Renault Clio (2024). Betriebsanleitung - 9

 

  Index      Manuals     Renault Clio (2024). Betriebsanleitung

 

Search            copyright infringement  

 

   

 

   

 

Content      ..     7      8      9      10     ..

 

 

 

Renault Clio (2024). Betriebsanleitung - 9

 

 

2.121

DEU_UD80912_1

Assistant autoroute et trafic (BJA - Renault)

 

AUTOBAHN- UND VERKEHRSASSISTENT 

(5/16)

8

10

11

12

13

15

14

19

17

17

16

18

9

21

20

2.122

DEU_UD80912_1

Assistant autoroute et trafic (BJA - Renault)

 

Bedienelemente

8

    Sichere Entfernungseinstellungen

9

    Die aktive Funktion auf Standby  

schalten (mit Speichern der Regelge- 

schwindigkeit) (0).

10 

   Ein-/Ausschalter für adaptiven Tem-

pomat 

.

11

   

 Schalter  zum  Aktivieren/Deaktivieren  
der „Spurhaltefunktion“ 

.

12 

 

 Aktivierung, Speichern und stufenloses  

Verringern der Regelgeschwindigkeit  

(

SET/-

).

13 

   Schalter zum Aktivieren und Erhöhen 

der Regelgeschwindigkeit oder zum 

Abrufen der gespeicherten Regelge-

schwindigkeit (

RES/+

).

Wird auf der Instrumententafel 

angezeigt

14 

   Kontrollleuchte für „Spurhaltefunktion“  

.

15 

 

 Warnlampe 

 für den adaptiven 

Tempomaten mit „Stop and Go“-Funk-

tion.

16 

  Gespeicherte Reisegeschwindigkeit.

17 

   Linke und rechte Blinkleuchten.

18 

  Gespeicherter sicherer Abstand.

19 

 

 Vorausfahrendes  Fahrzeug

20 

 

 Warnlampe für Erkennung „Hände vom  
Lenkrad“ 

.

Lenkrad 

21

Der Fahrer muss immer die Hände am Lenk- 

rad lassen.
Erfolgt ein zu starker Eingriff am Lenkrad  

durch den Fahrer, wird die „Spurhaltefunk- 

tion“ übergangen, damit der Fahrer wieder  

die Kontrolle über das Fahrzeug überneh- 

men kann.
Unter bestimmten Bedingungen (scharfe 

Kurven usw.) kann eine Vibration am Lenk-

rad ausgelöst werden, um den Fahrer darauf 

hinzuweisen, dass er die Kontrolle über das 

Fahrzeug wieder übernehmen muss. 
Wenn der Fahrer das Lenkrad nicht bedient 

(es werden keine Hände erkannt), wird die 

„Spurhaltefunktion“ nach mehreren Alarmen 

deaktiviert.

AUTOBAHN- UND VERKEHRSASSISTENT 

(6/16)

centrage voie .............................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

2.123

DEU_UD80912_1

Assistant autoroute et trafic (BJA - Renault)

 

AUTOBAHN- UND VERKEHRSASSISTENT 

(7/16)

Aktivieren der  

„Spurhaltefunktion“

Sobald der adaptive Tempomat mit Stop and  

Go -Funktion aktiviert ist 

 2.103, Taste 

11

 

drücken, um die „Spurhaltefunktion“ zu ak- 

tivieren.
Die Meldung „Spurzentrierung aktiviert“ wird  
zusammen mit der Warnlampe 

14

 

 

  

und dem Symbol 

 auf der Instrumen- 

tentafel angezeigt, wenn die Funktion aktiv  

ist.

Hinweis:

 Wenn Sie die Taste 

11

 bei nicht  

aktiviertem adaptiven Tempopilot mit Stop  

and Go-Funktion drücken, wird in der Instru- 

mententafel die Meldung „zuerst Tempo- mat  

aktivieren“ angezeigt.

14

17

17

Hinweis:

 Sie müssen Ihre Hände stets am  

Lenkrad lassen, wenn Sie die „Spurhalte- 
funktion“ verwenden. Das Symbol 

  

zeigt an, dass die Funktion aktiv ist.
Wenn die Funktion aktiv ist und das Fahr- 

zeug in die Mitte der Spur gesteuert wird,  
leuchtet das Hinweissymbol 

14

 

 grün  

und die Anzeigen für die linke und rechte  

Fahrspurmarkierung 

17

 werden in der Inst- 

rumententafel angezeigt.

11

2.124

DEU_UD80912_1

Assistant autoroute et trafic (BJA - Renault)

 

AUTOBAHN- UND VERKEHRSASSISTENT 

(8/16)

Sobald die Voraussetzungen wieder erfüllt  

sind, lenkt die Funktion das Fahrzeug erneut  

in die Mitte der Fahrspur.

Das Hinweissymbol 

14

 

 sowie das  

linke und rechte Markierungssymbol 

17

  

werden in der Instrumententafel grün ange- 

zeigt.

Bestimmte Aktionen des Fahrers unterbre- 

chen die „Spurhaltefunktion“ ebenfalls:
–  aktivieren der Blinker;
–  bei der Betätigung des Lenkrads wird zu 

viel Kraft aufgewendet.

Im Standby-Modus der Funktion werden das  
Hinweissymbol 

14

 

 und die Anzeigen  

für die linke und rechte Fahrspurmarkie- 

rung 

17

 in der Instrumententafel grau dar- 

gestellt.

Sie können 

die Fahrtrichtung

 jederzeit 

durch Bewegen des Lenkrads anpas-

sen.

„Spurhaltefunktion“ im Standby- 

Modus

Die „Spurhaltefunktion“ wird automatisch in  

den Standby-Modus versetzt, wenn:
–  Der adaptive Tempomat mit Stop and Go- 

Funktion wird in den Standby-Modus ver- 

setzt 

 2.103;

–  das System die Markierungen nicht mehr 

erkennt oder nur noch eine Fahrspurmar-

kierung erkannt wird;

–  die Spur zu eng oder zu breit ist;
–  das System keine Hände am Lenkrad er-

kennt;

–  die Kurve zu scharf ist;
–  die Geschwindigkeit des Fahrzeugs mehr  

als etwa 160 km/h beträgt;

–  die Fahrzeuggeschwindigkeit unter etwa 

60 km/h liegt, ohne dass ein Fahrzeug 

vor diesem Fahrzeug fährt;

–  das Fahrzeug eine Markierung berührt 

ober überquert;

–  das System vorübergehend gestört ist 

(z. B. Schmutz, Schlamm, Schnee, Kon-

densation usw. auf der Kamera).

Wichtig: Halten Sie stets Ihre 

Füße in der Nähe der Pedale 

und die Hände am Lenkrad, 

damit Sie jederzeit reagieren 

können.

14

17

17

2.125

DEU_UD80912_1

Assistant autoroute et trafic (BJA - Renault)

 

Hinweis:

 In einigen Fällen erkennt die  

„Spurhaltefunktion“ Ihre Hände möglicher- 

weise nicht mehr am Lenkrad und es ertönt  

ein Tonsignal:
–  das Fahrzeug bewegt sich auf einer 

langen, geraden Fahrspur und die Hände 

des Fahrers ruhen unbeweglich am 

Lenkrad;

–  der Fahrer hält das Lenkrad nur ganz 

leicht fest;

– ...
Wenn die 

Spurhaltefunktion“ deaktiviert  

wird, weil keine Hände am Lenkrad erkannt  

werden, bleibt der adaptive Tempomat mit  

Stop and Go-Funktion weiterhin aktiv.

Warnung „Hände am Lenkrad“

Wenn die „Spurhaltefunktion“ keine Hände  

am Lenkrad erkennt, wird eine mehrstufige  

Warnung ausgelöst:
– 

Nach 15 Sekunden

 wird die Meldung  

„Hände am Lenk- rad lassen“ gelb in der  

Instrumententafel 

22

 angezeigt.

– 

Nach etwa 30 Sekunden

 wird in der Ins- 

trumententafel 

22

 die Meldung „Hände  

am Lenk- rad lassen“ angezeigt und die  
Kontrolllampe 

20

 

 leuchtet rot auf,  

begleitet von einem allmählich lauter wer- 

denden akustischen Signal.

– 

nach ungefähr 45 Sekunden

 wird die  

aktuell wiedergegebene Audioquelle auf  

Standby geschaltet und der Warnton er- 

klingt dauerhaft. Zugleich wird die Kont- 
rolllampe 

20

 

 deaktiviert und die  

Meldung „Spurzentrierung deaktiviert“ in  

roter Schrift in der Instrumententafel 

22

  

angezeigt: 

Die „Spurhaltefunktion“ ist  

nun deaktiviert.

Wenn das System in den ersten beiden  

Warnstufen Hände am Lenkrad erkennt,  

wird die Warnung beendet.
Die Funktion führt das Fahrzeug weiter- 

hin in die Mitte der Fahrspur.

AUTOBAHN- UND VERKEHRSASSISTENT 

(9/16)

20

22

2.126

DEU_UD80912_1

Assistant autoroute et trafic (BJA - Renault)

 

Scharfe Kurven

In scharfen Kurven reicht das Lenkvermö-

gen der Funktion abhängig von der Fahr-

zeuggeschwindigkeit nicht aus, sodass der 

Fahrer unverzüglich das Steuer überneh-

men muss, damit die Funktion das Fahrzeug 

weiterhin in der Mitte der Fahrspur halten 

kann.

Wenn der Fahrer nicht eingreift, vibriert das 

Lenkrad um anzuzeigen, dass das Fahr-

zeug in Kürze die Fahrspur verlässt und der 

Fahrer unverzüglich die Kontrolle überneh-

men muss.

Das Hinweissymbol 

14

 

 und die An- 

zeigen für die linke oder rechte Fahrspur- 

markierung 

17

 werden in der Instrumenten- 

tafel rot angezeigt.

Wenn das Fahrzeug eine Fahrbahnlinie  

vollständig überquert und die Spur ver- 

lässt, wird die „Spurhaltefunktion“ in den  

Standby-Modus versetzt.

Im Standby-Modus der Funktion werden das  
Hinweissymbol 

14

 

 und die Anzeigen  

für die linke und rechte Fahrspurmarkie- 

rung 

17

 in der Instrumententafel grau dar- 

gestellt.

AUTOBAHN- UND VERKEHRSASSISTENT 

(10/16)

14

17

17

2.127

DEU_UD80912_1

Assistant autoroute et trafic (BJA - Renault)

 

Deaktivieren der  

„Spurhaltefunktion“

Die „Spurhaltefunktion“ wird deaktiviert,  

wenn:
–  Sie die Taste 

11

 drücken. Die Deaktivie- 

rung der Funktion wird durch Anzeigen  

der Meldung „Spurzentrierung deakti- 

viert“ auf der Instrumententafel bestätigt.

 

Hinweis:

 Ein Druck auf die Taste 

11

 de- 

aktiviert lediglich die „Spurhaltefunktion“,  

nicht aber die Stop and Go-Funktion des  

adaptiven Tempomaten.

–  Der adaptive Tempomat mit Stop and Go  

-Funktion wird deaktiviert 

 2.103 ;

 

Hinweis:

 Ein Druck auf die Taste 

10

 

 deaktiviert sowohl den „Adapti-

ven Tempomaten“ mit Stop and Go-Funk-

tion als auch die „Spurhaltefunktion“.

–  das System über einen Zeitraum von 

etwa 45 Sekunden keine Hände am 

Lenkrad erkennt.

Das Hinweissymbol 

14

 

 und die An- 

zeigen für die linke oder rechte Fahrspur- 

markierung 

17

 in der Instrumententafel ver- 

schwinden.

AUTOBAHN- UND VERKEHRSASSISTENT 

(11/16)

10

11

2.128

DEU_UD80912_1

Assistant autoroute et trafic (BJA - Renault)

 

AUTOBAHN- UND VERKEHRSASSISTENT 

(12/16)

Vorübergehende  

Nichtverfügbarkeit

Das Radar kann Fahrzeuge vor Ihrem Fahr- 

zeug erkennen.
Das System kann nicht ordnungsgemäß ar- 

beiten, wenn der Radarerkennungsbereich  

verdeckt ist oder wenn das Signal gestört ist.
Wenn der Radarerkennungsbereich blo- 

ckiert oder das Radarsignal gestört ist, wird  

in der Instrumententafel die Meldung „Front- 

radar keine Sicht“ angezeigt und der adap- 

tive Tempopilot mit „Stop and Go“-Funktion  

wird unterbrochen.

Das grüne Hinweissymbol 

 

 erlischt.  

Das bedeutet, dass die Funktion automa- 

tisch deaktiviert wurde.
Stellen Sie sicher, dass der Radarbe- 

reich nicht verdeckt (z. B. durch Schmutz,  

Schlamm, Schnee oder ein schlecht ange- 

brachtes vorderes Kennzeichen), beschä- 

digt, verändert (einschließlich Lackierung)  

oder durch irgendein an der Fahrzeugfront  

(z. B. am Grill oder Logo) angebrachtes Zu- 

behörteil abgedeckt ist.

In bestimmten Umgebungen kann die Funk- 

tion beeinträchtigt sein, z. B.
–  in Trockenzonen, in Tunneln, auf langen  

Brücken oder kaum befahrenen Stra- 

ßen ohne Fahrbahnmarkierungen, ohne  

Schilder oder bei Bäumen in der Nähe;

–  in der Nähe von Militäreinrichtungen oder  

Flughäfen.

Wenn Sie das entsprechende Gebiet verlas- 

sen, arbeitet die Funktion wieder.
Wenden Sie sich an eine Vertragswerkstatt,  

falls die Meldung nach dem Neustart des  

Motors nicht gelöscht wird.

Funktionsstörungen

Wenn eine Funktionsstörung der Spurhalte- 

funktion erkannt wird, erscheint die Meldung  

„Spurzentrierung prüfen“ in der Instrumen- 

tentafel und die Funktion wird deaktiviert.
Der adaptive Tempopilot mit Stop and Go  

-Funktion bleibt in Betrieb.
Wenden Sie sich an einen Vertragspartner.

Falls eine Funktionsstörung der „Stop and  

Go“-Funktion des adaptiven Tempoma- 

ten festgestellt wird, erscheint die Meldung  

„Tempopilot prüfen“ auf der Instrumententa- 

fel und sowohl die „Stop and Go“-Funktion  

des adaptiven Tempomaten als auch die  

„Spurhaltefunktion“ werden unterbrochen.
Wenden Sie sich an einen Vertragspartner.
Wenn eine Funktionsstörung bei einer  

oder mehreren Komponenten des „Auto- 

bahn- und Stauassistenten“ erkannt wird,  

erscheint das Hinweissymbol 

©

 in der  

Instrumententafel und zusätzlich je nach Art  

der Störung die folgende Meldung:
– „Frontkamera prüfen“;
– „Frontradar prüfen“;
– „Kamera/Radar prüfen“;
–  Fahrzeug prüfen
Die beiden Funktionen „adaptiver Tempopi- 

lot mit Stop and Go-Funktion“  und „Spurhal- 

tefunktion“ werden unterbrochen.
Wenden Sie sich an einen Vertragspartner.

2.129

DEU_UD80912_1

Assistant autoroute et trafic (BJA - Renault)

 

Der „Autobahn- und Stauassistent“ ist eine zusätzliche Fahrhilfe.
Sie entbindet den Fahrer unter keinen Umständen von seiner Verantwortung, auf Geschwindigkeitsbegrenzungen und Sicherheits- 

abstände zu achten und aufmerksam zu sein.
Der Fahrer muss stets die Kontrolle über das Fahrzeug haben.

Der Fahrer muss Fahrtrichtung und Geschwindigkeit immer an die Umgebung und die Verkehrsbedingungen anpassen.
Der „Autobahn- und Stauassistent “ nutzt den adaptiven Tempopiloten mit „Stop and Go“-Funktion und die „Spurhaltefunktion“. Er darf nur auf  

Autobahnen oder mehrspurigen Straßen mit baulicher Trennung der Richtungsfahrbahnen aktiviert werden.
Er darf nicht bei dichtem Verkehr, auf kurvenreicher Strecke, glatter Fahrbahn (Glatteis, Aquaplaning, Rollsplitt) oder bei ungünstigen Witte- 

rungsbedingungen (Nebel, Regen, Seitenwind usw.) genutzt werden.

Unfallgefahr!

AUTOBAHN- UND VERKEHRSASSISTENT 

(13/16)

2.130

DEU_UD80912_1

Assistant autoroute et trafic (BJA - Renault)

 

Der „Autobahn- und Stauassistent“   dient als zusätzliche Fahrhilfe.
sie entbindet den Fahrer unter keinen Umständen von seiner Verantwortung, auf Geschwindigkeitsbegrenzungen und Sicherheits- 

abstände zu achten und aufmerksam zu sein.
Der Fahrer muss stets die Kontrolle über das Fahrzeug haben.

Der Fahrer muss Fahrtrichtung und Geschwindigkeit unabhängig von den Systemangaben immer an die Umgebung und die Fahr- 

bedingungen anpassen.
Das System erkennt ausschließlich die Begrenzungslinien von Fahrspuren, jedoch keine anderen Signalelemente des Straßenverkehrs  

(Ampeln, Schilder, Fußgängerüberwege usw.). Diese lösen keine Warnung oder Reaktion des Systems aus.
Der „Autobahn- und Stauassistent“ nutzt den adaptiven Tempomaten mit Stop and Go-Funktion und die Spurhaltefunktion.
Das System darf auf keinen Fall als Hinderniserkennung oder Aufprallschutzsystem angesehen werden.
Die Funktion „Autobahn- und Stauassistent“   darf nur auf Autobahnen oder mehrspurigen Straßen mit baulicher Trennung der Richtungsfahr- 

bahnen aktiviert werden.

Arbeiten/Reparaturen des Systems

–  Im Falle eines Aufpralls des Fahrzeugs auf ein Hindernis kann die Ausrichtung des Radarsensors und/oder der Kamera verändert und dem- 

zufolge deren Funktion beeinträchtigt werden. Deaktivieren Sie das System und wenden Sie sich an eine Vertragswerkstatt.

–  Sämtliche Arbeiten (wie Reparaturen, Austausch, Arbeiten an der Frontscheibe, am Lack usw.) in der Nähe des Radarsensors und/oder der  

Kamera müssen fachmännisch ausgeführt werden.

Arbeiten am System dürfen nur von einer Vertragswerkstatt ausgeführt werden.

AUTOBAHN- UND VERKEHRSASSISTENT 

(14/16)

2.131

DEU_UD80912_1

Assistant autoroute et trafic (BJA - Renault)

 

Deaktivieren des Systems

Sie müssen das System deaktivieren, wenn:
–  das Fahrzeug auf einer kurvenreichen Strecke fährt;

–  das Fahrzeug abgeschleppt wird (Pannenhilfe);
–  das Fahrzeug mit einem Notrad gefahren wird;
–  das Fahrzeug einen Anhänger oder Wohnwagen zieht;
–  das Fahrzeug in einem Tunnel oder in der Nähe einer Metallstruktur gefahren wird;
–  das Fahrzeug sich einer Mautstelle, einer Baustelle oder einer schmalen Fahrspur nähert;
–  das Fahrzeug einen sehr steilen Hang hinauf- oder hinabfährt;
–  die Sicht schlecht ist (blendende Sonne, Nebel usw.);
–  die Wetterbedingungen schlecht sind (Regen, Schnee, Seitenwind usw.);
–  das Fahrzeug auf rutschigem Untergrund (Regen, Schnee, Schotter usw.) gefahren wird;
–   der Bereich der Kamera ist beschädigt (z. B. innen oder außen an der Frontscheibe);
–  die Frontscheibe ist gerissen oder verzogen;
–  der Radarbereich wurde beschädigt (Stöße usw.);

Wenn sich das System nicht normal verhält, deaktivieren Sie das System und wenden sich an einen Vertragspartner.

AUTOBAHN- UND VERKEHRSASSISTENT 

(15/16)

2.132

DEU_UD80912_1

Assistant autoroute et trafic (BJA - Renault)

 

Bestimmte Bedingungen können die Funktionsweise des Systems stören oder beeinträchtigen, wie z. B.:

–  Blockierung der Frontscheibe oder des Radarbereichs (Schmutz, Eis, Schnee, Kondensation usw.); kontrollieren Sie regelmäßig  

die Sauberkeit und den Zustand der Frontscheibe, der vorderen Wischerblätter und der vorderen Stoßfänger;

– komplizierte Umgebung (Tunnel, ...);

–  schlechte Witterungsbedingungen (Schnee, Starkregen, Hagel, Glatteis usw.);

–  schlechte Sichtverhältnisse (Nacht, Nebel, ...);

–  wenig Kontrast zwischen dem vorausfahrenden Fahrzeug und der Umgebung (z. B. weißes Fahrzeug in verschneiter Landschaft);

–  blendeffekte (durch Sonne, entgegenkommende Fahrzeuge, ...);

–  schmale, kurvenreiche oder hügelige Straßen (enge Kurven usw.);

–  die Teerlinien, die vom System als Linie erkannt werden;

–  enger/breiter werdende Fahrspuren;

–  abgefahrene, kontrastarme, sehr weit auseinander liegende oder nicht durchgängige Fahrspurmarkierungen;

–  Multiple Fahrbahnmarkierungen (Baustellenbereich, Abfahrten, Seitenstreifen usw.)

–  ein deutlich langsameres Fahrzeug;

–  Verwendung von Fußmatten, die nicht an das Fahrzeug angepasst sind. Verwenden Sie auf der Fahrerseite ausschließlich zum Fahr- 

zeug passende Fußmatten, die sich an den vorinstallierten Elementen befestigen lassen. Überprüfen Sie diese Befestigungen regelmäßig.  

Legen Sie nie mehrere Matten übereinander. 

Die Pedale könnten dadurch blockiert werden.

In diesen Fällen kann das System fälschlicherweise eingreifen.
–  Es besteht die Möglichkeit unerwünschter Brems- oder Beschleunigungsvorgänge.

–  Es besteht die Möglichkeit, dass der Fahrzeugkurs falsch oder nicht korrigiert wird.

Viele unvorhergesehene Situationen können den Systembetrieb beeinträchtigen. Bestimmte Objekte oder Fahrzeuge, die im Erfassungsbe- 

reich von Kamera oder Radar auftauchen, können vom System falsch interpretiert werden, was möglicherweise zu unangemessenem Be- 

schleunigen oder Bremsen führt.

Sie sollten stets auf plötzliche Ereignisse achten, die möglicherweise während der Fahrt auftreten. Behalten Sie stets die Kontrolle  

über das Fahrzeug, indem Sie Ihre FüSe in der Nähe der Pedale und die Hände am Lenkrad halten, damit Sie jederzeit reagieren  

können.

AUTOBAHN- UND VERKEHRSASSISTENT 

(16/16)

aide au parking ..........................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

conduite .....................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

radar de recul ............................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

stationnement assisté ................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

aide au parking : stationnement assisté ....

(jusqu’à la fin de l’UD)

aides à la conduite.....................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

assistance à la conduite ............................

(jusqu’à la fin de l’UD)

2.133

DEU_UD80913_1

Aide au parking (BJA - Renault)

 

Aide au parking

EINPARKHILFE 

(1/7)

Funktionsprinzip

Durch Pfeile 

1

 markierte Ultraschallsenso- 

ren sind in den Stoßfängern verbaut und  

messen den Abstand zwischen dem Fahr- 

zeug und Hindernissen.

Je nach Fahrzeug erkennt das System Hin- 

dernisse vor, hinter und neben dem Fahr- 

zeug. 
Die Einparkhilfe wird nur bei Fahrgeschwin- 

digkeiten unter ca. 10 km/h aktiviert.
Die Funktion berücksichtigt keine Anhänger- 

zug- oder Trägersysteme, die vom System  

nicht erkannt werden.
Diese Messung äußert sich in akustischen  

Signalen, die mit zunehmender Annäherung  

an das Hindernis in immer kürzeren Abstän- 

den ertönen. Sie werden zu einem Dauer- 

ton, wenn das Hindernis noch ca. 20 bis 

30 Zentimeter vom Fahrzeug entfernt ist.

1

Position der  

Ultraschallsensoren 

1

Stellen Sie sicher, dass die durch die  

Pfeile 

1

 bezeichneten Ultraschallsensoren  

nicht verdeckt (durch Schmutz, Schlamm,  

Schnee oder ein schlecht montiertes/ange- 

bautes Nummernschild), beschädigt, modi- 

fiziert (einschließlich Lackierung) oder durch  

am Heck und/oder, je nach Fahrzeug, an der  

Front oder an den Seiten des Fahrzeugs an- 

gebrachte Zubehörteile blockiert sind.

Diese Funktion dient als zusätzliche Fahrhilfe.
Sie kann keinesfalls die Wachsamkeit und die Verantwortung des Fahrers beim  

Rückwärts-Fahren ersetzen.
D e r   F a h r e r   m u s s   w ä h r e n d   d e r   F a h r t   i m m e r 

a u f   p l ö t z l i c h e   G e f a h r e n s i t u a t i o n e n   g e f a s s t   s e i n : 

 

Bei allen Fahrmanövern sicherstellen, dass sich keine kleinen, schmalen und/oder sich be- 

wegenden Hindernisse (Kinder, Tiere, Kinderwagen, Fahrräder, Begrenzungssteine, Pfos- 

ten usw.) im toten Winkel befinden.

2.134

DEU_UD80913_1

Aide au parking (BJA - Renault)

 

EINPARKHILFE 

(2/7)

C

A

B

2

Hinweis:

 Das Display 

2

 zeigt die Umgebung  

um das Fahrzeug an, zusätzlich werden Sig- 

naltöne ausgegeben.
Bevor die seitliche Erfassung aktiviert wird,  

müssen einige Meter gefahren werden.
Wenn alle Bereiche grau hinterlegt sind, wird  

die gesamte Fahrzeugkontur überwacht:
– 

A

: Analyse der Umgebung des Fahr- 

zeugs läuft;

– 

B

: Analyse der Umgebung des Fahr- 

zeugs durchgeführt.

Wenn Sie beim Rangieren mit  

dem unteren Fahrzeugbereich  

gegen eine Beton-Wegmarke,  

einen hohen Bordstein oder  

andere straßenbauliche Einrichtungen  

stoßen, kann das Fahrzeug beschädigt  

werden. Es kann beispielsweise zur Ver- 

formung einer Achse kommen.
Lassen Sie Ihr Fahrzeug gegebenenfalls  

von einer RENAULT Vertragswerkstatt  

überprüfen, um jegliches Unfallrisiko  

auszuschließen.

Hinweis:

 Bei Fahrzeugen mit „360-Grad-Ka- 

mera“ 

 2.73, wird die Analyse der 

Fahrzeugumgebung (Bereiche 

A

 und 

B

) in  

der „Vogelperspektive“ oder „Seitenansicht“  

nicht angezeigt.

Funktionsweise

Die meisten Gegenstände, welche sich vor,  

hinter und an den Seiten des Fahrzeugs be- 

finden, werden erkannt.
Bei Annäherung an das Hindernis ertönt das  

akustische Signal in immer kürzeren Abstän- 

den und zuletzt in ca. 20 cm Entfernung bei  

einem seitlichen Hindernis und ca. 30 cm  

bei einem Hindernis vor oder hinter dem  

Fahrzeug als Dauerton.
Die grünen, orangefarbenen (bzw. gelben,  

je nach Fahrzeug) und roten Zonen werden  

auf dem Display 

C

 angezeigt.

Hinweis:

 Wird während eines Fahrmanö- 

vers die Fahrtrichtung geändert, wird die  

Gefahr einer Kollision mit einem Hindernis  

möglicherweise verspätet signalisiert.

écrans

écran multimédia .................................

(page courante)

2.135

DEU_UD80913_1

Aide au parking (BJA - Renault)

 

D

Erfassung von seitlichen Hindernissen

Je nach Ausrichtung der Räder bestimmt  

das System die Fahrtrichtung des Fahr- 

zeugs und macht Sie gegebenenfalls auf  

die Gefahr eines Zusammenpralls mit einem  

Hindernis 

3

 seitlich vom Fahrzeug aufmerk- 

sam.

EINPARKHILFE 

(3/7)

Wenn ein Hindernis seitlich vom Fahrzeug  

erkannt wird:
–  Besteht die Gefahr eines Aufpralls, er- 

tönen bei Annäherung an das Hindernis  

akustische Signale in immer kürzeren Ab- 

ständen bis nur noch ein Dauerton wahr- 

nehmbar ist. Die grünen, orangen und  

roten Bereiche werden im Display 

D

 an- 

gezeigt.

–  Wenn keine Aufprallgefahr besteht, ertönt  

kein akustisches Signal bei Annäherung  

an das Hindernis. Die grünen, orangen  

und roten Bereiche werden schraffiert im  

Display 

D

 angezeigt.

Hinweis:

 Wird während eines Fahrmanö- 

vers die Fahrtrichtung geändert, wird die  

Gefahr einer Kollision mit einem Hindernis  

möglicherweise verspätet signalisiert.

Aktivieren/Deaktivieren

Fahrzeuge mit Multimedia-Display 

4

Informationen zum Aktivieren oder Deak- 

tivieren der verschiedenen von den Ultra- 

schalldetektoren abgedeckten Zonen vom  

Multimedia-Display aus finden Sie in den  

Multimedia-Anweisungen.
Wählen Sie „ON“ oder „OFF“.

Wenn Sie beim Rangieren mit dem unteren Fahrzeugbereich gegen eine Beton-Wegmarke, einen hohen Bordstein oder andere  

straßenbauliche Einrichtungen stoßen, kann das Fahrzeug beschädigt werden. Es kann beispielsweise zur Verformung einer Achse  

kommen.
Lassen Sie Ihr Fahrzeug gegebenenfalls von einer Vertragswerkstatt überprüfen, um jegliches Unfallrisiko auszuschließen.

3

4

2.136

DEU_UD80913_1

Aide au parking (BJA - Renault)

 

Fahrzeuge ohne Multimedia-Display

–  Drücken Sie bei stehendem Fahrzeug die  

Taste 

7

 so oft wie nötig, um zur Register- 

karte „Einstellungen“ zu gelangen;

–  Drücken Sie die Schalter 

8

 oder 

9

 wie- 

derholt, um das Menü „Fahrzeug- Ein- 

stellungen“ aufzurufen. Drücken Sie den  

Schalter 

11

 OK;

–  Drücken Sie die Schalter 

8

 oder 

9

 wie- 

derholt, um das Menü „EINPARKHILFE“  

aufzurufen. Drücken Sie den Schalter 

11

  

OK;

–  Drücken Sie den Schalter 

8

 oder 

9

 wie- 

derholt, um die verschiedenen von den  

Ultraschalldetektoren „vorne“, „hinten“  

oder „Seitlich“ abgedeckten Zonen zu er- 

reichen. Drücken Sie den Schalter 

11

 OK  

zum Aktivieren/Deaktivieren der Zonen  

nach Bedarf;

Je nach Ausstattung drücken Sie bei stehen- 

dem Fahrzeug die Taste 

6

 zum Deaktivieren  

der Einparkhilfe. Die Kontrollleuchte 

5

 des  

Schalters leuchtet auf. Drücken Sie erneut  

den Schalter 

6

, um die Funktion zu aktivie- 

ren. Die 

5

 Kontrolllampe des Schalters geht  

aus.

EINPARKHILFE 

(4/7)

Bei Fahrzeuggeschwindigkeiten unter  

ca. 10 km/h können bestimmte Ge- 

räuschquellen (Motorrad, LKW, Press- 

lufthammer usw.) die akustischen Sig- 

nale der Einparkhilfe auslösen.

6

Ton des Systems

Damit kann der Systemton ausgewählt  

werden.

Deaktivierung des Tons des Systems

Den Ton der Einparkhilfe aktivieren oder de- 

aktivieren.

Hinweis:

 Wenn Sie den Ton deaktivieren,  

werden Sie bei der Annäherung an ein Hin- 

dernis nicht mehr durch akustische Signale  

gewarnt.

5

Einstellungen

Fahrzeuge mit Multimedia-Display 

4

Je nach Fahrzeug können bei laufendem  

Motor bestimmte Einstellungen vom Multi- 

media-Display 

4

 aus geändert werden.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte  

der Multimedia-Bedienungsanleitung.

Lautstärke der Einparkhilfe

Stellen Sie die Lautstärke der Einparkhilfe  

ein, indem Sie auf 

+

 oder 

-

 drücken.

anomalies de fonctionnement....................

(page courante)

aide au parking ..........................................

(page courante)

incidents

anomalies de fonctionnement ..............

(page courante)

2.137

DEU_UD80913_1

Aide au parking (BJA - Renault)

 

–  Drücken Sie den Schalter 

8

 oder 

9

 wie- 

derholt, um zu den Stufen der Einstel- 

lung „Lautstärke BIP“ zu gelangen. Drü- 

cken Sie den Schalter 

11

 OK, um die  

gewünschte Stufe zu bestätigen;

–  Drücken Sie den Schalter 

10

, um zum  

vorherigen Menü zurückzukehren.

Manuelles Deaktivieren der  

Einparkhilfe

Sie müssen die Funktion deaktivieren, wenn:
–  Vor den Ultraschallsensoren befinden  

sich vom System nicht erkannte Ab- 

schlepp-, Träger- oder Anhängerzugvor- 

richtungen;

–  Bei einer Beschädigung der Ultraschall- 

sensoren.

EINPARKHILFE 

(5/7)

Fahrzeuge ohne Multimedia-Display

–  Drücken Sie bei stehendem Fahrzeug die  

Taste 

7

 so oft wie nötig, um zur Register- 

karte „Einstellungen“ zu gelangen.

– Drücken Sie die Bedienelemente 

8

  

oder 

9

 wiederholt, um das Menü „Fahr- 

zeug- Einstellungen“ aufzurufen. Drü- 

cken Sie den Schalter 

11

 OK;

– Drücken Sie die Bedienelemente 

8

  

oder 

9

 wiederholt, um das Menü „EIN- 

PARKHILFE“ aufzurufen. Drücken Sie  

den Schalter 

11

 OK;

11

8

9

10

7

Automatische Deaktivierung der  

Einparkhilfe

Das System deaktiviert sich:
– wenn die Fahrgeschwindigkeit ca. 

 

10 km/h überschreitet;

–  je nach Fahrzeug, wenn das Fahrzeug  

länger als ca. fünf Sekunden steht und  

ein Hindernis erkannt wird (zum Beispiel  

bei einem Stau…);

–  wenn sich das Fahrzeug bei Schaltgetrie- 

ben im Leerlauf befindet oder in Stellung  

N

 oder 

P

 bei Automatikgetriebe;

–  wenn eine Störung festgestellt wird.

Hinweis:

 ist das Fahrzeug mit einer vom  

System erkannten Anhängerzugvorrichtung  

ausgestattet, wird nur die hintere Einpark- 

hilfe deaktiviert.

2.138

DEU_UD80913_1

Aide au parking (BJA - Renault)

 

EINPARKHILFE 

(6/7)

Funktionsstörungen

Wenn das System eine Funktionsstörung  

erkennt, ertönt bei jedem Einlegen des  

Rückwärtsgangs für ca. drei Sekunden ein  

Signalton, und in der Instrumententafel er- 

scheint die Meldung „Einparkhilfe kontrollie- 

ren“.
Wenden Sie sich an einen Vertragspartner.

Wenn Sie beim Rangieren mit  

dem unteren Fahrzeugbereich  

gegen eine Beton-Wegmarke,  

einen hohen Bordstein oder  

andere straßenbauliche Einrichtungen  

stoßen, kann das Fahrzeug beschädigt  

werden. Es kann beispielsweise zur Ver- 

formung einer Achse kommen.
Lassen Sie Ihr Fahrzeug gegebenenfalls  

von einer RENAULT Vertragswerkstatt  

überprüfen, um jegliches Unfallrisiko  

auszuschließen.

Arbeiten/Reparaturen des Systems

–  Bei einer Kollision kann die Ausrichtung der Sensoren verstellt und demzufolge deren  

Funktion beeinträchtigt werden. Deaktivieren Sie die Funktion und wenden Sie sich an  

eine Vertragswerkstatt.

–  Sämtliche Arbeiten (Reparaturen, Austausch usw.) im Einbaubereich der Sensoren  

müssen fachmännisch ausgeführt werden.

Arbeiten am System dürfen nur von einer Vertragswerkstatt ausgeführt werden.

Störungen des Systems

Bestimmte Bedingungen können die Funktionsweise des Systems stören oder beeinträch- 

tigen, wie z. B.:
–  schlechte Witterungsbedingungen (Regen, Schnee, Hagel, Glatteis, usw.);
–  bei Exposition gegenüber starken elektromagnetischen Wellen (unter Hochspannungs- 

leitungen usw.);

–  bestimmte Arten von Geräuschen (Motorrad, LKW, Druckluftbohrmaschine usw.);
–  Montage einer ungeeigneten Anhängerkupplung (Kugel oder Haken).

Falschalarm oder keine Warnung

Wenn sich das System nicht normal verhält, deaktivieren Sie das System und wenden sich  

an einen Vertragspartner.

2.139

DEU_UD80913_1

Aide au parking (BJA - Renault)

 

Einschränkungen des Systems

–  Der Bereich um die Sensoren muss sauber und ohne Änderungen bleiben, um die korrekte Funktion des Systems zu gewährleisten.
–  Kleine Gegenstände, die sich in der Nähe des Fahrzeugs bewegen (Motorräder, Fahrräder, Fußgänger usw.), werden vom System  

möglicherweise nicht erkannt.

–  Das System erkennt Objekte, die sich zu nahe am Fahrzeug befinden, möglicherweise nicht.
–  Das System warnt möglicherweise nicht, wenn sich die anderen Fahrzeuge oder Objekte mit einer deutlich anderen Geschwindigkeit be- 

wegen.

–  Bei einer Änderung der Fahrtrichtung während eines Manövers meldet das System Hindernisse möglicherweise nur verzögert.
–  Wenn das Fahrzeug einen Anhänger zieht, muss der Parkassistent hinten deaktiviert werden.

Deaktivieren der Funktion

Sie müssen die Funktion deaktivieren, wenn:
–   der Bereich um die Sensoren (Heckstoßfänger) wurde beschädigt;
–  Das Fahrzeug ist mit einer vom System nicht erkannten Anhängerzugvorrichtung ausgestattet (Kugel, Haken, Adapter usw.).

EINPARKHILFE 

(7/7)

caméra de recul .........................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

aides à la conduite.....................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

assistance à la conduite ............................

(jusqu’à la fin de l’UD)

conduite .....................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

aide au parking ..........................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

stationnement assisté ................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

aide au parking : stationnement assisté ....

(jusqu’à la fin de l’UD)

écrans

écran multimédia .................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

2.140

DEU_UD80914_1

Caméra de recul (BJA - Renault)

 

Caméra de recul

RÜCKFAHRKAMERA 

(1/3)

Funktionsweise

Fährt das Fahrzeug rückwärts, überträgt die  

Kamera 

1

 am Gepäckraumdeckel eine um  

zwei Leitlinien 

3

 und 

4

 (fest und beweglich)  

ergänzte Darstellung des Bereichs hinter  

dem Fahrzeugheck auf das Multimedia-Dis- 

play 

2

.

Dieses System verwendet mehrere Leit- 

linien für den Betrieb (beweglich für den  

Lenkeinschlag und fest für die Entfernung).
Nutzen Sie anschließend bei Erreichen des  

roten Bereichs die Darstellung des Stoßfän- 

gers, um das Fahrzeug präzise abzustellen.

Feste MaSlinie 

3

Die feste Maßlinie besteht aus Markierun- 

gen in den Farben 

A

B

 und 

C

, die den Ab- 

stand zum Fahrzeugheck angeben:
– 

A

 (rot): ca. 30 cm Abstand zum Fahr- 

zeug;

– 

B

 (gelb): ca. 70 cm Abstand zum Fahr- 

zeug;

– 

(grün): ca. 150 cm Abstand zum Fahr- 

zeug.

Diese Maßlinie ist feststehend und zeigt den  

Weg des Fahrzeugs bei gerade ausgerich- 

teten Räder an.

Bewegliche MaSlinie 

4

Dies wird blau im Multimedia-Display 

2

 an- 

gezeigt.
Diese Führungslinie gibt je nach Lenkein- 

schlag die Fahrtrichtung an.

Besonderheit

Darauf achten, dass die Kamera nicht  

verdeckt ist (durch Schmutz, Schlamm,  

Schnee, Beschlag, ...).

3

C

B

A

4

1

2

2.141

DEU_UD80914_1

Caméra de recul (BJA - Renault)

 

RÜCKFAHRKAMERA 

(2/3)

Am Display wird ein spiegelverkehrtes  

Bild wie in einem Rückspiegel angezeigt.
Die Orientierungslinien entsprechen  

einer auf eine ebene Fläche projizierten  

Darstellung. Überlagern diese ein senk- 

recht stehendes oder auf dem Boden lie- 

gendes Objekt, dürfen sie nicht berück- 

sichtigt werden.
Gegenstände, die am Rand des Dis- 

plays erscheinen, werden möglicher- 

weise verzerrt dargestellt.
Bei zu hellem Licht (Schnee, Fahrzeug  

in der Sonne usw.) kann das Kamerabild  

beeinträchtigt werden.
Wenn die Heckklappe offen oder nicht  

richtig geschlossen ist, erscheint die  

Meldung „Heckklappe offen“ und das  

Kamerabild verschwindet.

Aktivierung, Deaktivierung der  

Rückfahrkamera

Informationen zum Aktivieren oder Deak- 

tivieren der Funktion vom Multimedia-Dis- 

play 

2

 aus finden Sie in den Multimedia-An- 

weisungen.
Aktivieren oder deaktivieren Sie die Rück- 

fahrkamera und bestätigen Sie Ihre Wahl.
Sie können auch die Bildparameter der  

Kamera einstellen (Belichtung, Kontrast...).

Diese Funktion ist eine zusätzliche Hilfe.
Sie kann niemals die Wachsamkeit und Verantwortung des Fahrers ersetzen.
Der Fahrer muss während der Fahrt immer auf plötzliche Gefahrensituationen ge- 

fasst sein: Bei allen Fahrmanövern sicherstellen, dass sich keine kleinen, schma- 

len und/oder sich bewegenden Hindernisse (Kinder, Tiere, Kinderwagen, Fahrräder, Be- 

grenzungssteine, Pfosten usw.) im toten Winkel befinden.

Funktionsstörungen

Wenn der Rückwärtsgang eingelegt ist und  

ein Funktionsfehler erkannt wird, wird auf  

dem Multimedia-Bildschirm vorübergehend  

ein schwarzer Bildschirm 

2

 angezeigt.

Ursächlich hierfür kann eine die Kamera  

oder den Bildschirm beeinträchtigende Stö- 

rung sein (Klarheit, Standbild, verzögerte  

Kommunikation usw.).
Wenn die vorübergehende Anzeige des  

schwarzen Bildschirms bestehen bleibt,  

wenden Sie sich bitte an einen Vertragspart- 

ner.

2

2.142

DEU_UD80914_1

Caméra de recul (BJA - Renault)

 

RÜCKFAHRKAMERA 

(3/3)

3

D E

D E

3

F G

F

G

H J K

K

H

Unterschied zwischen der  

geschätzten Entfernung und der  

tatsächlichen Entfernung

Rückwärtsfahrt in Richtung einer steilen  

Steigung

Die festen Maßlinien 

3

 zeigen Objekte  

näher, als sie tatsächlich sind.
Die auf dem Display angezeigten Objekte  

sind auf der Steigung tatsächlich weiter weg.
Wenn das Display ein Objekt bei 

D

 anzeigt,  

liegt die tatsächliche Entfernung des Objekts  

bei 

E

.

Rückwärtsfahrt in Richtung eines  

hervorstehenden Objekts

Position 

H

 erscheint weiter als Position 

J

 auf  

dem Bildschirm.
Dennoch hat Position 

H

 die gleiche Entfer- 

nung wie Position 

K

.

Die von den festen und beweglichen Maßli- 

nien angegebene Fahrtrichtung berücksich- 

tigt die Höhe des Objekts nicht.
Es besteht also die Gefahr, dass das Fahr- 

zeug beim Rückwärtsfahren in Richtung Po- 

sition 

K

 gegen das Objekt stößt.

Rückwärtsfahrt in Richtung eines steilen  

Gefälles

Die festen Maßlinien 

3

 zeigen Objekte in  

weiteren Entfernungen als sie tatsächlich  

sind. 
Daher sind die auf dem Bildschirm ange- 

zeigten Objekte tatsächlich näher auf dem  

Abhang.
Wenn das Display ein Objekt bei 

G

 anzeigt,  

liegt die tatsächliche Entfernung des Objekts  

bei 

F

.

J

aide au parking : stationnement assisté ....

(jusqu’à la fin de l’UD)

stationnement assisté ................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

aides à la conduite.....................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

assistance à la conduite ............................

(jusqu’à la fin de l’UD)

conduite .....................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

écrans

écran multimédia .................................

(page courante)

2.143

DEU_UD80915_1

Stationnement assisté (BJA - Renault)

 

Stationnement assisté

PARKASSISTENT 

(1/5)

Die durch die Pfeile 

3

 markierten, in den  

Stoßfängern verbauten Ultraschalldetekto- 

ren helfen bei der Suche nach Parklücken  

und beim Einparken.
Nehmen Sie die Hände vom Lenkrad. Sie  

müssen nur folgende Elemente betätigen:
– Gaspedal;
–  des Bremspedals;
–  den Schalthebel.
Sie können die Kontrolle jederzeit wieder  

übernehmen, indem Sie das Lenkrad betä- 

tigen.

Einschalten

Bei stehendem Fahrzeug oder einer Ge- 

schwindigkeit unter etwa 30 km/h:
–  drücken Sie auf den Schalter 

2

.  Die Kon- 

trolllampe im Schalter 

2

 leuchtet auf, und  

im Multimedia-Display 

1

 erscheint die An- 

zeige 

A

.

–  Betätigen Sie den Blinker für die Seite  

der Parklücke.

A

Besonderheiten

Stellen Sie sicher, dass die durch die  

Pfeile 

3

 bezeichneten Ultraschallsensoren  

nicht verdeckt (durch Schmutz, Schlamm,  

Schnee oder ein schlecht montiertes/ange- 

bautes Nummernschild), beschädigt, modi- 

fiziert (einschließlich Lackierung) oder durch  

an der Front oder dem Heck des Fahrzeugs  

angebrachte Zubehörteile blockiert sind.

3

2

1

2.144

DEU_UD80915_1

Stationnement assisté (BJA - Renault)

 

PARKASSISTENT 

(2/5)

Wahl des Einparkmanövers

Das System kann vier Arten Parkmanöver  

ausführen:
–  Einparken des Fahrzeugs in eine Längs- 

parklücke;

–  Einparken des Fahrzeugs in eine Quer- 

parklücke;

–  Einparken des Fahrzeugs in eine Schräg- 

parklücke;

–  Verlassen einer Längsparklücke.
Wählen Sie auf dem Multimedia-Bild- 

schirm 

1

 das gewünschte Manöver aus.

Funktionsweise

Parken

Solange die Fahrgeschwindigkeit unter 

30 km/h liegt, sucht das System passende  

Parklücken auf der gewählten Seite.

Hinweis:

 Wenn Parkplätze auf der anderen  

Seite des Fahrzeugs verfügbar sind, setzen  

Sie den Blinker entsprechend, damit das  

System dort Lücken sucht.
Wird eine Parklücke erkannt, wird sie am  

Multimedia-Display gekennzeichnet durch  

den Kleinbuchstaben „

P

“ angezeigt.

Fahren Sie langsam mit gesetztem Blinker,  

bis „Stopp“ angezeigt wird und ein Signal  

ertönt.

Hinweis:

 Beim Fahrzeugstart oder nach  

einem mithilfe des Systems gelungenen  

Längseinparkmanöver schlägt das System  

als Standardmanöver das Verlassen einer  

Längsparklücke vor. In anderen Fällen kann  

das standardmäßig vorgeschlagene Ma- 

növer im Multimedia-Display 

1

 eingestellt  

werden. Weitere Informationen entnehmen  

Sie bitte der Multimedia-Bedienungsanlei- 

tung.

Während des Systemstarts wird die Ein- 

parkhilfe aktiviert. Bei damit ausgestat- 

teten Fahrzeugen wird außerdem die  

Rückfahrkamera oder die 360-Grad-Ka- 

mera eingeschaltet, um den Fahrer zu  

unterstützen. 

 2.133, 

 2.140  und 

 2.73.

1

2.145

DEU_UD80915_1

Stationnement assisté (BJA - Renault)

 

PARKASSISTENT 

(3/5)

–  Lassen Sie das Lenkrad los.
–  Führen Sie die Manöver vorne und hinten  

aus, indem Sie die Anleitungen auf dem  

Multimedia-Display 

1

 befolgen und dabei  

die Hinweise der Einparkhilfe beachten.

Ihre Fahrgeschwindigkeit darf ca. 7 km/h  

nicht überschreiten.
Sobald das Fahrzeug die Parklücke verlas- 

sen kann, verschwindet die Kontrolllampe  

 an der Instrumententafel; ein Signal  

ertönt und eine Meldung erscheint auf dem  

Multimedia-Display 

1

 um anzugeben, dass  

das Manöver abgeschlossen ist.

Verlassen einer Längsparklücke

–  Drücken Sie kurz den Schalter 

2

.

–  Wählen Sie den Modus „Längsparklücke  

verlassen“;

–  Betätigen Sie den Blinker auf der Seite,  

zu der Sie die Parklücke verlassen möch- 

ten;

–  Drücken Sie den Schalter 

2

, und halten  

Sie ihn gedrückt (für ca. zwei Sekunden).

Die Kontrolllampe 

 in der Instrumen- 

tentafel leuchtet auf, zusätzlich erklingt ein  

Signalton.

Die Parklücke wird dann im Multimedia- 

Display durch den Großbuchstaben „P“ ge- 

kennzeichnet.
–  Halten Sie an;
–  legen Sie den Rückwärtsgang ein.

Die Kontrolllampe 

 in der Instrumen- 

tentafel leuchtet auf, zusätzlich erklingt ein  

Signalton.
–  Lassen Sie das Lenkrad los.
–  Befolgen Sie die Anleitungen im Multi- 

funktionsdisplay 

1

.

Ihre Fahrgeschwindigkeit darf ca. 7 km/h  

nicht überschreiten.

Das Erlöschen der Kontrolllampe 

 an  

der Instrumententafel, zusammen mit einem  

akustischen Signal, informiert Sie, dass das  

Parkmanöver beendet ist.

Diese Funktion dient als zu- 

sätzliche Fahrhilfe.
Sie kann weder die Wachsam- 

keit noch die Verantwortung  

des Fahrers ersetzen (der Fahrer muss  

stets bremsbereit sein).

Beim Rangieren kann sich das  

Lenkrad schnell drehen: Die  

Hände nicht in die Aussparun- 

gen am Lenkrad stecken, und  

sicherstellen, dass sich nichts im  

Lenkrad verfangen kann.

2

1

2.146

DEU_UD80915_1

Stationnement assisté (BJA - Renault)

 

Unterbrechen/Fortsetzen des  

Manövers

In folgenden Fällen wird das Parkmanöver  

unterbrochen:
–  Sie übernehmen das Lenkrad;
–  das Fahrzeug steht zu lange still;
–  ein Hindernis auf der Strecke verhindert  

das Beenden des Parkmanövers;

–  der Motor wird abgeschaltet;
–  eine Tür oder der Kofferraum wird geöff- 

net.

PARKASSISTENT 

(4/5)

Die Kontrolllampe im Schalter 

2

 erlischt, die  

Kontrolllampe 

 in der Instrumenten- 

tafel verschwindet, und ein akustisches  

Signal bestätigt, dass das Manöver unter- 

brochen wurde.
Der Grund für die Unterbrechung wird im  

Multimedia-Display 

1

 angezeigt.

Vergewissern Sie sich, dass:
–  Sie das Lenkrad losgelassen haben;

und

–  alle Türen und die Heckklappe geschlos- 

sen sind;

und

–  sich in Fahrtrichtung kein Hindernis befin- 

det;

und

–  der Motor läuft.
Wenn die Kontrolllampe im Schalter 

2

 blinkt,  

ist das System wieder verfügbar und das  

Manöver kann fortgesetzt werden.
Um das Manöver fortzusetzen, halten Sie 

2

  

lang gedrückt.
Die Kontrolllampe im Schalter 

2

 leuchtet auf,  

und in der Instrumententafel wird die Kont- 
rolllampe 

 angezeigt.

Befolgen Sie die Anleitungen im Multime- 

dia-Display 

1

.

Abbrechen des Parkmanövers

In folgenden Fällen wird das Manöver abge- 

brochen:
– wenn die Fahrgeschwindigkeit über 

7 km/h liegt;

–  durch Drücken des Schalters 

2

;

–  wenn Sie während des Parkmanövers  

mehr als zehn Mal vor und zurück gefah- 

ren sind.

– die Sensoren der Einparkhilfe ver- 

schmutzt oder verdeckt sind;

–  wenn die Räder des Fahrzeugs durchge-

dreht haben;

–  wenn das Manöver zu lange unterbro-

chen wurde.

Die Kontrolllampe des Schalters 

2

 geht aus,  

die Kontrolllampe 

 an der Instrumen- 

tentafel geht aus, und ein akustisches Signal  

bestätigt, dass das Manöver abgebrochen  

wurde.
Der Grund für den Abbruch wird im Multime- 

dia-Display 

1

 angezeigt.

2

1

2.147

DEU_UD80915_1

Stationnement assisté (BJA - Renault)

 

PARKASSISTENT 

(5/5)

Diese Funktion dient als zusätzliche Fahrhilfe.

Diese Funktion ersetzt keinesfalls die Wachsamkeit und Verantwortung des Fahrers, welcher stets die Kontrolle über sein Fahrzeug  

behalten muss.

Achten Sie darauf, dass Sie während des Parkmanövers die örtlichen Verkehrsregeln einhalten.

Der Fahrer muss während der Fahrt immer auf plötzliche Gefahrensituationen gefasst sein: Bei allen Fahrmanövern sicherstellen, dass sich  

keine kleinen, schmalen und/oder sich bewegenden Hindernisse (Kinder, Tiere, Kinderwagen, Fahrräder, Begrenzungssteine, Pfosten, Zug- 

vorrichtungen usw.) im toten Winkel befinden.

Arbeiten/Reparaturen des Systems

–  Bei einer Kollision kann die Ausrichtung der Sensoren verstellt und demzufolge deren Funktion beeinträchtigt werden. Deaktivieren Sie die  

Funktion und wenden Sie sich an eine Vertragswerkstatt.

–  Sämtliche Arbeiten (wie Reparaturen, Austausch, Arbeiten an Verkleidungen) im Einbaubereich der Sensoren müssen fachmännisch aus- 

geführt werden.

Arbeiten am System dürfen nur von einer Vertragswerkstatt ausgeführt werden.

Störungen des Systems

Bestimmte Bedingungen können den Betrieb des Systems stören oder beeinträchtigen, z. B. schlechte Wetterbedingungen (Schnee, Hagel,  

Eis usw.).

Wenn sich das System nicht normal verhält, deaktivieren Sie das System und wenden sich an einen Vertragspartner.

Es besteht die Möglichkeit, dass das System Falschwarnungen ausgibt.

Einschränkungen des Systems

–  Gegenstände, welche sich im toten Winkel der Sensoren befinden, kann das System eventuell nicht erkennen.
–  Kontrollieren Sie stets per Sichtprüfung, dass der vom System vorgeschlagene Parkplatz weiterhin verfügbar ist und keine Hindernisse vor- 

handen sind.

–  Das System sollte nicht beim Ziehen eines Anhängers verwendet werden oder wenn das Fahrzeug selbst oder Fahrzeuge in der Umge- 

bung eine Zug- oder Transportvorrichtung tragen.

boîte de vitesses automatique (utilisation) 

(jusqu’à la fin de l’UD)

changement de vitesses ............................

(jusqu’à la fin de l’UD)

conduite .....................................................

(jusqu’à la fin de l’UD)

levier de sélection de boîte automatique ...

(jusqu’à la fin de l’UD)

mise en route .............................................

(page courante)

palettes de changement de vitesse ...........

(page courante)

levier de vitesses .......................................

(page courante)

2.148

DEU_UD80916_1

Boîte de vitesses automatique (BJA - Renault)

 

Boîte de vitesses automatique

Starten

Das stehende Fahrzeug mit dem Fahrstu- 

fenwahlhebel 

1

 in Position 

P

 starten.

Bei der E-Tech  Hybridversion wird die Mel- 

dung READY auf der Instrumententafel an- 

gezeigt.
Beim Verlassen der Position 

P

 muss vor  

dem Drücken des Entriegelungsknopfes 

2

  

das Bremspedal betätigt werden.
Das Bremspedal betätigen (die Kontroll- 

lampe 

4

 auf dem Display erlischt) und die  

Position 

P

 verlassen, Entriegelungstaste 

2

  

betätigen und in Position 

D

 wechseln.

Der Fahrstufenwahlhebel darf nur bei  

stehendem Fahrzeug auf

 

D

 

oder

 

R

 gestellt  

werden, 

wenn das Bremspedal gedrückt  

und das Gaspedal frei ist.

Fahrstufenwahlhebel 

1

P:

 Parkstellung

R:

 Rückwärtsgang

N:

 Leerlaufstellung

D:

 Regelautomatik

L:

 „Low“-Modus (je nach Fahrzeug)

B

 

:

  Vorwärtsgang mit verstärkter regenerati- 

ver Abbremsung (je nach Fahrzeug)

AUTOMATIKGETRIEBE 

(1/5)

1

3

2

4

Die Anzeige 

3

 an der Instrumententafel in- 

formiert Sie über den eingelegten Gang 

1

.

Hinweis

: Drücken Sie die Taste 

2

, um:

–  die Stellung 

P

 zu verlassen;

–  Wechsel aus der Stellung 

D

L

B

 oder 

N

  

zu 

R

 oder 

P

;

–  Wechsel aus der Stellung 

D

 zu 

L

 oder 

B

.

Die Kontrolllampe READY wird in der  

Instrumententafel angezeigt, wenn das  

E-Tech  Hybridsystem aktiviert und fahr- 

bereit ist 

 2.4, 

 2.7.

2.149

DEU_UD80916_1

Boîte de vitesses automatique (BJA - Renault)

 

AUTOMATIKGETRIEBE 

(2/5)

Fahren im Modus „Automatik“

Stellen Sie den Fahrstufenwahlhebel 

1

 

auf 

D

.

In normalen Verkehrssituationen müssen  

Sie den Fahrstufenwahlhebel nicht betäti- 

gen. Die Automatik schaltet im geeigneten  

Augenblick und bei der günstigsten Motor- 

drehzahl unter Berücksichtigung der Fahr- 

zeuglast, der Straßenbeschaffenheit und  

des von Ihnen gewählten Fahrstils.

Kraftstoff sparende Fahrweise

Fahren Sie auf normalen Strecken grund- 

sätzlich in Fahrstufe 

D

 und mit nur leicht  

betätigtem Gaspedal. Die Gangwechsel er- 

folgen automatisch bei einer niedrigeren  

Drehzahl.

Beschleunigen - Überholen

Drücken Sie das Gaspedal zügig durch (den 

Druckpunkt überwinden).

Die Automatik schaltet dann - unter Be-

rücksichtigung der Motordrehzahl - in 

den für die Situation optimalen Gang 

zurück.

Fahren im Modus B

Dieser Modus ermöglicht das Fahren mit  

einer dynamischeren Nutzbremse. 
Beim Loslassen des Gaspedals wird die  

Nutzbremse eingesetzt, um das Fahrzeug  

zu verlangsamen.
Der Elektromotor erzeugt einen höheren  

elektrischen Strom, der das Aufladen der  

Antriebsbatterie ermöglicht.
Im Modus 

B

 wird der Einsatz der Nutz- 

bremse reduziert, wenn die Speicherbatterie  

kalt oder vollständig geladen ist.

Die Motorbremse kann in 

 

keinem Fall das Betätigen des  

Bremspedals ersetzen.

2.150

DEU_UD80916_1

Boîte de vitesses automatique (BJA - Renault)

 

AUTOMATIKGETRIEBE 

(3/5)

Fahren im manuellen Modus

Beim Fahren in Position 

D

 können Sie mit  

den Schaltwippen 

5

 und 

6

 am Lenkrad in  

den manuellen Fahrmodus wechseln.
Je nach Fahrzeug sind zwei manuelle Fahr- 

modi verfügbar:
– 

ein „temporärer“ manueller Modus

, in  

dem durch kurzes Betätigen einer Schalt- 

wippe ein Gangwechsel erzwungen 

 

werden kann. Fahrmodus 

D

 und einge- 

legter Gang werden in der Instrumenten- 

tafel angezeigt.

 Hinweis

: Das Getriebe kehrt automa- 

tisch in den Automatikmodus 

D

 zurück,  

wenn der eingelegte Gang nicht optimal  

ist oder wenn die Schaltwippen für eine  

gewisse Zeit nicht benutzt wurden.

– 

ein permanenter manueller Modus

, der  

durch Drücken und Halten einer Schalt- 

wippe aktiviert wird. Fahrmodus 

M

 und  

eingelegter Gang werden auf der An- 

zeige in der Instrumententafel angezeigt.

 Hinweis

: Durch Drücken und Gedrückt- 

halten der rechten Schaltwippe kehren  

Sie in den Automatikmodus zurück. An  

der Instrumententafel wird der Automatik- 

modus 

D

 angezeigt.

In jedem Fall gilt:
–  Zum Zurückschalten durch die Fahrstu- 

fen drücken Sie das linke Schaltpaddel;

–  Zum Hochschalten durch die Fahrstufen  

drücken Sie das rechte Schaltpaddel.

Hinweis:

 Abhängig vom Display wird die  

Schaltempfehlung durch Anzeigen 

+

 und 

-

  

oder 

 und 

 angezeigt.

Schaltpaddel für den  

Fahrstufenwechsel 

5

 und 

6

Je nach Fahrzeug können Sie die Schaltwip- 

pen 

5

 und 

6

 für den Gangwechsel verwen- 

den, wenn sich der Wahlhebel in der Stel- 

lung 

D

 befindet.

5

: Herunterschalten.

6

: Heraufschalten.

Die Stellungen 

P

N

L

 und 

B

 können  

nicht mithilfe der Schaltwippen ausgewählt  

werden.

5

6

2.151

DEU_UD80916_1

Boîte de vitesses automatique (BJA - Renault)

 

Sonderfälle

Unter bestimmten Fahrbedingungen (die  

beispielsweise den Motorschutz oder das  

Elektronische Stabilitätsprogramm: 

ESC

 an- 

sprechen lassen) kann das automatisierte  

System die Fahrstufe automatisch wech- 

seln.
Auch zur Vermeidung „falscher Fahrmanö- 

ver“ kann die Automatik das Wechseln der  

Fahrstufe verhindern: In einem solchen Fall  

blinkt die Anzeige der Fahrstufe einige Se- 

kunden lang.

AUTOMATIKGETRIEBE 

(4/5)

Um am Berg zu halten, lassen Sie den  

Fuß nicht auf dem Gaspedal.

Überhitzungsgefahr des Automatik- 

getriebes.

Vor dem Verlassen des Fahr- 

zeugs kontrollieren, dass die  

Kontrolllampe 

P

 in der Instru- 

mententafel aktiviert ist.

Gefahr, dass das Fahrzeug nicht ste- 

henbleibt.

Ausnahmesituationen

Wenn Untergrund oder Wetterverhält- 

nisse 

 (starke Steigungen, plötzliches Ge- 

fälle, tiefer Schnee, Sand oder Matsch) das  

Fahren im Automatikmodus erschweren,  

empfiehlt es sich (je nach Fahrzeug):
–  bei Fahrzeugen mit Schaltpaddel am  

Lenkrad: Mit den Paddeln in den manu- 

ellen Modus wechseln. Dadurch vermei- 

den Sie bergauf das Hochschalten durch  

die Automatik und können bei langen Ge- 

fällen die Bremswirkung durch den Motor  

nutzen.

– bei Fahrzeugen ohne Schaltpaddel 

 

am Lenkrad: „Low“-Modus verwen- 

den, der bei niedrigen Geschwindig- 

keiten unter 50 km/h das Befahren von  

Oberflächen mit geringer Bodenhaftung  

(Schnee, Schlamm usw.) sowie das Er- 

klimmen von Steigungen oder die Nut- 

zung der Motorbremse bei Bergabfahrten  

ermöglicht. Stellen Sie hierfür den Hebel  

in die Stellung 

L

.

 Hinweis:

 Im „Low“-Modus verlaufen die  

Veränderungen der Motordrehzahl konti- 

nuierlich und die Beschleunigungen line- 

arer.

Um den Motor bei sehr kalter Witterung  

nicht abzuwürgen

, warten Sie einige Se- 

kunden, bevor Sie den Wahlhebel aus der  

Stellung 

P

 oder 

 die Stellungen 

D

R

  

oder 

B

 bringen.

Wenn Sie bei einem Fahrma- 

növer mit dem unteren Fahr- 

zeugbereich gegen eine Be- 

ton-Wegmarke, einen hohen  

Bordstein oder andere straßenbauliche  

Einrichtungen stoßen, können das Fahr- 

zeug (z. B.: Verformung einer Achse),  

der Stromkreis oder die Antriebsbatterie  

beschädigt werden.
Fassen Sie nicht die Elemente des  

Stromkreises oder eventuell austretende  

Flüssigkeiten an.
Lassen Sie Ihr Fahrzeug gegebenenfalls  

von einer Vertragswerkstatt überprüfen,  

um jegliches Unfallrisiko auszuschlie- 

ßen.

Schwere Verletzungsgefahr oder 

 

Stromschlag mit tödlichen Folgen  

möglich.

anomalies de fonctionnement....................

(page courante)

incidents

anomalies de fonctionnement ..............

(page courante)

2.152

DEU_UD80916_1

Boîte de vitesses automatique (BJA - Renault)

 

Abstellen des Fahrzeugs

Nach Stillstand des Fahrzeugs das Brems- 

pedal betätigt halten und den Fahrstufen- 

wahlhebel auf 

P

 stellen: das Getriebe steht  

dann im Leerlauf und die Antriebsräder sind  

durch die Automatik blockiert.

Stellen Sie sicher, dass die automatische  

Parkbremse angezogen ist.

Kontrollintervall

Konsultieren Sie das Wartungsdokument  

für Ihr Fahrzeug, oder wenden Sie sich an  

einen zugelassenen Händler, um zu prüfen,  

ob eine planmäßige Wartung des Automatik- 

getriebes erforderlich ist.
Wenn es nicht gewartet werden muss, muss  

das Öl nicht nachgefüllt werden.

AUTOMATIKGETRIEBE 

(5/5)

Hängt der Hebel beim Anfahren

 beim Be- 

tätigen des Bremspedals fest 

P

 (z. B. Bat- 

teriefehler), kann der Hebel manuell gelöst  

werden, um die Antriebsräder freizugeben.
Rasten Sie dazu die Manschettenbasis aus,  

und drücken Sie die Taste 

8

 und gleichzeitig  

die Taste 

7

 am Hebel, um den Hebel zu ent- 

riegeln und in die Stellung 

N

 zu bringen.

Wenden Sie sich baldmöglichst an eine Ver- 

tragswerkstatt.

Funktionsstörungen

– Wenn 

während der Fahrt

 die Meldung  

„Getriebe prüfen“ an der Instrumenten- 

tafel aufleuchtet, zeigt dies eine Störung  

an.

  Wenden Sie sich baldmöglichst an einen  

Vertragspartner;

– Wenn 

während der Fahrt

 in der Instru- 

mententafel die Meldung „Überhitzung  

Getriebe“ erscheint, so halten Sie an, und  

lassen Sie das Getriebe abkühlen, bis die  

Meldung ausgeblendet wird;

– 

Pannenhilfe bei einem mit Automa- 

tikgetriebe ausgestatteten Fahrzeug

  

 5.40.

8

7

Diese Einstellung aus Sicher- 

heitsgründen nur bei stehen- 

dem Fahrzeug vornehmen.

Die Position 

P

 darf nur bei stehendem  

Fahrzeug verwendet werden.

 

 

 

 

 

 

 

Content      ..     7      8      9      10     ..