreien Zustand kommt folglich  

größte Bedeutung zu.
Es sind unbedingt die Bestimmungen der  

jeweiligen Straßenverkehrsordnung einzu- 

halten.

Pneumatiques (sécurité pneumatiques, roues, utilisation hivernale)

Wenn das Profil bis zur Höhe der Noppen 

abgefahren ist, 

werden diese sichtbar. 

Die Reifen müssen 

jetzt ausgewech- 

selt werden, da die Profiltiefe nur noch 

1,6 mm beträgt und somit die einwand-

freie Bodenhaftung auf nassen StraSen 

nicht mehr gewährleistet ist.

Auch Überladung des Fahrzeugs, lange 

Autobahnfahrten, insbesondere bei hohen 

Außentemperaturen und regelmäßiges Be-

fahren schlechter Wege führen zu vorzei- 

tigem Reifenverschleiß und beeinträchtigen 

die Fahrsicherheit.

REIFEN 

(1/3)

Ungünstige Fahrmanöver wie 

das Fahren über Bordsteine 

können Reifen und Felgen be- 

schädigen und zur Beeinträchti- 

gung der Achsgeometrie führen. Lassen 

Sie gegebenenfalls den Zustand in einer 

Vertragswerkstatt überprüfen.

1

2

Überprüfung der Reifen

Die Reifen müssen in einwandfreiem Zu- 

stand sein, und ihre Laufflächen müssen ein  

ausreichendes Profil aufweisen. Die werk- 

seitig geprüften Reifen sind mit einer Ver- 

schleißkontrolle 

1

 versehen. Es handelt sich  

dabei um 

Noppen in den Reifenprofilen,  

die in der Lauffläche verteilt sind.

pression des pneumatiques.......................

(page courante)

5.14

DEU_UD80954_1

Pneumatiques (BJA - Renault)

 

Fahrzeug mit automatischer Reifen- 

druckkontrolle

Bei zu niedrigem Reifendruck (Reifenpanne,  

zu geringe Befüllung usw.) leuchtet die Kon- 
trolllampe 

 in der Instrumententafel  

auf.  

 2.40.

Reserverad

 5.2, 

 5.11.

Umwechseln der Räder

Tauschen Sie die Räder nicht über Kreuz  

aus.

Der Reifendruck muss kalt gemessen 

werden. Liegt der Druck infolge warmen 

Wetters bzw. schnellen Fahrens über den 

angegebenen Werten, ist dem keine Bedeu-

tung beizumessen.
Ist eine Messung bei 

kalten

 Reifen nicht 

möglich, den Reifendruck um 

0,2

 bis 

0,3

 bar 

(

3 PSI

) ggü. dem Sollwert erhöhen.

Niemals Luft aus einem warmen Reifen 

ablassen.

REIFEN 

(2/3)

Achtung, eine fehlende oder  

nicht korrekt aufgeschraubte  

Ventilkappe kann zu mangeln- 

der Abdichtung der Reifen und  

zu Druckverlust führen.
Verwenden Sie grundsätzlich nur origi- 

nale Ventilkappen und verschrauben Sie  

diese korrekt.

Ungenügender Reifendruck

  

hat einen vorzeitigen Ver- 

schleiß sowie eine anormale  

Erhitzung der Reifen zur Folge.  

Dies beeinträchtigt die Sicherheit Ihres  

Fahrzeugs durch:
–  eine schlechte Straßenlage
–  die Gefahr des Platzens eines Rei-

fens oder der Ablösung der Laufflä-

che

Der Reifendruck hängt von der Beladung  

und der Geschwindigkeit ab. Passen Sie  

den Druck den Einsatzbedingungen an  

(Näheres hierzu finden Sie auf dem Auf- 

kleber an der Fahrertürkante).

Reifendruck

Die vorgeschriebenen Reifendrücke müssen  

eingehalten werden (gilt auch für das Re- 

serverad); sie müssen mindestens einmal  

pro Monat und vor jeder Reise kontrolliert  

werden (siehe Aufkleber an der Fahrertür- 

kante).

5.15

DEU_UD80954_1

Pneumatiques (BJA - Renault)

 

Winterbetrieb

Schneeketten
Schneeketten dürfen nur auf die vorde- 

ren Antriebsräder aufgezogen werden; 

die Montage auf die Hinterräder ist aus 

Sicherheitsgründen strikt untersagt.

Bei Montage von Reifen, die größer sind als 

die Originalreifen, 

können keine Schnee- 

ketten mehr angelegt werden

.

Laufrichtungsgebundene Reifen

Ein laufrichtungsgebundener Reifen darf  

nur in einer Richtung montiert werden. Sie  

müssen diese Laufrichtung beachten.
Wenn ein laufrichtungsgebundener Reifen  

nach einer Reifenpanne entgegen der vor- 

gesehenen Drehrichtung montiert werden  

muss, müssen Sie vorsichtig fahren, insbe- 

sondere auf nasser Fahrbahn, da der Reifen  

keine optimalen Eigenschaften bietet.

Reifenwechsel

REIFEN 

(3/3)

Winterreifen bzw. M+S-Reifen

Um eine ausreichende Bodenhaftung Ihres 

Fahrzeugs zu erhalten, empfiehlt es sich, 

Winterreifen auf

 alle vier Räder

 zu montie- 

ren.

Achtung:

 Diese Reifen weisen manchmal 

eine Laufrichtung sowie einen Geschwin- 

digkeitsindex auf, der unter der Höchstge- 

schwindigkeit Ihres Fahrzeugs liegen kann.

Reifen mit Spikes

Reifen mit Spikes sind nicht in allen Ländern 

zulässig und meistens auch nur für eine 

vom Gesetzgeber vorgegebene Zeitspanne. 

Zudem gelten die allgemeinen Geschwin-

digkeitsbegrenzungen.
Werden nur zwei Reifen mit Spikes aufgezo- 

gen, diese auf die Vorderräder montieren.

Schneeketten können nur auf 

Reifen montiert werden, die 

genauso groß sind wie die ur- 

sprünglich an 

Ihrem Fahrzeug

 

montierten Reifen.

Lassen Sie sich in einer Vertragswerk- 

statt beraten, welche Winterausrüstung  

für Ihr Fahrzeug am besten geeignet ist.

Zu Ihrer Sicherheit und zur Ein- 

haltung der geltenden Rechts- 

vorschriften.
Wenn Reifen erneuert werden,  

dürfen nur solche gleicher Marke, 

 

Größe, gleichen Typs und gleichen Pro- 

fils an einer Achse montiert werden.

Sie müssen mindestens eine Tragfä- 

higkeit und Geschwindigkeitsklasse  

aufweisen, die der der Originalreifen  

entspricht, oder von einer Vertrags- 

werkstatt empfohlen werden.

Die Nicht-Einhaltung dieser Anweisun- 

gen kann Ihre Sicherheit gefährden und  

einen Verstoß gegen die Konformität  

Ihres Fahrzeugs darstellen.

Gefahr des Verlustes der Kontrolle  

über das Fahrzeug.

changement de lampes .............................

(jusqu’à la fin de l’UD)

feux :

de croisement ......................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

feux :

de direction ..........................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

feux :

de position ...........................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

feux :

de route ................................................

(page courante)

lampes

remplacement ......................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

projecteurs

avant ....................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

clignotants .................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

projecteurs

remplacement des lampes ...................

(jusqu’à la fin de l’UD)

5.16

DEU_UD80955_1

Projecteurs avant : remplacement des lampes (BJA - Renault)

 

Projecteurs avant (remplacement des lampes)

SCHEINWERFER VORN: Austausch der Lampen

Blinkleuchten/Abblendlicht/  

LED-Fernlicht 

1

Wenden Sie sich an eine Vertragswerkstatt.

LED-Tagfahrlicht/-Standlicht 

2

(je nach Fahrzeug)
Wenden Sie sich an eine Vertragswerkstatt.

Lassen Sie Arbeiten (oder Än- 

derungen) an der elektrischen 

Anlage grundsätzlich in einer 

Vertragswerkstatt durchführen. 

Ein fehlerhafter Anschluss könnte die 

gesamte elektrische Anlage (Kabel, ein- 

zelne Bauteile und besonders den Ge- 

nerator) zerstören.

1

2

ampoules

remplacement ......................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

changement de lampes .............................

(jusqu’à la fin de l’UD)

clignotants .................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

feux :

de direction ..........................................

(page courante)

feux :

de position ...........................................

(page courante)

feux :

de stop .................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

lampes

remplacement ......................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

5.17

DEU_UD80956_1

Feux arrière et latéraux : remplacement des lampes (BJA - Renault)

 

Feux arrière et latéraux (remplacement des lampes)

Die Lampen stehen unter 

Druck und können beim Aus-

tausch platzen.

Verletzungsgefahr. 

RÜCKLEUCHTEN UND STANDLICHT: Austausch der Lampen 

(1/4)

Gemäß den gesetzlichen Vorschriften 

bzw. zur Sicherheit: Besorgen Sie sich 

bei einer Vertragswerkstatt der Marke 

ein Sortiment Ersatzlampen und Siche- 

rungen.

LED-Standlicht/-Bremsleuchte 

1

Wenden Sie sich an einen Markenhändler.

Blinkleuchten 

5

–  Öffnen Sie die Heckklappe;
–  Entfernen Sie die Verkleidung 

2

;

–  Schrauben Sie die Mutter 

3

 ab;

–  Ziehen Sie von außen den Leuchtenein- 

satz nach hinten heraus;

– Entfernen Sie den Lampenträger 

4

,  

indem Sie ihn um eine Vierteldrehung  

drehen, und wechseln Sie dann die  

Lampe aus.

Lampentyp:

 

WY16W

.

Einbau

Gehen Sie beim Einbau in umgekehrter  

Reihenfolge vor und achten Sie darauf, die  

Kabel nicht zu beschädigen.

1

2

5

3

4

feux :

de brouillard .........................................

(page courante)

feux :

de plaque d’immatriculation .................

(page courante)

feux :

de recul ................................................

(page courante)

5.18

DEU_UD80956_1

Feux arrière et latéraux : remplacement des lampes (BJA - Renault)

 

Die Lampen stehen unter 

Druck und können beim Aus-

tausch platzen.

Verletzungsgefahr. 

RÜCKLEUCHTEN UND STANDLICHT: Austausch der Lampen 

(2/4)

Nebelleuchten und  

Rückfahrscheinwerfer 

6

Wenden Sie sich an einen Markenhändler.

6

7

Dritte Bremsleuchte 

7

Wenden Sie sich an eine Vertragswerkstatt.

Kennzeichenleuchten 

8

–  Die Leuchte durch Drücken der Lasche 

9

  

ausrasten;

–  Nehmen Sie den Deckel der Leuchte ab, 

um an die Lampe zu gelangen.

Lampentyp:

 

W5W.

9

8

9

feux :

de plaque d’immatriculation .................

(page courante)

répétiteurs latéraux ....................................

(page courante)

5.19

DEU_UD80956_1

Feux arrière et latéraux : remplacement des lampes (BJA - Renault)

 

LED- 

Kennzeichenbeleuchtung 

10

(Je nach Fahrzeug)
Wenden Sie sich an eine Vertragswerkstatt.

Die Lampen stehen unter 

Druck und können beim Aus-

tausch platzen.

Verletzungsgefahr. 

Répétiteurs latéraux (remplacement des lampes)

RÜCKLEUCHTEN UND STANDLICHT: Austausch der Lampen 

(3/4)

11

10

LED-Seitenblinker 

11

(Je nach Fahrzeug)
Wenden Sie sich an eine Vertragswerkstatt.

5.20

DEU_UD80956_1

Feux arrière et latéraux : remplacement des lampes (BJA - Renault)

 

–  Schrauben Sie die Mutter 

16

 ab;

–  Ziehen Sie von außen den Leuchtenein- 

satz nach hinten heraus;

–  Entfernen Sie den Lampenträger 

17

,  

indem Sie ihn um eine Vierteldrehung  

drehen, und wechseln Sie dann die  

Lampe aus.

Lampentyp:

 

WY16W

.

RÜCKLEUCHTEN UND STANDLICHT: Austausch der Lampen 

(4/4)

Einbau

Gehen Sie beim Einbau in umgekehrter  

Reihenfolge vor und achten Sie darauf, die  

Kabel nicht zu beschädigen.

Die Lampen stehen unter 

Druck und können beim Aus-

tausch platzen.

Verletzungsgefahr. 

Gemäß den gesetzlichen Vorschriften 

bzw. zur Sicherheit: Besorgen Sie sich 

bei einer Vertragswerkstatt der Marke 

ein Sortiment Ersatzlampen und Siche- 

rungen.

Sonderfall der E-Tech

 

  

Hybridversion

LED-Standlicht/- 

Bremsleuchte 

12

Wenden Sie sich an einen Markenhändler.

Blinkleuchten 

13

–  Öffnen Sie die Heckklappe;
–  Entfernen Sie die Verkleidung 

14

;

–  Schieben Sie für die rechte Leuchte den  

Kanal 

15

 zur Seite, um an die Mutter 

16

  

zu gelangen;

12

14

13

17

15

16

Achten Sie beim Wiedereinbau der rech- 

ten Leuchte darauf, dass der Kanal 

4

  

wieder in seiner ursprünglichen Position  

eingebaut wird. 

ampoules

remplacement ......................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

éclairage :

intérieur ................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

plafonnier ...................................................

(page courante)

spots d’éclairage........................................

(page courante)

éclairage intérieur :

remplacement des lampes ...................

(page courante)

5.21

DEU_UD80957_1

Eclairage intérieur : remplacement des lampes (BJA - Renault)

 

Éclairage intérieur (remplacement des lampes)

Deckenleuchte

Deckenleuchte mit Diffusoren 

1

Den Strahler (mit Hilfe eines Schlitzschrau- 

bendrehers o. Ä.) ausrasten.
Die betreffende Lampe entnehmen.

Lampentyp:

 

W5W

.

INNENBELEUCHTUNG: Lampenwechsel 

(1/2)

Die Lampen stehen unter 

Druck und können beim Aus-

tausch platzen.

Verletzungsgefahr! 

Lesespots 

2

Wenden Sie sich an eine Vertragswerkstatt.

2

1

1

miroirs de courtoisie ..................................

(page courante)

éclairage de coffre

remplacement des lampes ...................

(page courante)

5.22

DEU_UD80957_1

Eclairage intérieur : remplacement des lampes (BJA - Renault)

 

INNENBELEUCHTUNG: Lampenwechsel 

(2/2)

Handschuhfachleuchte

Rasten Sie die Leuchte 

4

 (mithilfe eines  

Schlitzschraubendrehers o. Ä.) aus; drü- 

cken Sie dabei auf die Federzunge an der  

linken Seite.
Die betreffende Lampe entnehmen.

Lampentyp:

 

W5W.

Umgebungsbeleuchtung

Wenden Sie sich an eine Vertragswerkstatt.

4

3

Gepäckraumleuchte

Rasten Sie die Leuchte 

3

 (mithilfe eines  

Schlitzschraubendrehers o. Ä.) aus; drü- 

cken Sie dabei auf die Federzunge an der  

linken Seite.
Die betreffende Lampe entnehmen.

Lampentyp:

 

W5W.

clé/télécommande à radiofréquence

pile .......................................................

(page courante)

배배배

 ..........................................................

(current page)

anomalies de fonctionnement....................

(page courante)

clés

remplacement de la pile .......................

(page courante)

télécommande

piles .....................................................

(page courante)

pile (télécommande) ..................................

(page courante)

5.23

DEU_UD80958_1

Clé à télécommande : pile (BJA - Renault)

 

Clé à télécommande : pile

SCHLÜSSEL MIT FERNBEDIENUNG: BATTERIE: 

Batterie

 

(1/2)

Hinweis: 

Den Elektronik-Stromkreis im Plip- 

deckel beim Batteriewechsel nach Möglich- 

keit nicht berühren.
Achten Sie beim Zusammenbau darauf,  

dass der Deckel richtig verrastet und die  

Schraube korrekt angezpgen ist.

Geeignete Batterien erhalten Sie bei 

Ihrem Vertragspartner. Ihre Lebens- 

dauer beträgt ca. zwei Jahre.
Achten Sie darauf, dass keine Tinten- 

spuren auf der Batterie vorhanden sind, 

um Kontaktfehler zu vermeiden.

1

2

Wenn sie ausgetauscht werden  

müssen, unbedingt eine Bat- 

terie desselben oder eines  

gleichwertigen Typs verwen- 

den (Vertragswerkstatt aufsuchen).

Austauschen der Batterie

Öffnen Sie das Gehäuse über den Schlitz 

1

  

mithilfe eines flachen Schlitzschraubendre- 

hers o. Ä. und tauschen Sie die Batterie 

2

;  

achten Sie auf das Modell und die Polarität  

(siehe Deckelboden).

5.24

DEU_UD80958_1

Clé à télécommande : pile (BJA - Renault)

 

Funktionsstörungen

Wenn die Batterie zu schwach ist, um einen  

ordnungsgemäßen Betrieb zu gewährleis- 

ten, können Sie das Fahrzeug weiterhin  

starten und verriegeln/entriegeln 

 1.27.

SCHLÜSSEL MIT FERNBEDIENUNG: BATTERIE: 

Batterie

 

(2/2)

Schützen Sie die Umwelt und entsor- 

gen Sie leere Batterien ausschließlich  

an den entsprechenden Sammelstellen.

VorsichtsmaSnahmen in  

Bezug auf Batterien:

–  

Batterien (neu oder ge-

braucht) außerhalb der 

Reichweite von Kindern auf-

bewahren;

–   Batterien nicht verschlucken;

Gefahr von Verätzungen, die zum  

Tode führen können

.

–  Bei Verschlucken oder Einführen  

in eine beliebige Körperöffnung so  

schnell wie möglich einen Arzt aufsu- 

chen.

Beim Austausch:
–  Sicherstellen, dass die Batte- 

rien richtig eingelegt sind.

Explosionsgefahr

.

–  

Wenn die Klappe nicht richtig 

 

schließt, nicht benutzen und außer- 

halb der Reichweite von Kindern auf- 

bewahren.

carte : pile ..................................................

(page courante)

piles ...........................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

carte : pile ..................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

anomalies de fonctionnement....................

(page courante)

clés

remplacement de la pile .......................

(page courante)

5.25

DEU_UD80959_1

Carte : pile (BJA - Renault)

 

Carte : pile

KEYCARD: 

Batterie

 

(1/2)

Austauschen der Batterie

Erscheint die Meldung „Batterie Karte fast  

leer“ an der Instrumententafel, muss die Bat- 

terie der Keycard erneuert werden:

–   Schieben Sie das hintere Gehäuse 

1

  

nach unten und drücken Sie gleichzeitig  

auf den Bereich 

A

;

–  entfernen Sie die Abdeckung 

2

 der Batte- 

rie;

–   entfernen Sie die Batterie, indem Sie auf  

die eine Seite drücken und die andere  

anheben;

–   tauschen Sie es gemäß der Anweisung  

und der Vorlage, die im Gehäusedeckel  

angezeigt werden, aus.

Gehen Sie beim Einsetzen in umgekehrter  

Reihenfolge vor. Drücken Sie anschließend  

viermal in Fahrzeugnähe auf eine der Key- 

card-Tasten: Beim nächsten Startvorgang  

erscheint die Meldung nicht mehr.
Stellen Sie sicher, dass der Deckel richtig  

eingerastet ist.

Hinweis:

 Berühren Sie beim Austausch der  

Batterie nicht den Stromkreis oder die Kon- 

takte auf der Keycard.

2

A

1

Wenn sie ausgetauscht werden  

müssen, unbedingt eine Bat- 

terie desselben oder eines  

gleichwertigen Typs verwen- 

den (Vertragswerkstatt aufsuchen).

Beim Austausch:
–  Sicherstellen, dass die Batte- 

rien richtig eingelegt sind.

Explosionsgefahr

.

–  

Wenn die Klappe nicht richtig 

 

schließt, nicht benutzen und außer- 

halb der Reichweite von Kindern auf- 

bewahren.

Geeignete Batterien erhalten Sie bei  

Ihrem Vertragspartner. Ihre Lebens- 

dauer beträgt ca. zwei Jahre. Achten Sie  

darauf, dass keine Tintenspuren auf der  

Batterie vorhanden sind, um Kontaktfeh- 

ler zu vermeiden.

5.26

DEU_UD80959_1

Carte : pile (BJA - Renault)

 

Schützen Sie die Umwelt und entsor- 

gen Sie leere Batterien ausschließlich  

an den entsprechenden Sammelstellen.

VorsichtsmaSnahmen in  

Bezug auf Batterien:

–  

Batterien (neu oder ge-

braucht) außerhalb der 

Reichweite von Kindern auf-

bewahren;

–   Batterien nicht verschlucken;

Gefahr von Verätzungen, die zum  

Tode führen können

.

–  Bei Verschlucken oder Einführen  

in eine beliebige Körperöffnung so  

schnell wie möglich einen Arzt aufsu- 

chen.

KEYCARD: 

Batterie

 

(2/2)

Funktionsstörungen

Wenn die Batterie zu schwach ist, um einen  

ordnungsgemäßen Betrieb zu gewährleis- 

ten, können Sie das Fahrzeug weiterhin  

starten und verriegeln/entriegeln 

 1.27.

batterie.......................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

batterie

dépannage ...........................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

5.27

DEU_UD80960_1

Batterie : dépannage (BJA - Renault)

 

Batterie

BATTERIE: Fehlersuche 

(1/5)

Zur Vermeidung von 

Funkenbildung

–  Vergewissern Sie sich, dass sämtli- 

che Stromverbraucher (Deckenleuch- 

ten usw.) ausgeschaltet sind, bevor Sie  

eine Batterie abklemmen bzw. wieder an- 

schließen;

–  Ladegeräte müssen abgeschaltet sein,  

wenn die Batterie an- oder abgeklemmt  

wird;

–  Legen Sie keine Metallgegenstände auf  

der Batterie ab, damit kein Kurzschluss  

an den Batteriepolen entstehen kann;

–  Warten Sie nach dem Abstellen des  

Motors mindestens fünf Minuten, bevor  

Sie die Batterie abklemmen;

–  Schließen Sie die Batterieklemmen nach  

dem Wiedereinbau unbedingt wieder an.

Anschluss eines Ladegeräts

Das Ladegerät muss mit einer Batte- 

rie mit einer Nennspannung von 12 Volt  

kompatibel sein.

Die Batterie niemals bei laufendem Motor 

abklemmen oder anschließen. 

Grundsätz-

lich die Anweisungen des Ladegeräteher-

stellers beachten.

Bei manchen Batterien sind 

besondere Anweisungen im 

Zusammenhang mit dem La- 

devorgang zu beachten; infor- 

mieren Sie sich in Ihrer Vertragswerk- 

statt.
Offene Flammen von der Batterie und  

deren Umfeld fern halten (Explosionsge- 

fahr) und die Batterie nur in einem aus- 

reichend belüfteten Raum aufladen, um  

der Gefahr schwerer Verletzungen vor- 

zubeugen. 

Gefahr schwerer Verletzungen!

Die Batterie stets vorsichtig 

handhaben; die Batteriesäure 

darf nicht mit der Haut oder gar 

mit den Augen in Berührung 

kommen. Passiert es dennoch, ausgie- 

big mit klarem Wasser spülen. Gegebe- 

nenfalls einen Arzt aufsuchen.
Offene Flammen, rotglühende Objekte  

und Funken von den Komponenten der  

Batterie fernhalten; es besteht 

Explosi- 

onsgefahr

.

Vorsicht bei Arbeiten im Motorraum. Der  

Motor kann noch heiß sein. Zudem kann  

sich der Kühlerventilator jederzeit in  

Gang setzen. Die Kontrolllampe 

  

im Motorraum erinnert daran.

Verletzungsgefahr! 

Bevor Sie irgendwelche Arbei- 

ten im Motorraum durchführen,  

müssen Sie die Zündung aus- 

schalten. 

 2.4 

 2.7.

5.28

DEU_UD80960_1

Batterie : dépannage (BJA - Renault)

 

BATTERIE: Fehlersuche 

(2/5)

3

2

1

Hinweis:

 Bei der E-Tech  Hybridversion,  

ist die Batterie nicht direkt zugänglich. Sie  

müssen daher die im Motorraum befindli- 

chen Fernpole verwenden. Siehe die folgen- 

den Seiten.

Batterie im Motorraum

Die Batterie ist nicht direkt zugänglich.
Die 

Klemme

 

1

 (

+

) und die 

Klemme

 

2

 (

) im  

Motorraum verwenden.
Die Abdeckung 

3

 von 

Klemme

 

1

 (

+

) anhe- 

ben.

Geben Sie mit einem E-Tech Hybrid- 

fahrzeug keinesfalls Starthilfe für die  

„12-Volt“-Batterie in einem anderen  

Fahrzeug.
Die elektrische Leistung in der 

 

„12-Volt“-Zusatzbatterie eines E-Tech   

Hybridfahrzeugs reicht hierfür nicht aus.

Es kann dadurch zu Schäden am  

Fahrzeug kommen.

Anschluss von Starthilfekabeln 

zum Starten des Motors mittels 

Fremdbatterie

Wenn Sie das Fahrzeug mit der Batterie 

eines anderen Fahrzeugs starten müssen, 

müssen Sie sich geeignete Kabel (mit aus- 

reichendem Querschnitt) bei einem Ver- 

tragshändler besorgen. Falls Sie bereits 

über solche Kabel verfügen, überzeugen 

Sie sich vor Gebrauch von deren einwand- 

freiem Zustand.

Die Nennspannung der Fahrzeug- und 

der Fremdbatterie muss gleich sein: 

12 Volt.

Die Kapazität (Amperestunden, Ah) der  

Strom gebenden Fremdbatterie sollte nach  

Möglichkeit größer, zumindest aber gleich  

derjenigen der entladenen Fahrzeugbatte- 

rie sein.
Vergewissern Sie sich vor Anschluss der  

Starthilfekabel, dass die beiden Fahrzeuge  

keinen Kontakt untereinander haben (Kurz- 

schlussgefahr bei Verbindung der Pluspole)  

und dass die entladene Batterie korrekt an- 

geschlossen ist. Die Zündung des Strom  

nehmenden Fahrzeugs ausschalten.
Den Motor des Strom gebenden Fahrzeugs  

starten und mit mittlerer Drehzahl laufen  

lassen.

5.29

DEU_UD80960_1

Batterie : dépannage (BJA - Renault)

 

Sicherstellen, dass sich die 

Starthilfekabel 

A

 und 

B

 nicht 

berühren und dass das Pluska- 

bel (+) 

keinerlei Kontakt mit 

einem Metallteil des Strom gebenden 

Fahrzeugs hat.

Verletzungsgefahr und/oder der Be- 

schädigung des Fahrzeugs.

1

2

5

A

B

4

Schließen Sie das Pluskabel 

A

 zuerst  

an der 

Klemme

 

1

 (

+

) und dann an der  

Klemme

 

5

 (

+

) der Strom spendenden Bat- 

terie an.
Das Minuskabel 

B

 an die 

Klemme

 

4

 (

) der  

Strom liefernden Batterie und anschließend  

an die 

Klemme

 

2

 (

) anschließen

.

BATTERIE: Fehlersuche 

(3/5)

Den Motor des Strom gebenden Fahrzeugs  

starten und mit mittlerer Drehzahl laufen  

lassen.
Wenn der Motor Ihres Fahrzeugs nicht sofort  

anspringt, schalten Sie die Zündung aus und  

warten Sie einige Sekunden, bevor Sie den  

Vorgang wiederholen.
Klemmen Sie bei laufendem Motor die  

Kabel 

A

 und 

B

 in umgekehrter Folge ab (

2

  

– 

4

 – 

5

 – 

1

).

Die Abdeckung 

3

 der Klemme 

1

 (

+

) neu po- 

sitionieren.

5.30

DEU_UD80960_1

Batterie : dépannage (BJA - Renault)

 

Fernpole

(E-Tech Hybrid-Version)
Die 

Klemme

 

6

 (

+

) und die 

Klemme

 

7

 (

) im  

Motorraum verwenden.

Das Pluskabel im Motorraum  

darf nicht abgeklemmt werden.

Es besteht die Gefahr eines  

unbeabsichtigten Startens  

des Motors.
Gefahr von Verbrennungen durch  

Funkenbildung.

Hinweis:

 Abdeckung 

8

 der 

Klemme  

öffnen

 

6

 (

+

) dazu Taste 

9

 drücken wie vom  

Pfeil gezeigt.

7

6

8

9

BATTERIE: Fehlersuche 

(4/5)

5.31

DEU_UD80960_1

Batterie : dépannage (BJA - Renault)

 

6

7

C

10

11

D

Das Pluskabel 

C

 zuerst an der 

Klemme

 

6

 (+)  

und dann an der 

Klemme

 

10

 (+) der Strom  

gebenden Batterie anschließen.
Schließen Sie das Minuskabel 

D

 am 

An-

schluss

 

11

 (–) der Batterie an, die den 

Strom liefert, und dann am 

Anschluss

 

7

 (–).

Bremspedal und Starttaste drücken oder, je 

nach Fahrzeug, den Zündschlüssel drehen. 

Wenn die Zündung an ist, die Kabel 

C

 und 

D

 

in umgekehrter Reihenfolge trennen 

(

6

 

 - 

 

10

 

 

 

11

 

 - 

 

7

)

.

Nach jeder Maßnahme an der Haube 

3

  

die Abdeckung der Anschlüsse 

13

 an der  

Lasche kontrollieren 

12

.

13

12

8

BATTERIE: Fehlersuche 

(5/5)

Achten Sie darauf, dass sich  

die Starthilfekabel 

C

 und 

D

  

nicht berühren und dass das  

Pluskabel 

C

 keinerlei Kontakt  

mit einem Metallteil des Strom geben- 

den Fahrzeugs hat.

Verletzungsgefahr und/oder der Be- 

schädigung des Fahrzeugs.

haut-parleurs

emplacement .......................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

installation radio.........................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

pré-équipement radio ................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

radio

pré-équipement .........................................

(jusqu’à la fin de l’UD)équipements multi-

média .........................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

5.32

DEU_UD80961_1

Prééquipement radio (BJA - Renault)

 

Aufnahmefach für Radio 

1

Entfernen Sie die Blende. Dahinter befinden 

sich die Anschlüsse für Antenne, Stromver- 

sorgung + und –, sowie für die Lautsprecher- 

kabel.

Pré-équipement radio

Lautsprecher in den  

Vordertüren 

2

Wenden Sie sich für den Einbau der Ausrüs- 

tung an Ihre Vertragswerkstatt.

AUTORADIO-VORRÜSTUNG

1

2

–  Beachten Sie grundsätzlich die An- 

weisungen in der mitgelieferten Be- 

dienungsanleitung.

–  Je nach Fahrzeugmodell und Radio- 

gerät werden unterschiedliche Halte- 

rungen und Anschlusskabel benötigt. 

Die geeigneten Teile finden Sie bei 

ihrem Markenhändler.

  Um die entsprechenden Teilenum- 

mern zu erfahren, wenden Sie sich 

an Ihren Vertragshändler.

–  Für Arbeiten an der Fahrzeugelektrik 

und am Autoradio sollte grundsätzlich 

eine Vertragswerkstatt aufgesucht 

werden. Ein fehlerhafter Anschluss 

könnte die gesamte elektrische 

Anlage und/oder die angeschlos- 

senen Bauteile zerstören.

accessoires................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

installation accessoires..............................

(page courante)

5.33

DEU_UD80962_1

Accessoires (BJA - Renault)

 

Installation et utilisation d’accessoires : recommandations importantes

INSTALLATION UND VERWENDUNG VON ZUBEHÖR: 

Wichtige Empfehlungen

Elektrisches und elektronisches Zubehör

Bevor Sie diese Art von Zubehör installieren (insbesondere bei Telefonen und Funkgeräten: Frequenzbereich, Leistung, Anbringen  

der Antenne ...), stellen Sie sicher, dass es für Ihr Fahrzeug geeignet ist. Lassen Sie sich hierzu in einer Vertragswerkstatt beraten.

Bevor Sie ein Zubehör an eine Steckdose anschließen, stellen Sie sicher, dass Sie die für die Steckdose zulässige maximale Leis- 

tung nicht überschreiten 

 3.18 

 3.32. 

Brandgefahr!

Alle Arbeiten an der elektrischen und/oder elektronischen Installation des Fahrzeugs dürfen nur von qualifiziertem Fachpersonal durchgeführt  

werden. Jeder fehlerhafter Anschluss und/oder Einbau von elektrischem/elektronischem Zubehör, das nicht vom Hersteller zugelassen ist,  

kann Folgendes verursachen:

–  schäden an der elektrischen und/oder elektronischen Ausrüstung;

–  beschädigung der daran angeschlossenen Komponenten;

–  das Auslesen und die Nutzung von Fahrzeugdaten;

–  eine Verletzung der Privatsphäre (Änderung, Löschung oder unberechtigter Zugriff auf personenbezogene Daten).

Gefahr schwerer Unfälle. Gefahr der Verletzung der Privatsphäre.

Wenn Sie zukünftig elektrische Geräte einbauen lassen, stellen Sie sicher, dass Sie über die Absicherung und die Installationsort der ent- 

sprechenden Sicherung informiert werden.

Verwendung des Diagnoseanschlusses

Die Verwendung von elektronischem Zubehör an der Diagnosesteckdose kann zu ernsthaften Störungen der elektronischen Systeme des  

Fahrzeugs und/oder zu Eingriffen in die Privatsphäre führen (Änderung, Löschung oder unbefugter Zugriff auf personenbezogene Daten). Zu  

Ihrer eigenen Sicherheit empfehlen wir, nur vom Hersteller zugelassenes Zubehör anzuschließen. Wenden Sie sich an eine Vertragswerkstatt.  

Schwere Unfallgefahr

 

Gefahr der Verletzung der Privatsphäre.

Nachrüstung von sonstigem Zubehör

Wenn Sie Zubehör einbauen lassen möchten: Wenden Sie sich an eine Vertragswerkstatt. Um die korrekte Funktion Ihres Fahrzeugs zu ge- 

währleisten und eine Beeinträchtigung der Sicherheit auszuschließen, empfehlen wir außerdem die Verwendung von zugelassenem Zubehör;  

dieses Zubehör ist genau auf Ihr Fahrzeug abgestimmt, weshalb die Garantie nur für solches Zubehör gilt.

Falls Sie einen Lenkradkralle verwenden, befestigen Sie sie ausschließlich am Bremspedal.

Beeinträchtigung der Bedienung

Verwenden Sie auf der Fahrerseite ausschließlich zum Fahrzeug passende Fußmatten, die sich an den vorinstallierten Elementen befestigen  

lassen. Überprüfen Sie diese Befestigungen regelmäßig. Legen Sie nie mehrere Matten übereinander. 

Die Pedale könnten dadurch blo- 

ckiert werden.

fusibles ......................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

5.34

DEU_UD80963_1

Fusibles (BJA - Renault)

 

Fusibles

Sicherungskästen

Falls ein elektrisches Gerät nicht funktio- 

niert, überprüfen Sie die Sicherungen.

Sicherungen im Fahrgastraum 

A

Rasten Sie die Klappe 

1

 aus.

SICHERUNGEN 

(1/4)

Gemäß den gesetzlichen Vorschriften 

bzw. zur Sicherheit: Besorgen Sie sich 

bei einer Vertragswerkstatt der Marke 

ein Sortiment Ersatzlampen und Siche- 

rungen.

Sicherungen im Fahrgastraum hinter  

einer Klappe im Handschuhfach 

C

Rasten Sie die Klappe 

3

 aus.

A

C

Sicherungen im Fahrgastraum 

B

Rasten Sie die Klappe 

2

 aus.

Öffnen Sie die Klappe 

2

 vollständig und  

ziehen Sie sie dann nach unten weg, um  

Zugang zu den Sicherungen zu erhalten.

2

B

Die betreffende Sicherung kontrollieren und 

gegebenenfalls gegen eine Siche- 

rung austauschen, die unbedingt die gleiche Ampere-Zahl wie die Original- 

Sicherung aufweisen sollte.

Eine Sicherung mit zu hoher Amperezahl kann eine Überhitzung des Stromnetzes  

bewirken (Brandgefahr), falls bei einem Gerät ein starker Stromverbrauch auftritt.

1

3

5.35

DEU_UD80963_1

Fusibles (BJA - Renault)

 

SICHERUNGEN 

(2/4)

Gemäß den gesetzlichen Vorschriften 

bzw. zur Sicherheit: Besorgen Sie sich 

bei einer Vertragswerkstatt der Marke 

ein Sortiment Ersatzlampen und Siche- 

rungen.

Die betreffende Sicherung kon- 

trollieren und 

gegebenenfalls  

gegen eine Sicherung aus- 

tauschen, die unbedingt die  

gleiche Ampere-Zahl wie die Original- 

Sicherung aufweisen sollte.

Eine Sicherung mit zu hoher Ampere- 

zahl kann eine Überhitzung des Strom- 

netzes bewirken (Brandgefahr), falls bei  

einem Gerät ein starker Stromverbrauch  

auftritt.

Klammer 

4

Verwenden Sie zum Ziehen der Sicherung  

die an der Rückseite der Klappe ange- 

brachte Pinzette 

4

.

Um sie aus der Klammer zu lösen, schieben 

Sie die Sicherung zur Seite.
Die freien Sicherungsplätze möglichst nicht  

belegen.

4

5.36

DEU_UD80963_1

Fusibles (BJA - Renault)

 

SICHERUNGEN 

(3/4)

Sicherungsbelegung

(Welche Sicherungen vorhanden sind, hängt vom Ausstattungsniveau bzw. von den Op-

tionen ab.)

Symbol

Belegung

H

Scheibenwaschanlage

î

Multimedia-Zubehöranschluss, Multimedia-Display

Æ

Zubehörsteckdose vorn und zweite Sitzreihe

Ì

Akustischer Warngeber

Ý

Anschluss Anhängerzugvorrichtung

Außenspiegelheizung

×

Bremsleuchten, UCH (Zentralelektronik)

Zentralelektronik, Heckscheibenwischer, Nebel- 

schlussleuchte

D

Blinkleuchten, Warnblinker, dritte Bremsleuchte

Um die Sicherungen zuzuordnen, 

 

können Sie den Aufkleber mit der Siche- 

rungsbelegung im Ablagefach zu Hilfe  

nehmen.
Bestimmte Sicherungen sollten nur von  

einem qualifizierten Fachmann ersetzt  

werden. Diese Sicherungen sind nicht  

auf dem Aufkleber aufgeführt.
Sie dürfen nur an den auf dem Aufkle- 

ber angegebenen Sicherungen Eingriffe  

vornehmen.

5.37

DEU_UD80963_1

Fusibles (BJA - Renault)

 

SICHERUNGEN 

(4/4)

Sicherungen im Motorraum 

D

Bestimmte Funktionen sind über Sicherun- 

gen abgesichert, die sich im Sicherungskas- 

ten 

D

 im Motorraum befinden.

Da der Zugang zu den Sicherungen sehr  

eingeschränkt ist, 

wird zu deren Aus- 

tausch der Besuch einer Vertragswerk- 

statt empfohlen

.

D

Bevor Sie irgendwelche Arbei- 

ten im Motorraum durchführen,  

müssen Sie die Zündung aus- 

schalten. 

 2.4 oder 

 2.7.

Vorsicht bei Arbeiten im Mo- 

torraum. Der Motor kann noch  

heiß sein. Zudem kann sich  

der Kühlerventilator jederzeit in  

Gang setzen. Die Kontrolllampe 

  

im Motorraum erinnert daran.

Verletzungsgefahr! 

5

LPG-Sicherung im Frontraum

Sicherung 

5

: Unterbrechung des LPG-Kreis- 

laufs.

essuie-vitres/lave-vitre

remplacement des balais .....................

(jusqu’à la fin de l’UD)

essuie-vitres/lave-vitre ...............................

(jusqu’à la fin de l’UD)

5.38

DEU_UD80964_1

Balais d essuie-vitres (BJA - Renault)

 

Balais d’essuie-vitres : remplacement

WISCHERBLÄTTER: Austausch 

(1/2)

Austausch der  

Frontscheibenwischerblätter 2

Bringen Sie die Scheibenwischer vor dem  

Tausch der Blätter in die Service-Position 

B

.

Bei laufendem Motor oder eingeschalte- 

ter Zündung:

–  Drücken Sie den Hebel 

1

 zweimal kurz  

nacheinander in Stellung 

A

 (einmaliges  

Wischen): Die Wischerblätter bleiben in  

der Stellung 

B

 stehen, sodass sich die  

Motorhaube öffnen lässt.

–  Heben Sie den Wischerarm 

3

 an.

–  Drücken Sie die Lasche 

4

 und entfernen  

Sie dann das Wischerblatt 

2

.

3

2

4

Einbau

Zum Wiederanbringen des Wischerblatts 

2

  

dieses in seine Aufnahme im Arm 

3

 einfüh- 

ren, bis es mit einem hörbaren Klicken ein- 

rastet.
Prüfen, ob das Wischerblatt fest sitzt.
Um die Wischerblätter wieder in die untere  

Position zu bringen, vergewissern Sie sich  

bei eingeschalteter Zündung, dass die Wi- 

scherblätter wieder auf die Frontscheibe ge- 

klappt sind. Stellen Sie dann den Hebel 

in  

die Position 

A

 (einmaliges Wischen): Die  

Scheibenwischerblätter legen sich beim Ein- 

schalten der Zündung unter die Motorhaube.

B

Achten Sie stets auf den Zustand der  

Wischerblätter.
Ihre Lebensdauer hängt von Ihnen ab:
– Reinigen Sie die Wischerblätter 

 

sowie die Front- und Heckscheiben  

regelmäßig mit Seifenlauge.

–  Schalten Sie die Scheibenwischer  

nicht ein, wenn die Front- oder Heck- 

scheibe trocken ist.

–  Lösen Sie sie zuerst von der Front- 

oder Heckscheibe, wenn sie lange  

nicht benutzt wurden.

1

A

5.39

DEU_UD80964_1

Balais d essuie-vitres (BJA - Renault)

 

WISCHERBLÄTTER: Austausch 

(2/2)

Achten Sie stets auf den Zustand der  

Wischerblätter.
–  Reinigen Sie die Wischerblätter sowie 

die Front- und Heckscheiben regel- 

mäßig mit Seifenlauge.

–  Schalten Sie die Scheibenwischer 

nicht ein, wenn die Front- oder Heck- 

scheibe trocken ist.

–  Lösen Sie sie zuerst von der Front- 

oder Heckscheibe, wenn sie lange  

nicht benutzt wurden.

B

Einbau

Gehen Sie beim Einbau in umgekehrter Rei- 

henfolge vor.
Prüfen, ob das Wischerblatt fest sitzt.

Wischerblatt des  

Heckscheibenwischers 

5

Hebel in Position Aus (deaktiviert):
–  Heben Sie den Wischerarm 

6

 an;

–  drehen Sie das Wischerblatt waage- 

recht 

5

 (Bewegung 

B

), bis es ausrastet;

–  Entfernen Sie das Wischerblatt, indem  

Sie es abziehen.

6

Bevor Sie das hintere Wischer- 

blatt wechseln, achten Sie 

 

darauf, das der Hebel auf Posi- 

tion Aus (deaktiviert) steht.

Verletzungsgefahr. 

5

– Bei Frost darauf achten, dass 

die Wischerblätter nicht an 

der Scheibe festgefroren sind 

(Gefahr der Überhitzung des 

Wischermotors).

–   Achten Sie stets auf den Zustand der  

Wischerblätter. Sie sind auszutau- 

schen, wenn sie beschädigt oder ver- 

schlissen sind (nach ca. einem Jahr).

Lassen Sie den Wischerarm während  

des Wischerblattwechsels nicht ohne  

Wischerblatt auf die Scheibe zurück- 

fallen: die Scheibe könnte beschädigt  

werden.

anneaux de remorquage ...........................

(jusqu’à la fin de l’UD)

remorquage

dépannage ...........................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

5.40

DEU_UD80965_1

Remorquage : dépannage (BJA - Renault)

 

Remorquage

ABSCHLEPPEN: Pannenhilfe 

(1/2)

Stellen Sie vor dem Abschleppen den Hebel  

auf Neutral (

N

 Position bei Fahrzeugen mit  

Automatikgetriebe)

, warten Sie dann un- 

gefähr eine Minute

 (bei der E-Tech Hyb- 

ridversion), entriegeln Sie die Lenksäule und  

lösen Sie dann die Parkbremse.

Entriegelung der Lenksäule

Je nach Fahrzeug stecken Sie den Schlüs- 

sel ins Zündschloss und drehen ihn in  

Stellung 

ON 2

 oder drücken bei im Fahr- 

gastraum befindlicher Keycard etwa 

zwei  

Sekunden

 lang die Taste für den Motorstart.

Stellen Sie den Schalthebel in die Leerlauf- 

stellung (Position 

N

 für Fahrzeuge mit Auto- 

matikgetriebe).
Warten Sie bei der E-Tech Hybridversion  

ungefähr eine Minute

 vor dem Abschlep- 

pen.
Die Lenksäulenentriegelung und die Zu- 

satzfunktionen werden mit Strom versorgt:  

Sie können die Beleuchtung des Fahrzeugs  

(Blinker, Bremslicht usw.) nutzen.
Bei Dunkelheit muss die Fahrzeugbeleuch- 

tung eingeschaltet sein.

Nach Beendigung des Abschleppvorgangs  

können Sie (je nach Fahrzeug) zweimal die  

Motorstarttaste drücken (Gefahr, dass sich  

die Batterie entlädt).
Die für das Abschleppen geltenden gesetzli- 

chen Bestimmungen müssen unbedingt be- 

achtet werden.
Wenn Sie das Zugfahrzeug fahren, achten  

Sie darauf, nicht die zulässige Anhängelast  

für Ihr Fahrzeug zu überschreiten 

 6.10.

Abschleppen eines Fahrzeugs 

mit Automatikgetriebe

Das Fahrzeug muss entweder auf einem  

Tieflader transportiert oder mit angehobe- 

nen Rädern abgeschleppt werden.

In Ausnahmefällen

 darf das Fahrzeug mit  

allen vier Rädern am Boden abgeschleppt  

werden, allerdings nur vorwärts, mit Gang- 

wahlhebel in Leerlaufstellung 

N

, über eine  

maximale Strecke von 80 km und mit einer  

maximalen Geschwindigkeit von 25 km/h.

Wenn der Hebel trotz gedrücktem Bremspe- 

dal beim Starten in der Position 

P

 blockiert  

ist, kann er von Hand gelöst werden, um die  

Antriebsräder freizugeben. 
Rasten Sie dazu die Manschettenbasis aus,  

und drücken Sie die Taste 

2

 und gleichzei- 

tig die Taste 

1

 am Hebel, um den Hebel zu  

entriegeln und in die Stellung 

N

 zu bringen.

Wenden Sie sich baldmöglichst an eine Ver- 

tragswerkstatt.

2

Lassen Sie die Keycard wäh- 

rend des Abschleppens im  

Fahrzeug.

Gefahr der Verriegelung der  

Lenksäule.

1

5.41

DEU_UD80965_1

Remorquage : dépannage (BJA - Renault)

 

Zugang zu den Abschleppösen

Abschleppflansch vorne

Drücken Sie auf den Bereich 

A

 und ziehen  

Sie, ohne loszulassen, am Bereich 

B

, um  

die Klappe 

4

 zu öffnen.

Abschleppflansch hinten

Drücken Sie auf den Bereich 

C

 und ziehen  

Sie, ohne loszulassen, am Bereich 

D

, um  

die Klappe 

6

 zu öffnen.

ABSCHLEPPEN: Pannenhilfe 

(2/2)

Verwenden Sie zum Abschleppen aus- 

schlieSlich die Abschleppösen vorne

 

3

  

und hinten

 

7

 (keinesfalls aber die Antriebs- 

wellen oder andere Teile des Fahrzeugs).
Die Abschleppösen dürfen nur zum Ab- 

schleppen verwendet werden.
Sie dürfen auf keinen Fall verwendet  

werden, um das Fahrzeug direkt oder indi- 

rekt anzuheben.

Lassen Sie die Werkzeuge nie 

unaufgeräumt im Fahrzeug, sie 

könnten beim Bremsen herum- 

geschleudert werden.

Ziehen Sie die Abschleppöse

 

5

 

vollstän- 

dig fest:

 zuerst von Hand bis zum Anschlag,  

dann mit dem Radschlüssel oder je nach  

Fahrzeug mit dem Hebel.
Verwenden Sie nur die Abschleppöse 

5

  

und den Radschlüssel bzw. Hebel aus dem  

Werkzeugsatz. 

 5.9.

B

A

C

D

– Verwenden Sie eine starre 

Abschleppstange. Bei Ver- 

wendung eines Abschleppseils 

(sofern die gesetzlichen Vor- 

schriften dies zulassen) müssen die 

Bremsen des abgeschleppten Fahr- 

zeugs funktionsfähig sein.

–  Ein Fahrzeug, das in seiner Fahrtüch- 

tigkeit eingeschränkt ist, darf nicht  

abgeschleppt werden.

–  Vermeiden Sie ruckartiges Beschleu- 

nigen oder Bremsen, um Fahrzeug- 

schäden zu vermeiden.

–  In jedem Fall sollte eine Geschwin- 

digkeit von 

25 km/h

 nicht überschrit- 

ten werden.

3

7

5

6

5

4

Sicherstellen, dass die Ab- 

schleppöse korrekt verschraubt  

ist.

Es besteht die Gefahr, dass 

das geschleppte Objekt verloren 

geht.

Bei ausgeschalteter Zündung  

funktionieren die Lenk- und  

Bremshilfen nicht mehr.

anomalies de fonctionnement....................

(jusqu’à la fin de l’UD)

incidents

anomalies de fonctionnement ..............

(jusqu’à la fin de l’UD)

5.42

DEU_UD80966_1

Anomalies de fonctionnement (BJA - Renault)

 

Anomalies de fonctionnement

FUNKTIONSSTÖRUNGEN 

(1/7)

Verwendung der Keycard

MÖGLICHE URSACHEN

ABHILFE

Die Türen lassen sich nicht mittels Key- 

card ver- oder entriegeln.

Batterie der Keycard entladen.

Die Batterie austauschen. Sie können Ihr Fahr- 

zeug immer noch verriegeln/entriegeln und star- 

ten. 

 1.27 und 

 2.3 oder 

 2.7.

Verwendung von elektrischen Geräten mit  

der gleichen Funkfrequenz (Handys...)

Die Geräte ausschalten bzw. den mitgelieferten  

Schlüssel verwenden. 

 1.27.

Das Fahrzeug befindet sich in einem Be- 

reich starker elektromagnetischer Strah- 

lung.
Die Fahrzeugbatterie ist entladen.

Den in die Keycard integrierten Schlüssel ver- 

wenden 

 1.27.

Die Meldung „Karte in Bereich + START“  

erscheint an der Instrumententafel.

Legen Sie die Keycard in den Ablagebereich  

 2.7 drücken Sie dann die Taste START.

Der Motor des Fahrzeugs läuft.

Bei laufendem Motor ist die Ver-/Entriegelung  

der Karte gesperrt. Schalten Sie die Zündung  

aus.

Desynchronisation der Karte

Entriegeln Sie die Fahrertür, indem Sie den  

in der Karte integrierten Schlüssel in das Tür- 

schloss stecken 

 1.27 platzieren Sie die Key- 

card im Ablagebereich 

 2.7 und drücken Sie 

START, um die Karte zu synchronisieren.

5.43

DEU_UD80966_1

Anomalies de fonctionnement (BJA - Renault)

 

Die nachstehenden Hinweise und Empfehlungen sollen Ihnen eine kurzfristige und provisorische Abhilfe im Pannenfall ermöglichen.  

Suchen Sie danach aus Sicherheitsgründen baldmöglichst einen Markenhändler auf.

Verwendung der Funk-Fernbedienung MÖGLICHE URSACHEN

ABHILFE

Die Türen lassen sich nicht mittels Funk- 

Fernbedienung ver- oder entriegeln.

Batterie der Fernbedienung leer.

Verwenden Sie den Schlüssel.

Verwendung von elektrischen Geräten mit der 

gleichen Funkfrequenz (Handys...)

Die Geräte ausschalten bzw. den Schlüssel 

verwenden.

Das Fahrzeug befindet sich in einem Bereich 

starker elektromagnetischer Strahlung.

Batterie entladen

Die Batterie austauschen. Sie können Ihr Fahr- 

zeug immer noch verriegeln/entriegeln und  

starten. 

 1.27 und 

 2.3 oder 

 2.7.

Der Motor des Fahrzeugs läuft.

Bei laufendem Motor ist die Ver-/Entriegelung  

mit dem Schlüssel gesperrt. Schalten Sie die  

Zündung aus.

Desynchronisierung der Fernbedienung

Entriegeln Sie die Fahrertür, indem Sie den  

Schlüssel in das Türschloss stecken 

 1.27

und starten Sie dann den Motor, um die Fernbe- 

dienung zu synchronisieren 

 2.4 oder 

 2.7.

FUNKTIONSSTÖRUNGEN 

(2/7)

5.44

DEU_UD80966_1

Anomalies de fonctionnement (BJA - Renault)

 

FUNKTIONSSTÖRUNGEN 

(3/7)

Sie betätigen den Anlasser.

MÖGLICHE URSACHEN

ABHILFE

Die Kontrolllampen an der Instrumententafel  

leuchten nur schwach oder gar nicht, der An- 

lasser dreht nicht.

Batterieklemmen mangelhaft ange- 

zogen, abgeklemmt oder oxidiert.

Diese neu anziehen, erneut anschließen oder reinigen,  

falls sie oxidiert sind.

Batterie abgeklemmt oder defekt.

Eine andere Batterie an die defekte Batterie anschließen.  

 5.27 oder die Batterie bei Bedarf ersetzen.

Das Fahrzeug nicht anschieben, solange die Lenksäule  

verriegelt ist.

Fehler im Stromkreis.

Wenden Sie sich an eine Vertragswerkstatt.

Der Motor lässt sich nicht starten.

Bedingungen für den Motorstart  

nicht erfüllt.

 2.3 oder 

 2.7.

Die Keycard funktioniert nicht.

Legen Sie die Karte in die dafür vorgesehene Aussparung in  

der Mittelkonsole.

 2.3 oder 

 2.7.

Hohe Leerlaufdrehzahl bei stehendem Fahr- 

zeug mit kaltem Motor.

Bei Fahrzeugen mit Benzinmotor  

weist dies nicht notwendigerweise  

auf eine Störung hin. Dies kann  

durch den Anstieg der Motortempe- 

ratur verursacht werden.

Die Leerlaufdrehzahl des Motors sollte nach etwa einer  

Minute absinken. Andernfalls kann dies durch eine andere  

Störung verursacht worden sein. Wenden Sie sich an  

einen Vertragspartner.

Der Motor lässt sich nicht abstellen.

Die Keycard wird nicht erkannt.

Legen Sie die Karte in die dafür vorgesehene Aussparung in  

der Mittelkonsole.

Drücken Sie einmal lange die Start-Stopp-Taste.

Störung der Elektronik

Drücken Sie die Start-Taste dreimal schnell, oder halten  

Sie gedrückt.

Die Lenksäule bleibt verriegelt.

Das Lenkrad ist blockiert.

Bewegen Sie das Lenkrad, während Sie den Motorstart- 

knopf drücken (oder, je nach Fahrzeug, den Zündschlüssel  

drehen) 

 2.3.

Ladestromkreis defekt.

Wenden Sie sich an eine Vertragswerkstatt.

5.45

DEU_UD80966_1

Anomalies de fonctionnement (BJA - Renault)

 

FUNKTIONSSTÖRUNGEN 

(4/7)

Während der Fahrt

MÖGLICHE URSACHEN

ABHILFE

Vibrationen

Reifen nicht korrekt aufgefüllt/ausgewuch- 

tet oder beschädigt

Den Reifendruck kontrollieren; ist dieser korrekt, 

das Fahrzeug in Ihrer Vertragswerkstatt über- 

prüfen lassen.

Weißrauchbildung am Auspuff

Bei der Diesel-Ausführung ist dies nicht  

zwangsläufig eine Störung. Rauch kann  

durch die Regeneration des Partikelfilters  

verursacht werden.

.

Bei Fahrzeugen mit Benzinmotor weist  

dies nicht notwendigerweise auf eine Stö- 

rung hin. Je nach klimatischen Bedingun- 

gen (Kälte, Feuchtigkeit usw.) kann eine  

starke Beschleunigung des Fahrzeugs  

Rauchentwicklung verursachen.

Reduzieren Sie die Motordrehzahl und vermei- 

den Sie eine starke Beschleunigung, um die  

Rauchentwicklung allmählich zu stoppen. An- 

dernfalls kann dies durch eine andere Störung  

verursacht worden sein. Wenden Sie sich an  

einen Vertragspartner.

Rauchbildung im Motorhaube

Kurzschluss oder Kühlflüssigkeitsverlust.

Halten Sie - unter Berücksichtigung der Ver- 

kehrssituation - an, schalten Sie die Zündung 

aus, entfernen Sie sich vom Fahrzeug und ver- 

ständigen Sie eine Vertragswerkstatt.

Die Öldruck-Kontrolllampe leuchtet auf:

in Kurven oder beim Bremsen

Der Füllstand ist zu niedrig.

Nachfüllen von Motoröl 

 4.5.

Erlischt spät oder leuchtet beim Be- 

schleunigen weiter

Öldruck zu niedrig

Halten Sie - unter Berücksichtigung der Ver- 

kehrssituation - sofort an. Wenden Sie sich an 

eine Vertragswerkstatt.

5.46

DEU_UD80966_1

Anomalies de fonctionnement (BJA - Renault)

 

FUNKTIONSSTÖRUNGEN 

(5/7)

Während der Fahrt

MÖGLICHE URSACHEN

ABHILFE

Die Lenkung wird schwergängig 

 

(Servolenkung).

Überhitzung der Servolenkung.

Vorsichtig und mit verringerter Geschwindigkeit  

fahren; den am Lenkrad für das Einschlagen der  

Räder aufzubringenden Kraftaufwand berück- 

sichtigen.

Störung des elektrischen Unterstützungs- 

motors.
Störung des Unterstützungssystems

Wenden Sie sich an eine Vertragswerkstatt.

Der Motor überhitzt. Die Kühlflüssig- 

keits-Temperaturanzeige befindet sich  

im Warnbereich und die Kontrolllampe  

®

 leuchtet auf.

Kühlerventilator defekt.

Halten Sie das Fahrzeug an, schalten Sie den 

Motor ab und verständigen Sie eine Vertrags- 

werkstatt.

Kühlflüssigkeitsverlust

Den Kühlflüssigkeitsbehälter prüfen: er muss  

Kühlflüssigkeit enthalten. Falls er keine enthält,  

wenden Sie sich baldmöglichst an eine Vertrags- 

werkstatt.

„Sprudeln“ der Kühlflüssigkeit im Aus- 

gleichsbehälter.

Schaden an der Mechanik: Zylinderkopf- 

dichtung defekt

Den Motor ausschalten.

Wenden Sie sich an eine Vertragswerkstatt.

Kühler:

 bei einem erheblichen Kühlflüssigkeitsmangel denken Sie daran, dass Sie niemals kaltes Kühlmittel nachfüllen dürfen, so- 

lange der Motor sehr heiß ist. Wurde das Kühlsystem im Pannenfall provisorisch mit Wasser befüllt (auch Teilfüllung), dieses so bald  

wie möglich durch neue Kühlflüssigkeit in der vorgeschriebenen Dosierung ersetzen. Keinesfalls Kühlflüssigkeit verwenden, die nicht  

den Normen unserer Technischen Abteilungen entspricht.

5.47

DEU_UD80966_1

Anomalies de fonctionnement (BJA - Renault)

 

FUNKTIONSSTÖRUNGEN 

(6/7)

Elektrischen Geräte

MÖGLICHE URSACHEN

ABHILFE

Der Scheibenwischer funktioniert nicht.

Die Wischerarme kleben fest.

Die Wischerarme vor dem Einschalten lösen.

Ladestromkreis defekt.

Wenden Sie sich an eine Vertragswerkstatt.

Sicherung defekt

Die Sicherung austauschen oder austauschen  

lassen 

 5.34.

Der Scheibenwischer stoppt nicht.

Elektrische Betätigungen defekt.

Wenden Sie sich an eine Vertragswerkstatt.

Die Blinkfolge ist zu schnell.

Glühlampe hinten durchgebrannt.

 5.17

Die Blinker funktionieren nicht.

Ladestromkreis oder Steuerung defekt.

Wenden Sie sich an eine Vertragswerkstatt.

Sicherung defekt

Die Sicherung austauschen oder austauschen  

lassen  

 5.34.

Die Scheinwerfer lassen sich nicht ein- 

oder ausschalten.

Elektrische Anlage oder Betätigung defekt.

Wenden Sie sich an eine Vertragswerkstatt.

Sicherung defekt

Die Sicherung austauschen oder austauschen  

lassen 

 5.34.

5.48

DEU_UD80966_1

Anomalies de fonctionnement (BJA - Renault)

 

FUNKTIONSSTÖRUNGEN 

(7/7)

Elektrischen Geräte

MÖGLICHE URSACHEN

ABHILFE

Spuren von Kondensation in den Schein- 

werfern oder Heckleuchten.

Spuren von Kondensation können ein  

natürliches Phänomen aufgrund von 

 

Schwankungen der Temperatur und der  

Luftfeuchtigkeit sein.
In diesem Fall werden die Gläser nach  

dem Einschalten der Scheinwerfer nach  

und nach wieder klar.

Die Warnlampe „Bitte angurten“ für die  

vorderen Sicherheitsgurte leuchtet un- 

abhängig davon, ob die Gurte angelegt  

wurden oder nicht.

Ein zwischen Boden und Sitz befindlicher  

Gegenstand beeinträchtigt die Funktions- 

weise des Sensors.

Entfernen Sie sämtliche Gegenstände unter den  

Vordersitzen.

6.1

DEU_UD80968_1

Sommaire 6 (BJA - Renault)

 

Kapitel 6: Technische Daten

Fahrzeugtypenschild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6.2

Technische Informationen für die Einsatzkräfte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6.3

Motor-Identifikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6.4

Fahrzeugabmessungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6.6

Motordaten  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6.7

Gewichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6.10

Anhängelasten  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  6.10

Teile und Reparaturen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6.11

Wartungsheft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6.12

Kontrolle gegen Durchrostung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6.18

plaques d’identification véhicule ................

(page courante)

6.2

DEU_UD80969_1

Plaques d‘identification véhicule (BJA - Renault)

 

Plaque d’identification véhicule

FAHRZEUGTYPENSCHILDER

A

B

Die Daten auf der Seite des Motor-Typen- 

schilds sind bei jeglichem Schriftverkehr 

anzugeben.
Das Vorhandensein und der Ort der Infor- 

mationen sind vom Fahrzeug abhängig.

Fabrikschild 

A

 

1

  Name des Herstellers.

 

2

 Zulassungsnummer.

 

3

 Identifizierungsnummer.

Diese Information wird je nach Fahr- 

zeug an Stelle

 

B

 

wiederholt.

 

4

  MMAC (Zulässiges Gesamtgewicht).

 

5

  MTR Zulässiges Gesamt-Zuggewicht  

(Zugfahrzeug beladen mit Anhänger).

 

6

  MMTA (Zulässige Gesamtachslast)  

vorne.

 

7

  MMTA Hinterachse.

 

8

  Für Einträge von Partnern oder Ergän- 

zungen.

 

9

 Diesel-Abgasemissionen.

Je nach Fahrzeug sind diese Anga- 

ben nicht auf dem Fahrzeugtypen- 

schild, sondern auf dem Rauch- 

gastrübungsetikett des Motors 

 

angegeben

 

 2.17

.

 

10

  Nummer des Originallacks (Farbcode).

A

9

7

8

10

5

1

2
3

4

6

QR Code ...................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

6.3

DEU_UD80970_1

Informations techniques pour les secours (BJA - Renault)

 

Informations techniques pour les secours

TECHNISCHE INFORMATIONEN FÜR DIE EINSATZKRÄFTE

Der QR-Code am 

A

-Etikett ermöglicht es  

den Einsatzkräften, mit einem Tablet oder  

Smartphone sofort auf die technischen In- 

formationen zuzugreifen, die für die Maß- 

nahmen am Fahrzeug bei einem Unfall nütz- 

lich sind.
Stellen Sie sicher, dass das 

A

-Etikett auf der  

Windschutzscheibe sowie der Heckscheibe  

immer vorhanden und sichtbar ist.

Jede Änderung oder Beschädigung ver- 

hindert den Zugriff auf die Informationen.

A

A

caractéristiques moteurs ...........................

(jusqu’à la fin de l’UD)

identification du moteur .............................

(page courante)

6.4

DEU_UD80971_1

Identification moteur (BJA - Renault)

 

Identification moteur

Die Daten auf dem Motortypenschild im  

Bereich

 

A

 

sind bei einem eventuellen  

Schriftverkehr oder bei Teilebestellungen  

anzugeben.

(Position je nach Motortyp verschieden)
 

Motortyp

 

Motorkennzahl

 

3

  Seriennummer des Motors

MOTORTYP 

(1/2)

A

A

A

2

1

3

6.5

DEU_UD80971_1

Identification moteur (BJA - Renault)

 

MOTORTYP 

(2/2)

A

E-Tech

 

 Hybrid-Version

A

caractéristiques techniques .......................

(jusqu’à la fin de l’UD)

dimensions ................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

6.6

DEU_UD80972_1

Dimensions (en mètres) (BJA - Renault)

 

Dimensions

1,440*

1 ,518

0,831

2,583

0,633

4,047

FAHRZEUGABMESSUNGEN (in Metern)

1,506

1,728**

* Unbeladen
**   1,988 bei geöffneten Rückspiegeln
 

1,798 mit eingeklappten Rückspiegeln

caractéristiques techniques .......................

(jusqu’à la fin de l’UD)

moteur

caractéristiques ....................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

caractéristiques moteurs ...........................

(jusqu’à la fin de l’UD)

6.7

DEU_UD80973_1

Caractéristiques moteurs (BJA - Renault)

 

Caractéristiques moteurs

MOTORDATEN 

(1/3)

Ausführung

1.0 SCe

1.0 TCe

E-TECH hybrid

1.5 dCi

Motortyp

(siehe Motor-Typenschild)

B4D

H4D Turbo

H4M

5DH

K9K Turbo

Hubraum

 (cm

3

)

999

999

1598

-

1461

Kraftstoff

Oktanzahl

Benzin
Sie 

müssen

 bleifreien Kraftstoff verwenden, dessen Ok- 

tanzahl den Angaben auf dem Aufkleber auf der Innen- 

seite der Tankverschlussklappe entspricht 

 1.127.

-

Diesel
Der Aufkleber auf der Innenseite der  

Tankverschlussklappe weist auf die  

zu verwendende Kraftstoffart hin.

6.8

DEU_UD80973_1

Caractéristiques moteurs (BJA - Renault)

 

MOTORDATEN 

(2/3)

Ausführung

1.0 SCe

1.0 TCe

E-TECH hybrid

1.5 dCi

Motortyp

(siehe Motor-Typenschild)

B4D

H4D Turbo

H4M

5DH

K9K Turbo

Hubraum

 (cm

3

)

999

999

1598

-

1461

Kraftstoffarten, die den  

Europäischen Normen 

 

entsprechen und mit den  

Motoren von in Europa  

verkauften Fahrzeugen  

kompatibel sind

 (wenden  

Sie sich in allen anderen  

Fällen an einen Fachhänd- 

ler).

Bleifreier Kraftstoff gemäß 

EN  

228

 enthält bis zu 5 % (Vol.)  

Ethanol.

-

Dieselkraftstoff gemäß 

EN 590

  

enthält bis zu 7 % (Vol.) Fettsäu- 

remethylester.

Bleifreier Kraftstoff gemäß 

EN  

228

 enthält bis zu 10 % (Vol.)  

Ethanol.

Dieselkraftstoff gemäß 

EN  

16734

 enthält bis zu 10 % (Vol.)  

Fettsäuremethylester.

Dieselkraftstoff gemäß 

 

EN 15940

 enthält bis zu 

 

7 % (Vol.) Fettsäuremethylester.

6.9

DEU_UD80973_1

Caractéristiques moteurs (BJA - Renault)

 

MOTORDATEN 

(3/3)

Ausführung

1.0 SCe

1.0 TCe

E-TECH Hybrid

1.5 dCi

Motortyp

(siehe Motor-Typenschild)

B4D

H4D Turbo

H4M

5DH

K9K Turbo

Hubraum

 (cm

3

)

999

999

1598

-

1461

Kerzen

Ausschließlich die für den jeweiligen Motortyp vorge- 

schriebenen Kerzen verwenden.
Der Kerzentyp ist auf einem Aufkleber im Motorraum an- 

gegeben. Ist dies nicht der Fall, lassen Sie sich von Ihrem  

Markenhändler beraten.
Ungeeignete Kerzen können zu Motorschäden führen.

-

caractéristiques techniques .......................

(jusqu’à la fin de l’UD)

caravanage ................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

charges remorquables ...............................

(jusqu’à la fin de l’UD)

masses ......................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

transport d’objets

sur le toit ..............................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

charge admise sur le toit ...........................

(jusqu’à la fin de l’UD)

6.10

DEU_UD80974_1

Masses (en kg) (BJA - Renault)

 

Masses

Charge remorquable

GEWICHTE (in kg)

Die angegebenen Gewichte betreffen ein Basismodell ohne Optionen: Sie können je nach Austattung Ihres Fahrzeugs Schwankungen 

unterliegen. Wenden Sie sich an Ihre Vertragswerkstatt.

Zulässiges Gesamtgewicht (MMAC)

Zulässige Achslast (MMTA)

Zulässiges Gesamt-Zuggewicht (MTR)

Auf dem Typenschild angegebene Gewichte 

 6.2

Anhängelast, gebremst*

wird berechnet: 

MTR - MMAC

Anhängelast, ungebremst*

550 kg

Zulässige Stützlast*

63 kg

Zulässige Dachlast

80 kg (inklusive Trägerelement)

* Anhängelasten (Wohnwagen, Bootsanhänger usw.)

Das Ziehen ist untersagt, wenn die Berechnung MTR - MMAC null ergibt oder wenn das auf dem Typenschild angegebene MTR gleich null ist  

(oder nicht angegeben ist).

–  Beim Anhängerbetrieb sind die gesetzlichen Vorschriften der einzelnen Länder zu beachten, insbesondere die Straßenverkehrsordnung.  

Wenden Sie sich zwecks Montage einer Anhängerzugvorrichtung an Ihren Markenhändler.

–  Beim Anhängerbetrieb darf 

das zulässige Gesamt-Zuggewicht (Fahrzeug + Anhänger) keinesfalls überschritten werden.

 Zulässig ist  

jedoch:

–  eine Überschreitung der MMTA hinten von höchstens 15 %;

–  eine Überschreitung des MMAC um höchstens 10 % oder 100 kg (je nachdem, welche Grenze zuerst erreicht ist).

  In beiden Fällen darf im Anhängerbetrieb eine Geschwindigkeit von 100 km/h nicht überschritten werden und der Reifendruck muss um 0,2 bar  

(3 PSI) erhöht werden.

–  An Steigungen und Gefällen verringert sich die Motorleistung mit der Höhe und das Fahrverhalten ändert sich. Es empfiehlt sich daher, die  

Anhängelast bei 1000 m um 10 % zu verringern und je weitere 1000 m zusätzliche Höhe ebenfalls um 10 %.

caractéristiques techniques .......................

(jusqu’à la fin de l’UD)

pièces de rechange ...................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

6.11

DEU_UD80975_1

Pièces de rechange et réparations (BJA - Renault)

 

Pièces de rechange et réparations

Original Teile und Zubehör werden nach einem sehr strikten Lastenheft konzipiert und hergestellt und werden regelmäßig spezifischen Tests unter- 

zogen. Die Qualität entspricht folglich mindestens der Qualität der zur Fertigung der Neufahrzeuge verwendeten Teile.
Mit der Verwendung von Original Teilen und Zubehör haben Sie die Gewähr, dass das Leistungsniveau Ihres Fahrzeugs unverändert erhalten 

bleibt. Darüber hinaus gelten für alle Reparaturarbeiten, die von Vertragswerkstätten mit Originalteilen durchgeführt wurden, die auf der Rückseite 

des Reparaturauftrags genannten Garantiebedingungen.

TEILE UND REPARATUREN

 

 

 

 

 

 

 

Content      ..     10      11      12